Christiane Schuster

fremdeln oder trotzphase?

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Hallo,
mein Sohn (3J.) war schon immer sehr anhänglich (Mamabezogen), in letzter Zeit ist es jedoch extrem wenn er von anderen Leuten angesprochen wird. Er quietscht dann teilweise heftig, ruft nach der Mama und krabbelt mir auf den Schoss oder klammpert sich an mich. Auch bei Leuten, die er kennt, z.B. Verwandtschaft ist es so, dass er sich nicht ansprechen geschweige denn anfassen läßt (z.B. auf den Schoß nehmen). Ist ja grundsätzlich in Ordnung, bei fremden oder weniger bekannten Personen, aber bei der engeren Verwandtschaft ist es mir dann schon fast peinlich. Letzte Woche hatte er Geburtstag, und bei manchen Leuten wurde er fast hysterisch, schrie "Geh weg!!" und weinte dann. Ist das eine Fremdelphase? Oder Erziehungsfrage? Was kann ich tun? Im KiGa (geht er seit 3 Wochen) geht es eigentlich ganz gut. Er weint zwar morgens beim Hinbringen etwas, findet sich aber sonst wohl gut ein.

von mamaleonjoel am 15.01.2008, 10:59 Uhr

 

Antwort auf:

fremdeln oder trotzphase?

Hallo Ratsuchende
Da das Verhalten Ihres Sohnes eine durchaus altersgerechte Entwicklungsphase ist, braucht es Ihnen auch vor Verwandten und Freunden nicht peinlich zu sein.:-))
Kleinkinder brauchen einige Zeit, um sich von einer Situation auf die Nächste umstellen zu können. Stehen Sie dann noch "plötzlich" im Mittelpunkt des Geschehens, werden sie verunsichert und wenden sich verstärkt um Hilfe suchend an ihre vertrauteste Bezugsperson -solange sie in der Nähe ist und wie immer helfen wird-.
Bereiten Sie Ihren Sohn so weit wie möglich auf Besuche vor und halten Sie ihn bei der Begrüßung an Ihrer Hand. Bitten Sie darum, ihn nur KURZ (höflich) zu begrüßen und dann erst einmal kaum zu beachten, sodaß er in Ruhe "warm" werden kann. Er wird dann schon von sich aus auf die Menschen zugehen, die er mag oder sich zunehmend zurückziehen, wenn er sich unter Druck gesetzt fühlt.

Liebe Grüße und: bis bald?

von Christiane Schuster am 15.01.2008

Antwort auf:

fremdeln oder trotzphase?

Hallo Mamaleonjoel

mir geht es mit meiner Tochter fast identisch. Sie wird im Mai 3.

Wir haben heraudgefunden, daß IHR Weg der ist, erstmal nicht von Fremden zu viel angesprochen zu werden... deshalb: wenn bei uns Besuch kommt, sagen sie zwar ganz normal "hallo Ayana". wenn sie aber nicht antworten möchte, lassen sie sie erstmal in Ruhe. Sie taut dann binnen 10-20 Minuten auf und geht dann auf die Erwachsenen zu... dann sind sie immer erstaunt, wie lieb sie ist, wie gern sie mit denen spielt oder erzählt.

Bei ihr liegt es lediglich daran, von ERWACHSENEN angesprochen zu werden. Sie sucht dann Schutz bei mir.

Als ich damals sagte "Ayana, ist doch nicht schlimm, sei nicht so schüchtern...etc." wurde es immer schlimmer. Seither versuche ich das gar nicht mehr zu dramatisieren, sondern sage: gib ihr kurz Zeit, dann sagt sie von allein hallo. Und das klappt.

Ist das bei Deinem Sohn nur Erwachsenen gegenüber so (wie bei uns), oder auch fremden Kindern gegenüber?

Meine war das erste Jahr "nur" in meiner Obhut - keine Tagesmutter o.ä. - und sie ist auch sehr Mamafixiert. Versuche durch Interessegruppe wie Eltern-Kind-Turnen, etc. die Kleine ein wenig von mir zu lösen. Wir machen deutliche Fortschritte.

Vielleicht wäre das auch ein Ansatz für Euch. Denn im Kigarten klappt es scheinbar gut. Das ist doch toll.

Erwähne das auch mal lobend vor dem Besuch, der bei Euch ist. Das wird Deinen Sohnemann bestimmt stolz machen! ER ist jetzt ein GROSSES Kindergartenkind! TOLL!!!

Ich glaube einfach nicht, daß es eine FremdelPHASE ist, ich denke eher, daß unsere Kinder einfach ein bißchen zeit brauchen, um den Kontakt knüpfen zu wollen. Ich war genauso und heute bin ich ganz anders. Deshalb denke ich, daß meine Kleine einfach die Zeit braucht und die gebe ich ihr. Sprich doch Eure Verwandschaft mal (Ohne Beisein des Sohnes) darauf an, daß sie es dem kleinen nicht übel nehmen sollen und ihn am Besten paar Min. in Ruhe lassen. Wenn er merkt, daß ihm niemand zu nah auf die Pelle rückt, taut er vielleicht auch ganz schnell auf. Und dann ist es doch prima.

Vielleicht ist ja der eine oder andere hilfreiche Tipp dabei.
LG
Mira

von Ayana&Mira am 15.01.2008

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Trotzphase?

Hallo Frau Schuster, meine Tochter ist 15 Monate alt. Sie ist ein sehr temperamentvolles und fähiges Mädchen. In der letzten Zeit reagiert sie sehr aggressiv auf das Wort "Nein" oder wenn sie etwas nicht kriegt was sie gerne machen will. Wobei sie grundsätzlich sehr viel ...

von kamenogorsk 02.01.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trotzphase

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.