Christiane Schuster

Gefangen im eigenen Verhalten?

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Hallo Frau Schuster,

vor fast einem Jahr hatte ich Ihnen bereits schon einmal geschrieben:
http://www.rund-ums-baby.de/erziehung/beitrag.htm?id=104381&suche=andrea&seite=1

Inzwischen ist unsere Tochter 4 Jahre und 7 Monate alt.

Wir haben Ihre Ratschläge befolgt, in der Summe leider mehr oder weniger erfolglos. Inzwischen ist es allerdings nicht mehr das Jammern, das im Vordergrund steht, sondern eher ein Trotzverhalten, gepaart mit Wutausbrüchen oder aber Ignoranz.

Es gibt hier jeden Tag (wirklich: jeden Tag) mindestens eine Situation, in der sie laut ihren Unmut über gesetzte (und vorher mit ihr besprochene UND von ihr abgenickte ("Versprochen!") Grenzen hinausschreit, diese Grenzen übertritt (z.B. Gekritzel auf dem Tisch statt auf einem Blatt Papier) oder uns schlichtweg ignoriert (gerade heute morgen bat mein Mann sie vier Mal, eine Tür zu schließen, die sie offen gelassen hatte - sie hat in keinster Weise reagiert). Dieses Verhalten bringt mich, uns, so langsam an unsere Grenzen. Wir wissen nicht mehr, wie wie reagieren sollen.

Einerseits stimme ich meinem Mann zu, wenn er argumentiert, dass wir dieses Grenzensetzen weiter "durchziehen" müssen. Er sagt, er habe als Kind sehr vergleichbare Verhaltensweisen an den Tag gelegt und wäre ohne klare Vorgaben, was erlaubt ist und was nicht, wohl nicht klargekommen.

Andererseits habe ich das Gefühl, unsere Tochter ist "in sich selbst gefangen" und kommt gegen ihr eigenes Verhalten nicht an. Sie beteuert immer wieder selbst, dass sie gar nicht bockig sein will - es aber nicht schafft. Gerade heute Abend sagte sie "ich versuche alles, aber es geht nicht". Das tut mir in der Seele weh. Über die heute Morgen angekündigte Konsequenz hat sie bitterlich geweint. Aber ich fürchte, auch das wird nicht die erhoffte Einsicht bringen...

Sie hat einen enorm ausgeprägten Gerechtigkeitssinn, beschwert sich über Fehlverhalten anderer Kinder im Kindergarten. Sie würde nie einem anderen Kind wehtun, nie im Kindergarten auffällig werden, trotzen, bocken, o.ä. Diese Dinge geschehen immer nur zuhause, bei uns. Sie hat sehr kurze auffallend "vernünftige" Phasen, in denen sie beinahe schon philosophiert, wie man sich warum zu verhalten hat, was Höflichkeit bedeutet, etc. Ihr Wortschatz ist nach unserer Einschätzung sowie nach Aussage aller Personen um sie herum außergewöhnlich groß, sie drückt sich sehr gewählt aus - nur die Diskrepanz zwischen ihrem Anspruch an andere KInder und ihrem eigenen Sozialverhalten, die kriegt sie nicht auf die Reihe und leidet offensichtlich am meisten selbst darunter.

Sie äußerte einmal, dass wir zuviel von ihr wollten. Auf meine - zugegebenermaßen erschrockene - Nachfrage, was denn dieses "Zuviel" wäre, antwortete sie: "Zähneputzen, ins Bett gehen und schlafen, am Tisch sitzen beim Essen, in den Kindergarten gehen, nach dem Pipimachen Hände waschen, nicht meckern, nicht soviel Fernsehen gucken, und so weiter..." Sind diese in unseren Augen für eine viereinhalb Jährige selbstverständlichen Dinge für sie subjektiv tatsächlich zu viel? Vielleicht sogar objektiv? Ich bin sicher, dass wir im Vergleich zu manch anderen Eltern recht hohe Ansprüche an das Verhalten innerhalb der Familie haben. Aber ist es tatsächlich ZU VIEL?

Wir sind sicherlich "verwöhnt" von unserer älteren Tochter, die weder jemals einen Wutanfall gehabt noch sonst irgendwelche Regeln bewusst überschritten hat. Aber das Verhalten unserer jüngeren Tochter kennen wir auch von Kindern aus dem Freundeskreis in dieser Form nicht. Regeln werden meist akzeptiert, spätestens bei Konsequenzen setzt eine gewisse Einsicht ein. Nicht so hier...

Haben Sie einen Tipp für uns? Ist hier tatsächlich die "harte Tour" die richtige? Bislang hat uns Verständnis ebenso wenig weitergebracht wie Strafen - wir sind wirklich ratlos.

Vielen Dank vorab & freundliche Grüße
Andrea

von Andrea&Würmchen am 25.04.2013, 21:01 Uhr

 

Antwort auf:

Gefangen im eigenen Verhalten?

Hallo Andrea
Reagiert Ihre Tochter ABSICHTLICH nicht auf kurz begründete Bitten Ihrerseits, obwohl ihre Hörfähigkeit keine Schwächen aufweist, versuchen Sie ihren Ehrgeiz zu wecken etwas zu erledigen mit Sätzen wie: "Meinst du, du schaffst es selbst die Tür zu schließen oder werde ich dir noch helfen müssen?" Ggf. gehen Sie dann gemeinsam mit ihr an der Hand los um die Türe zu schließen o.Ä., sodass häufiges Bitten und diesbezügliche nervliche Belastung für ALLE Beteiligten weitestgehend wegfallen werden.

Sicherlich werden Sie Ihre 4-jährige Tochter überfordern, wenn Sie tatsächlich wie hier in dieser Anfrage ständig "Befehle" an sie richten.
Für angezeigter halte ich es sie vor vollendete Tatsachen zu stellen und natürlich auch die Vorbild-Position bewußt wahrzunehmen, wie z.B."Komm, wir gehen jetzt unsere Zähne putzen, damit..." statt "Putz dir die Zähne!" (geh Pipimachen,...).
Probieren Sie es einmal aus. :-)

Viel Erfolg, liebe Grüße und: bis bald?

von Christiane Schuster am 26.04.2013

Antwort auf:

Gefangen im eigenen Verhalten?

Hallo Frau Schuster,

vielen Dank für Ihre Antwort. Die Idee, den Ehrgeiz unserer Tochter zu wecken, werden wir übernehmen, das klingt gut. Wir hatten das vor längerer Zeit schon mal probiert, mehr oder weniger erfolgreich. Aber einen neuen Versuch ist das durchaus wert :o)

Ich hatte schon befürchtet, dass das mit den "Befehlen" falsch rüberkommt... So ist es wirklich nicht. Ich sage schon immer: "Komm, K., wir gehen ins Bad, Karius und Baktus wollen weggeputzt werden..." oder "Na, K., wir sollten mal Dein Zimmer aufräumen!" oder auch "K., schau mal, wir sitzen alle noch kurz am Tisch, bis jeder fertig ist mit Essen. Meinst Du nicht, dass es schön wäre, wenn Du auch noch dabei wärst?"

Aber auf all diese "Befehle" oder besser: Aufforderungen oder Ermunterungen, etwas zu tun, erhalte ich bestenfalls ein "Nö.", meist ein "Ich mag aber nicht.", oftmals auch gar keine verbale Reaktion.

Nun, wir werden einen Ehrgeiz-weck-Versuch starten, ggf. werde ich berichten.

Nochmals vielen Dank & Grüße
Andrea

von Andrea&Würmchen am 26.04.2013

Antwort auf:

Gefangen im eigenen Verhalten?

Hast du deine Maus mal auf Autismus/ Asperger Syndrom testen lassen? Das klingt nämlich sehr danach. Mein Sohn ist Asperger- Autist.

von Glenchi am 05.05.2013

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Schreit bis sie eingeschlafen ist wie sollen wir uns verhalten?

Hallo liebe Expertin ich habe in einem älteren Beitrag von Ihnen gelesen, dass man das Kind auf keinen Fall schreien lassen soll. Unsere Tochter ist in der 15. Woche (also über 3 Monate alt) und bisher auch immer nur auf unserem Arm eingeschlafen. Abends haben wir z. T. ...

von sunbrinchen 25.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Wie gehe ich mit dem Verhalten um?

Hallo, mein Sohn ist jetzt 14 Monate alt, ich habe vor einiger Zeit schon einmal geschrieben, jetzt gibt es ein paar Punkte die ich gerne abklären würde und ein paar Tipps wie ich damit umgehen soll wären sehr lieb. Dann fang ich mal an... Er ist schon immer sehr lebhaft, ...

von PaulMio 25.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Verhaltensprobleme in der Schule

Hallo Ich weis nicht mehr weiter,ich bekam heut einen Anruf von meinem Sohn seiner Lehrerin,er hat gehauen.Mein Sohn 9 Jahre lässt sich sehr schnell Prvozieren er hat das Wesen leider von seiner mama,ich habe nie richtig gelernt mit meinem Agressionen umzugehen,und lasse mich ...

von alexandra kube 22.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Verzweifelt über Verhalten 11 Jährigen

Ich bin ziemlich verzweifelt. Es geht um meinen Sohn, 11 1/2 Jahre alt, und offenbar schon pubertierend. Er hat zu gar nichts mehr Lust ausser rumhängen. Mault und meckert über alles und jeden und schiesst total gegen mich. Alles, aber auch wirklich alles was ich mache ...

von fisch1010 22.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Wie soll ich mich bei meinen Sohn verhalten?

Hallo Frau Schuster Mein Sohn ist 6 Jahre alt. er war immer so aktives Kind, zwar in letzter Zeit ist sein Behnemen ganz unertraeglich. Naemlich _ er will uberhaupt nichts hoeren. ich sage : du darfst das nicht nehmen oder machen, bitte sei nicht so stutzig aber er macht ...

von nato 16.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Aggressives Verhalten was sollte man in diesen Moneten am besten tun?

Guten Abend Frau Schuster, unser Sohn, 32 Monate, hat heute am Mittag nicht geschlafen. Deshalb war er heute Abend vollkommen übermüdet und hat nur noch geschrien. Er liess sich nicht beruhigen, noch konnte man mit ihm "streng" umgehen. Es war nichts mehr zu machen. Er wurde ...

von SimoneSchaf 15.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Wie gehe ich mit dem Verhalten meiner Tochter um?

hallole, ich weiß keinen rat mehr mit meiner tochter 6j. sie ist noch im kindergarten. war ein wunschkind, jedoch war die ss nur mit ängsten behaftet, da ich vor ihr ein paar fehlgeburten hatte. als sie baby war, hatte ich immer angst sie zu verwöhnen und war teils ziemlich ...

von hanfri 11.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Wie soll sich mein Sohn seinen Freunden gegenüber verhalten?

Nochmal ich, mein Sohn7J, ist in der 2. Klasse und seit einiger Zeit gibt es dort Probleme mit seinen Freunden. Die Clique besteht aus 4 Jungs. Der eine ist der Anführer und die beiden anderen die Läufer,.dh der Anführer sagt ständig zu meinem Sohn das er nicht mitspielen darf ...

von carlo29 10.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Wie soll ich mich wegen dem Vor-Kindergarten verhalten?

Hallo, meine Tochter 2,5J, hat die Möglichkeit ab sofort in einen "Vor-Kindergarten" zu gehen. Sie kommt im Sommer in den normalen Kindergarten und wird im Oktober 3J. Diese Gruppe wo sie hingehen könnte ist 2x in der Woche für 3 Stunden. 2 Betreuerinnen und ca. ...

von carlo29 10.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Umgang mit problematischem Verhalten bei Freund des eigenen Kindes

Mein Sohn ist 4 Jahre und hat einen gleichaltrigen Kindergartenfreund. Dieser legt teilweise aggressives Verhalten an den Tag. Haut meinen Sohn etc. Das heutige Problem. Wir haben ebenfalls einen jungen Hund. bis vor kurzem war der Hund sehr kinderlieb, nun hatte mein Sohn ...

von dreamteam468 04.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.