kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Entwicklungskalender
Entwicklungskalender

Buchtitel - Gefühle regieren den Alltag
Buchtitel - Gefühle regieren den Alltag
Buchtitel - Vom Urvertrauen zum Selbstvertrauen
 
 
 
 
Kinderarzt Dr. Posth

Dr. Rüdiger Posth - Entwicklung von Babys und Kleinkindern

  Zurück

Kind weigert sich, manche Räume zu betreten

Lieber Dr. Posth,
mein Sohn ist 21 Monate alt, sicher gebunden mit gut verlaufender Loslösung. Er läuft seit drei Monaten und spricht täglich mehr. Er ist eher wild und "willensstark" und in der Regel sehr neugierig. In letzter Zeit kommt es jedoch immer wieder vor, dass er bestimmte Räume nicht betreten will. Keine Probleme gibt es bei Orten, die er kennt oder bei Geschäften. Bei anderen neuen Räumen schreit und weint er. Etwa als wir zum ersten Mal zur Uroma gingen. Er schrie bereits im Treppenhaus und ließ sich erst nach einer Weile ablenken, dann war es okay für ihn. Anders bei einem Musikkurs, den wir besuchen wollten (er liebt Musik). Bereits im Vorraum protestierte er stark und verlangte, wieder zu gehen. Dies taten wir nach einer Weile auch, da es nicht besser wurde. Was kann das sein? (Zusammenhang mit Impfungen bei der KÄ? Denn das war der 1. Ort, wo er dieses Verhalten zeigte.) Wie kann ich reagieren? Manchmal kann man ja nicht gleich wieder gehen.
Danke und liebe Grüße!

von Janina83 am 23.08.2010

*Antwort:

Re: Kind weigert sich, manche Räume zu betreten

Hallo, prinzipiell ist es denkbar, dass Ihr Sohn nach dem Schrecken in der Ki-arztpraxis durch die Impfung, jetzt mit allen Räumen, die ihm nicht gehuer vorkommen, ähnliche Ängste entwickelt. Die Musikschule passt aber nicht dazu, es sei denn, dort sei auch einmal etwas Negatives vorgefallen. Ihn selbst zu fragen, geht noch nicht, da er die logischen Zusammenhänge zwischen seine Angstgefühlen und dem Ort als Angst auslösender Situation nicht begreifen kann. So können Sie im Moment nur pragmatisch vorgehen und jedesmal mit ihm vorsichtige und schrittweise Angst mindernde Maßnahmen durchführen, die sich im Beruhigen, Beschwichtigen und Demonstrieren von der Harmlosigkeit der Orte ergehen. Viele Grüße

Antwort von Dr. Rüdiger Posth am 27.08.2010
    Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Rüdiger Posth  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia