Christiane Schuster

jede Mode mitmachen

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Hallo!

Mich würde mal interessieren, ob man dem Kind zuliebe wirklich jede "Modeerscheinung" wie z.B. Pokemons sammeln, diese Alu-Roller (was eigentlich für ältere Kinder gedacht ist), usw. mitmachen muß/sollte. Ich finde es wirklich schlimm, zumal ich auch manchmal das Gefühl habe, daß die Eltern bald schlimmer sind, als ihre Kinder, da werden z. B. die Pokemons (wahrscheinlich nicht mehr so aktuell, mittlerweile) schon gekauft, bevor das Kind in den Kiga kommt und die Mütter sind dann stolz, daß das kleine Kind mit den Großen mithalten kann. Und wenn man sich dann noch anguckt, was für ein Schwachsinn diese Pokemons im Fernsehen sind, brrrr (habe sie mir mal zur Probe angeschaut), also daß kann ich meinem Kind nicht einfach so guten Gewissens antun. Ja gut, Karten tauschen ist ja recht harmlos, aber wenn so ein 3er-Pack bereits 1,-DM kostet und man davon über 100 Stck und noch mehr sammeln kann, finde ich das ganz schön happig! Genauso mit den Rollern: einer hatte so einen Roller. Dann gab es den irgendwo günstig zu kaufen, für 129,-DM, und schon sind alle wie die Verrückten losgestiefelt und haben diesen Roller gekauft, einfach mal so zwischendurch, nicht zum Geburtstag oder sonst einem Anlaß. Tja, nun haben alle in der Nachbarschaft so einen Roller, nur unser nicht, weil ich das nicht einsehe. Zum Glück verlangt unser auch nicht danach, aber dann hätte ich wirklich ein Problem, wie soll man einem 3 3/4 jährigen Jungen so etwas erklären? Das so eine Situation aber bestimmt früher oder später mal kommen wird, wenn das so weitergeht, ist ziemlich naheliegend. Mich ärgert das einfach, daß so viele Eltern einfach alles mitmachen, damit ihr Kind "in" ist, aber sich keine weiteren Gedanken darüber machen. Was meinen Sie denn zu diesem Thema?

Ciao, Kerstin!

von Kerstin Nie. am 30.11.2000, 20:41 Uhr

 

Antwort:

jede

Hallo Kerstin
Wenn alle Eltern so denken würden wie Sie, gäbe es nicht unsere leider nur noch Konsum-orientierte Gesellschaft sondern es würden auch noch Werte wie:Rücksichtnahme, Verständnis für den Anderen, Toleranz, usw. vermittelt werden können.
Diese Werte, die den eigentlichen Menschen als Individuum erst ausmachen, bleiben mehr und mehr unberücksichtigt.-
Je jünger unsere Kinder sind, in um so kleineren Schritten kann man ihnen Grenzen und Regeln aufzeigen und erklären, die für ein friedliches Zusammenleben einfach notwendig sind. Hält man diese Regeln, die durch einige Ausnahmen bestätigt werden, möglichst konsequent ein, werden wir unsere Kinder in eine sichere und zufriedene Selbständigkeit führen können.
Dies klingt zwar alles sehr theoretisch, lässt sich aber durchaus umsetzen auf die Pokémons, Roller, Kleidung, usw. Da Jeder von uns unterschiedliche Wünsche und Bedürfnisse hat, sollten wir auch versuchen, diese zu erkennen und nicht die Masse nachzuahmen.
Statt der "Kult-Figuren" können Sie Ihrem Sohn vielleicht erklären, dass er dafür eine Mami hat, die ihm viele verschiedene Bilderbücher vorliest und erklärt; statt des Rollers bekommt er vielleicht einen altbewährten und Kind gerechten Roller, den er prima von den gleich Aussehenden unterscheiden kann? Zählen Sie ihm auf, was er alles hat und kann, was die anderen Kinder eben nicht haben. Er ist schließlich etwas Besonderes und nicht irgend Jemand, der den Anderen wie ein Affe alles nachmacht!- Darauf wird er nach anfänglichem Murren bestimmt stolz sein.
Lassen Sie sich nicht von der , meiner Meinung nach, wenig reflektierten Meinung der Masse verunsichern! Tun Sie das, was Ihrer Meinung nach sinnvoll und geeignet ist, um Ihren Sohn sicher in die Selbständigkeit zu führen. Sie allein haben dafür die Verantwortung übernommen( natürlich zusammen mit Ihrer Familie), ein anfangs gänzlich hilfloses Menschlein "Gesellschafts-fähig" zu machen!-

Weiter, wie bisher und: bis bald?

von Christiane Schuster am 01.12.2000

Antwort:

jede

Liebe Kerstin
Da bin ich ganz Deiner Meinung.
Bei uns zu Hause hieß es früher schon, daß wir nicht alles bekommen, und wenn es die anderen auch haben.
Ich glaube man kann seine Kinder schon zur Eigenständigkeit erziehen, damit sie nicht alles von den anderen Nachmachen wollen, sondern kritisch selber entscheiden lernen.
Ich mache jedenfalls nicht alles von der Mode diktierte mit.
Es ist auch bezüglich Spielzeug doch weniger eher mehr, damit die Kreativität nicht verloren geht.
Wir sind schon auf dem richtigen Weg, aber es ist , wie Du sagst nicht leicht, aber Kinder verstehen unsere Erklärungen und unsere Sorgen schon ganz gut, das sehe ich schon bei meinem 2jährigen.
Viele Grüße Monika

von Monika am 30.11.2000

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.