Betreuung bis zum KIGA

Betreuung bis zum KIGA

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Fussili am 28.05.2013, 15:44 Uhr

Betreuung Tagesmutter

Das Forum kommt grad passend für mich.

Ich hätte ein Frage an die Mütter, die ihre Kinder von einer Tagesmutter betreuen lassen. Ich bin allein erziehend und muss nach dem Mutterschutz wieder arbeiten gehen, ca 20h/Woche. Nun möchte ich mich schon frühzeitig nach einer geeigneten Tagesmutter umschauen, mein Baby wird im Dezember geboren. Wie seid ihr an eure Tagesmütter gekommen? Anzeigen, Jugendamt oder durch private Kontakte?
Würde mich über Antwort freuen.

 
18 Antworten:

Re: Betreuung Tagesmutter

Antwort von nane973 am 28.05.2013, 16:04 Uhr

Hallo :-)

Ich habe über den hiesigen Familienservice gesucht/suchen lassen und selber eine Anzeige geschaltet.

Es gab viele Bewerber auf meine Anzeige und zwei Angebote des Familienservices. Nach einer telefonischen Vorauwahl der Bewerber meiner Anzeige, habe ich gleich einige eingeladen. Und eine war dabei, die sofort einen Draht zu meinem Sohn hatte und umgekehrt er auch mit ihr "Kontakt" aufgenommen hat. Zu dem Zeitpunkt war er 6 Montate alt. Bei uns handelt es sich um eine "Kinderfrau", da sie zu uns in die Familie kommt und auch keine weiteren Kinder betreut außer meine 3.

Da sie noch über keine "Ausbildung in Tagespflege" verfügt, hat sie eine vorläufige Erlaubnis zur Ausübung der Tagespflege erhalten und muss an dem nächsten Kurs der Zustande kommt, teilnehmen. Da wir sehr ländlich wohnen, ist nicht sicher wann das sein wird.

Da aber zur Zeit noch keine Kostenübernahme von Seiten des Jugendamtes stattgefunden hat, finde ich das nicht weiter schlimm.
Ausgebildet ist die Frau in Hauswirtschaft und Altenpflege. Sie hat Erwachsene Kinder und ein 7 Monate altes Enkelkind.

Die beiden über den Familienservice waren für mich nicht geeignet, bzw. nicht in den Zeiten verfügbar, in denen ich eine Kinderbetreuung benötigte.



Re: Betreuung Tagesmutter

Antwort von Oceansongs am 28.05.2013, 17:42 Uhr

Habe unsere Tagesmutter damals selbst über eine Anzeige gefunden. Obwohl sie auch mit dem JA zusammen arbeitet hat mir die JA Mitarbeiterin gar nichts erwähnt. Am besten über verschiedene Wege suchen, beim JA immer wieder selbst nachfragen. Alles Gute



Re: Betreuung Tagesmutter

Antwort von Steffi528 am 28.05.2013, 17:46 Uhr

Ja, in Niedersachsen gibt es z.B. die Familien- und Kinderservicebüros, die Tagespflegepersonen, die eine Pflegeerlaubnis haben, vermitteln. Anderorts ist es das Jugendamt selbst, das vermittelt oder Tagesmüttervereine oder die AWO oder oder oder.

Google Dich da mal bei Deinem Landkreis durch.

Private Tagesmütter (sogar mit Pflegeerlaubnis) gibt es auch. da kann es aber schon mal sein, das es keine Zuschüsse vom Jugendamt gibt.

Eine Pflegeerlaubnis benötigt man bei mehr wie 15 Stunden die Woche regelmäßig über einen längeren Zeitraum.

Dann gibt es noch die Alternative, selbst eine haushaltsnahe Angestellte einzustellen (z.B. bei mehreren Kindern)

Was genau zu Euch passt, gerade in diesen sehr speziellen fall eines so jungen Kindes, solltest ihr mit dem Jugendamt klären.

Wieso MUSST Du so schnell wieder zur Arbeit???


Grüße



Re: Betreuung Tagesmutter

Antwort von Badefrosch am 28.05.2013, 18:04 Uhr

Bei und gibt es einen Tagesmutterverein, der dem Jugendamt angeschlossen ist.



Re: Betreuung Tagesmutter

Antwort von bianca1990 am 28.05.2013, 19:28 Uhr

Hallo :)
Ich habe unsere Tamu dadurch gefunden das ich bei Facebook in ne öff Gruppe gepostet hatte ob jemand eine Kennt . Da bekam ich dann ne Info mit der Hp der Tamu hatte sie Kontacktiert und alles super sie ist total Flexible nimmt auch am WE ;) Und arbeitet auch mit dem Jugendamt zusammen .
LG



Re: Betreuung Tagesmutter

Antwort von Ani_k am 28.05.2013, 20:55 Uhr

Wir haben unsere damals übers Familien- und Kinderservicebüro bekommen. Was sehr schnell gehen musste. Donnerstagabend spontan mit dem Sachbearbeiter zusammen angeschaut und Freitag schon zur Eingewöhnung hingebracht. Das lief super. Ab Montags war sie dann schon 7,5 Stunden da.
Es gibt aber auch "schwarze Schafe". Wir hatten vorher auch eine gefunden, die vom JA bezahlt wurde und zusätzlich von uns noch Geld wollte.



Re: Betreuung Tagesmutter

Antwort von Leena am 28.05.2013, 21:34 Uhr

Unsere erste Tagesmutter (damals war ich auch noch alleinerziehend und bin beim ersten Kind nach 6 Monaten wieder arbeiten gegangen) habe ich damals über die kirchliche Familienbildungsstätte gefunden, die gaben mir eine Liste und ich habe dann durchtelefoniert - war halt noch in Vor-Internet-Zeiten, sozusagen. ;-)

Die zweite Tagesmutter, bei der dann die jüngeren Geschwister waren bzw. der jüngste jetzt noch ist, haben wir über unseren örtlichen Tageseltern-Verein gefunden. Außerdem war ihr jüngstes Kind in demselben Kindergarten wie unser Ältester, da gab es dann auch gemeinsame Bekannte und wir konnten uns gut einen Eindruck verschaffen... nach 6 gemeinsamen Jahren hänge ich sehr an "unserer" Tagesmutter. :-)



Elternzeit?

Antwort von Adele_ am 28.05.2013, 23:15 Uhr

s.o. Schon mal gehört?



Re: Betreuung Tagesmutter

Antwort von cashew1 am 29.05.2013, 7:38 Uhr

Wir haben eine über private Kontakte, sie arbeitet aber auch mit dem JA zusammen.



Re: Elternzeit?

Antwort von nane973 am 29.05.2013, 8:23 Uhr

Dies ist das Forum "Betreuung" und nicht das Forum für "aber eigentlich musst du Zuhause beim Kind bleiben".



Re: Elternzeit?

Antwort von elfchen am 29.05.2013, 13:13 Uhr



Re: Elternzeit?

Antwort von Adele_ am 29.05.2013, 13:32 Uhr


Ich wusste, ich würde mich in dieser "Abteilung" supermodern fortschrittlicher Lebefrauen nur aufregen..
Klinke mich lieber wieder aus.



Lebefrauen ? Weil man dem Staat nicht auf der Tasche liegen will ?

Antwort von Sternenschnuppe am 29.05.2013, 19:45 Uhr

Weiß ja nicht was Dein Mann verdient, meiner nicht so viel dass ich 3 Jahre entspannt das Kind bespaßen kann, geschweige denn die Kinder !



Re: Elternzeit?

Antwort von nane973 am 29.05.2013, 20:37 Uhr

Was wäre denn das Gegenteil von dem, was wir in deinen Augen zu sein scheinen? Wie bezeichnest du dann deinen Lebensstatus?



Supermoderne fortschrittliche Lebefrauen?

Antwort von Leena am 30.05.2013, 9:39 Uhr

Das Wort "Lebefrauen" hatte sich mir bisher nicht vorgestellt, ich kannte nur "Lebedamen", aber ich glaube und hoffe, das meint nicht das, worauf Du hinaus wolltest, Adele_.

Elternzeit war für mich übrigens nie langfristig eine Alternative, jedenfalls nicht komplett. Erstens wäre ich als Vollzeit-Hausfrau eine üble Fehlbesetzung und für meine Kinder definitiv nicht förderlich, und zweitens habe ich nicht studiert, um anschließend 12 Jahre (jeweils 3 Jahre pro Kind) komplett zu Hause zu bleiben. Danach hätte ich beruflich doch jeden Anschluss verloren und müsste von vorne anfangen, und das mit rund 40 Jahren und vier Kindern und nicht mehr so flexibel und belastbar wie einstmals und vermutlich auch in Teilzeit... nein. Das wäre auch kein Gewinn.

Es geht mir (!) nicht um die Wahl Beruf oder Familie, sondern um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Nennt sich das dann "Lebefrau"? *staun*



In Elternzeit sein ist doch NICHT = Vollzeit-Hausfrau!

Antwort von MM am 30.05.2013, 12:05 Uhr

Denn man ist doch nicht wegen des Haushalts zu Hause, sondern um das Kind/Baby zu betreuen! Das ist für mich schon ein ziemlicher Unterschied. Wenn man dabei auch etwas Haushalt macht, OK, aber (Haupt-)Sinn und Zweck ist das ja nicht. Richtige Vollzeit-Hausfrauen kenn ich gar nicht, womöglich gibts die gar nicht mehr? Kann mich nur an welche von früher in Deutschland erinnern...

Und - ich persönlich finde es nun wirklich nicht abwegig, wenn man sein eigenes Kind zumindest in den ersten 2, 3 Jahren selber betreut, erzieht usw. Diese Zeit finde ich schon recht wichtig, für das Kind ist sie prägend und einmalig und mir persönlich würde es leid tun, sie verpasst und an "Fremde" delegiert zu haben, nur um später sagen zu können, ich hab ein paar Jahre mehr gearbeitet...

Klar, wenn es gar nicht anders geht, ist es natürlich gut, andere Betreuungsmöglichkeiten wie Krippe und Tagesmutter zu haben. Aber "einfach so"? Man steht doch (hier zumindest nicht) in der Elternzeit nicht ganz ohne Geld da?!
Die Familien treten halt die paar Jahre kürzer, wo einer der Partner zu Hause ist und nur den staatlichen Zuschuss (Elterngeld etc.) bekommt.

Und man kann ja ausserdem trotzdem, je nach Beruf, nebenbei auch etwas arbeiten, um nicht ganz raus zu kommen...



Re: In Elternzeit sein ist doch NICHT = Vollzeit-Hausfrau!

Antwort von Leena am 30.05.2013, 20:19 Uhr

Ich finde es nicht abwegig, seine Kinder die ersten zwei, drei Jahre selbst zu betreuen. Aber ich finde es auch nicht abwegig, seine Kinder auch die ersten zwei, drei Jahre nicht komplett selbst zu betreuen. :-)

Und ich arbeite nicht, nur um sagen zu können, ich habe ein paar Jahre mehr gearbeitet - sondern ich arbeite, weil ich meinen Beruf liebe und für mich diesen Ausgleich brauche. Außerdem arbeite ich, weil ich beruflich den Anschluss nicht verlieren will. Ich bin schließlich nicht nur Mutter, und für mich bin nur ich verantwortlich - also ist es mir auch wichtig, für mich selbst sorgen zu können. Von daher arbeite ich Teilzeit, um so Beruf und Familie einigermaßen vereinbaren zu können.

Und es geht eben auch nicht nur um "ein paar Jahre" - ich habe schließlich vier Kinder, wenn ich jedes die ersten drei Jahre komplett die ersten drei Jahre ausschließlich selbst hätte betreuen wollen, wäre ich 12 Jahre aus dem Beruf raus gewesen. So viel Zeit - hätte ich nie wieder aufholen können.

Ach so, was die Vollzeit-Hausfrau betrifft - ich fände ja schon, mit einem oder zwei Kindern könnte man nicht so ausgelastet sein, dass man die Zeit für den Haushalt nicht mehr hätte. Ich gebe aber zu, dass ich das früher auch anders empfunden habe... heute ist "nur ein Kind" für mich quasi schon Freizeit pur. ;-)



Soweit ich gelesen habe

Antwort von Fuchsina am 06.06.2013, 23:24 Uhr

hat die AP nicht gefragt OB sie nach Mutterschutz arbeiten gehen soll, sondern wie sie eine Tagesmutter findet.

Vielleicht sollte auch ein Forum Hausfrauen eroeffnet werden, dann koennen sich Leute wie Adele u.a. dort austoben und ueber die schlimmen arbeitende Muetter laestern. Und wir haetten hier Ruhe.

Zu der gestellten Frage, Jugendamt, Anzeigen, Internet sind die besten Quellen fuer die Suche nach einer Tagesmutter. Haeufig haenge auch in Krippen, bei Kinderaerzten und Hebammen Anzeigen von Tagesmuetter aus.



Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.