3 und mehr

3 und mehr

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Jogi am 07.07.2005, 21:43 Uhr

@lilith25 und alle anderen jungen Muttis

Hallo,
ich hab gerade gelesen, dass du 3 Kinder hast und gerade 26 Jahre bist.
Verrätst du mir wie alt deine Mäuse sind?
Ich frage deswegen weil ich wenn ich in diesem Forum lese, die Mamis immer so bewundere,wie sie alles unter einem Hut bringen.
Ich bin 25 Jahre und habe meine Jungs recht schnell hintereinander bekommen Seit der Geburt meines ersten Kindes ,habe ich keine 2 Stunden mehr am Stück durchgeschlafen und seit vor knapp 10 Monaten Etienne geboren ist, ist keine Woche vergangen, ohne das jemand von uns krank war. In den letzten Monaten war das Krankenhaus mein 2. zu Hause und ich frage mich wirklich....wann das endlich aufhört.
Manchmal überlege ich, ob ich vielleicht noch zu jung bin, da ich mich so kraftlos fühle. Es kommen sogar momente wo ich völlig überfordert ausraste, was mir hinterher natürlich unendlich leit tut. Manchmal erkenne ich mich selbst nicht wieder. Ich fühle mich wie ein Versager. Unddennoch liebe ich meine kleine Familie und möchte irgendwann gern noch ein Kind, doch habe ich irgendwie auch Angst davor. Kannst du bzw. ihr das nachvollziehen?
Gibt es bei euch auch Situationen, wo ihr nicht weiterwisst? Wie meistert ihr diese?

 
7 Antworten:

Re: @lilith25 und alle anderen jungen Muttis

Antwort von Jenny+4 am 07.07.2005, 22:54 Uhr

Hallo!

Ich habe mit 19 mein 1. Kind bekommen, mit 21 das 2. , mit 23 das 3. und mit 26 das 4., also auch recht schnell hintereinander und bin recht jung, aber ich denke das hat nichts mit dem Alter zu tun ob man mal "fertig" ist. Schlafen...was ist das? ;O) Bei uns ist auch immer mal einer krank und dann stecken sich die anderen natürlich an, dann wandert man eine Woche Nachts von einem Zimmer ins andere um Fieber zu messen usw. Aber die eit vergeht und wenn alle wieder gesund sind vergisst man es sooo schnell, so geht es mir zumindest. Situationen in den ich nicht weiterweiss gab es bisher noch nicht. Es baucht alles seine Zeit bis sich alles einspielt und das beginnt bei jedem weiteren Kind von vorne, wenn es Dir zuviel ist dann warte erstmal mit einem weiteren Kind, du bist ja noch jung und auch ein größerer Altersunterschied kann schön sein. Höhen und Tiefen gibt es immer, auch wir haben schon viele Krankenhausaufenthalte mit unseen Kids gehabt und auch ich war in der letzten SS oft im KH wegen Komplikationen, aber es ging immer irgendwie. Hilft dir denn dein Mann oder Verwandte ab und an? So ein Tag zum Kräftesammeln kann schon Wunder vollbringen. Ich drück Dir die Daumen das es bald besser läuft.

LG Jenny mit der Rasselbande

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @lilith25 und alle anderen jungen Muttis

Antwort von 3 mal mami am 08.07.2005, 7:30 Uhr

Also
Dann werd ich mich auch mal zu wort melden.

Bin 25 und habe 3 Kinder im Alter von 7,3,und 2Monaten!
Wie ihr seht ich war gerade mal 18 mit dem 1.Kind es war ein großes Wunschkind genau wie die anderen 2

@Jogi wie alt sind deine?
dieses Gefühl kenn ich ich denke auch nicht dass es Unbedingt vom Alter her kommt dass du dich so ausgebrannt fühlst.Als Du geschrieben hast das du oft oder immer gerade mal 2 Stunden schlafen kannst , dachte ich mir gleich das hält ja kein Mensch auf dauer aus!!
Sind deine Kinder noch so jung das sie nachts nicht wenigstens durchschlafen? Meine Güte , ich kann wenigstens mit meinem Baby 4 Stunden schlafen ;-)

Aber ehrlich gesagt bin ich auch grad ziemlich gefrustet , da meine 2 großen mich gerade jetzt sehr austesten und oft zur weißglut bringen.Nicht hören,frech sein,Blödsinn machen alles kaputt machen und dann Abends noch nicht mal schlafen.

Fühl mich genau wie du als ich mit dem 3.schwanger wurde kam ich mit den beiden super zurecht und dachte das dritte pack ich locker auch noch aber pustekuchen die 2 großen machen mir einen Strich durch die Rechnung und geben jetzt so richtig gaß...

Mit der großen zu reden führt zu keinem Ergebnis im Moment und so kann ich nur hoffen diese Phase unversehrt zu überstehen ;-)

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @lilith25 und alle anderen jungen Muttis

Antwort von Die Splittis am 08.07.2005, 7:32 Uhr

Hallo,

bin mit 25 auch noch jung. Meine 3 Jungs sind 5 Jahre, 21 Monate und 5 Wochen. Manchmal musst Du Dir einfach die Zeit nehmen und mal ausschalten, auch wenn es was zu aufräumen gibt oder der Berg mit der Bügelwäsche auf Dich wartet. Seit der Geburt von unserem Kleinen habe ich das Gefühl, das mein Tag zu wenig Stunden hat. Aber ich denke in den nächsten Wochen wird sich das auch legen.
Wenn ich mal eine überforderte Situation habe und denke gleich entgletitet mir alles, dann verlasse ich das Schlachtfeld für 2 bis 3 Minuten und gehe aus dem Raum. Tief durchatmen und dann gehts wieder.

Ich hoffe, das ich Dir wenigstens ein bißchen weiterhelfen konnte.

Liebe Grüße
Tanja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @lilith25 und alle anderen jungen Muttis

Antwort von Ulli* am 08.07.2005, 9:41 Uhr

Hallo Jgi,
ich bin zwar keine wirklich "junge" Mutti, aber ich hoffe, ich darf Dir trotzdem Antworten ;-). Ich bin (leider) schon 30, meine Jungs sind 3,5 J., 1,5 Jahre und der Jüngste 15 Wochen.
Vielleicht tröstet es Dich zu lesen, daß auch bei mir manchmal Momente gibt, in denen ich maßlos überfordert bin. Leider. Es tut mir dann auch immer schrecklich leid, wenn ich mal wieder so bescheuert reagiere, aber Mütter sind auch keine Übermenschen und irgendwann geht einem schonmal die Puste aus! Mir hat es sehr geholfen, die Hilfwe einer Tagesmutter in Anspruch zu nehmen, da wir keine hilfreichen Verwandten in der Nähe haben. Die "Großen" gehen dort zweimal die Woche für drei Stunden hin. Dann habe ich etwas Luft für das Baby und um Dinge zu erledigen. Und den Jungs gefällt es dort super gut. Ich kann Dir nur ans Herz legen, Dir Hilfe zu holen, wenn Dir alles zu viel wird. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß es den Kids am Besten geht, wenn es mir gut geht. Es ist eine große Herausvorderung, Kinder in engem Altersabstand zu haben, deshalb denke nicht, daß Du versagst oder so!!! Ich bin mir sicher, fast jede Mutter gerät hin und wieder an ihre Grenzen! Schaffe Dir Oasen, in denen Du auftanken kannst. So mache ich es !
Ganz liebe Grüße,
Ulli, die auch darauf hofft, daß es irgendwann einfacher wird.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @lilith25 und alle anderen jungen Muttis

Antwort von lilith25 am 08.07.2005, 11:06 Uhr

Hi Du,
ich kann dich ja sowas von verstehen!
Also ich bin mit 20 zum ersten mal Mama geworden,. Mit einem Kind war das alles suuuuper zu schaffen! Mein Großer war auch sehr pflegeleicht!Die Betonung liegt auf WAR! Naja,Paula ist nun 2,5 und Klein-lilly 4,5 Monate! Meine beiden Großen könnt ich zwischendurch auch mal an die Wand klatschen,aber ich denk mal das ist normal! An schlafen ist überhaupt fast gar nicht zu denken,irgend ein Kind ist immer wach! Ich weis aber , oder hoffe vielmehr,das es irgendwann mal besser wird. Auch ich bin manchmal echt überfordert und denk mir: Wie geht das bloß weiter!?! Meistens hau ich dann kurz auf den Balkon ab und rauch ne Zigarette(oh,ich schlimme*gg*),trink nen schluck Kaffee und dann ist auch wieder gut. Wenn es dann mal sehr doll wird hab ich gottseidank einen hammer-Schatz an meiner Seite!Hin und wieder bringt der so geniale Aktionen wie das er mir ein Bad einlässt,mir dazu Kerzen anzündet und ein Glaß von meinem Lieblingswein bereitstellt! Also von daher hab ich eine wunderbare Unterstützung! Omas und Opas hab ich auch nicht in meiner Nähe,aber hin und wieder holt mir meine Mami meinen Ältesten für 2 Tage ab! Kopf hoch,das schaffst Du schon! Und wenn es Dir mal wieder gar nicht gut geht,dann halte Dir einfach vor Augen das es anderen Mamis genauso geht und Du da nicht alleine bist! Wir Mamas sind ja schließlich auch nur Menschen und was wäre das für eine Welt in der alles perfekt ist??? Das wär doch schon etwas langweilig,oder?
Ganz liebe Grüße sendet Dir ,
Tina (die mittlerweile 26 ist :0))

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Danke für eure aufbauenden Worte.........

Antwort von Jogi am 08.07.2005, 13:54 Uhr

....., das hat mir wirklich gut getan.
Zu euren Fragen, mein Noah ist 2 Jahre und 5 Monate und Etienne ist 10 Monate.
Noah hat erst nach Etiennes Geburt gelernt durchzuschlafen, jedoch immer noch in unserem Ehebett. Und der Kleine schläft wenn ich Glück habe gerade mal 2 Stunden am Stück.
Meistens stille ich ihn dann, damit er wieder einschläft. Ich finde dann leider nicht so schnell in den Schlaf zurück.
Mein Mann geht immer 12 Stunden arbeiten, so haben wir leider auch nur sehr wenig Zeit füreinander.
Meine Schwiegermama hilft mir oft und nimmt den Noah ab, doch bin ich hinterher oft traurig, da Noah manchmal lieber bei ihr ist, wie bei mir und das verletzt mich sehr.
Ich möcht gern für beide Kinder gleichermaßen da sein, doch schaffe ich das nicht.Leider.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke für eure aufbauenden Worte.........

Antwort von uteginamona am 11.07.2005, 12:38 Uhr

huhu!
ich bin jetzt 27 jahre geworden und habe auch drei kinder: gina ist 5,5 jahre, mona 4,5 jahre und jana 2 jahre.
mit den ersten beiden lief immer alles glatt, aber als jana kam, war erstmal ausnahmezustand. sie hat auch super schlecht geschlafen, dauergestillt und brauchte viel aufmerksamkeit-und mittendrin musste ich noch meine diplomprüfungen drehen. erst mit 15 monaten begann sie durchzuschlafen, aber eigentlich ist jede nacht bei uns mindestens 1 kind wach.
allerdings macht mir das so nichts mehr aus-irgendwie gewöhnt man sich an alles.ich glaube nicht, dass das was mit dem alter zu tun hat-ich kenne 30-jährige, die mit einem kind schon völlig durchdrehen und 40-jährige, die 4 kinder haben und es ocker schaffen und 25-jährige ebenfalls.
ich denke, das ist eher eine frage des charakters.
außerdem bin ich mit 5 geschwistern aufgewachsen-da ist es bei uns richtig ruhig gegen.
lg
ute

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum 3 und mehr
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.