Der erste Brei - die Beikost

Der erste Brei - die Beikost

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von schnuck82 am 16.06.2007, 22:42 Uhr

Joghurt?

Hallo Ihr Lieben!
Mal ne Frage zu den Joghurt-Gläschen ab 7./8. Monat: Wisst Ihr ob der Joghurt aus normaler Milch gemacht ist? Meine KiÄ behauptet nähmlich der wär aus Folgemilch. Kann ich mir nicht vorstellen. Wollte es meiner Maus mal anbieten, aber normale Milch(+Milchprodukte) soll man ja nicht vorm 1.LJ!?!?
Danke.

 
8 Antworten:

Re: Joghurt?

Antwort von serena2006 am 16.06.2007, 23:12 Uhr

Hi,

also cih wür´d nicht kaufen. Aus Folgemilch ist der Joghurt sicher nicht. Mir sagte man bei Hipp ,die haben den Joghurt so verarbeitet ,dass die Babys es vertragen?! Glaub nicht,dass das stimmt.

Würd einfach drauf verzichten und du bist auf der sicheren Seite!

lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Joghurt?

Antwort von nurse am 17.06.2007, 9:28 Uhr

hallo,

ich finde diese gläschen auch überflüssig, aber wenn ich bei DM vor den regalen stehe, bin ich auch voll in der versuchung alle "leckeren" sachen zu kaufen die es da so gibt.

aber unsere kinder brauchen dieses "zeug" ganz bestimmt nicht, joghurt reicht auch wenn sie 1-2 jahre alt sind, es gibt nocht so viele andere sachen mit denen man abwechslung in den speiseplan bringen kann.

alles liebe
sabine

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Joghurt?

Antwort von süsser am 17.06.2007, 11:08 Uhr

Ich würde auch noch kein JOgurt geben. Ich habe bei meinem Grossen gewartet bis er 14 Monate alt war obwohl mir auch die Kinderärztin sagte ich könne ab 9 Monaten JOgurt geben.
Warte lieber noch, es gibt genug anderes das du geben kannst.
Gestern habe ich gestaunt als meine Kollegin die einen 12 Monate alten Sohn hat, das sie ihm ab 6 Monaten Jogurt nature mit Brot gegeben hat und das habe er sehr gemocht.!!!!!
lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Joghurt?/Danke an alle! o.T.

Antwort von schnuck82 am 17.06.2007, 13:05 Uhr

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: So schlimm ist das nun auch wieder nicht!

Antwort von lali77 am 17.06.2007, 13:45 Uhr

Hier tun manche immer gerade so, als wenn man bestimmte Dinge NIEMALS vor dem 1. Lebensjahr geben dürfte, weil...ja warum eigentlich?

Meint Ihr es dürfte verkauft werden, wenn es megaschädlich für Babys und Kleinkinder wäre?

Also wir haben unserer Tochter hin und wieder mal sowas gekauft. Mal mochte sie das zum Frühstück, mal am Nachmittag.

Bis heute hat sie keine Schäden davongetragen ;-).

LG Jenny

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: So schlimm ist das nun auch wieder nicht!

Antwort von Andrea80 am 17.06.2007, 16:32 Uhr

Also diese Joghurt-Gläschen sind sicher nicht notwendig... auch können sie, wenn man zuviel davon gibt, schädlich sein. Ich hab noch welche davon im Schrank stehen und wenn meine Tochter mal krank ist oder plötzlich zwischendurch Hunger bekommt, dann geb ich ihr so ein Gläschen... kommt aber nur alle paar Wochen mal vor! Sie bekommt aber auch schon Naturjoghurt mit Obst drin, seit sie 9 Monate alt ist... sie hat es immer gut vertragen... es gibt für viele Lebensmittel Richtlinien, ab wann man die geben darf/sollte... aber man MUSS sich nicht immer genau dran halten! Wir haben einfach mal alles ausprobiert und geschaut, ob die kleine es verträgt... sie isst jetzt auch schon Rotkohl, obwohl sie noch nicht ganz ein Jahr alt ist...

LG, Andrea

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

lali77

Antwort von sonnigen-tag am 18.06.2007, 22:56 Uhr

...und genauso habe ich bei meiner Tochter auch gedacht. Ende vom Lied ist nun, dass sie eine Lebensmittelunvertäglichkeit hat.
Klingt nicht schlimm: IST ES ABER!
Sie ist seit einem Jahr dauerkrank. Hat ständig Husten und musste alleine dieses Jahr mit ihren drei Jahren schon 5x Antibiotika nehmen, weil KEIN ARZT herausgefunden hat, was mit ihr los ist!
Willst du das für dein Kind???
Es ist erwiesen, dass Lebensmittelunverträglichkeiten durch z.B. Kuhmilch (die in diesen Joghurts drin ist!!!!), Weizen (und auch da schaue bitte mal auf die Abendbreie großer Baby-Nahrungs-Herstellern) und anderen Komponenten AUSGELÖST wird.
Nicht nur gefördert: nein...AUSGELÖST!

Eine unverträglichkeit liegt bei uns absolut nicht in der Famile, es kann also jeden Treffen.
Habe auch immer gedacht "Man kann`s auch übertreiben!"
NEIN, kann man NICHT!
Die Baby-Konzerne wollen nur Geld machen.
Und das klappt gut, wenn der Brei Mama auch gut schmeckt, weil er süß ist.
*Hm...wie lecker, das wird meinem Baby auch schmecken*
Blödsinn.
Das brauchen die Kleinen wirklich noch nicht.
Und ich war weißgott nie eine Öko-Mutti, die viel Wert auf penible Ernährung gelegt hat.
Fataler Fehler.
Könnte mich Ohrfeigen und werde es mir nie verzeihen, was ich meiner Tochter damit angetan habe.
Keine Cornflakes mehr, kein "normales" Brot mehr usw.

Sorry, wenn ich meine Meinung so drastisch äussere, aber es soll dich ein wenig wach rütteln, damit du vielleicht verstehst, wie mies es mir nun geht, dass ICH alleine die Schuld für diese Unverträglichkeit trage.
Und wie irritiert meine Tochter ist, dass sie die Sachen nicht mehr essen darf.
LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ sonnigen-tag

Antwort von nurse am 19.06.2007, 8:40 Uhr

hallo,

ich finde es toll, das du hier deine geschichte erzählst!

es gibt, wie du ja selbst sagst, sehr viele die sagen, mann muss ja nicht alles so eng sehen!

aber du hast es leider auf die harte tour erfahren müssen, was die konsequenz sein kann, es tut mir echt leid, ich find das voll schlimm......

aber wenn du lust hast, fände ich es toll, deinen beitrag mal einfach so als posting in das breiforum zu stellen, es habe hier bestimmt nicht alle gelesen, und es wäre für viele eine hilfe oder ein grund zum nachdenken, anders glauben ja viele nicht, was wir hier alle predigen.....

nur wenn du magst, wünsche dir alles liebe,
sabine

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Der erste Brei - die Beikost
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.