Christiane Schuster

Bin ich der Sklave meines Kindes?

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Hallo Frau Schuster,

zur Vorgeschichte, die vielleicht zur Problemanalyse wichtig sein kann. Mein Sohn (19 Monate) hat die ersten 10 Wochen nur geschrieen (3-Monats-Koliken). Mit drei Monaten hat er dann zu Zahnen angefangen. Inzwischen sind wir bei 20 Zähnen. Er hat bis zum heutigen Tag vielleicht drei Nächte mal durchgeschlafen. Einschlafen kann er nur, wenn einer von uns bei ihm am Bett sitzen bleibt. Das kann manchmal bis zu einer Stunde dauern. Wenn ich es mal eilig habe, setze ich mich mit ihm auf dem Gym.Ball und wippe ihn ein, bis er schläft bzw. fast schläft. Dann lege ich ihn in sein Bett.
Eine ganze Weile - seit März - geht es jetzt schon, dass ich abends nicht mal weggehen kann, ohne dass mein Sohn nachts auffwacht, nach mir schreit und sich von nichts und niemandem trösten lässt (noch nicht mal vom Papa). Fazit: Ich bleibe Zuhause. Aber das kann es doch nicht sein. Irgendwann möchte man doch auch mal wieder ein bisschen sein eigenes Leben leben?? Oder verlange ich da zu viel? Mein Mann hat leider auch kein Verständnis für mich und es gibt immer nur Streit bei diesem Thema.
Ich hoffe, sie können mir weiterhelfen.
Viele Grüße
Claudia

von Claudia am 17.07.2000, 15:13 Uhr

 

Antwort auf:

Bin ich der Sklave meines Kindes?

Hallo Claudia
Ihre Familie besteht nicht nur aus Ihrem Sohn sondern auch noch aus Ihnen und Ihrem Mann, und ich denke, Sie alle wollen ausgeglichen und zufrieden sein!
Wenn Ihr Sohn weder krank ist noch sich sonst irgendwie unwohl fühlt, sagen Sie ihm, dass Sie auch einmal Zeit für sich brauchen um gesund zu bleiben. Geben Sie ihm als Schlafhilfe ein Kuscheltier und eine Spieluhr mit ins Bett und lassen Sie evtl. ein Nachtlicht brennen, sodass Ihr Sohn in der Dunkelheit keine Angst bekommen kann. Reden Sie mit ihm darüber und sagen Sie ihm gleichzeitig, dass er keinen Grund zum Weinen hat und Sie ihn dann auch nicht wieder aus dem Bett nehmen. Merkt er, dass Sie es wirklich ernst meinen und sich auch entsprechend konsequent verhalten (nehmen Sie ein gutes Buch oder hören Sie eine schöne CD zur Ablenkung), wird er sich bald allein helfen können um zufrieden ein- und durchzuschlafen.

Viel Erfolg!

von Christiane Schuster am 18.07.2000

Antwort auf:

Bin ich der Sklave meines Kindes?

Hallo, man könnte meinen Du erzählst von uns. Mein sohn ist jetzt 21/2 Jahre alt. Auch er hatte schlimme 3-Monats koliken. Nur war ich schon viel früher erschöpft wie Du. Als er 6 Monate alt war, war mein Mann eine Woche ausser Haus und ich habe beschlossen jetzt oder nie. Es war niemnd da , der mich häte "be"-diskutieren können und sao stand mein Entschluss fest. Ich wollte nicht der Sklave meines Kindes sein, was mit Liebe nichts zu tun hat. So besorgte ich mir das Buch"jedes Kind kann schlafen lernen", und zog die Sache durch. Da ich genau wusste, dass mir an^bends ein Kampf bevorstand, brachte ich auch Tim ganz anders ins Bett. Ich legte ein Abendritual fest, sagte ihm, dass ich ihn liebhabe und dass er jetzt schreien könne. Er merkte wohl mêine Entschlossenheit, natürlich schrie er, aber viel weniger als befürchtet und ich lass in der Zeit ein Buch. Das habe ich die ganze Woche durchgezogen. Als mein Mann wieder nch Hause kam war er so stolz auf diesen super Sohn, der alleine einschlief und wunderbar durchschlief. bis heute bewundert mich meine ganze Verwandschaft über das tolle schlafverhallten von Tim. Ich bin stolz darauf, denn ich konnte Kraft sammeln, die er mir täglich wieder durch seine Aktivitäten raubt. Dadurch bin ich viel ausgeglichener und jetzt bekommen wir unser zweites Kind, obwohl ich mir das damals niemals vorstellen konnte. Und ich sage Dir eines. Tim liebt mich bestimmt sehr, vielleicht sogar noch mehr weil ich nun seine Mutter und nicht seine Sklavin bin. Glaube mir Du musst an Dich denken, dadurch denkst Du mehr an Deinen Sohn als Du heute Dir vorstellen kannst.

von Christine und Tim am 18.07.2000

Antwort auf:

Bin ich der Sklave meines Kindes?

Hallo Claudia!!

Oh,mir ging es genauso,meine Tochter ist jetzt 18 Monate alt.
Und war bis zu 10 mal in der Nacht wach,und wollte dann auch immer per tu in meine Arme,auch konnte mein Mann nicht nach ihr schauen,und mich so mal Ablösen,weil sie dann schrie,und nicht mehr zu beruhigen war.
Das Buch das Christine beschrieben hat,hatte ich auch getestet,als sie 9 Monate war,aber nach 2 Wochen entlosser schreierei habe ich es wieder aufgegeben.
Als sie dann aber 14 Monate Alt war,war ich mit einer Krippe ans Bett gefesselt,und habe sie so 2 Nächte durchschrein lassen,und siehe da,seither schläft sie durch,und geht Abends ohne Murren ins Bett,was vorher auch nur mit Händchenhalten ging,aber das auch nur mit Kampf.
Seither bin ich ein ganz anderer Mensch,auch Akzebtiert sie jetzt wenn mein Mann sie ins Bett bringt,und so komme ich entlich auch mal Abends weg.
Ich denke,wenn für dich und deinem Kleinen mal die Zeit gekommen ist,dann hast auch du mal die Kraft im mal zu zeigen das du dich auch mal durchsetzten kannst.Und er lernen muß auch alleine Einzuschlafen.
Viel Glück

Melanie

von Melanie u. Selina am 18.07.2000

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.