Sylvia Ubbens

Erneute Eingewöhnung die Lösung?

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Liebe Frau Ubbens,
meine Tochter (3) macht mir zzt Sorgen. Sie war immer ein selbstbewusstes, offenes Kind, mäßig schüchtern, mäßig trotzig, das mit anderen Kindern gut klar kam und keine Probleme hatte mit Verwandten oder Freunden ohne uns zu sein. Ich habe immer viel mit ihr unternommen: Kinderturenen, Schwimmen, Spielgruppen, Spielplatz, sie ging stets gerne hin.
Ihre erste Fremdbetreuungserfahrung begann im Oktober, damals gerade 3 geworden, im Kindergarten. Papa hat die "Eingewöhnung" gemacht. Am 2. Tag schickte sie ihn wieder heim, sie wollte direkt allein da bleiben. Es war schon schnell, aber sonderlich überrascht hat es niemanden der sie kennt. Den ersten Monat ist sie gerne gegangen, hat schnell Freunde gefunden, auch ihre Freundin die sie seit Geburt an kennt und der Nachbarsjunge sind in ihrer Gruppe. Dann kam mit dem November die Krankheitswelle und viele nicht förderliche Unregelmäßigkeiten: Die Erzieherinnen wurden reihum krank u. o. mussten in andere Gruppen zur Vertretung, viele Kinder waren krank und auch meine Große lag 1 Woche lang flach. Eine liebe Erzieherin aus ihrer Gruppe hörte auf. Von ihrer Eingewöhnungserziehrerin erzählte sie immer nur, sie würde schimpfen, kommt mit ihrer Art wohl nicht klar und fixierte sich auf eine andere Erzieherin. Die Kiga-Lust nahm ab, aber sie blieb immer ohne Jammern, manchmal blieb ich zum kurzen Spiel da, was auch half. Trotz allem Bemühen "verwandelte" sie sich aber daheim immer mehr ins negative, wurde frecher, ja richtig gemein v. a. zu Oma und Tante, uns gegenüber trotzig und fing an auch mal anzuschreien, was sie von uns nicht hat. Andererseits wurde sie superempfindlich wenn ich streng wurde, brauchte immer sofort Versöhnung. Ich schrieb das noch dem Anfangsstress zu. Kurz vor Weihnachten dann aber der Supergau. Sie hatte plötzlich Angst in die Gruppe zu gehen, sagte sie fürchte sich vor der Erzieherin. Nach Gespräch wurde sie nun von der Lieblingserzieherin übernommen und hat sich mit der ungeliebten Erzieherin "versöhnt", das half viel. Im Verlauf der Ferien hat sich der Trotz und ihre ganze Stimmung deutlich verbesser,sie ist plötzlich wieder ganz lieb zu Oma und Tante, nur etwas anderes hat sich aufgetan. Sie hat eine Trennungsangst entwickelt, ohne Mama geht sie nirgendwo hin, außer höchstens mit Überredung und Motivation mit Papa. Wenn ich vom Kindi rede, sagt sie nur "ja, mit Mama oder Papa" etwas andere motiviert sie null (Z. B mit Freunden od Lieblingserzieherin locken). Meine Fragen zu der Situation sind: Wäre eine erneute. langsamere Eingewöhnung hilfreich? Die hat sie ja quasi übersprungen. Kann es sein, dass sie emotional zu unreif für den Kindergarten ist? Sie erträgt Zurechtweisungen seit dem schwer, auch wenn andere Kinder "geschimpft" werden, oder wenn Kinder weinen (auch wenn sie das aus anderen Gründen tun als zurechtgewiesen werden). Kann ich den fremdelden Bruder (9 Mon) wärend der neuen Eingewöhnung bei Oma lassen (wohnt unter uns)?
Ich hoffe, das war jetzt nicht zu viel, aber die Lage ist doch sehr belastend für mich und bedanke mich ganz herlich für ihre Hilfe!

von clari82 am 05.01.2015, 11:19 Uhr

 

Antwort auf:

Erneute Eingewöhnung die Lösung?

Liebe Clari82,

sprechen Sie mit den Erziehern, wie sieht der Kindergartenalltag Ihrer Tochter aus? Lässt sie sich gut verabschieden, spielt sie ausgeglichen mit den anderen Kindern? Oder wartet sie den Vormittag über "nur" auf Sie? Fragen Sie nach, wie diese eine erneute Eingewöhnung sehen. Die Erzieher haben Ihre Tochter mittlerweile gut kennengelernt und können die Situation entsprechend gut einschätzen

Am Anfang war es für Ihre Tochter eine neue, spannende Erfahrung, in den Kindergarten zu gehen. Im Laufe der Wochen hat sie gemerkt, dass es etwas Regelmäßiges, etwas, dass immer so ist ist. Dem versucht sie zu entgehen ("nur mit Mama oder Papa").

Vermutlich kennt Ihr Sohn seine Oma schon gut und entsprechend spricht eigentlich nichts dagegen, ihn stundenweise bei der Oma zu lassen. Mag er nicht der Oma "übergeben" werden (fremdeln), dann legen Sie ihn in den Kinderwagen und die Oma geht eine Runde spazieren, bevor sie sich anderweitig um ihn kümmert. So müssen Sie ihn nicht von Ihrem Arm auf den Arm der Oma geben (was das schwierigste in der Fremdelphase ist).

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 05.01.2015

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Kita Eingewöhnung - vermisst mein Kind mich nicht?

Hallo, meine Tochter ist 13 Monate alt und wir haben letzte Woche mit der Eingewöhnung gestartet. Die Kita ist sehr gut: 1 zu 3 Betreuung, Bio essen usw. Ich hatte zunächst große Bedenken sie abzugeben aber ich werde ab Januar 2 Tage die Woche arbeiten und wollte sie auch ...

von Voggl 05.11.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Eingewöhnung Trennungsschmerz

Hallo Frau Ubbens, ich habe von einer Erzieherin gehört,es gibt Kinder,die immer morgens weinen beim Abschied aber sich so bald die Mutter weg ist,schnell trösten lassen und spielen,das das bei denen schon automatisch so kommt,nicht mit Absicht oder berechnend,aber irgendwie ...

von miamouse1 15.10.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Kita Eingewöhnung & Verhalten beim Abholen

Guten Tag! Mein Sohn (2) ist nun die 4. Woche in der Kita - auch "nur" 2,5 Std. tgl. Er schlägt sich super. Die ersten 10 Tage war nichts, danach einige Tage kurz geweint beim Abschied, aber schnell ablenken lassen, seit 1 Wo. weint er gar nicht mehr. Ich beobachte ihn auch ...

von christl31 13.10.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Kita Eingewöhnung

Liebe Frau Ubbens, ich bin gerade ein wenig verzweifelt und hoffe Sie können mir ein wenig Klarheit / Sicherheit geben. Unser Sohn, 13 Monate, befindet sich zur Zeit in der Eingewöhnung KiTa. Da es finanziell wirklich nicht anders geht, muss ich ihn ab Oktober für 6 h ...

von stardust82 23.09.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Kita Eingewöhnung

Hallo Fr. Ubbens, mein Sohn ist 1,5 Jahre alt. Seit drei Wochen ist er im Kindergarten bei der Eingewöhnung. Die erste Woche lief prima. Als ich dann ging und mich von ihm verabschiedete, hatte er mir zugewunken und gelacht und sich auch gefreut als ich wieder da war. Dann ...

von tiho 22.09.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Schwierige Eingewöhnung und er findet keine Freunde/Bekanntschaften

Hallo! Mein Kind 3,5 Jahre geht jetzt seit drei Wochen in den Kindergarten. Er geht nicht sehr gerne und lässt sich auch von den Erzieherinnen nicht anfassen, ist anfangs auch nicht auf die Toilette gegangen und hat wieder in die Hose gemacht und dann auch nichts gesagt, damit ...

von dani18w 22.09.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Probleme mit Eingewöhnung bei Tagesmutter - Wechseln oder nicht?

Guten Tag, Meine Tochter ist 12 Monate alt und seit ca. 6 Wochen in der Eingewöhnung bei einer Tagesmutter. Die Eingewöhnung war von Beginn an problematisch und ich finde es wird immer schlimmer. Anfangs hat die Kleine sehr geweint, als ich nach den ersten 3-4 Tagen das erste ...

von JuL.E. 15.09.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Umzug ins Ausland mit knapp4 Jährigem Kind, wie lange Eingewöhnung planen?

Ich beginne ein Studium, direkt nach einer Ferienzeit, in der mein Kind auf Geburtstag hat (4 Jahre alt wird). Das Studium wird im Englischsprachigen Ausland sein. Bis sie 2 Jahre alt war, reisten wir viel, so dass sie bis sie 2 Jahre alt war genauso viel English wie Deutsch ...

von kkk777 11.09.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Kita Eingewöhnung

Hallo Frau Ubbens ! Meine Tochter ist 2 Jahre und 4 Monate alt und ist in der 2 Eingewöhnungswoche ( Kita ) nur leider klappt das über haupt nicht . Am 1 Tag hat sie sehr dolle geweint wir waren mit dort und haben mit ihr gespielt dann ist sie auch mal ohne uns im ...

von Rose 23 10.09.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Eingewöhnung Kita -weinen in Übergangssituationen

Hallo Frau Ubbens, meine Tochter,2,5 J.jung,ist in der dritten Woche zur Eingewöhnung in der Kita.Sie war vorher bei Tagesmutter.Nun ist sie in einer großen altersgemischten Gruppe,was schon eine ziemlige Riesenumstellung für sie ist.Sie bleibt seit vorigen Freitag inzwischen ...

von miamouse1 08.09.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.