Christiane Schuster

das leidige Thema Einschlafen

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Hallo,
unsere Tochter (war im September drei Jahre alt) schlief das erste Dreivierteljahr ihres Lebens im Kinderbett im Schlafzimmer, danach etwa ein Dreivierteljahr in ihrem Bett in ihrm Zimmer. Dann fing es an, das sie ab und zu zu uns ins Bett kam, daraus wurde dann Routine und sie schlief eineinhalb Jahre bei uns im Ehebett. Seit einigen Wochen schläft sie nun wieder in ihrem Bett, hat lange gedauert bis sie damit einverstanden war. Aber es klappte dann ganz gut. Doch seit ein paar Tagen weint sie bitterlich wenn sie ins Bett gehen soll. Eigentlich schon, wenn Sie merkt, das es abend wird. Sie sagt, das sie nicht alleine schlafen will, nur mit mir. Nicht mit meinem Mann, nur mit mir. Auch wenn die Tür aufbleibt und das Licht im Flur anbleibt - sie weint sich in den Schlaf. Kann das damit zusammenhängen das unser Sohn (8 Monate) bei uns im Bett schläft (wegen dem stillen). Hat das was mit der Eifersucht zu tun? Und was soll ich jetzt tun? Soll ich mich mit ihr hinlegen? Und wenn ja - in ihrem Bett oder in meinem? Oder soll ich hart bleiben? Was raten Sie mir?
Vielen Dank für Ihre Antwort!

von Nicole am 27.12.1999, 19:39 Uhr

 

Antwort:

das leidige Thema

Hallo Nicole,

da Ihre Tochter häufig mit bei Ihnen im Bett geschlafen hat, glaube ich schon, dass sie auf ihren Bruder eifersüchtig ist, der ja nach wie vor in Ihrem Bett liegt.
Legen Sie sich zu Ihrer Tochter ins Bett, machen Sie sich zum eigenen Sklaven. Am Besten wäre es, wenn Sie Ihren Sohn auch "ausquartieren" würden, eventuell in das Zimmer Ihrer Tochter, die dann "Aufpasser" sein kann, lassen Sie die Schlafzimmertüren einen Spalt auf, so dass sich beide Kinder auch in der Dunkelheit orientiern können. Hilfreich wäre auch ein kleines Nachtlicht. Solange wie Sie stillen, bedeutet das für Sie natürlich ein nächtliches Aufstehen. Meiner Meinung nach ist das aber besser als ein ständiges Grübeln: Was soll ich machen? und ein schlechtes Gewissen, weil die Große weint. Angenehme Nachtruhe auch für Sie und Ihren Partner.

Chr. Schuster

von Christiane Schuster am 28.12.1999

Antwort:

das leidige Thema

Meine Frau und ich finden es grundsätzlich falsch, Kinder im Schlafzimmer
oder sogar im Ehebett übernachten zu lassen.
Die negativen Folgen erlebst Du gerade. Zum einen spielt in Deiner momentanen Situation die Eifersucht eine erhebliche Rolle. Nicht nur
zwischen Deinen beiden Kindern sonder auch zwischen Deinem ersten Kind
und Deinem Ehemann (das Kind will Dich für sich alleine).
Des weiteren glauben wir, das auch Mann und Frau gegenüber Ihren Kindern eine kleine Privatsphäre aufbauen soll. Schon nur wegen der eigenen Beziehung. Auch will Mami und Vati auch mal alleine im Ehebett sein.
Wir können Dir nur raten so schnell wie möglich auch Dein 8 Monate altes
Kind langsam in sein definitives Nachtquartier auszulagern. Vielleicht, wenn
dein älteres Kind das mitkriegt, wird es auch seine Situation schneller akzeptieren.

Wir haben seit ein paar Wochen einen kleinen Jungen, der schon von
Anfang an in seinem Zimmer schläft. Dazu haben wir die Kinderzimmer- und
die Schlafzimmertüre offen, so hören wir sofort wenn etwas nicht stimmt.
Ansonsten kann auch ein Babyphone hilfreich sein.

Wenn es am Abend schreit nehmen wir es mit ins Ehebett bis es eingeschlafen ist, danach tragen wir es in sein Bettchen.

Wir raten Dir nun:

Dein 8 Monate altes Kind in sein Zimmer zu zügeln.

Gegenüber Deinem älteren Kind eine gewisse härte zu demonstrieren.
Wenn Du merkst, Dass eins von Deinen Kindern Angst hat, lasse es
in Euer Ehebett bis es eingeschlafen ist, danach trägst Du es in sein
Bett zurück.
Versuche die Situation Deinem ältern Kind zu erklären.
Du merkst sehr schnell wann ein Kind Angst hat oder es nur aus Bequemlichkeit in Euer Ehebett will.


Zum Schluss möchte ich Dir noch eines auf den Weg geben:

"Auch wenn es noch so schwer fällt, die Kinder gehören nicht Dir, sondern
sich selbst. Du hast das Privileg es auf sein Leben vorzubereiten. Ihm Liebe
entgegenzubringen es auf seine Unabhängigkeit hin vorzubereiten. Wie es auch im Tierreich geschieht. Wenn es dann von Zuhause fort geht, beobachte es mit Stolz wie es sein Leben alleine weiterführt. Und klopfe Dir und Deinem Mann danach stolz auf die Schulter!"

Ich hoffe, wir können Euch hiermit ein paar Anregungen bieten.

von Rolf am 27.12.1999

Antwort:

das leidige Thema

Meine Frau und ich finden es grundsätzlich falsch, Kinder im Schlafzimmer
oder sogar im Ehebett übernachten zu lassen.
Die negativen Folgen erlebst Du gerade. Zum einen spielt in Deiner momentanen Situation die Eifersucht eine erhebliche Rolle. Nicht nur
zwischen Deinen beiden Kindern sonder auch zwischen Deinem ersten Kind
und Deinem Ehemann (das Kind will Dich für sich alleine).
Des weiteren glauben wir, das auch Mann und Frau gegenüber Ihren Kindern eine kleine Privatsphäre aufbauen soll. Schon nur wegen der eigenen Beziehung. Auch will Mami und Vati auch mal alleine im Ehebett sein.
Wir können Dir nur raten so schnell wie möglich auch Dein 8 Monate altes
Kind langsam in sein definitives Nachtquartier auszulagern. Vielleicht, wenn
dein älteres Kind das mitkriegt, wird es auch seine Situation schneller akzeptieren.

Wir haben seit ein paar Wochen einen kleinen Jungen, der schon von
Anfang an in seinem Zimmer schläft. Dazu haben wir die Kinderzimmer- und
die Schlafzimmertüre offen, so hören wir sofort wenn etwas nicht stimmt.
Ansonsten kann auch ein Babyphone hilfreich sein.

Wenn es am Abend schreit nehmen wir es mit ins Ehebett bis es eingeschlafen ist, danach tragen wir es in sein Bettchen.

Wir raten Dir nun:

Dein 8 Monate altes Kind in sein Zimmer zu zügeln.

Gegenüber Deinem älteren Kind eine gewisse härte zu demonstrieren.
Wenn Du merkst, Dass eins von Deinen Kindern Angst hat, lasse es
in Euer Ehebett bis es eingeschlafen ist, danach trägst Du es in sein
Bett zurück.
Versuche die Situation Deinem ältern Kind zu erklären.
Du merkst sehr schnell wann ein Kind Angst hat oder es nur aus Bequemlichkeit in Euer Ehebett will.


Zum Schluss möchte ich Dir noch eines auf den Weg geben:

"Auch wenn es noch so schwer fällt, die Kinder gehören nicht Dir, sondern
sich selbst. Du hast das Privileg es auf sein Leben vorzubereiten. Ihm Liebe
entgegenzubringen es auf seine Unabhängigkeit hin vorzubereiten. Wie es auch im Tierreich geschieht. Wenn es dann von Zuhause fort geht, beobachte es mit Stolz wie es sein Leben alleine weiterführt. Und klopfe Dir und Deinem Mann danach stolz auf die Schulter!"

Ich hoffe, wir können Euch hiermit ein paar Anregungen bieten.

von Rolf am 27.12.1999

Antwort:

das leidige Thema

Hallo Rolf!
Was für eine Doppelmoral!!!!!!!!!!

Ich soll meine Kinder aus meinem Bett "vertreiben" aber zum einschlafen wieder hereinlassen?????? Das kann doch nicht Dein Ernst sein!!!!!!!

Zu der Eifersucht auf den Papa: der schläft eben wegen dem Platzmangel und seiner Arbeit (er muss um 4 Uhr früh raus und möchte die Kinder nicht wecken) meist auf der schlafcouch im Wohnzimmer! Daran liegt es sicher nicht!

Ich finde es ja sehr schön wenn ich Tips von anderen Eltern bekomme, aber Dein agressiver Ton passt mir gar nicht!

Nicht alles was andere als "falsche Erziehung" betiteln muss wirklich falsch sein!
Meine Tochter hat mich gebraucht. Und ich war für sie da! Nachts eben genauso wie tagsüber!
Auch wenn Du / Ihr das als absolut schlecht anseht, mein Kind ist dabei sehr glücklich gewesen. Und ich auch! Jetzt stehe ich zwar in der Tat vor einem Problem, aber auch das werde ich sicher zum WOHLSEIN MEINES KINDES lösen! Und wenn es eben sein muss, das sie wieder mit mir schläft - dann IST es eben so!
Hauptsache sie ist jetzt glücklich!
Mehr zählt nicht!
Nicole

von Nicole am 28.12.1999

Antwort:

das leidige Thema

Hallo Nicole

Wenn Du dich persönlich angegriffen fühlst tut mir das sehr leid.
Ich wollte Dir nur eine Anregung geben. Natürlich kannst Du deine Kinder so erziehen wie Du das für richtig hältst. Und wenn Dein Ehemann gerne auf der Couch schläft und es Ihm nichts ausmacht, dann ist es für Euch OK.Trotzdem bist ja mit Deiner Situation nicht zufrieden!

Zu meiner Verteidigung möchte ich noch etwas anfügen:

Ich habe nie geschrieben, dass Du Deine Kinder jedesmal beim Einschlafen
in Dein Bett nehmen sollst, sondern, und das ist sehr wichtig, nur wenn es Angst hat. Ich habe deutlich geschrieben, das ein Kind nicht aus Bequemlichkeit im Ehebett schlafen soll. Wenn Du aber an Deiner Situation nichts änderst, werden Deine Probleme noch grösser werden. D.h., Deine Kinder werden noch mit 10 Jahren im Ehebett schlafen wollen.

Ich hoffe nun, dass jemand für Dich und Deine Familie einen besseren Vorschlag schreiben kann und hoffe, dass sich Deine Probleme lösen.

Tschüss und viel Glück
Rolf

von Rolf am 28.12.1999

Antwort:

das leidige Thema

Ich kann dich beruhigen, unsere Tochter schläft auch meistens bei uns im Bett. Zumindest am Morgen, am Abend wenn sie eingaschlafen ist, legen wir sie in ihr Bett, bis sie das erste MAL gestillt werden will. Sie ist jetzt schon 12 Monate alt! Die ältere Tochter schläft praktisch immer in ihrem Bett, nur einschlafen will sie mal da mal dort. Sie schlief aber als Baby genauso bei uns, sie isi jetzt etwas über drei Jahre alt. Sie hat es sofort begriffen, das der

von shelia am 29.12.1999

Antwort:

das leidige Thema

Sorry geht noch weiter:
das der Platz neben Mami im Bett nun dem Baby gehört. Sie war schliesslich auch Mal ein Baby und durfte beim Mami schlafen, das ist für sie ganz normal.
Die Phase deines Grossen geht bestimmt bald vorbei, vielleicht wird er krank oder macht einen Entwicklungsschritt... ausnahmsweise darf er doch auch mal bei dir schlafen, er braucht dich sicher. Unsere Grosse hat auch manchmal so Phasen, wo sie es einfach wissen will, ob sie die gleichen Rechte erhält...das geht vorbei!
Mit zwanzig Jahren (un dauch nicht mit zehn, lieber Rolf)will kein Kind mehr beim Mami im Bett schlafen (unter normalen Umständen), das kann ich dir aber versichern....

von shelia am 29.12.1999

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.