Sylvia Ubbens

Entwickelt sich unsere fast 4-Jährige Tochter zu einer Außenseiterin?

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Hallo Frau Ubbens,

unsere Tochter ging eigentlich immer gerne in den Kindergarten. Seit der coronabedingten Pause geht sich allerdings nur noch widerwillig. Einmal kam sie mit blauen Flecken nach Hause. Laut Erzieherinnen ist es für sie wie eine komplett neue Eingewöhnung und sie spielt momentan fast nur noch alleine. Vor Corona war das anders. Auch kommt sie mit einer "früheren" Freundin nicht mehr klar. Stattdessen wird sie von der jetzt gemobbt. Hierzu ein Beispiel: Die Freundin kommt mit zwei weiteren Kindern mit den Rädern und fragt, ob unsere Tochter auch mitkommen will. Unsere Tochter war hocherfreut und begann sofort sich anzuziehen. Als sie den ersten Schuh anhatte sagte die andere jetzt sei es schon wieder zu spät und sie fuhren nach Hause. Unsere Tochter wollte dann auch dorthin, worauf sie die andere nicht ins Haus reinlies. Ähnliche Situationen treten in letzter Zeit häufiger auf. Unsere Tochter kann mit anderen Kindern sehr gut spielen, nur im Kindergarten und mit der "früheren" Freundin klappt es nicht mehr. Auch ändert sich ihre Körperhalten, wenn Sie in den Kindergarten muss oder der "früheren" Freundin begegnet. Und das wird dann als Einladung verstanden, um sie zu ärgern. Sie lässt auch recht schnell ärgern, wehrt sich nicht und ist dann beleidigt.

Meine Fragen an Sie:
Wir haben Angst, dass unsere Tochter zu Außenseiterin wird und sich auch in Zukunft schlecht durchsetzen können wird. Wie können wir sie ermutigen, dass sie sich in solchen Situationen auch wehrt? Wie können wir ihr abgewöhnen schnell beleidigt zu sein? Müssen wir zuhause auch härter mit ihr umgehen, damit sie verstärkt lernt mit frustrierenden Situationen umzugehen?

von Sachsenhauser07 am 03.08.2020, 09:40 Uhr

 

Antwort auf:

Entwickelt sich unsere fast 4-Jährige Tochter zu einer Außenseiterin?

Liebe Sachsenhauser07,

Ihre Tochter ist noch keine vier Jahre alt. Da ist es ganz normal, dass sie nach der Coronapause erst einmal zurückhaltend im Kindergarten reagiert. Viele Kinder in dem Alter spielen noch für sich alleine. Freundschaften verändern sich regelmäßig.

Ihre Tochter wird im Laufe der Jahre lernen, wer ihr gut tut und wer nicht. Sie wird sich ihre Freunde entsprechend aussuchen und alte Freundschaften nicht weiterverfolgen.

Sie sollten zu Hause nicht anders mit ihr umgehen als bisher. Das Wehren und Beleidigtsein ist Charaktersache und werden Sie nicht mit einem anderen (härteren) Umgang ändern. Vielmehr wird die Zeit Ihrer Tochter zu einem entspannteren Umgang mit genannten Situationen verhelfen.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 03.08.2020

Antwort auf:

Entwickelt sich unsere fast 4-Jährige Tochter zu einer Außenseiterin?

Sie ist erst 4. In dem Alter entwickeln sich erst Freundschaften. Das ist ein ständiges Hin und Her. Ich würde deine Tochter dahingehend stärken, dass sie offen für andere Freundschaften ist. Ihr immer wieder sagen, dass es nicht an ihr liegt, das das andere Kind nicht mit ihr spielen mag. Sie darf gern wütend oder beleidigt sein, wenn die Freundin so "doof" mit ihr umgeht. Daran ist doch nichts schlechtes, daraus lernen die Kinder doch mit ihrer Frustration umzugehen. Du könntest ihr vorschlagen erstmal dem anderen Kind aus dem Weg zu gehen und im Kindergarten mit anderen Kindern zu spielen. In 1-2 Monaten kann das schon wieder ganz anders aussehen und die beiden sind wieder BFF.

Wie würdest du dich den fühlen, wenn dich eine Freundin so stehen lässt. Fändest du es dann gut, wenn dann jemand "härter" mit dir umgeht?

von die_ente_macht_nagnag am 03.08.2020

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.