Sylvia Ubbens

Meine Tochter (9) hat heftige Stimmungsschwankungen

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Sehr geehrte Frau Ubbens,

ich bin mit meinem Latein am Ende :(

Unsere Tochter war schon immer ein sehr emphatischer, sensibles Kind. Sie macht viel mit sich selber aus. Sie ist wissbegierig und offen, aber wenn sie etwas beschäftigt oder sie krank ist, ist sie lieber für sich.

Vor vier Jahren bekam sie eine kleine Schwester. In den ersten Monaten war es sehr schwierig, da sie viel geweint und ausschließlich auf dem Arm Ruhe gefunden hat. Ich habe sehr darauf geachtet trotzdem "Exklusivzeit" mit unserer Großen verbringen zu können. Doch auch hier hatte sie entweder in dem Moment keine Lust (was ich akzeptiert habe) oder es war immer nicht genug. Und das ist auch heute noch so. Alle zwei Wochen ist die Kleine bei ihrem Opa, also im Wechsel mit der Großen. Diese Zeit versuche ist mich auf die Große einzulassen (übrigens auch abends, wenn die Kleine im Bett ist).
Ich richte mich also nach ihr. Wir spielen Brettspiele, sie darf bestimmen was gekocht wird und mithelfen, etc. Doch sobald ich mich zwischendurch der Hausarbeit zuwende kommt das Stimmungstief. Geht die Tür auf und ihre Schwester kommt, geht die Eifersucht los. ("Alles dreht sich nur um Lisa. Keiner findet mich süß. Ich muss immer machen und mit Lisa wird nie geschimpft")

Wir haben uns mit unserer Großen an einen Tisch gesetzt und ihr auf Augenhöhe versucht zu erklären, dass sie einfach schon größer und weiter entwickelt ist. Das wir von ihr andere Sachen verlangen können, aufgrund ihres Alters. Was wir von ihr noch nicht abverlangt haben, als sie so klein wie ihre Schwester war. (Schulranzen packen, Zimmer aufräumen,...) Wir stoßen auf Mauern und zue Ohren.

Auch in der Schule wurde ich von den Lehrern darauf hingewiesen, dass Emma emotional sehr instabil ist. Sie steckt den Kopf in den Sand um kurz darauf aufbrausend alle von sich zu stoßen. Sie macht im Unterricht begeistert mit, sobald jedoch die kleinste Kritik kommt (sie möge ein Wort nochmal sauber schreiben, oder in Mathe die Zählerstellen richtig untereinander schreiben) wischt sie die Schulsachen vom Tisch und bricht in Tränen aus.

Diese Schwankungen fallen mir auch immer häufiger zu Hause auf. Sie will kuscheln, das artet jedes Mal in Albereien aus um kurz danach mit Zorn beendet zu werden. Sie sitzt am Tisch und bricht in Tränen aus. Sie kann uns dann jedoch nicht wirklich erklären was los ist und tut es dann damit ab, dass sie dieses oder jenes vermisst oder ungerecht findet. Allerdings vollkommen sitationsunabhänig. Sie schreit mich an und motzt als wären alle ihre Untertanen nur um mir kurz darauf um den Hals zu fallen, dass es ihr leid tut.

Andere Kinder zeigen Kunstwerke mit den Worten "Schau mal was ich gemalt habe."
Unsere kommt zu uns "Schau mal, ich habe gemalt, sieht blöd aus, ge?"

Sie nimmt nach wie vor alles mögliche in den Mund und "fummelt" sich ständig im Gesicht. Sie leckt und kaut auf ihrer Lippe bis es rissig ist. Sie knuppelt Fingernägel (wobei das in den Ferien besser war) Permanent fragt sie nach Essen, egal ob Süß oder Hauptmalzeit.
Ich weiß nicht mehr weiter.
Ich habe ihr ein Tagebuch gekauft damit sie sich mit sich auseinander setzt und reflektieren kann, wann solche Schwankungen vielleicht mit Auslösern in Verbindung bringen zu können. Sie weiß, dass sie uns nicht als Blitzableiter nutzen kann, kann es aber nicht kontrollieren. Ihre Launen und ihr Tonfall schwanken ohne unterlass hoch und runter.
Mit Verständnis und Zuspruch komme ich nicht weiter, mit Konsequenzen auch nicht. Es hält höchstens eine Stunde.

Ich habe Angst, dass sie eine ernst zu nehmende psychische Störung entwickelt.

Haben Sie einen Rat für mich?

Viele Grüße
Anja

von dieAnja87 am 05.02.2020, 11:51 Uhr

 

Antwort auf:

Meine Tochter (9) hat heftige Stimmungsschwankungen

Liebe Anja,

ich schließe mich der Antwort meiner Vorrednerin an und werde die die Worte hier nicht wiederholen. Ich rate auch dazu, einen Termin bei einem Kinderpsychologen zu vereinbaren. Ihre Tochter ist in einem inneren Konflikt, den sie alleine nicht lösen kann.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 06.02.2020

Antwort auf:

Meine Tochter (9) hat heftige Stimmungsschwankungen

Hi. Kinder können solche Phasen natürlich entwicklungsbedingt haben. Vielleicht auch eine früh einsetzende Pubertät, die sie selbst verwirrt und für emotionale Aufruhr sorgt.
Ihre Stimmungsschwankungen scheinen aber schon sehr auffällig bzw. stark ausgeprägt zu sein in ihren Wechseln, auch in der Schule auffällig und daher würde ich mal den Blick von außen hinzuziehen.
Habt ihr eine Schul-Sozialarbeiterin oder Psychologin? Wenn ja, würde ich dort einen Terminaus machen, weil das idR doch recht zügig geht. Ansonsten tatsächlich einen Kinderpsychologen kontaktieren. Der eben entweder Entwarnung geben kann oder rechtzeitig unterstützen kann (eure Tochter und euch), bevor sich das manifestiert bzw. sie und ihr darunter wirklich leidet.
Ich möchte aber betonen, das dies in keinster Weise heißt, ihr hättet als Eltern etwas falsch gemacht! Manche Kinder/Menschen benötigen eben Hilfe, um mit ihren Emotionen besser klar zu kommen oder diese besser einordnen und mit ihnen umgehen können.

von cube am 06.02.2020

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.