Sylvia Ubbens

Krippen-Eingewöhnung führt zu starker Trennungsangst

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Liebe Frau Ubbens,
ich möchte Sie in Sachen Krippeneingewöhnung um Ihre Einschätzung bitten. Zum Hintergrund: Mein Sohn ist knapp 13 Monate alt und war schon früh sehr neugierig und kontaktfreudig. Seit 3 Wochen besucht er nun eine Krippe, die zunächst einen sehr guten Eindruck machte.

Die Eingewöhnung verläuft nach dem Berliner Modell. Da mein Sohn wie gesagt sehr kontaktfreudig ist, krabbelte er schon sehr bald von mir weg, auch zu seiner Bezugserzieherin hatte er prompt einen guten Draht und ließ sich von ihr sehr gern auf den Arm nehmen etc. Nach anderthalb Wochen verließ ich die Einrichtung täglich für ca. 45min.

Dann war plötzlich alles anders – als hätte jemand einen Schalter umgelegt. Mein Sohn klammert, entfernt sich fast gar nicht mehr von mir, sucht nicht mehr die Nähe „seiner“ Erzieherin oder der anderen Kinder und weint heftig und verzweifelt, sobald ich gehen will. Nicht nur in der KiTa, sondern auch überall sonst außer zu Hause. Er ist völlig verändert.
Zwei Trennungsversuche scheiterten, und seitdem sitze ich wieder die ganze Zeit bei ihm. Er sucht ständig meinen Körperkontakt und lächelt die anderen höchstens noch schüchtern an.

Das wäre mir ein einziges Rätsel gewesen, hätte ich nicht vor ein paar Tagen Folgendes beobachtet: Ein anderes Eingewöhnungskind (ebenfalls ca. 1 Jahr, ebenfalls seit ca. 3 Wochen in der KiTa) wird inzwischen von seiner Mutter 1h lang allein gelassen. Kürzlich habe ich mitbekommen, wie es eine geschlagene Dreiviertelstunde praktisch nur geschrien hat. Es ließ sich weder trösten noch ablenken. Die Mutter wurde nicht gerufen. Ich habe gehört, wie die Erzieherinnen das Kind als „starrköpfig“ und „zickig“ bezeichneten. Meinem Eindruck nach wurde die Mutter nicht hinzugerufen, um dem Kind zu zeigen, wer „der Herr im Haus“ ist.

Seitdem habe ich den Verdacht, dass mit meinem Sohn vielleicht Ähnliches passiert sein könnte und dass das zu seiner starken Trennungsangst geführt haben könnte. Anders formuliert: Ich habe ein unbefangenes, lebhaftes, pflegeleichtes Kind in die Krippe gebracht und keine zwei Wochen später ein klammerndes, verschüchtertes, ängstliches Kind wieder mitgenommen! Das macht mich ungeheuer traurig und wütend, und ich fühle mich schuldig!

Weil ich weiß, dass mein Sohn unter günstigen Bedingungen glücklich mit den anderen Kindern wäre, möchte ich die Eingewöhnung noch nicht für gescheitert erklären. Mein Gefühl (und was ich von den Ausführungen von Herrn Posth verstanden habe) sagt mir jedoch, dass ich noch mal ziemlich lange mit ihm dort anwesend sein sollte, bis seine Neugier und Spielfreude die Trennungsangst wieder überwiegen. Was ist Ihre Einschätzung der Lage? Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort!

von sommer2020 am 25.07.2016, 13:05 Uhr

 

Antwort auf:

Krippen-Eingewöhnung führt zu starker Trennungsangst

Liebe Sommer2020,

behalten Sie die Eingewöhnung so bei, wie Sie es als Mutter für richtig empfinden. Haben Sie das Gefühl, dass Sie sich kurz von Ihrem Sohn trennen wollen, dann sagen Sie ihm, dass Sie gleich wieder kommen und verlassen zügig den Raum. Gehen Sie nach 5 Minuten wieder hin. Dies wiederholen Sie täglich und steigern die Zeiten der Abwesenheit, wenn er sich gut beruhigen lässt.

Ihr Sohn weint nicht, weil die Erzieherinnen sich womöglich wenig um ihn gekümmert haben, als Sie nicht da waren. Vielmehr ist er im schwersten Eingewöhnungsalter. Die meisten Kinder zwischen 10 und 15 Monaten zeigen auch ohne Krippe Trennungsängste. Gerade in dem Alter ist deshalb Geduld gefragt.

Haben Sie die Zeit, dann bleiben Sie noch ein Weilchen mit Ihrem Sohn zusammen in der Krippe. Er wird sich eingewöhnen lassen. Gehen Sie weiterhin mit einem guten Gefühl an die Sache heran.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 26.07.2016

Antwort auf:

Krippen-Eingewöhnung führt zu starker Trennungsangst

Liebe Frau Ubbens,

vielen Dank für Ihre Antwort und Ihre Ermutigung, nach meinem Gefühl langsamer vorzugehen. Ich werde es so handhaben, wie Sie es beschreiben.
Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich glaube nicht, dass mein Sohn weint, weil sich die Erzieherinnen wenig um ihn gekümmert haben. Ich glaube, er könnte die massiven - und vorher nicht da gewesenen - Trennungsängste entwickelt haben, weil ihn die Erzieherinnen in einer frühen, sensiblen Eingewöhnungsphase vielleicht sehr lange haben weinen lassen, ohne mich hinzuzurufen. Dass das in dieser KiTa geschieht, habe ich ja selbst am Beispiel eines anderen Kindes gesehen. Auf jeden Fall werde ich mich weiterhin dafür einsetzen, dass mein Sohn nach meinen Vorstellungen behandelt wird und nicht mit der Friss-oder-Stirb-Rosskur.

Noch einmal vielen Dank und einen schönen Abend!

von sommer2020 am 27.07.2016

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Extreme Trennungsangst während Kita Eingewöhnung?

Meine Tochter (1,5 Jahre) ist ein sehr zurückhaltendes Kind und hat schon immer für alles etwas länger gebraucht. Nun wird wie seit 2,5 Wochen in der Kita eingewöhnt. Die ersten beiden Trennungsversuche hat sie nur geschrien und ich wurde nach 10 Minuten geholt. Der dritte ...

von Susi123@ 20.07.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Trennungsangst, Eingewöhnung

Trennungsangst Schulangst

Hallo, unsere Tochter ist 61/2 Jahre alt und besucht seit letztem Schuljahr die Grundschule in der 1. Klasse. Anfangs war auch echt alles in Ordnung doch seit einer Woche will Sie nicht mehr zur Schule gehen!. Wir bringen Sie aber dennoch. Mittlerweile ist es so, dass Sie ...

von MichaB75 14.06.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trennungsangst

Wahnsinnige Trennungsangst

Hallo, Ich hoffe uns kann jemand helfen. Ich bin mittlerweile sehr verzweifelt. Unsere mittlere Tochter ist 6 Jahre alt. Und schon immer sehr anhänglich. In den Kindergarten ging sie noch nie gerne, wobei er ihr immer gut gefällt. Lediglich das "loslassen von Mama" fällt ihr ...

von die-neumeyers09 11.05.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trennungsangst

Eingewöhnung Krippe

Hallo, wir haben glücklicherweise unseren Wunschkrippenplatz bekommen und mich interessiert Ihre Meinung zur Eingewöhnung. Wie kann ich meinen Sohn bestmöglich vorbereiten? Zum Hintergrund: Unser Sohn wird im Sommer mit vollendeten elf Monaten an drei Tagen die Woche a vier ...

von Blumenschmuck 14.03.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Trennungsangst mit 5,5 Jahren?

Sehr geehrte Frau Ubbens, unsere 5,5 Jahre alte Tochter hat seit einiger Zeit verstärkt Probleme beim Abschiednehmen im Kindergarten. Sie weint u will mich nicht gehen lassen, braucht wohl auch vereinzelt längere Zeit um sich dann dort zu beruhigen. Parallel haben wir jeden ...

von Machmalpause 10.03.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trennungsangst

Wutkotzen in der Krippen Eingewöhnung

Hallo, Wir haben ein Problem mit unserer 25 Monatigen Tochter. Ich muss wieder zu arbeiten anfangen ich habe mir das so schön ausgedacht, mir der Eingewöhnung. Wir hätten sechs Wochen Zeit dafür gehabt! Wir haben am 4. Januar mit der Eingewöhnung angefangen. Es lief auch ...

von Bibi28 16.02.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Eingewöhnung Minikindergarten klappt nicht

Hallo. Ich bin so langsam ein bisschen am Verzweifeln und frage mich, was ich falsch mache. :-( Mein Kleiner ist jetzt 2,5 Jahre alt und seit Januar geht er 2 Vormittage pro woche in den Minikindergarten. Dort sind 2 Erzieherinnen und max.10 Kinder. Anfangs war ich dabei, dann ...

von August_Mama_2013 02.02.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Krippe Eingewöhnung Umgangston

Hallo, ich habe eine Frage bzgl. unserer neuen Krippe. Meine Tochter ist nun 17 Monate alt und für uns ist es der zweite Versuch mit der Eingewöhnung (der erste Versuch war mit 12 Monaten, wir haben in der 8. Woche abgebrochen, weil es leider gar nicht funktioniert hat). ...

von Tschassi 25.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Extreme Trennungsangst ... Geburtstrauma ?

Liebe Frau Ubbens, meine Tochter kam vor knapp über drei Jahren nach vier Tagen Einleitung, Blasensprung, Infektion, über 18 Stunden Wehen im Minutentakt und Geburtsstillstand (vermutlich wegen falschen Eintrittswinkel des Kopfes) schließlich per Kaiserschnitt zur Welt. ...

von JeGla 25.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trennungsangst

Kiga Eingewöhnung etwas komplizierter...

Hallo :) Ich bräuchte bitte bei folgendem Problem ihren Rat: Meine Elternzeit ist seit 2 Tagen vorbei, meine Kleine ist jetzt 3 Jahre. Ich arbeite nun also wieder in meinem alten Beruf- im Kindergarten. Meine Tochter "muss" ich mitnehmen weil es bei anderen Kigä mit den ...

von Würmli01 06.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.