Betreuung bis zum KIGA

Betreuung bis zum KIGA

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Krümelmama am 01.09.2013, 9:15 Uhr

Oma macht stess

Hallo ich lese immer von den psychischen Problemen die ein Kind durch die Kita bekommt aber bekommt ei Kind nicht eher einen knaggs wenn wenn die Oma ständig was vorheult?
Zu meiner Person wir haben zwei Kinder der große ist 29 Monate die kleine knapp 10 Monate ab Montag kommt er für drei Tage von neun bis zwölf in den kiga wir haben im Dorf keine Kinder in seinem Alter alle schon 9 und älter ist also das er Kontakt zu gleich altrigen hat. Ich bin zu Hause Oma und Opa auch da Bauernhof Mann geht arbeiten und nach der Arbeit immer am hof arbeiten die Kinder sind immer dabei will den großen auch nicht Abschiebung oder so sondern nur das er mit Kindern spielen kann..........
Meine Schwiegereltern sind voll dagegen das er in den kiga kommt und gehen ständig verbal vor ihm auf mich los und die Oma heult ständig vor ihm was ich echt schlimm finde! Er freut sich schon richtig auf den kiga aber die Oma und der Opa machen ihm ein richtig schlechtes Gewissen! Gestern beim einschlafen sagte er will nicht ihn den kiga als ich ihn fragte warum sagte er weil dann die Oma Weint find ich echt schrecklich hübschen Angst vor Morgen!

 
8 Antworten:

die Kritik, von der Du hier so viel lesen kannst

Antwort von Jeckyll am 01.09.2013, 14:00 Uhr

bezieht sich (meist) auf sehr viel jüngere Kinder als Dein Sohn (der immerhin bald drei wird), die ganztags in eine Krippe gehen "müssen".

Du wirst nur sehr wenige Mütter hier finden die meinen, dass ein fast dreijähriges Kind, welches drei Stunden an drei Tagen in der Woche in einen Kindergarten geht das Risiko trägt einen psychischen Knacks zu bekommen. Auch die schärfsten Kritiker von Kinderkrippen halten einen "normalen" Kindergartenbesuch für sinnvoll und förderlich für ein Kind ab einem gewissen Alter.

Bekanntermaßen bin ich eine ziemlicher Gegner der frühen, ganztägigen Krippenbetreuung. Aus diversen Gründen.

Aber ich bin auch ein Freund von Kindergärten, vor allem um den Kindern in einem angemessenen Alter die Möglichkeit zu geben sich außerhalb ihres Elternhauses auf Abenteuerreise begeben zu können. Von daher finde ich keinen Grund, warum Dein Großer nicht ein paar tolle Stunden im Kindergarten haben kann, neue Freunde finden und nachmittags sein gewohntes Programm mit Mama und den Großeltern haben soll. Hört sich für mich nach einem für das Kind sehr sehr sehr guten Lösung an.

Die Großeltern würde ich mir mal gemütlich zur Brust nehmen und versuchen Ihnen klar zu machen, was sie mit der Seele des Kindes anstellen, wenn sie die Entscheidungen der Eltern dermaßen untergraben und Unsicherheiten in das Kind bringen, die es von sich aus nicht hat. Das ist sehr schwer, vor allem bei der räumlichen Nähe, die ihr habt.

Jeckyll



Re: Oma macht stess

Antwort von cashew1 am 01.09.2013, 15:19 Uhr

Da würde ich mir auch mehr Gedanken machen, was das anrichtet, wenn so enge Bezugspersonen in Gegenwart des Kindes sich so angehen und auch Tränen usw fließen ...
Hab das auch in der Verwandtschaft, da kam sogar von der Oma der Satz: " ach ...... es wäre ja viiiieeeel besser für Dich, wenn wir Deine richtigen Eltern wären, nicht nur Oma und Opa..."
Wäre für mich klar ein Grund, diesen Kontakt seeeeeehr stark einzuschränken oder abzubrechen, was bei Euch ja nicht geht.
Vielleicht hilft ein offenes Gespräch, ansonsten wenigstens nicht in Gegenwart des Kindes. Würde SOFORT mit Kind aus der Situation rausgehen, wenn Oma sowas sagt, auch wenn ich damit erstmal einen Streit provozieren würde...



Re: Oma macht stess

Antwort von Krümelmama am 01.09.2013, 19:55 Uhr

Danke für eure antworten! So nen ähnlichen Satz hab ich auch schon gehört..
Heute war es echt extrem ich hab schon so den Horror vor Morgen!!!
Mit denen reden hat keinen Sinn weil dann kommt immer der Satz"sind etz wieder die Eier schlauer als die Hühner" und das ich frech wäre und keinen Respekt vor ihnen hätte was aber nicht stimmt!



Re: Oma macht stess

Antwort von Fuchsina am 01.09.2013, 22:24 Uhr

Gäbe es eine Möglichkeit dort auszuziehen um einen gewissen Distanz zu den Grosseltern herzustellen?

Ich finde Grosseltern prinzipiell ganz wichtig und ganz toll für die Enkel, aber es kann natürlich nicht sein, dass die Oma versucht die Kindererziehung an sich zu reissen, denn danach hört es sich an. Und in dieser Situation fände ich einen faktischen Distanz wichtig. Sprich es soll nicht so sein, dass die Grosseltern die Enkel gar nicht sehen können, aber sie sollen nicht in der Lage sein in Pantoffeln zu Euch rüberzulaufen und sich in Eurem täglichen Leben einzumischen.

Was ich Dir auch noch auf dem Weg geben möchte: habe etwas Verständnis für Deinen Mann. Ich war auch in der Situation, indem sich Eltern und Mann "bekriegt" haben. Das ist ganz-ganz furchtbar! Natürlich liebt man den Partner und will zu ihm halten, aber auch die Eltern liebt kann und man kann den Bund zu ihnen nicht einfach so zerreissen. Du kannst m.E: von Deinem Mann verlangen, dass ihr dort auszieht und Du DIch somit aus dieser misslichen Lage entfernen kannst, aber erwarte nicht von ihm, dass er immer in offener Konflikt mit seinen Eltern geht.



Re: Oma macht stess

Antwort von DK-Ursel am 02.09.2013, 23:21 Uhr

Hej!

Der Punkt ist doch nicht, daß Du rerspektlos bist, sondern Deine Schwiegereltern,dennsie scheinen Dich und Deine Entscheidungen nicht zu respektieren.
Du bist erwachsen, es ist Dein Kind (und das Deines Mannes!) und nicht das der Großeltern, so sehr sie das bedauern mögen - es ist nun mal so.

Darum versuch ihnen klaruzmachen,daß Du bitte-danke als erwachsener mensch mit Verantwortung für dein Kind wahrgenommen werden möchtest.
Sie können deine Entscheidungen nicht gut finden,das steht ihnen frei,aber Du willst sie weder mit ihnen noch und bes. vor dem Kind diskutieren!
Wenns ie das nicht können, müßt Ihr mal langrfristig (oder gerne schnell) andere Lösungen ersinnen,die Distanz bringen - und das würde ich auch so sage.
Denn natürlich fühlensich diese Schwiegereltern gerade auch in einer besseren Position, weil Ihr abhängig von ihnen seid (?).
Letztendlich wäre dann ein ganzwöchtigerKirppenaufenthalt auch besser als der bei (sich so verhaltenden) Großeltern.

ich war früher auch ein vehementer Gegner von früher Fremdbetreuung, aber ich lebe in DK, wo es völlig normal ist, wenn Kinder ab d. 6. Monat beiderTagesmutter, iner Krippe beretut werden,denndie Mütter arbeiten hier ebenso wie die Männer.
Die Familien,die ich kennen, aben alle ien innges, gutes Verhältnis zueinander, nichts mit Knacks oder so, es sind völlig nromale, freöhliche kinder,die ihre Eltern lieben und umgekehrt.
Und ob ich meinen Töchtern raten würde, so wie ich die ersten Jahre beim Kind zu bleiben, weiß ich nicht, glaube ich nicht.
Und hätte kein shclehtes Gefühl oder Gewissen dabei.
Weil ich sicher bin, meinen Enkelkindern ginge es dann ebenso gut wie den dänischen Kindern - und meinen Töchtern auch.

Alo, sei stark, sie das, was Du tust als Handlung einer Erwachsenen an, die erwarten darf,daß ihre Recht als Mutter respektiert und akzeotiert werden, zähneknirschend, aber ...

Wo ist der Vater ? Sohn der Schwiegereltern bei der ganzen Geschichte?
Steht er nicht zu der Fremdbetreuung und vor allem zu Dir?
Stärkt er Dir nicht den Rücken gegenüber seinen Eltern?

Gruß Ursel,DK



Re: Oma macht stess

Antwort von Krümelmama am 04.09.2013, 8:38 Uhr

Vielen dank für eure antworten!
Also die ersten zwei Tage haben super geklappt!
Die Oma wird langsam auch wieder normal!
Also weg/ausziehen ist keine Option da unser Haus haben das Haus vor 6 Jahren übernommen mit alten Teil, sprich unsere Wohnung oben deren unten im Haus... wir haben bisher immer miteinander gegessen, im Wechsel gekocht, Montag, Mittwoch, Freitag Ich Und Sonntag im Wechsel eine Woche ich nächste Woche sie....
Mein Mann geht früh um 6 aus dem Haus kommt um 16 Uhr Heim, ab halb fünf wird am hof gearbeitet bis Ca 19-30Uhr hatten wir seine Eltern nicht müssten wir verpachten weil wir das Land die Weiher und unsere Tiere nicht alleine bewirtschaften könnten.... außer er würde von der Arbeit zu Hause bleiben was aber finanziell nicht möglich ist da nicht viel von der Landwirtschaft übrig bleibt!
Er sitzt zwischen den Stühlen einerseits ist er auch für den kiga aber andrerseits will er seine Eltern auch nicht verärgern....
Die Oma hat die letzten Tage nicht viel von den Kindern gehabt da wir frühe im Kiga waren und nach dem schlafen draußen am Kartoffelacker und Spielplatz waren bis zum Essen dann baden spielen schmuse n bett....
Heute morgen war sie ganz Net wo ich die Hühner rauslies weil sie merkt bin ich scheisse sehe ich die Kinder überhaupt nicht mal schauen wies weiter geht!



Re: Oma macht stess

Antwort von babyfelix am 05.09.2013, 8:13 Uhr

Die Situation halte ich für das Kind durchaus für bedenklich, sehe aber auch, wie schwierig das zu lösen ist aufgrund der Bauernhof-Geschichte. Ich denke, du solltest dringend mit deinem Mann sprechen. Erst muss seinen Eltern unmissverständlich klar machen, dass ihr nun eine eigene Familie seid und du seine Frau bist. Dass euch ein harmonisches Miteinander wichtig ist, da ihr ja alle aufeinander angewiesen seid, in Fragen der Kindererziehung aber als Eltern allein verantwortlich seid und euch derartige Einmischung verbittet.
Ihr müsst euch da dringend abgrenzen, denke ich.



Wir essen Opa

Antwort von Babsorella am 05.09.2013, 13:04 Uhr

Inhaltlich hast Du ja schon viele gute Anregungen erhalten. Ich drücke Dir und Deinem Sohn die Daumen, dass die Großeltern lernen, sich mit Ihren Äußerungen zurückzunehmen.
Daher habe ich nur eine andere Bitte. Versuch' doch bitte, ab und zu Satzzeichen zu setzen. Die machen einen Satz häufig nämlich erst verständlich und vermeiden Mißverständnisse (s. Überschrift).



Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.