Baby und Job

Baby und Job

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Soxxlett am 16.10.2004, 9:33 Uhr

Erziehungsjahr nehmen?

Hallo,

ich habe bisher kein Kind, bin aber in der 17 SSW. Ich habe einen unbefristeten Vollzeitjob, der mir sehr viel Spass macht und auch gut bezahlt wird. Nun haben mein Freund und ich beschlossen, dass er das Erziehungsjahr übernimmt, so dass ich nach 8 Wochen wieder voll arbeiten könnte ( 06.00-14.00, Fahrzeit nach Haus: 20min ). Jetzt werden so langsam die ersten Stimmen lauter, die das gar nicht so gut finden, und mir vorwerfen, ich würde mich nur auf meinen Job konzentrieren, das Baby gar nicht vollnehmen. Was meint ihr dazu? Sollte ich wirklich das erste Jahr voll zu Hause bleiben? Ich sollte wohl dazu erwähnen, dass mein Freund derzeit arbeitslos ist und momentan keine Besserung in Sicht ist.
Vielleicht kann mir ja auch jemand sagen, wie´s bei 30 Std. dazuverdienen läuft, also wieviel € dürfen das sein? Das könnte man sich ja auch überlegen, vorallem weil mein Vollzeitjob ja sowieso nur 37,5 Std. Wochenstunden umfasst.
Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen.
LG Diana

 
6 Antworten:

Das krieg ihr hin.

Antwort von Ulli am 16.10.2004, 11:57 Uhr

Also ich finde, dass du auf jeden Fall arbeiten gehen solltest. Klar wird das am Anfang "hart" sein, dich von dem Zwerg zu trennen, aber bei Papa ist er doch in vertrauten Händen. Deine Arbeitszeiten sind wirklich ok und selbst das Stillen wird vermutlich klappen. :-)
Lass dir nur nix einreden.
Viele Glück!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Das kriegt Ihr hin, da bin auch ich sicher...

Antwort von tinai am 16.10.2004, 13:06 Uhr

...lass Dich mal nicht kirre machen von dem was die anderen sagen. Ihr müsst mit der Entscheidung leben und ich finde sie auch bei Eurem Hintergrund ausgesprochen verantwortungsbewusst.

Einem Vater würde doch nie jemand vorwerfen, er kümmere sich nicht ums Kind, obwohl die oft morgens um halb 8 aus dem Haus sind und abend nach 7 heimkommen. Familie also nur am Wochenende.

Du darfst Dir nicht jeden Schuh überstreifen lassen. Ihr müsst damit leben. Du bist um 14 Uhr zu Hause, da habt Ihr noch einen ganzen Nachmittag.

Ich habe übrigens auch voll gearbeitet, mein Mann auch. Was habe ich mir alles angehört vor allem von Frauen, die selbst gar nicht mehr arbeiteten und Männern, die Frauen zu Hause haben, die Ihnen den Rücken frei halten.

Es ist Eure Entscheidung und Ihr signalisiert damit auch, dass Ihr selbst die Verantwortung übernehmt.

Für die Kidner ist es doch eine Bereicherung, die meisten wachsen selbst in kompletten Familien vorwiegend "ohne" Papa auf.

Macht das, wenn es für Euch stimmt, ich finde es toll!

Viel Glück
Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erziehungsjahr nehmen?

Antwort von sun1024 am 16.10.2004, 18:56 Uhr

Hej Diana,

macht es so, wie ihr es vorhattet, und lasst euch nur von euren eigenen Erlebnissen und Gefühlen zu anderem verleiten, nicht von der Meinung anderer.

Ich sehe da überhaupt kein Problem drin, das Kind hat doch eine feste Bezugsperson.

Ich bin auch bei beiden Geburten gleich wieder "gegangen".

Und wenn du merkst, dass DU (nicht die anderen) gerne mehr Zeit mit dem Kind hättest, dann geh dann auf Teilzeit runter.


LG sun

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erziehungsjahr nehmen?

Antwort von Sylvia1 am 18.10.2004, 0:27 Uhr

Hallo Diana,

andere Leute können immer sehr gut über das Leben ander Leute urteilen!

Erstens ist das für das Kind überhaupt nicht schädlich, wenn DU nach der Schutzfrist wieder arbeiten gehst und euer Kind in der Zeit wo du arbeitest, von deinem Freund, also dem Papa, betreut wird. Laß dir bloß nix einreden von anderen!!! Auch "Fremdbetreuung" schadet einem Baby nicht. Aber wenn es sogar vom eigenen Papa betreut wird, was sollte denn daran ungut sein?

Und zweitens, gerade wenn dein Freund schon länger arbeitlos ist, und es nicht so aussieht, als würde sich das ändern: Wovon wolltet ihr den leben, wenn du auch nicht mehr arbeiten würdest? Bei eurer "Konstellation" würde ich mal sagen, habt ihr eigentlich gar keine andere Wahl, als dass du sofort nach dem MuSchu weiter arbeiten gehst und er (erst mal) zuhause bleibt. Sei doch froh, dass wenigstens du eine gute Stelle hast! Sowas muss man heutzutage wirklich zu schätzen wissen. Es gibt genug qualifizierte Bewerber/innen, die nur darauf warten, dass so eine Stelle frei wird. Warum solltest dann ausgerechnet DU deine Stelle aufgeben, schließlich lebt ja bald deine Familie davon! Und wenn du männlich wärst, würde das ja auch keiner von dir erwarten.

Ich bin 4 Monate (nach MuSchu und Tarifurlaub) nach der Geburt meiner Tochter wieder Vollzeit arbeiten gegangen und das hat ihr absolut nicht geschadet. Sie wurde anfangs von meiner Mutter, später von einer Freundin als Tagesmutter und ab dem Alter von 8 Monaten in einer kleinen altersgemischten Tagesstättengruppe ganztags betreut. Dort blieb sie bis zur Einschulung Als das hat ihr nicht geschadet, im Gegenteil, sie ist hat sehr viel dadurch gelernt und ist jetzt ein aufgewecktes Schulkind!

Das schafft ihr schon, wenn ihr es so macht, wie ihr es vorhattet!

Alles Gute,
Sylvia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nur zu

Antwort von HeidiK am 18.10.2004, 14:20 Uhr

Hallo,

ich kann mich den anderen nur anschließen. In eurer Situation würde ich es erst recht so machen, lieber ein Verdienst als gar keiner. Und bei den Arbeitszeiten bist Du auch noch viel mit dem Kind zusammen.

Mein Mann und ich teilen uns z.B die Elternzeit. Er arbeitet Mo - Mi, ich Do und Fr, jeweils volle Tage auf unseren alten Stellen. Beantragt haben wir es die vollen 3 Jahre. Hat auch den Vorteil daß wir beide Kündigungsschutz genießen, in der heutigen Zeit nicht zu verachten.

Und während der Elternzeit darfst Du ja zwischen 15 und 30 Wochenstunden arbeiten, eine gehaltliche Grenze gibt es dort nicht, sondern nur beim Erziehungsgeld. Und da gibt es Rechner wo Du Dir ausrechnen kannst, wieviel Erziehungsgeld euch bei welchem Gehalt zusteht.

Ach ja, und unsere Kombination findet jeder toll

Übereilt nichts mit eurer Entscheidung, vor allem, wenn Du vorhast in Elternzeit zu gehen hast Du bis 2 Wochen nach der Geburt Zeit Deine Entscheidung dem Arbeitgeber mitzuteilen (man weiß ja nie, was mit dem Kind ist).

Heidi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erziehungsjahr nehmen?

Antwort von Geisterfinger am 20.10.2004, 11:58 Uhr

SO wie sich das für mich anhört, wäre es blöd das nicht so zu machen:
es ist doch ein Elternteil immer bei dem Kind, du sicherst deinen Job und verdienst gut, bist um 14:30 zuhausebei deiner Familie! Lass dir nichts einreden von Leuten mit veraltetem Rollenbild!!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Baby und Job
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.