Baby und Job

Baby und Job

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von mo&chiara am 08.04.2006, 22:49 Uhr

vollzeit nach 6 monaten - emontional schaffbar!?

Hallo Ihr Lieben!

Brauche mal Euren geschätzen Rat bzw. Eure Erfahrungsberichte..

ich bin aller voraussicht nach schwanger..

bin seit rund 9 monaten (chiara ist nun fast 3 jahre) wieder teilzeit - 3 ganze tage - in meinem alten job und es war geplant spätestens im mai nächsten jahres wieder auf vollzeit umzusteigen. der job macht irre spaß, ist genau meins, ich kann mich verwirklichen und was noch dazu kommt wenn ich jetzt aussteige ist der zug abgefahren, den posten bekomm ich nie wieder.

Ich weiß schon, dass kein job der welt sooooo wichtig sein kann seine familie zu vernachlässigen... aber...

jetzt bin ich im vorfeld schon mal am überlegen, ob es mit 6 monaten karenz zu schaffen wäre und die restlichen 1 1/2 jahre mein mann in karenz gehen könnte, da er in der zeit wo ich mit chiara zuhause war sowieso immer den eindruck hatte es würde nichts passieren und alles anders gemacht hätte.

Jetzt hab` ich aber auch riesen bedenken ob ich`s wirklich schaffe mein baby dann mit 6 monaten dem papa zu überlassen und den ganzen tag in der firma zu verbringen. noch dazu das schlechte gewissen chiara gegenüber, da ich dann wirklich nur mehr abends da wäre und die zeit dann durch 2 teilen müsste... pfff..

würde mich freuen wenn ihr mir eure erfahrungen schildern könnten bzw. euren gedanken dazu.

danke & lg
mo

 
12 Antworten:

Re: vollzeit nach 6 monaten - emontional schaffbar!?

Antwort von nina1973 am 09.04.2006, 8:23 Uhr

Liebe Mo,

ja, ich denke, das ist schaffbar und vor allem wichtig fuer Dich, wenn Dir am Job viel liegt. Wenn Dein Mann mal fuer eine Zeit zu hause bleibt oder weniger arbeitet, ist das ja fuer ihn wohl auch ok.

Ich habe 3 Monate nach Geburt meiner Tochter wieder Vollzeit gearbeitet, mein Mann halbtags. Das Kind war vormittags bei einer TaMu.

Fuer mich waere es emotional nicht schaffbar gewesen, meinen Job aufzugeben. Ich war froh, dass ich wieder im Buero sass!

Lass Dir nichts anderes einreden - in Deutschland gibt es viel Rabenmutter-Laestern. Dem muss man fest entgegentreten, das ist naemlich Bloedsinn. Es geht nicht darum, wieviel Zeit man mit den Kindern verbingt, sondern WIE man die Zeit verbringt. Ich habe mich immer nach der Arbeit auf meine Tochter gefreut und mit ihr gespielt.

LG Nina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: vollzeit nach 6 monaten - emontional schaffbar!?

Antwort von Murmeline am 09.04.2006, 12:44 Uhr

Ich habe nach 8 Wochen Vollzeit weitergearbeitet. Für mich persönlich wäre es eher der emotionale "Supergau" gewesen, von Sozialhilfe o. ä. zu leben;-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Gegenfrage

Antwort von KarinF am 09.04.2006, 15:49 Uhr

Hattest DU das Hefühl Dein Mann hätte ein schlechte Gewissen gegenüber Dir und Der Tochter haben müssen, als es umgekehrt war - er nur abends zu Hause und nicht so viel Zeit für Euch??? Eher nicht, oder? Warum solltest Du dann eines haben wenn es umgekehrt ist? Außerdem auch mal gut wenn ein Kind mal eine männl. Bezugsperson hat und nicht nur Weiber um sich herum.

Und er lernt zu verstehen was Daheimbleiben bedeutet. Ich war 8 Monate zu Hause, mein Mann 6 Monate. In meinen 8 Monaten kam öfters mal der Spruch "ich weiß es ist vielleicht unfair und wahrscheinlich habe ich keine AHnung, aber ich frage mich was du den ganzen Tag so machst"

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: vollzeit nach 6 monaten - JA!

Antwort von paulita am 09.04.2006, 17:05 Uhr

liebe mo
ja, sicher ist das schaffbar. ich habs auch gemacht. und viele andere ebenso. selbstverständlich gibt es auch zwischendurch schwere und miese tage/wochen. gibt es ja immer. man darf also nur nicht den fehler machen, alle sorgen, ängste, fragen und zweifel - alle tränchen des kindes oder sonstige anwandlungen auf das eigene arbeiten zurück zu führen. so was kommt auch bei vollzeit-müttern vor.
solange du das willst, ihr in der familie euch einig seid und (VOR ALLEM!) das baby git aufgehoben ist, spricht abolsut nichts dagegen.
lg
paula

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: vollzeit nach 6 monaten - emontional schaffbar!?

Antwort von Sternchen999 am 09.04.2006, 21:36 Uhr

hallo Du!
Ich denke es kommt immer drauf an.
DAs kann man so generell gar nicht beantworten.
Wenn Dein mann zu hause bleiben kann ist das doch schonmal toll finde ich.
hart ist es denke ich immer, denn oft schlafen ja auch aeltere kinder nicht immer durch und da ist man dann schon morgens kaputt wenn man zur Arbeit faehrt. ich habe nach 3 monaten von daheim angefangen wieder zu arbeiten.
Ausserhalb des hauses wollte ich ueberhaupt nicht. und moechte ich auch die ersten jahre nicht.
Das muss jeder fuer sich entscheiden.
ich bin zum beispiel sehr haeuslich und brauche nicht laufen leute um mich.
Anderen faellt schon nach ein paar wochend ie decke auf den kopf.

GEhen tut natuerlich immer alles. In den meisten laendern der WElt gehen muetter frueh wieder arbeiten. ob sie es immer freiwillig oder gerne machen ist wieder eine andere SAche.
Tatsache ist aber, nur in deutschland muss eine mutter sich fuer ihre entscheidung rechtfertigen. das finde ich shcade, weil jede familie so etwas fuer sich entscheiden sollte.
lg bonnie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: vollzeit nach 6 monaten - emontional schaffbar!?

Antwort von alanovic am 09.04.2006, 21:37 Uhr

...muß mich mal einklinken hier. Komme eigentlich aus dem Stillforum - bin aber auch eine Mami mit Job.

Also, die Frage ist doch nicht ob MAN es schaffen KANN, sondern ob du es schaffst. Und die Frage kannst du dir nur selbst beantworten.

UND!!! Es geht hier doch nicht um deinen Mann und darum es ihm mal zu zeigen oder? Sondern es geht vielmehr um dich selbst. Was für ein Typ bist du? Bist du eher ein Karriere-Mensch oder eher der Familien-Typ? Setz dich vielleicht nochmal für dich selbst hin und schreib dir alle Vor- und Nachteile mal auf.

Ich FÜR MICH kann sagen (ich bin mit 21 Std. derzeit halbtags beschäftigt - mein Mann passt in der Zeit auf) einerseits bin ich es leid in der Früh aus dem Haus zu schleichen und meinen kleinen Sohn für 6 Std. nicht zu sehen, andererseits tut es mir schon gut auch mit dem Kopf arbeiten zu können, neue Dinge lernen zu können... Aber Vollzeit weiß ich definitiv würd ich nicht arbeiten wollen. Vielleicht gibt es ja noch Alternativen für dich, ich mein, dass du weiterhin halbtags gehst und dein Mann auch halbtags...?

LG

Karina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wo ist das Problem?

Antwort von RenateK am 10.04.2006, 8:44 Uhr

Hallo Mo,
das hilft Dir jetzt vielleicht nichts, aber ich kann Dein Problem absolut nicht nachvollziehen. Ich bin nach 8 Wochen Mutterschutz Vollzeit arbeiten gegangen, das Kind war bei meinem Mann. Wo soll es da emotionale Probleme geben? Väter haben die doch auch nicht. Ich glaube, Du machst Dir da einfach zu viele Gedanken.
Gruß, Renate

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wo ist das Problem?

Antwort von Suka73 am 10.04.2006, 12:56 Uhr

denke ebenfalls, dass Du noch froh sein kannst wenn Dein MANN aufpaßt und das Kind nicht fremdbetreut wird. Für Männer ist das eh mal ganz schön, wenn sie ne zeitlang daheim bleiben mit Kind (ich finde, das sollte gesetzlich verpflichtend sein *g*)

Im Grunde genommen kann man vorher immer viel planen und am Ende kommt alles anders. Für mich war damals klar, dass ich nach einem Jahr definitiv wieder arbeiten gehe, wenns nach mir gegangen wäre wär ich auch schon nach einem halben Jahr wieder gegangen... Ich bin/war alleinerziehend, ich MUSSTE praktisch mein Kind in Fremdbetreuung geben um für unseren Lebensunterhalt aufzukommen, noch ein Jahr Sozi wollte ich nicht.

Auch wenns mir finanziell fast besser gegangen wäre, wenn ich noch zwei Jahre daheim geblieben wäre bin ich trotzdem nach einem Jahr wieder schaffen gegangen. Auch ich habe sehr wenig von meinem Kind, höchstens abends ein paar Stunden, je nachdem, wie ich aus der Firma rauskomme (ich arbeite volltags)

Du weißt selbst um unsere Arbeitslosenquote und hast einen Job, der Dir Spaß macht, bist aber auch an einem point of no return, wie Du selbst sagst. Also insofern: MACH ES!!! Zurück kannst Du dann immer noch, auch wenn das dann die Aufgabe des Jobs bedeuten würde, aber VERSUCH es doch erstmal. Vielleicht haben sich bis dahin (ich meine, Du hast glaube ich noch 9 Monate vor Dir, bis das Kind kommt, oder?) auch noch andere Möglichkeiten aufgegeben, dass Du vielleicht von daheim aus arbeiten kannst oder jemand auf Euer Kind aufpaßt. Bei mir ist manchmal in einem halben Jahr so viel passiert, was ich vorher gar nicht absehen konnte...

Also, versuch es doch einfach!!!

Ich wünsche Dir alles Gute.

LG Sue

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: vollzeit nach 6 monaten - emontional schaffbar!?

Antwort von Mistinguette am 10.04.2006, 16:20 Uhr

Bei meiner Tochter habe ich nach 6 Monate wieder Vollzeit gearbeitet. Bei nächtem Baby werde ich Mitte NOv. nach ca. 10 Wochen wieder auf 30 St. gehen und dann 6 Monate spätestens einem Jahr dann wieder Vollzeit mit 40 St. Ich hatte bei meiner Tochter emotional gesehen damit nie einen Problem. Sie war bestens versorgt und beim Baby wird es auch nicht anders sein.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: vollzeit nach 6 monaten - emontional schaffbar!?

Antwort von Eleanamami am 10.04.2006, 20:02 Uhr

Hallo, vielleicht bin ich eine Glucke.......ich gehe auch wieder voll arbeiten (nach 6 Monaten)und für mich ist es ein Problem!!!!!! Ein großes sogar! Die Kleine ist beim Papa und wenn ich morgens gehe und sie mir hinterher weint, dann bricht es mir das Herz und ich saß schon oft heulend im Auto!!!!!!!
Wenn es anders möglich wäre, würde ich das erste Jahr zu Hause bleiben.....
Aber wie gesagt, vielleicht bin ich zu gluckenhaft!
LG Astrid

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: DANKE!..

Antwort von mo&chiara am 11.04.2006, 1:01 Uhr

Danke für Eure Meinungen.. ihr habt natürlich recht.. in Zeiten wie diesen muss man froh sein über einen job und kommt zeit kommt rat.. ich mach mir wohl einfach zuviele gedanken, bin aber gerne der menschen der alle Situationen geistig durchspielt um im nachhinein dann nicht vor bösen überaschungen zu stehen..

..und auch wenn ich meinen Job liebe, liebe ich auch meine Familie und weiß, dass es mir das Herz brechen wird, wenn ein Kind davon nicht glücklich ist..

..schlußendlich wirklich wissen werd` ich`s wohl erst wenn`s soweit ist.

DANKE jedenfalls und Euch alles Liebe
Mo

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: DANKE!..

Antwort von Astilbe 007 am 11.04.2006, 2:31 Uhr

Vielleicht hilft es dir, wenn du darüber nachdenkst, was aus dir wird, wenn deine Kinder ihre eigenen Wege gehen. Das geht relativ schnell, so nach ca. 10 Jahren bist du sie weitgehend "los". Was wird dann aus dir? Bist du dann schon so alt, um an die Rente zu denken, oder doch eher noch in der "Blüte" deines Schaffens? Würdest du dann noch eine adäquate Stelle finden, wenn du zuvor jahrelang pausiert hättest?
All das gilt es zu bedenken.

Viel Glück und liebe Grüße
Astilbe

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Baby und Job
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.