Christiane Schuster

Kleiner Dickkopf

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Hallo Frau Schuster!

Benötige dringend Ihren Rat. Mein Sohn 3,5 Jahre versucht zurzeit permanent seinen Willen durch zu setzten. Alles muss so laufen wie er es will, dies fängt schon morgens beim Aufstehen an. Er möchte getragen werden, geht dies nicht, fängt er sofort an zu schreien. Er schreit generell bei allem was man ihm nicht recht macht / recht machen kann. Dies fängt schon bei kleinen Sachen an, wenn ich zum Bsp. etwas von ihm wegstelle und diese Stelle ihm dann nicht passt fängt er direkt an zu diskutieren und dann auch an zu schreien. Ebenfalls versucht er zurzeit ganz extrem seine Grenzen auszutesten und gibt auch sehr gerne den Ton an, wie was zu laufen hat. Zum Beispiel sag ich ihm, bleib da bitte weg, macht er es trotzdem oder er hebt es kurz an und schaut mich dann an um zu schauen, wie geht es jetzt weiter. Dies kommt mir dann so vor, als würde er schon versuchen das ganze aus zu reizen.
Mittlerweile störe ich ihn nicht mehr zweimal und drohe ihm dann die Konsequenz an, sondern einmal danach schicke ich ihn dann gleich auf die Treppe oder auf die Couch, wo er dann sitzen muss. Dies artet allerdings in ein Geschrei / Gebrüll aus, welches er dann auch nicht mehr so schnell beendet. Langsam muss man schon befürchten was die Nachbarschaft denkt, was wir mit dem kleinen machen. Er schreit teilweise dann so, dass man denken könnte er würde geprügelt, was ich allerdings in meiner Erziehung komplett ablehne. Normalerweise ist mir das Denken der anderen auch egal, aber da es im Moment so ausartet habe ich da schon etwas meine Befürchtungen.
Andererseits, kann ich ihm auch nicht alles durchgehen lassen. Im Kindergarten wurde mir auch schon gesagt, dass er ein willensstarkes Kind sei und auch 100% ganz klare Regeln braucht. Nur langsam gerate selbst ich an meine Grenzen, da ich momentan nicht mehr wirklich weiß, wie ich weiter mit ihm Verfahren soll.
Es bringt auch nichts, wenn er in diesem „Trott“ drin ist mit ihm zu sprechen, weder leise noch mit lauterer Stimme. Er kommt dann einfach nicht „runter“. Diese Woche wollte er eine Milchschnitte, ich sagte, nein du hast heute schon genug süßes gegessen. Er schlug mir dann auf´s Bein. Ich fragte ihn direkt ob wir denn schlagen, er antwortete mir mit Nein. Ich saß ihn daraufhin auf die Couch und er fing auch gleich an zu brüllen. Das hörte ich mir dann kurz an und sagte ihm dann, wenn du jetzt nicht aufhörst zu schreien, werde ich raus gehen. Er hörte natürlich nicht auf und ich ging raus. Als ich dann später wieder reinkam, hatte er aus Trotz in die Hose gemacht. Dies hat er sich jetzt mittlerweile auch schon als eine Art Druckmittel ausgemacht. Er sagt dann wenn du das jetzt nicht machst, dann mache ich in die Hose. Im Kindergarten ist es auch so ähnlich. Dort gibt er auch dauernd in der Gruppe laute schrei Töne von sich, so dass dort ein normales Umfeld für die anderen Kinder und auch ein normales unterhalten dann nicht mehr möglich ist. Die dortige Konsequenz ist dann ebenfalls, dass er den Raum verlassen muss. Dort wird dann auch mit Schreierei protestiert.

Für Ihren Rat wäre ich sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

darkpanter

von darkpanter am 27.06.2011, 23:23 Uhr

 

Antwort auf:

Kleiner Dickkopf

Hallo darkpanter
Lässt sich kein Kompromiss schließen zwischen dem Wunsch Ihres Sohnes und Ihren eigenen Wünschen, setzen Sie sich bitte konsequent durch. Weisen Sie ihn gleichzeitig darauf hin, dass das Schreien ihm ganz bestimmt nicht weiterhelfen wird.
Bitten Sie ihn z.B. von etwas Ungeeignetem wegzugehen, sprechen Sie gleichzeitig eine KURZE Begründung aus. Weisen Sie ggf. auf möglichst logische Folgen hin, wenn er dennoch nicht auf Sie hört. Handeln Sie entsprechen konsequent und dabei möglichst gelassen.
Schreit er grenzen testend, fragen Sie ihn einmal beton ruhig, ob er denn auch flüstern kann oder ob er noch zu klein dafür ist.

Wird er auf Grund beschriebenen Fehlverhaltens aus dem Raum geschickt, wird er nicht nur weiterhin seine Grenzen testen und die Reaktion der jeweiligen Bezugsperson; er wird sich gleichzeitig ärgern, was sein Verhalten eher verstärken statt mildern wird.-

Halten Sie durch, liebe Grüße und: bis bald?

von Christiane Schuster am 28.06.2011

Antwort auf:

Kleiner Dickkopf

wenn er im kindergarten den Raum verlassen muss sitzt er dann allein draussen vor der Tür oder wie ?

von waschbaer am 28.06.2011

Antwort auf:

Kleiner Dickkopf

Hallo Frau Schuster!

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Ich werde Ihren Tipp dann hoffentlich erfolgreich anwenden.

Noch eine Frage hätte ich dann noch:
Was würden Sie mir denn stattdessen empfehlen als ihn aus dem Raum zu schicken wenn er überhaupt nicht hört? Ich schicke ihn auch nicht sofort, sondern warne ihn erst. Bevor ich anfing ihn auf die Treppe zu schicken, schickte ich ihn immer auf die Couch, da er dort aber mittlerweile nicht mehr sitzen bleibt, habe ich die Treppe gewählt. Sie schreiben mir, ich soll trotzdem konsequent bleiben, dies bin ich auch. Aber wie schon geschrieben, wenn er dann gar nicht hört, wähle / wählte ich eben diese letzte Möglichkeit die Treppe.

Im Kindergarten wird er auch aus dem Raum geschickt, wenn er nur noch laut ist bzw. sämtliche Regeln nicht einhält. Ist dies Ihrer Meinung nach dann auch falsch? Normalerweise mische ich mich in diesen Bereich nicht ein.

Vielen Dank mit freundlichen Grüßen
darkpanter

von darkpanter am 28.06.2011

Antwort auf:

Kleiner Dickkopf

Hallo Waschbaer!

Ja, er sitzt dann alleine vor der Tür auf der Bank. Die Tür bleibt aber offen, damit sie ihn auch sehen. In der Regel wird er für 2 Minuten vor die Tür geschickt. Ist der dann wieder leise und schickt sich, darf er wieder rein.

von darkpanter am 28.06.2011

Antwort auf:

Kleiner Dickkopf

Hallo darkpanter
Einen 3 1/2-Jährigen aus dem Raum zu schicken -auch wenn die Tür geöffnet bleibt- halte ich genauso für ungeeignet, wie ihn auf die "stille Treppe" zu setzen, da er ein angemessenes Verhalten erst noch lernen muss.
Ihr Sohn wird dann noch verärgerter, was sein Verhalten verstärken wird oder aber: er hat Angst vor weiteren Sanktionen und "gehorcht blind".

Bitte lassen Sie Ihren Sohn zu Hause sich austoben, während Sie abwartend in seiner Nähe bleiben -so schwer es auch fällt ruhig zu bleiben-.
Je nach Situation können Sie sein Verhalten auch mal als Spiel auffassen und lächelnd zurückschreien, bevor Sie ihm anschaulich sagen und zeigen, wieviel lustiger doch ein Flüsterspiel ist.

Im Kiga wird er von den übrigen Kindern zunehmend als Störenfried angesehen, sodass er zunehmend zum Einzelgänger wird, der mehr Aufmerksamkeit geradezu einfordert.-
Dort ist es eine Frage der Motivation, Ihren Sohn möglichst rasch zu angemessenem Verhalten anzuregen (besondere Aufgabe, Lob seiner Stärken o.Ä.).

Gibt es im familiären Umfeld bereits weitere Personen mit einer Neigung zum Jähzorn, empfehle ich Ihnen ein Gespräch mit dem behandelnden Kinderarzt, der ggf. einen geeigneten Therapeuten zur gezielten Unterstützung empfehlen wird.

Liebe Grüße und: bis bald?

von Christiane Schuster am 29.06.2011

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Kleiner Dickkopf

Hallo Frau Schuster, meine Tochter ist jetzt 4 Jahre alt und eigentlich sehr lieb, aber ab und zu ist sie ein echter Dickkopf und macht, obwohl ich was anderes sage, was sie will. Ich sage ihr ein klares "nein!" und sie macht es trotzdem. Beispiel von heute Abend: Sie ...

von Tingeltangelbob 21.06.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Dickkopf

Dickkopf

Hallo, unsere KleineTochter ist jetzt neun Monate alt,und hat den totalen Dickkopf sobald ihr nur eine Mini-Kleinigkeit nicht paßt fängt sie ganz schrecklich an zu weinen/schreien,man könnte denken sie hätte schreckliche Schmerzen...das ist manchmal echt anstrengend,außerdem ...

von Inni26 09.03.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Dickkopf

dreijähriger Sohn ist ein ziemlicher Dickkopf

Hallo Frau Schuster, ich mache mir Gedanken um meinen 3 1/2jährigen Sohn. Ich weiß, dass alle Kinder versuchen ihren Willen durch zusetzen, aber bei ihm scheint es mir ausgeprägter als bei anderen Kindern! Er möchte alles bestimmen...wo ich sitze, wo ich das Auto parke usw. ...

von schmetterling26 14.10.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Dickkopf

Dickkopf

Unser Sohn (26SSW, korr.2Jahre und 3Monate) ist ein ehem. Frühchen und wir haben diese Zeit ganz gut überstanden. Aber von Anfang an war klar, dass er einen extremen Dickkopf hat. Wir haben versucht, mit einem klaren Tagesablauf und Regeln sowie viel Liebe und Zuwendung ihn "in ...

von tiggerinchen 19.08.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Dickkopf

2jähriger Dickkopf

Hallo, meine Maus ist 2 Jahre u. 3 Monate. Sie will sich jetzt häufig nicht mehr wickeln lassen und zickt rum. Versucht ihren Kopf durchzusetzen...wirft sich auf den Boden, wenn sie etwas nicht will. Wie kann ich da gegen wirken? Hat jemand Anregungen, Erfahrungen oder ...

von Dr.Puschel 24.06.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Dickkopf

Dickkopf

Sehr geehrte Frau Schuster, unser Nico ist 4,5 Monate und schreit wenn er im Kinderwagen wach wird,wenn er Hunger hat und jetzt bei Zahn weh qängelt er viel. Leider schreit er sich auch schnell ein und lässt sich schwierig beruhigen. Jetzt sagen Familienmitglieder er hätte ...

von grgru 05.05.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Dickkopf

dickkopf?

hallo frau schuster, meine 4jährige tochter lässt mich zur zeit auf die palme springen. sie versucht ihren willen durchzusetzen- sie spricht es auch so aus ... hier beispiele: sie nimmt ihren joghurt mit ins wohnzimmer, ich sage ihr sie soll in inder küche essen, da sie schon ...

von salo74 21.04.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Dickkopf

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.