Sylvia Ubbens

Plötzlich fremdelnd bei der Tagesmutter

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Ich habe ein großes Problem, das weder unsere Tagemutter, noch ich selbst gerade lösen können.

Mein zweiter Sohn wird kommendes Wochenende ein Jahr alt. Montags gehe ich wieder arbeiten.
Bereits seit Mai sind wir immer wieder bei der zukünftigen Tagesmutter schnuppern gegangen. Damals war noch mein älterer Sohn mit dort, dessen Platz mein Kleiner nun einnehmen sollte.

Ende August begannen wir dann mit der gezielten Eingewöhnung. Es gestaltete sich nicht einfach. Julian hat in jeder Zeit bis heute gleichzeitig viele Entwicklungsschritte gemacht und ist immer noch unzufrieden damit, nicht laufen zu können, auch wenn er es seinem Bruder (und den anderen Kindern) gerne gleichtäte. Er begann just in der Zeit zu robben, zieht sich seit diesem Wochenende hoch und geht einige Schrittchen, wenn er sich hochgezogen hat. Die Tagesmutter gab immer wieder an, dass "seine Entwicklungsverzögerung seinem Kopf und Willen" entgegenstünde. Zugleich lehnte sie in jener Zeit ein fünftes zu betreuendes Kind ab, weil sie meinem Sohn ja äußerst viel Aufmerksamkeit schenken müsse.
Ich hatte immer ein gutes Verhältnis zu der TM, muss aber zugeben, dass mich diese Äußerungen schon geärgert haben.

Die erste Woche der Eingewöhnung verlief mit Trennungsschmerz, aber immer nur, wenn ich mich vor Ort entfernte. In der Folgewoche entschied die Tagesmutter dann, ihn morgens zu bringen und nach dem Mittagsschlaf zu holen. Dies klappte zu meiner Überraschung recht gut.

In der vergangenen Woche war mein Sohn nur zwei Tage da, da er montags und die TM donnerstags und freitags erkrankt war.
Vorgestern ging er dann wie zuvor bis nach dem Mittagsschlaf und es klappte wohl gut. Er habe sie sogar zum ersten Mal bereitwillig von ihr etwas zu trinken geben lassen. Dies hatte sich bislang als eher schwierig herausgestellt und ich musste ihm bei der Abholung immer sein Milchfläschchen geben, das dennoch braucht.
Gestern gegen 10Uhr morgens ich dann einen Anruf, dass er sich nach der Abgabe vor anderthalb Stunden quasi nicht mehr beruhigt habe. Sie deutete schon an, dass es so nicht weitergehen könnte und es in Grage gestellt würde, ob er überhaupt schon gruppenfähig sei. Ich bat an, ihn abzuholen, sie meinte aber, nun mit den Kindern spazieren zu gehen und sich ggf wieder zu melden. Dies tat sie nicht. Ich holte ihn mittags ab, wir sprachen darüber, dass sie sich am Mittag Rat beim Jugendamt geholt hätte und Mann ihr geraten habe, die Eingewöhnungsphase quasi auf Reset zu setzen und wieder (anderthalb Wochen bevor ich wieder arbeiten gehen muss) von vorne zu beginnen.

Heute war ich nun mehr als drei Stunden mit dort. Schon alleine ihn ins Stühlchen setzen wollten, wehrte er sich, suchte nach mir (obwohl ich neben ihm saß) und ließ sich nur von mir füttern. Im Spieleraum war er stets interessiert und ging auch immer wieder zu den Spielsachen hin, suchte aber zuerst steten Körper-, später dann Blickkontakt. Schon ein kleiner Positionswechsel innerhalb des Raumes konnte er nicht ertragen. Als er vormittags müde wurde, ließ er sich nicht hinlegen und kreischte sich in Rage. Von der TM ließ er urplötzlich keinen Körperkontakt mehr zu.

Nun möchte mein Sohn in den letzten anderthalb Wochen (seitdem er erkrankt war und diese fixen Entwicklungsschritte vollzogen hat) am liebsten nur noch an mir "kleben". Ich bin aber wirklich ziemlich fertig, seitdem ich dies eben beobachten musste. Und so kurz vor Arbeitsbeginn weiß ich nicht mehr ein, noch aus.
Was könnte es sein? Fremdel? Ist er tatsächlich noch nicht soweit?
Was können wir tun?
Ohne eine Betreuung geht es leider nicht.

von berrysk am 27.09.2017, 12:05 Uhr

 

Antwort auf:

Plötzlich fremdelnd bei der Tagesmutter

Liebe berrysk,

vermutlich sind Sie heute auch noch einmal mit Ihrem Sohn bei der TM geblieben. Gleiches sollten Sie auch am Freitag noch einmal tun. Erzwingen Sie nichts. Es ist ganz normal, dass Ihr Sohn sich Ihnen zuwendet, wenn es um das Essen, Kuscheln und sonstige Bedürfnisse geht. Sie sind die Mama. Sind Sie da, dann möchte er natürlich, dass sich seine engste Bezugsperson um ihn kümmert.
In der kommenden Woche bleiben Sie ein paar Minuten mit bei der TM, verabschieden sich und gehen zügig. Die TM soll Sie anrufen, wenn sich Ihr Sohn nach wenigen Minuten nicht beruhigt hat. Keinesfalls soll er über eine Stunde weinen müssen. Holen Sie ihn nach zwei Stunden wieder ab, damit er nicht zu müde und aus dem Grund unruhig wird. Ab Donnerstag weiten Sie die Zeiten aus.

Ihr Sohn ist im Fremdelalter. Eine Krankheit und eine Unterbrechung der Eingewöhnung bedeuten wieder von vorne anzufangen, so wie es das Jugendamt vorgeschlagen hat. Behalten Sie die Ruhe. Sie gewöhnen Ihren Sohn in der altersmäßig schwersten Zeit ein. Haben Sie Vertrauen in Ihren Sohn und zur TM, auch wenn es "unüberlegte" Aussagen gegeben hat. Scheinbar waren Sie grundsätzlich zufrieden, da ja auch schon Ihr älterer Sohn bei ihr war.

Haben Sie ein gutes Gefühl, damit sich Ihr gutes Gefühl auf Ihren Sohn übertragen kann.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 28.09.2017

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Kind isst kaum, nie / hängt das mit seiner Tagesmutter zusammen?

Hallo, mein Kind (junge) ist 14 Monate alt. Er isst schlecht und wiegt knapp 9 kg. Er ist sehr willensstark und zeigt genau was er will. Da er sehr beweglich und immer sehr fröhlich ist, hat seine Ärztin keine Bedenken gehabt. Mein Bedenken ist, dass sein Verhalten ...

von Sandossi 12.09.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tagesmutter

Ist eine Wechsel der Tagesmutter schädlich für die Entwicklung?

Mein Sohn ist jetzt 20 Monate jung und geht seit er 14 Monate ist an drei Tagen in der Woche zur Tagesmutter. Er ist sehr offen aber auch sehr sensibel und immer noch sehr auf mich bezogen. Nun hat uns die Tagesmutter zum 1.10.17 gekündigt, da Sie umzieht.Ich bin ...

von vukovarka 18.07.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tagesmutter

Welche Folgen hat es, wenn mein Sohn seine Tagesmutter vorzeitig verliert?

Liebe Frau Ubbens, eine Frage habe ich bezüglich meines 23 Monate alten Sohnes: er ist seit 7 Monaten bei einer Tagesmutter in Betreuung. Nun haben wir ein aus meiner Sicht gravierendes persönliches Problem, das mich stark überlegen lässt, ob ich meinen Sohn die nächsten ...

von nnmm 08.05.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tagesmutter

Tagesmutter/fremdbetreuung nur alle zwei wochen

Hallo Ich möchte meinen dann 16 monate alten sohn immer abwechselnd eine Woche für 5 mal 6 Stunden zur Tagesmama geben ubd die andere Woche komplett zu Hause lassen.da mein Freund schichten arbeitet und wir die Betreuung nur benötigen wenn wir beide früh arbeiten.in seiner ...

von Abendsonne87 20.02.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tagesmutter

Trennungsangst bei Tagesmutter - Was können wir tun?

Hallo, unser Sohn (23 Monate) geht seit einem halben Jahr zur Tagesmutter. Die Eingewöhung verlief problemlos und er geht auch gerne dort hin. Seit ca. 2 Wochen haben wir jedoch das Problem, dass er sich morgens - wenn mein Mann oder ich ihn dort hinbringen - extrem an uns ...

von tims_mama 09.02.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tagesmutter

Sohn, 19 Monate, und sein Verhalten am Morgen / Tagesmutter

Hallo Frau Ubbens! Mein Sohn geht seit Anfang September (inkl. Eingewöhnung von gut 5 Wochen) zur Tagesmutter, also seit er 15 Monate ist. Es hatte sich bislang in dem Zustand eingependelt, dass er morgens meist leicht protestiert hat, auch mal eine Träne verdrückt hat, wenn ...

von nnmm 17.01.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tagesmutter

Kind will lieber bei der Tagesmutter bleiben

Liebe Experten, ich habe eine Frage, die mich doch seeehr beschäftigt, obwohl ich dies nicht offen zugebe... Meine Tochter (15 Monate) ist seit zwei Monaten jeden Tag für drei Stunden bei der Tagesmutter. Sie hatten von Anfg. an ein gutes Verhältnis und es gab keinerlei ...

von Jayzee 07.11.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tagesmutter

Eingewöhnung bei Tagesmutter von klammerndem 15 Monate alten Baby

Hallo, vorletzte Woche hat die Eingewöhnung meiner 15 Monate alten Tochter bei der Tagesmutter begonnen. Wir gingen Montag, Mittwoch und Donnerstag zum gemeinsamen Frühstück und anschließenden Spielen (8-11 Uhr), es gab keine Trennungsversuche. An diesen Tagen fiel auf, dass ...

von Jahne 19.09.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tagesmutter

2-jährige trotzt, wenn sie zur Tagesmutter muss

Hallo, meine Tochter wurde vor kurzem 2 Jahre alt. Sie ist seit mittlerweile 8 Monaten 4x pro Woche bei einer Tagesmutter untergebracht. Bisher hat alles einwandfrei geklappt und sie ist freiwillig und gern zur TaMu gegangen. In sehr anhänglichen Phasen konnte sie schnell ...

von finchen26 15.09.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tagesmutter

Eingewöhnung bei Tagesmutter hat mein Kind verändert zum negativen

Hallo, zuerst einmal müsste ich von Anfang an anfangen. Alles begann damit, dass das Amt wollte, das meine Tochter (1 Jahr 20 Monate) irgendwo untergebracht wird. Ich hab nach einiger Zeit eine Tagesmutter gefunden, die überall als super bezeichnet wird. Den ersten Tag hat ...

von Jeanny91 30.08.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tagesmutter

Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.