Sylvia Ubbens

Einschlafprobleme und Verlustängste

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Guten Tag Frau Ubbens,
unsere 14 Monate alte Tochter hatte von Beginn an große Schlafprobleme und musste bzw. muss leider immer noch in den Schlaf gewogen werden. Seit ich vor einigen Wochen im Krankenhaus war, ist es noch viel schlimmer geworden. Sie wehrt sich und schreit nun sogar auf dem Arm, wenn sie ins Bett soll. Ich kann erst den Raum verlassen, wenn ich ganz sicher bin, dass sie fest schläft. Meistens wird sie nach einer Stunde wieder wach und ich muss mich mir ihr ins große Bett legen. Dann schläft sie meistens bis halb acht durch, solange sie merkt, dass ich bei ihr bin. Mittags ist es komischerweise kein Problem. Da schläft sie ohne Probleme 2 Stunden in ihrem Bettchen durch. Wir sehen schon zu, dass die Zeiten zwischen den beiden Schläfen mind. 5 Stunden betragen. Selbst wenn sie länger wach ist und eigentlich müde, ist es Abends immer das gleiche Problem. Wir hatten auch schon probiert, sie Abends ins Bett zu legen, ihr gut zuzureden, eine Geschichte vorzulesen und zu warten, dass sie von alleine einschläft. Das funktioniert leider gar nicht. Sie schreit sich in Rage und tobt in ihrem Bettchen. Feste Zubettgehrituale haben wir ebenfalls. Langsam wissen wir nicht mehr, was wir machen sollen.
Ein anderes Problem ist, dass sie seit meinem Krankenhausaufenthalt nicht eine Sekunde alleine sein kann. Sobald man sie alleine im Raum lässt, bekommt sie eine Panikattacke. Gibt sich das wieder ? Ich hoffe, Sie können mir ein paar Ratschläge geben.

von Buschm am 30.11.2015, 22:40 Uhr

 

Antwort auf:

Einschlafprobleme und Verlustängste

Liebe Buschm,

Ihre Tochter schläft in Ihrem Beisein ein und erwartet, wenn sie wach wird, dass Sie bei ihr sind. Ihre Tochter weiß nun auch, dass Sie den Raum verlassen, wenn sie eingeschlafen ist und wehrt sich gegen das Schlafen. Das mit dem Krankenhausaufenthalt hat vermutlich weniger mit dem extremeren Weinen zu tun als dass Ihre Tochter einfach älter geworden ist und Abläufe verstehen gelernt hat.

Auch, wenn es schwer fällt, sollten Sie Ihre Tochter zum Einschlafen in ihr eigenes Bett legen. Sie setzen sich dazu und können sie streicheln, wenn Sie die Gitterstäbe rausnehmen auch vielleicht im Arm halten, beruhigend summen oder leise mit ihr reden. Steht sie im Bett auf, legen Sie sie immer wieder sofort hin. Halten Sie es eine Woche lang aus. Ihre Tochter wird von Tag zu Tag weniger lang protestieren. Sie dürfen nur keine Ausnahmen machen, denn das bedeutet, wieder von vorne zu beginnen. Vielleicht kann in dieser Woche der Papa das Zubettbringen übernehmen. Meist klappt das Einschlafen dann schneller. Probieren Sie es aus, wenn Sie eine Veränderung möchten.

Die Verlustängte, wenn Sie den Raum verlassen, sind altersbedingt völlig normal und bei fast jedem Kind in dem Alter so. Dieses dauert wenige Wochen bis einige Monate an.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 02.12.2015

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Extreme Verlustängste

Hallo, meine Tochter 2 Jahre geht ja in die krippe seit 17.9. die 1. Woche lief perfekt. Sie war gerne dort und hat sich schon gefreut hinzugehen. Auch die ersten Trennungen waren Problemlos. Aber dann am 7. Tag ging es ihr nicht gut und wurde krank. Ich musste sie da ...

von JEW 05.10.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Verlustängste

Plötzlich abends Einschlafprobleme

Meine Tochter ist 21 Mon., schläft von Anfang an im Eltern Bett, braucht sehr viel Nähe und Sicherheit. Sie macht von 11-12.45 Uhr Mittagsschlaf, steht um 6 Uhr auf. Abends ist sie gegen 20 Uhr eingeschlafen. Jetzt sind wir plötzlich bei 21.30 | 22.00 Uhr ! Sie schläft nur im ...

von NadjaW 16.06.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Einschlafprobleme

Ursache Verlustängste

Guten Abend, unsere Tochter leidet unter Verlustängste bzw. Todesängste. Sie erwähnt öfters, dass sie Angst hat, dass wir sterben. Dann kann sie das Wort "Tod" auch nicht hören, sie "dreht" dann sozusagen durch. Gestern sagte ich ihr, dass wir vielleicht einen Hund für ...

von sigute 04.03.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Verlustängste

Einschlafprobleme

Hallo, ich habe einen 2 jährigen Sohn, der seit einigen Wochen Schwierigkeiten beim einschlafen macht. Er ist total auf seinen Papa fixiert und braucht Ihn zum einschlafen, dabei muss mein Mann nicht direkt neben Ihm am Bett sitzen, sondern einfach im Zimmer bleiben. Wenn ...

von lilou2812 10.11.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Einschlafprobleme

Schlafprobleme und Verlustängste bei Zweijährigem

Hallo, unser 25 Monate alter Sohn war Immer ein guter Einschläfer und hat auch in der Regel durchgeschlafen. Auch sonst ist er ein sehr pflegeleichtes, offenes und umgängliches Kind. Seit einem Monat hat sich das geändert und wird eher schlimmer als besser. Er schläft nicht ...

von Strahlemaus77 03.11.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Verlustängste

Einschlafprobleme

Guten Tag Frau Ubbens Unsere Tocher ist eben 1 Jahr alt geworden. Vom 4. - 10. Monat ist Sie aufgrund unseres konsequenten Rituals Abends sehr gut eingeschlafen. Seit rund 2 Monaten kann Sie aber nicht mehr alleine einschlafen (obwohl wir an unserem Ritual nichts verändert ...

von ClaudiaClaire78 22.09.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Einschlafprobleme

Einschlafprobleme

Sehr geehrte Frau Ubbens, unsere Tochter ist 1,5 Jahre alt und ein liebes, aufgewecktes Kind. Während des ersten Jahres hatten wir manchmal sehr unruhige Nächte. Mittlerweile lief es gut. Sie geht abends zwischen 19-19.30 Uhr ins Bett und schläft bis 06.30 Uhr. Mittags ...

von SaSo8012 02.06.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Einschlafprobleme

Löst Fernsehen Verlustängste aus?

Guten Tag, vor zwei Wochen haben wir unserer Tochter (4Jahre) erlaubt am Wochenende am Abend einen Trickfilm anzuschauen (25min). Sie hatte ihn das letzte mal vor drei Monaten angeschaut und hatte keinerlei Probleme. Diesesmal fing sie nachts mit schreien an und ließ sich ...

von Vancouver 27.01.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Verlustängste

Warum hat mein Kind solche Verlustängste?

Guten Tag, Mein Sohn ist 13 Monate alt und schon recht weit für sein Alter: er sagt schon seit fast 3 Monaten bewusst Mama und Papa. Darüberhinaus hat er schon einen recht weiten "Wortschatz". Er sagt teilweise "Baby-Wörter" wie Namnam für Essen, Wauwau für Hund, Brumbrum für ...

von Astbö 07.01.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Verlustängste

Abends Einschlafprobleme bei 4-Jähriger

hallo frau schuster, unsere tochter ist seit kurzem 4 jahre alt geworden. seit der zeitumstellung auf sommerzeit haben wir das problem, dass sie nur noch abends theater im bett macht. sie geht so um 20 uhr ins bett. normalerweise ist sie dann binnen 5 - 10 minutem im land ...

von huxe91 12.06.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Einschlafprobleme

Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.