Der erste Brei - die Beikost

Der erste Brei - die Beikost

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von galia am 17.05.2006, 1:44 Uhr

Verlässliche Info zum Zufüttern

Hallo, ich habe das eben schon mal als Antwort gepostet, schreibe es aber nochmal extra, da ich es wichtig finde:

Hallo,
habe erst neulich eine super Info von einer Bekannten bekommen - nennt sich Elterninfo, (siehe www.staudeverlag.de). Die gibt es zu mehreren Themen - unter anderem "Einführung von Beikost" - da steht alles drin - ganz offizielle und verlässliche Info vom WHO etc..
Selber kochen ist wirklich das allerbeste - einziger 'Nachteil' - zeitaufwendig.
Leider kann man diese Elterninfo nur ab 25 Stück (für 7 Euro) bestellen, da sie für Hebammen gedacht sind, die diese an "ihre" Eltern weitergeben wollen.
Sind aber trotzdem nur zu empfehlen!!


Bin zum ersten mal in dieser 'Abteilung' hier :-).. was lese ich da - "bin auch kein Öko" etc..? Höre ich da einen verächtlichen Ton gegenüber vernünftigen und verantwortungsbewußten Eltern heraus? Wirklich eigenartig.. vergessen wir doch mal nicht, dass bis vor 100 Jahren noch alle Ökos waren, was Ernährung angeht, da es diese ganze Chemie noch nicht gab. Und Meldungen von der Art " Ich kenne Leute, die ihre Kinder mit Fruchtzwergen gefüttert haben und denen geht es gut..." Das ist echt schwachsinnig und kaum eine Kommentar wert. Pardon..
Bei der Gesundheit meines Kindes - nichts mit goldenem Mittelweg - sondern konsequent nur das beste und natürlichste und dafür muss man sich eben immer informieren und ordentlich auseinandersetzen.. kostet natürlich Zeit und Mühe ...

lg
galia

 
7 Antworten:

wir leben nicht vor 100 Jahren

Antwort von lali77 am 17.05.2006, 8:06 Uhr

Bin auch Verfechter von gesunder Ernährung und dass man fürs Baby das Beste will etc., aber es ist nun mal FAKT, DASS HEUTE VIEL (eigentlich fast alles) MIT CHEMIE gemacht wird.
Eure Kleinen können sich später gesund ernähren und haben trotzdem Anteile von Stoffen im Essen, die es vor 100 Jahren nicht gab. So ist das nun mal und wir können sie davor auch nicht schützen, eben nur aufklären.
Guckt doch mal den Supermarkt durch...fällt euch da nichts auf?
Genau, nichts ist wie vor 100 Jahren, logischerweise! Wenn es das vor 100 Jahren gegeben hätte, hätten die Leute es AUCH gegessen.
Vielleicht essen die Menschen IN 100 Jahren nur noch aus Tuben, wer weiß?!

Also lasst doch immer diesen dämlichen Vergleich mit früher. Wir leben nun mal HEUTE! Und da gibt es eben 1000 und ein Lebensmittel. Jedes Kind wird später auch mal eine MC Doof Filiale aufsuchen, da kommt man nicht drumherum.

Außerdem, wäschst du noch am Waschbrett und windelst mit einfachen Stofflappen? Nein? Nun, DAS haben sie aber vor 100 Jahren gemacht!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Bin der gleichen meinung

Antwort von Danie1983 am 17.05.2006, 10:39 Uhr

wie lali77.
Und zum Selberkochen : Emily bekommt Pastinaken...die sind aber frisch garnicht mehr erhältlich erst wieder ab Herbst. Und wie soll ich jetzt selber kochen??? Ne da kauf ich lieber Gläschen und sie bekommt weiterhin das gewohnte.

Danie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:

Antwort von galia am 17.05.2006, 11:20 Uhr

Hallo,
natürlich meine ich nicht, dass wir leben sollten, wie vor 100 Jahren - das ist eine etwas wilde Interpretation meines Beitrags :-). Es gibt aber in Deutschland sehr viele gute Möglichkeiten noch an gesündere Kost heranzukommen und wenn es die Pastinake jetzt nichgt gibt, weicht man eben auf etwas anderes mildes aus - es ist eben ein Saisongemüse. Wir schauten schon bevor unsere Tochter geboren war sehr genau darauf zumindest nichts zu kaufen, in dem 'E...'s' oder sonstige Farb-Konservierungsstoffe etc. enthalten sind und kaufen z. B. schon lange nur noch Käse aus dem Bioladen. Dazu muss ich sagen, dass wir täglich kochen und somit fast nur reine Produkte kaufen und nichts (Halb-)fertiges.
Ich habe als Kind regelmäßig Zeit auf dem Lande verbracht, wo fast alles selbst produziert wurde und weiß einfach, wie gut Natürliches schmeckt - der Unterschied zum künstlich hochgezüchteten Massenangebot von heute ist frappierend.

lg
galia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:

Antwort von lali77 am 17.05.2006, 11:56 Uhr

Wir wollten dich sicher auch nicht angreifen.
Wir leben im übrigen auch auf dem Land, aber ich schlachte nicht ständig ein Huhn und pflanze auch keine Möhren an. Bin auf den Supermarkt angewiesen und da gibt es nun mal NUR NOCH Lebensmittel mit irgendwelchen Stoffen.
Selbst die Bioprodukte schneiden leider nicht immer gut ab bei Stiftung Warentest.
Selbst die Wurst und das Brot, was die Kleinen ab etwa dem 10. Monat verkonsumieren, ist gespickt mit Stoffen, die reine Chemie sind.
Also was solls.

Im übrigen ist es lobenswert, dass ihr täglich selber kocht und so, aber das geht nun mal nicht bei jedem. Mein Mann und ich sind selbständig und wir haben keine Zeit, uns näher mit der Essenszubereitung auseinander zu setzen. Unsere Familien wohnen zwar auch hier und da kocht auch mal die Oma oder so, aber das war´s auch schon. Nur am Woe finden wir hin und wieder etwas Zeit, für Lena auch mal Brokkoli selbst zu kochen.

Aber ich denke, die Gläschen sind ok. Und spätestens in der Kita wird es sich auch bei DEINEM Kind nicht vermeiden lassen, dass es mit "chemischen Lebensmitteln" in Verbindung kommt.
Trotzdem viel Glück!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

aber

Antwort von Danie1983 am 17.05.2006, 13:12 Uhr

sie ist garnichts anders. Nur pastinaken,kartoffel und alle zwei Tage Rindfleisch mit dabei. Versteh mioch nicht falsch. Ich würde gerne selber kochen,aber es geht nunmal nicht.Und zu was zwingen was sie nicht mag,das tu ich dann auch nicht.

Lg

Danie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: aber

Antwort von Maxikid am 17.05.2006, 14:03 Uhr

wenn ich selber koche, dann immer gleich für 5 Tage im Voraus. Das mache ich aber auch nicht immer regelmäßig. Das praktische ist, von dem was ich koche esse ich dann auch noch selber, für mich dann mit Gewürzen.

Kocht hier jemand z. B. den Hirsebrei selber, mit quellen lassen und so?? Ich nehme immer den fertigen, ohne Milch.

Gruß Maxikid

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: aber

Antwort von Maxikid am 17.05.2006, 14:09 Uhr

Nachtrag:
Auch wenn ich die Gläser selber konserviere/einmache, die Angst irgendetwas falsch zu machen ist bei mir immer da. Aber es schmeckt schon ziehmlich lecker, das Selbstgemachte. Eben habe ich einen großen Pott mit Dinkelnudeln, Fenchel, Zuchini und Karotten gemacht.

Gruß Maxikid

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Der erste Brei - die Beikost
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.