Christiane Schuster

schubsen und schlagen

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Hallo Christiane,

mein Sohn ist 2 Jahre und 2 Monate alt. In letzter Zeit legt er verschiedene Verhaltensweisen an den Tag, die ich mir mit Logik nicht erklären kann.
Manchmal zweifelt man auch ob man bis dato alles richtig gemacht hat.

Er schubst in der Spielgruppe die anderen Kinder (auch die, mit denen er immer zusammen ist), reißt den Kindern das Spielzeug aus der Hand und legt dann die eingesammelten Spielsachen wieder weg, wenn er sieht, daß das Kind weg geht (schreiend oder nicht). Die Ausnahme sind Autos. Da ein Auto das Tollste für ihn ist, hält er alle Autos, die er bei den anderen Kindern wie ein Sammler eingesammelt hat, krampfhaft fest.

Selber kann er aber überhaupt keinen Widerstand ab. Er macht einen sensiblen Eindruck. Bei Nicht-Erfüllung seines Willens fängt er sofort an zu brüllen und zu weinen.

Vielleicht können Sie mir etwas dazu sagen.

Vielen Dank.

BeataS

von BeataS am 08.09.2000, 22:53 Uhr

 

Antwort auf:

schubsen und schlagen

Hallo Beata
Für Ihren Sohn zählt Schubsen und Schlagen z.Zt. zu einem Kommunikationsmittel mit dem er sich seine Wünsche erfüllen kann. Dabei denkt er nicht daran, den anderen Kindern böswillig einen Schaden zuzufügen.
Reden Sie viel mit ihm. Gehen Sie zu ihm, wenn Sie sehen, dass er einem anderen Kind das Spielzeug wegnimmt. Gehen Sie gemeinsam zu dem betroffenen Kind hin und bieten Sie eine Lösung an. Beide Kinder könnten z.B. gemeinsam mit dem Spielzeug spielen oder sich unter Hinzuziehung eines weiteren Spielzeugs abwechseln.
Er muss jetzt lernen, auch mal etwas abgeben zu können, aber auch die Gewissheit erfahren, dass er abgegebenes Spielzeug wieder zurückbekommt. Dies erreichen Sie nur durch ständig wiederholte Erklärungen und durch Aufzeigen alternativer Lösungen zur Konfliktbewältigung.

Bis bald?

von Christiane Schuster am 11.09.2000

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.