Sozialpädagogin Sylvia Ubbens

Kindererziehung

Sylvia Ubbens, Dipl.-Sozialpädagogin

   

 

Hilfe und welche Möglichkeiten gibt es bei verhaltensauffälligen Kindern?

Hallo, mein Sohn (11) geht seit letztem Sommer auf die weiterführende Schule und seit dem vergeht kaum eine Woche, ohne einen Anruf seiner Lehrer.
Er hört nicht auf Anweisungen, verweigert die Teilnahme am Unterricht, wenn ihm das Thema keinen Spaß macht, ist frech und respektlos Lehrern und Mitschülern gegenüber, hat sich kaum unter Kontrolle und Prügeleien kommen leider auch vor.
Alles Gute Zureden, schimpfen, Bestrafungen scheinen an ihm abzugleiten.
Er hatte nun schon drei Ordnungsmaßnahmen, muss jetzt die Klasse wechseln und es wurde angeraten, ihn auf eine schwererziehbaren Schule zu schicken.
Das bereitet mir jedoch große Bauchschmerzen.
Ich bin jetzt an den schulpsychologischen Dienst getreten und hoffe, dass ich dort Hilfe bekomme.
Ich weiß langsam echt nicht mehr weiter und mir kommen schon immer Tränen und Schwindel, wenn die Schule anruft, so schlägt mir das aufs Gemüt.
Zu Hause ist mein Sohn zwar auch nicht immer ein Engel, wie die meisten Kinder, aber ich habe keine Schwierigkeiten mit ihm. Auch sein Trainer hat keine Beschwerden.

Können Sie mir vielleicht noch etwas raten, an wen ich mich um Rat wenden kann?
Muss ein Kind auf so eine besondere Schule, wenn die jetzige Schule einen Antrag stellt? Ein Sohn ist kein schlechter Schüler. In den Fächern, die ihm Spaß machen, steht er 1 oder 2.
Ich habe große Angst, was aus ihm wird, wenn er nicht endlich einsieht, wie schlimm es um ihn steht.

von mumble am 16.05.2019, 16:14 Uhr

 

Antwort:

Hilfe und welche Möglichkeiten gibt es bei verhaltensauffälligen Kindern?

Liebe mumble,

hat der Schulspychologische Dienst schon mit Ihrem Sohn gesprochen? Oft hilft es den Kindern, wenn Außenstehende (kein Lehrer, keine Eltern) mit ihnen sprechen. Hat noch kein Termin stattgefunden und dauert es noch, können Sie bei der Stadt/dem Landkreis eine i.d.R. kostenlose Beratung in Anspruch nehmen. Eine Familienberatung kann Ihnen und Ihrem Sohn vor Ort unterstützend zur Seite stehen. Wichtig ist, dahinter zu kommen, was die Ursache für das Verhalten Ihres Sohnes ist, damit an dieser Ursache gearbeitet werden kann.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 17.05.2019

Antwort:

War das in der Grundschule auch schon so?

Oder erst seit der weiterführenden? Oder gab es auch schon Probleme in der Grundschule, die sich jetzt auf der weiterführenden Schule verschlimmert haben?
Hintergrund meiner Fragen:
gab es vorher keine Beschwerden der Lehrer bzw. Probleme mit ihm, muss ja auf der Schule irgendetwas vorgefallen sein bzw. liegt das Problem nicht grundsätzlich an ihm, sondern hat auch mit der Schule zu tun.
Gab es die Probleme vorher schon und diese verschärfen sich jetzt, wäre die Frage, was vorher unternommen wurde, um ihm zu helfen und ob diese Maßnahmen jetzt fortgeführt werden oder mit dem Schulwechsel unterbrochen wurden.

von cube am 16.05.2019

Die letzten 10 Fragen im Expertenforum Kinderziehung
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.