Christiane Schuster

Nein-Sagen nützt nichts

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Guten Tag,

ich habe einen 20 Monate alten Sohn, der insgesamt sehr aufgeweckt und verständig ist. Leider gibt es jedoch ein Problem, wenn ich ihm etwas verbieten möchte. Z.B. möchte ich nicht, daß er den Fernseher ständig an und aus macht, weil der schon erste Ausfallerscheinungen durch diese Mißhandlungen zeigt. Von Anfang an habe ich konsequent Nein gesagt, wenn er an den Knöpfen spielte. Aber er fand das immer nur als lustiges Spiel, da konnte ich noch so ärgerlich gucken oder mit lauter fester Stimme mahnen. Wenn ich ihn vom Fernseher weggeholt und abzulenken versucht habe, rannte er trotzdem immer wieder hin bis ich schließlich den Stecker gezogen habe.

Mittlerweile ist es sogar so, daß er mich nachmacht, wenn ich in strengem Ton Nein zu ihm sage. Wenn er auf den Fernseher zusteuert und ich rufe ihm nach, "Nein, nicht den Fernseher anmachen, wir wollen jetzt kein fernsehen", rennt er los, damit er den Knopf schneller erreicht und in jedem Fall eher da ist, als ich ihn davon abhalten kann. Manchmal setze ich ihn dann in seinen Hochstuhl, wo er alleine noch nicht wieder rauskommt und versuche ihm zu erklären, daß er da jetzt sitzen muß, weil er nicht hört, wenn die Mama Nein sagt. Aber bislang hat das nichts genützt.

Dieses Spiel treibt er immer öfter auch mit anderen Dingen mit mir. Ich weiß mir allmählich keinen Rat mehr. Ich denke, daß sein Ungehorsam mit negativen Konsequenzen für ihn verbunden sein müßte, damit er es begreift. Aber wie kann man einen 20 Monate alten Jungen strafen? Süßigkeitenentzug fruchtet bei ihm noch nicht.

Über Tips würde ich mich freuen.

Ina G.

von Ina G. am 17.12.1999, 10:35 Uhr

 

Antwort auf:

Nein-Sagen nützt nichts

Hallo Ina,

nach Ihrer Schilderung sagen Sie Ihrem Sohn ein konsequentes "Nein", handeln aber anschließend nicht. Versuchen Sie doch mal - bevor er zum Fernseher geht - mit ihm zu reden und sagen ihm ganz klar: "Wenn Du am Fernseher spielst, kann ich nicht mit Dir spielen, weil ich auf Dich aufpassen muß."
Das ist keine Strafe, sondern eine logische Schlußfolgerung. Vielleicht könnten Sie ihm aber auch einen Holz-Werkzeugkasten schenken? Dann kann er völlig ungefährlich hämmern, schrauben und somit seinen Wunsch befriedigen, alles zu montieren und auseinanderzunehmen. Indem er am Fernseher herumspielt, versucht er seinen eigenen Erfahrungsschatz zu erweitern. Bieten Sie ihm eine Alternative und setzen Sie sich, wenn Sie "Nein" sagen müssen, liebevoll und konsequent durch! Das versteht er auch schon mit 20 Monaten!

Chr. Schuster

von Christiane Schuster am 20.12.1999

Antwort auf:

Nein-Sagen nützt nichts

Hallo Ina,
das hört sich für mich so an, als glaube dein kleiner, daß du mit ihm spielen willst, wenn du ihm den Fernseher verbietest. Bist du wirklich energisch beim Nein-Sagem und vom-Fernseher-wwegholen? Empfindet dein Sohn es vielleicht gar nicht als "Strafe", wenn du ihn in den Hochstuhl setzt, weil er da auch Spíelsachen hat?

Eine Freundin von mir hatte auch große Schwierigkeiten, weil ihr Sohn kein Nein akzeptierte. Bei einem Besuch merkte ich auch warum: sie sagte mit zuckersüßer Stimme `Nein,nein, mein Schatz, das sollst du doch nicht.´, nahm ihn auf den Arm und tröstete ihn, weil er nicht an der Stereoanlage spielen sollte. Immer, wenn er mit Mama schmusen wollte, wußte er, brauchte er nur in Richtung Anlage zu steuern.

Bei meiner großen Tochter hat das energische Verbieten ganz gut geklappt. Wenn es notwendig war, hab ich sie halt auch 10 oder 15mal weggeholt, Wutausbrüche ignoriert, der Laufstall war dann immer nur der allerletzte Ausweg.
Meine kleine Tochter fängt jetzt an zu krabbeln, so daß das für mich gerade auch wieder ein akutes Problem wird.

ich wünsche dir viel Erfolg und gute Nerven!

Barbara

von BarbaraS am 18.12.1999

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.