Christiane Schuster

Kleiner Trotzkopf

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Hallo Frau Schuster,

unser Sohn ist nun 18 Monate und für sein Alter schon sehr weit entwickelt. Konnte mit 12 Monaten laufen und spricht schon seit einiger Zeit Sätze mit 3 oder sogar 4 Wörtern. Probleme hatten wir nie. Mit 5 Wochen schlief er durch und ab dem dritten Monat hatte er feste Schlafenszeiten von 20.00 Uhr bis ca. 8.oo oder 8.30 Uhr morgens. Diese Zeiten gelten auch heute noch. Seit etwa 2- 3 Wochen hat er nun eine starke Trotzphase. Geht nicht alles nach seinem Kopf schreit er, bis sein Gesicht rot anläuft und die Tränen kullern. Wir bleiben aber hart, denn wir sind der Meinung, er muß wissen, daß nicht alles seinem "Kopf" nachgehen kann. Ist das zu hart für so ein kleines Kind, was raten Sie bei solchen Trotzphasen ?

Viele Grüße Tanja

von Tanja am 05.01.2001, 13:58 Uhr

 

Antwort auf:

Kleiner Trotzkopf

Hallo Tanja
Ihr konsequentes und liebevolles Verhalten wird Ihrem Sohn sicherlich helfen, seine Grenzen erkennen zu lassen.
Um ihm zu zeigen, dass Sie dennoch Verständnis für ihn haben, aber aus guten Gründen nicht alles durchgehen lassen können, bieten Sie ihm in seinem Zimmer ein grosses Sofakissen als Wutkissen oder eine Wutkiste (mit Papierschnipseln o.Ä. gefüllt) an. Erklären Sie ihm, dass er an diesen Dingen seinem Ärger Luft machen kann um anschließend mit Ihnen gemeinsam eine Lösung zu finden, bzw. getröstet zu werden.
Diese Trotzphasen sind sehr wichtig um unsere Kleinen erkennen zu lassen, dass der eigene Willen gewissen Regeln unterliegt, die eingehalten werden müssen.

Erholsames Wochenende und: bis bald?

von Christiane Schuster am 06.01.2001

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.