Bücherforum

Bücherforum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Schwoba-Papa am 02.10.2004, 9:54 Uhr

Unser Besten - gestern Abend ZDF

Hallo ihr Leseratten,

habt ihr auch die Sendung über die Lieblingsbücher der Deutschen gesehen ? Platz 1: Herr der Ringe (da sieht man wie gut das Kino Bücher fordert) und Platz 2: Die Bibel

Ich fand die angenehme Mischung aus Klassiker (Heine,Lenz) und Kommerzliteratur (H. Potter, Das Parfum) super und zeigt mir das Literatur in Deutschland noch Niveau hat.

Grüßle

 
21 Antworten:

Re: Unser Besten - gestern Abend ZDF

Antwort von lupa am 02.10.2004, 10:23 Uhr

Ja, fand die Sendung auch sehr unterhaltsam.
Und das Schönste war, dass ich fast alle Bücher schon mal gelesen habe.

Aber kennt jemand das Buch von Platz 50? Hieß Der Schwarm, glaub ich, und kam von einem deutschen Schriftsteller. Ist das gut?


LG,
lupa

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unser Besten - gestern Abend ZDF

Antwort von Schwoba-Papa am 02.10.2004, 14:20 Uhr

Ja, der heißt Frank Schaetzing und der Roman ist
so was wie "The Day after tommorow". Etwas Sience-Fiction, etwas Öko und eine Prise Spannung.
Der Roman sei gut recherchiert und wer so was mag - der sollte ihn lesen.

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unser Besten - gestern Abend ZDF

Antwort von AB am 02.10.2004, 18:45 Uhr

Hallo

Ich war ehrlich gesagt ein bischen enttäuscht von der Sendung hatte mir etwas mehr erwartet - vorallem Herr der Ringe auf Platz 1 - naja - wer das Buch mag - Harry Potter,die Päpstin - in der Liste drin- auch Geschmackssache - ich war einfach der Meinung auf den Plätzen nur bzw. mehr hochwertige Literatur zufinden.


MfG

Anita


P.S.: die die "Deutschstunde" und die "Buddenbroks" liebt

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unser Besten - gestern Abend ZDF

Antwort von Schlumpie am 04.10.2004, 10:41 Uhr

Hallo Schwoba-Papa,

findest Du "Das Parfum" Patrick Süßkind wirklich Kommerzliteratur?

LG Schlumpie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unser Besten - gestern Abend ZDF

Antwort von Schlumpie am 04.10.2004, 10:52 Uhr

Hallo,
ich habe mir die Liste eben im Internet runtergeladen (hatte am Freitag leider was anderes vor). Habe auch festgestellt, dass ich sehr viele von den Büchern gelesen habe. Hier und da vermiss ich zwar einige meiner Lieblinge, aber ich denke, dass ist normal.

LG Schlumpie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unser Besten - gestern Abend ZDF

Antwort von Mariakat am 04.10.2004, 10:56 Uhr

Also, ich fand es auch sehr interessant, aber etwas enttaeuschend. Das die Bibel ganz vorne ist, war ja okay, aber andere... na ja, zumindest bin ich mir sicher, dass die Leute wirklich das gewaehlt haben, was sie gerne gelesen haben und nicht, was sie gelesen haben sollten. Positiv uebereascht war ich ueber die Wahl von Marquez und Lee. Ich wusste garnicht, das soviele Deutsche diese Buecher kennen.
Gruss MAriakat

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ich fands nur peinlich, daß Jeantette Biedermann, die "laudatio" für Paltz 1 hielt

Antwort von marit am 04.10.2004, 11:54 Uhr

Ganz offensichtlich kannte sie nämlich nur den Film und hat auch den nur halb verstanden. Und dann läßt man sie 3 Minuten am Stück immer das gleiche sagen. Peinlich, peinlich, peinlich.

Gut ist, daß man die Bücher tatsächlich wählen konnte und es nicht über die Verkaufszahlen ging. Die spiegeln die tatsächlichen Leseraten nämlich nur unzureichend wieder. Wie oft verschenkt man Bücher, die dann niemand liest während andere von Hand zu Hand gehen und mehrere Leser finden. Mich hat gewundert, das relativ weniger Amerikaner auf den forderen Plätzen waren (habe allerdings auch nur die letzten 20 gesehen, zufällig eingeschaltet). Marrquez ist ein merkwürdiges Phänomen: als ich so ca 15 war, war "100 Jahre Einsamkeit" mein Lieblingsbuch - merkwürdigerweise ist das so eine Etikette geworden, die wohl für Belesenheit und Intellektualität einstehen soll. Ganz viele Vielleiser geben das aus einem Reflex heraus als Lieblingsbuch an, dabei gibts wirklich noch viel Besseres. Ich fand in letzter Zeit Jonathan Franzens "Korrekturen" richtig toll.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Das Parfüm

Antwort von Schwoba-Papa am 04.10.2004, 12:08 Uhr

Was ist es denn ?

Für mich sind Bücher, die für eine breite Masse geschrieben sind, Kommerzliteratur - was aber nicht abwertend zu verstehen ist.

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Anna Karenina

Antwort von marit am 04.10.2004, 12:34 Uhr

war seinerzeit ein schter "Schundroman", heute ist es hohe Literatur (zu recht). allerdings bezweifle ich, daß es dem "Parfum" ähnlich ergehen wird. Für mich ist es einfach ein recht gug gemachter historischer Kriminalroman. Aber halt kein großer Wurf.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das Parfüm

Antwort von Schlumpie am 04.10.2004, 12:51 Uhr

Klar ich verstehe das schon nicht als abwertend. Aber z. B. Lenz Mann und Co. wird auch sehr viel gelesen, Kommerz?
Gruß

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:Low und High Culture

Antwort von marit am 04.10.2004, 13:03 Uhr

Hi Schlumpie, da hast du schon recht mit Mann und Co. Im Grunde kann man doch sagen, daß jeder Autor, der vom Verkauf seiner Bücher leben kann "Kommerz" ist. Das hat aber noch nix mit der Qualität zu tun. Für mich ist ein gutes Buch eines, das das Lesen auf mehreren Ebenen ermöglicht, ein Buch, das irgendwie auch in Kontakt steht mit anderen Texten, indem man bei jedem Lesen nochmal etwas neues entdecken kann. So ein Buch KANN eben auch oberflächlich in einem Rutsch spannend zu lesen sein und so auch auf einer Bestsellerliste landen, es kann aber auch ewig ein Nischendasein fristen. Jemand, der einfach spannende Unterhaltung will, kann Z.B. Ecos Name der Rose toll finden, und jemand, der sich für scholastische Philosophie interessiert oder für die Geschichte des Mittelalters auch. Die Frage, ob ein Kunstwerk gut ist oder nicht, entscheidet sich doch ohnehin vor allem daran, wie genau der Leser/Hörer/ Zuschauer hinsehen kann.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich fands nur peinlich, daß Jeantette Biedermann, die

Antwort von Schlumpie am 04.10.2004, 13:21 Uhr

Ja, die Korrekturen waren super klasse. Was ich nur pers. Schlimm finde, wenn irgendwelche möchtegern Interlektuelle immer und immer wieder blöde Kommentare abgeben über das was man liest und meinen, sie habe einzig und allein den Durchblick was gut und was schlecht ist. Eigentlich ist es doch egal was man ließt, hauptsache man ließt überhaupt. Ich kenne aber ganz viele im Bekanntenkreis, nie ganz ganz selten mal ein Buch in die Hand nehmen.
Und, es gibt so viele gute Bücher. Ich pers. lese alles quer Beet.

Gruß Schlumpie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das Parfüm

Antwort von Schwoba-Papa am 04.10.2004, 13:34 Uhr

Kommerz und Kunst gehen oft Hand in Hand und meist zeigt es die Zeit.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Kultur hat man oder hat man nicht

Antwort von Schwoba-Papa am 04.10.2004, 13:44 Uhr

diese Nichtleser gehen aber auch nicht ins Museum, Theater oder zu sonstigen kulturellen Ereignisse oder ?

Also ich höre mir gerne irgendwelche möchtegern Interlektuelle und ihre Meinung an, damit ich mir Meine besser bilden kann. Und manchmal geben mir diese "Experten" neue Perspektiven und Inspirationen mit. Aberletzlich ist alles "Geschmackssache"

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kultur hat man oder hat man nicht

Antwort von Schlumpie am 04.10.2004, 13:55 Uhr

stimmt, die gehen nicht wie ich ins Theater oder Museum und ich vermisse es, mit diesen Freunden auch mal über Bücher, Theater usw. zu sprechen.

Ich bin auch offen für die Meinung von "Experten, ganz klar und man bekommt neue Sichweisen aufgezeigt, ganz klar und es bringt mehr sehr viel Spaß zu diskutieren. Aber ich möchte nicht von einigen sogenannten "Experten" wie der letzte Depp behandelt werden nur weil ich ihrer Meinung nach das "falsche Buch" gelese oder das "falsche Theaterstück" gesehen habe. Das finde ich sehr gemein. Mein Mann hat Literaturwissenschaften studiert, aber er stellt sich nicht über die Meinungen von anderen und tut so, als wenn er sein Wissen allein gepachtet hätte.

Gruß Schlumpie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

welche "Experten"

Antwort von Schwoba-Papa am 04.10.2004, 14:52 Uhr

welche meist Du damit ?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: welche

Antwort von Schlumpie am 04.10.2004, 15:03 Uhr

sorry, habe mich wohl nicht ganz deutlich ausgedrückt. Aber wie soll ich es beschreiben. Also, man sitzt irgendwo in geselliger Runde zusammen und fängt an sich über Bücher zu unterhalten, dann gibt es eigentlich immer 1-2 Leutchen, die meine sich durch herablassende Bemerkungen hervortun zu müssen.
Mann kann sagen was man will, immer müssen die dann so tun, als wenn sie allwissend sind.
Ich erzähle, z. B. ich habe das Fundbüro von Lenz gelesen und was bekommt man zu hören, banal mit so etwas geben wir uns gar nicht erst ab. Man müsse das und das lesen um Bescheid zu wissen (die meisten Autoren kenne ich dann gar nicht). Du hast nicht studiert, Du kannst gar nicht mitreden. Aber solche Leute gibt es woh überall. Das hate für mich dann nichts mehr mit Duskussion zutun.


Gruß Schlumpie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Experten

Antwort von Schwoba-Papa am 04.10.2004, 15:27 Uhr

Sind das Studienkollegen Deines Mannes ? Die Probleme hab ich nicht. Bei uns in einer geselligen Runde käme eher die Antwort :
"Das ist doch der mit den Gänsen, aber was hat der mit einem Fundbüro zu tun ?" °-)
Auf jeden Fall ist das wohl wie mit der Kunst ansich. Da standen in der Neuen Pinakothek auch 2 Personen eine halbe Stunde vor einen Stuhl und diskutierten über die Botschaft des Künstlers und dann kam der Aufpasser von der Mittagspause und setzte sich wieder hin (auf den Stuhl).

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Experten

Antwort von Schlumpie am 04.10.2004, 15:37 Uhr

Hallo Schwoba-Papa,

nein, es sind nicht die Studienkollegen meines Mannes, denn die sind sehr nett. Aber das mit der Ansichtssache, da gebe ich Dir 100% recht und das ist ja auch gut so. Ach, es bringt einfach sehr viel Spaß über Bücher zu reden.

LG Schlumpie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Anna Karenina

Antwort von Beatrix in Canada am 04.10.2004, 15:48 Uhr

Ich glaube kaum, dass Anna Karenina wirklich je als "Schundroman" gesehen wurde. Auch in Russland nicht! Kenne hier einige Russsen und erinnere mich noch an Diskussionen um Literatur.

Ich lese es gerade und kann das ueberhaupt nicht sehen. Denn neben der Hauptgeschichte um Anna und Vronsky gibt es auch noch eine Reihe von Nebenstraengen, die vielfaeltige Facetten des russischen Lebens im 19. Jhd. beschreiben. Und wenn man sich Levin und seine Ueberlegungen zu Situation der russischen Landwirtschaft anschaut oder die Diskussionen um die Russifizierung Polens (!!!) bei diversen Empfaengen, so hat das mit nichten mit Schund zu tun.

Ich bin von dem Buch total begeistert, hab es jetzt ca. halb durch.

Gruss aus Calgary, Canada
Beatrix, die den Tolstoi in der engl. Uebersetzung liest

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Anna Karenina

Antwort von Schlumpie am 04.10.2004, 15:56 Uhr

viele Grüße von jemanden dern Krieg und Frieden nur zur Hälfte gelesen hat. Schäm und lauf weg.
Ich werde es mal zu ende lesen, wen ich gaaaaanz viel Zeit habe.

Gruß Schlumpie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.