Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
 
 
 
Die richtige Ernährung

Anzeige

 
  Prof. Stefan Wirth - Ernährung von Babys und Kindern

Prof. Dr. Stefan Wirth
Ernährung von Babys und Kindern

  Zurück

Milchmenge

Liebes Expertenteam,
ich möchte mich vorarb bei Ihnen bedanken, dass ich hier die Gelegenheit habe, eine Frage zu stellen. Nach einer Phase , in der mein Sohn keine Milchprodukte zu sich nehmen wollte, haben wir jetzt eine Phase in denen er scheinbar zu viele Milchprodukte zu sich nimmt.
Da er noch recht wenig Brot oder ähnliches essen mag (biete es immer wieder an zum Probieren), isst mein Sohn (11,5 Monate ) morgens und abends Milch-Getreidebrei. Da er auch kaum Brot in der krippe essen möchte, isst er da Obst und meistens einen kinderjoghurt als zweites Frühstück. Zum Mittag ist er Gemüse- Kartoffel-Fleischbrei und zuhause bekommt er Obst als kleine Nachspeise. In der Woche bleibt mein Sohn bis 12 Uhr in der Krippe und isst dort auch zu Mittag und oftmals gibt es eine milchlastige Nachspeise dort. Es erscheint mir nun doch recht viel Milch zu sein... sollte ich den Milchbrei ersetzen? Welche Alternative habe ich, solange er kaum Brot isst und trotzdem gut sättigt? Da er milchlastige Nachspeisen in der Krippe erhält, bereite ich den Milchbrei noch nicht mit Kuhmilch , sondern mit Säuglingsmilch zu. Wie sollte ich da weiter vorgehen ? Ich möchte ihn gern langsam immer mehr an die Familienkost ernähren, habe aber etwas bedenken mit dem Eiweißgehalt der Kuhmilch.

Ab und an habe ich auch mitbekommen , dass in der Krippe mal 2,3 Salzstangen verteilt werden. Ist das in Ordnung wegen des Salzgehaltes ? Möchte dort nicht als "Übermutter" auftreten, allerdings auch die Kontrolle weiterhin darüber behalten.
Mit freundlichen Grüßen


von MamaMitSorgen am 26.09.2017

Antwort:

Re: Milchmenge

Das hört sich alles ganz gut an. Ab 12 Monate kann er ganz normale Milch zu sich nehmen, da besteht kein Risiko. Er scheint ja kaum Milch pur zu trinken. Gegen die Salzstangen spricht in normaler Menge auch nichts.
Gruss
S. Wirth

Antwort von Prof. Stefan Wirth am 27.09.2017
    Die letzten 10 Fragen an Prof. Michael Radke und Prof. Stefan Wirth  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia