Der erste Brei - die Beikost

Der erste Brei - die Beikost

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von SarasMami am 31.05.2007, 9:35 Uhr

Babykost - HILFE!!!

Mir ist da noch was eingefallen!
Mit def Beikost bin ich etwas verwirrt. Eigentlich möchte ich gern selber kochen (auch wenn ich das bisher nicht so wirklich kann!)Nun ließt man ja die unterschiedlichsten Dinge. die einen sagen um Gotteswillen nicht vor dem ersten LJ selber kochen, wegen Schadstoffen auch in Bio-Ware, die nächsten sagen besser selber kochen, wegen geschmacklicher Vielfalt und natürlichem Geschmack, etc.
Dann heißt es die Kostgläschen sind empfehlenswert, weil x-mal kontrolliert und nach diätvorschrift hergestellt. Andere meinen Kostgläschen sind das letzte weil zuviel Zeug drin ist, was für Banys nicht gut ist.

Gibt es empfehlenswerte Kochbücher für Babykost?

Bin völlig verzweifelt

 
3 Antworten:

Re: Babykost - HILFE!!! (lange antwort)

Antwort von rochen am 31.05.2007, 10:01 Uhr

hallo,

ich antworte dir mal hier, auf deine beiden fragen.

wir haben keine feste zeiten für die beikost - ich fütter zwar flasche, aber trotzdem. den mittagsbrei gibt es einfach "um die mittagszeit", das kann zwischen 11 und 14 uhr sein. ich habs einfach so gemacht, dass meine kleine ihr morgenfläschchen und ihre vormittagsflasche hatte, danach kommt der brei. ist bei mir also einfach die dritte mahlzeit am tag, egal wieviel uhr. schau mal, wie oft du so im durchschnitt morgens stillst, danach kannst du dann einfach sagen, du nimmst die dritte, vierte, fünfte mahlzeit als mittagessen.

selber kochen tue ich auch, auch aus kostengründen. selbst mit der teuren bio-ware ist es viel günstiger als gläschen. die babynahrung in gläschen ist zwar wirklich gut, oft kontrolliert usw, aber trotzdem... die hersteller haben den baby-markt als geldquelle entdeckt. werbung hier, werbung da, und oftmals ist es eben doch so, dass zucker drinne ist. denn babys mögen es gerne süss, und je früher man den späteren potentiellen käufer an den süsskram gewöhnt, desto besser... zumindest für die industrie.

selber kochen ist wirklich ganz einfach, und auch billig! ich hab mir im internet rezepte angeschaut, und auch ein kochbuch angeschafft... wirklich brauchen tu ich das aber auch nicht - war rausgeworfenes geld!

für den anfang brauchst du dich nur für eine gemüsesorte entscheiden (karotte, pastinake, kürbis, zucchini, usw). klein schneiden und in wenig wasser dünsten, pürieren - fertig!

nach frühestens einer woche gibst du kartoffel dazu - dann einfach zwei drittel gemüse, ein drittel kartoffel. später dann noch fleisch, ca 100 gramm die woche. da kannst du entscheiden, ob du die 100 gramm fleisch auf 3-4 tage aufteilst, oder täglich immer ein wenig fleisch gibst. das fleisch wird mit gekocht/gedünstet, nicht braten!

es eignet sich am anfang, dass du in eiswürfel behältern einfrierst, so kannst du täglich nur 1-2 würfelchen auftauen, sonst landet so viel im müll. wenn sich die menge steigert kannst du dann auch in kleinen dosen eine volle mahlzeit einfrieren.

nach dem auftauen und erwärmen kommt öl dazu, ca 1 teelöffel pro 100 gramm. kein kaltgepresstes öl verwenden, immer nur raffiniertes. rapsöl oder sonnenblumenöl eignet sich sehr gut.

auch obstmus zum nachtisch, als zwischenmahlzeit und für GOB/milchbrei ist schnell selbst gekocht.

hier noch ein tip, falls du kürbis kochen willst: kürbis schälen, würfeln und dünsten ist viel arbeit. einfacher ist es, den kürbis zu halbieren, kerne aushöhlen und fest in alufolie wickeln (oder bratschlauch). im backofen bei 180 grad garen, danach lässt sich das fleisch leicht auslöffeln.

ich hoffe, ich konnte dir helfen

lg
rochen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Babykost - HILFE!!! (lange antwort)

Antwort von SarasMami am 31.05.2007, 10:06 Uhr

Danke, danke, danke!
Hilft mir schon weiter und beruhigt mich etwas

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Babykost - HILFE!!!

Antwort von Schokotörtchen am 31.05.2007, 12:28 Uhr

Ich habe die ersten Karotten aus dem Gläschchen gefüttert, weil das spezielle nitratarme Züchtungen sind. Als dann Kartoffeln dazu kamen, hab ich angefangen selbst zu kochen- Den Ratgeber von GU fand ich gut, da sind dann auch Rezepte für ältere Babys und kleinkinder die schon richtig essen mit bei.

Billiger isses aber nicht, wenn man mit bio-Zeugs kocht *find*- aber es schmckt um Klassen besser, und das Gewöhnen an gutes Essen find ich auch wichtig.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Der erste Brei - die Beikost
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.