Baby und Job

Baby und Job

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von paulita am 15.11.2005, 9:59 Uhr

erfreuliche nachricht: kiga bis 21 Uhr - modellprojekt in leipzig

Liebe Leute

wollte euch heute nur eine sehr, sehr erfreuliche info weitergeben:
in unserem kiga beginnt ab januar 2006 ein modellprojekt, bei dem eine betreuungszeit bis 21 uhr angeboten wird. kenne die details nicht, außer, dass die kinder mindestens 1,5 jahre alt sein müssen und die gesamtbetreuungszeit pro tag nicht länger als 10 stunden sein darf (unser kiga hat ja eh von 6 bis 18 uhr auf). und man braucht eine bescheinigung des ag über die arbeitszeiten der eltern. ob diese modellprojekt sachsenweit oder nur eine einmalige sache der stadt leipzig in unserem kiga ist (träger ist der kinderschutzbund), das weiß ich nicht.

es gibt doch auch gute nachrichten!!
lg
paula

 
31 Antworten:

Re: erfreuliche nachricht: kiga bis 21 Uhr - modellprojekt in leipzig

Antwort von claudih am 15.11.2005, 10:16 Uhr

tatsächlich erfreulich. aber ganz ehrlich, in einer gemischten kiga gibt es doch kaum leute, die so spät ihr kind abholen. das können auch nur private träger organisieren. gut ist schon mal, daß die betreuungszeit nicht 10 stunden überschreiten soll.
ich wünsche euch, daß es klappt. ich bräuchte es nicht bis 21.00. mir würde 18.00 völlig reichen. was machen die denn mit den kindern abends. die kleinen schlafen dann und die großen?
bin mal gespannt. berichte doch mal weiter.

gruß

claudia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: erfreuliche nachricht: kiga bis 21 Uhr - modellprojekt in leipzig

Antwort von tinai am 15.11.2005, 10:27 Uhr

Wann schlafen denn die Kinder?

Werden sie dort hingelegt?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

schlafen usw. - sehe kein problem

Antwort von paulita am 15.11.2005, 10:40 Uhr

tina: die kids schlafen da, wo und wie sie immer schlafen: auf matratzen, die für sie bereit gelegt werden - in einem extra-zimmer. mit eigener bettwäsche und schlafzeug. das ist auch jetzt bei uns so: auch unser sohn schläft mittags dort, wie alle in seiner gruppe. es gibt sowohl altersgemischte wie alterseinheitliche gruppen. und alle kids, bis auf die hort-kinder, schlafen bzw. ruhen sich mindestens eine stunde aus. ich nehme mal an, dass bei dem modellprojekt das entsprechend berücksichtigt wird, insbes. wenn sie kleiner sind und damit mehr schlafen.
claudia: verstehe deine frage/anmerkung nicht ganz. das ist KEIN privater kiga, sondern eine ganz normale öffentliche einrichtung. WIR brauchen diese öffnungszeit selbst gar nicht unbedingt. aber andere, besonders leute in schichtsdiensten können davon doch nur träumen. oder? oder leute im einzelhandel, wo bis 20:30 gearbeitet wird. und ich denke, dass es eh nicht die massen werden, die das brauchen. also kann man sich ganz gezielt auf die altersstufen einstellen.
sehe das problem nicht.
lg
paula

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: erfreuliche nachricht: kiga bis 21 Uhr - modellprojekt in leipzig

Antwort von tinai am 15.11.2005, 11:31 Uhr

Mir ging es mehr um den Rhythmus.

Klar ist es für manche notwendig, auch abends noch eine Betreuung zu haben. Aber ich muss ehrlich sagen - obwohl ich oft länger arbeite und arbeiten musste als die Kinder klein waren - mir wäre das ein bisschen viel für die Kinder.

10 Stunden unter anderen Kindern ist schon sowieso enorm lange (bei uns in der privaten Initiative waren maximum 8 Stunden - in Ausnahmen bei Größeren 9 Stunden - Öffnungszeit von 8-18 Uhr). Dann noch wechselnde Betreuungszeiten, ein Wechsel des Schlafplatzes am Abend oder Verschieben der Schlafenszeiten.

Schichtdienst ist schon für die Eltern sehr anstrengend, für die Kinder umso mehr. Ich bin da ein Anhänger des festen Rhythmus und des immergleichen Schlafplatzes für die Nacht. Gut, wir haben unsere Betreuung relativ aufwendig und teuer gelöst - ich denke, Schichtzeiten hätten wir aber auch anders abdecken können.

Ich will nicht missverstanden werden - grundsätzlich finde ich schon, dass die Kinderbetreuung der öffentlichen Hand deutlich ausgebaut werden muss. Aber das scheint mir nicht der richtige Weg zu sein.

Gruß Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: erfreuliche nachricht: kiga bis 21 Uhr - modellprojekt in leipzig

Antwort von Mistinguette am 15.11.2005, 12:23 Uhr

In Frankreich ist es kein Problem und keiner macht sich Gedanken über den Rythmus, weil die Einrichtung dem Rythmus der Kinder angepasst sind. Daher wird Wert auf Schlafen udn Ruhezeiten gelegt, was in Deutschland oft verpönt ist.
Ich finde eine solche Initiative gut und hoffe, dass unsere Einrichtung bald die Zeiten auch nach hinten ändert, weil ich meine Tochter persönlich unter normalen Umständen nie abhole kann, da ich 40 Stunden arbeite und dazu mindestens 1 Stunde für Pausen und 1 Stunden Fahrt pro Tag rechnen muss.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

diese betr.zeiten bräuchte ich!!!

Antwort von charlotte70/ am 15.11.2005, 14:14 Uhr

hallo,


gäbe es sowas nur bei uns, aber hier macht der kiga punkt 17h die schotten dicht.


wenn ich in der mittagsschicht eingeteilt bin, komme ich erst kurz vor 21h raus.

ich bin übrigens im einzelhandel beschäftigt, und es gäbe da eine menge mamis in deutschland, die genau solche betreuungszeiten bräuchten.
es sind bestimmt nicht wenig...

aber bis wir so welche hier im süden haben...da werden noch jahre vergehen...leider.

viele grüsse

charlotte

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: erfreuliche nachricht: kiga bis 21 Uhr - modellprojekt in leipzig

Antwort von claudih am 15.11.2005, 14:22 Uhr

huch,

hätte nicht gedacht, daß sowas in öffentlichen kitas erprobt wird. wußte nicht, daß kinderschutzbund öffentlich ist, wo wie stadt o.ä. ich finde es ja auch gut. frage mich halt nur, wie es dann so finanziert wird. bei anteilig weniger menschen, die so lange arbeiten müssen. da dachte ich, 18.00 wäre schon super. verstehe auch, daß es v.a. die einzelhandelsfrauen betrifft. vielleicht auch -männer. ausnahmen gibt es ja immer.

ach, ist einfach klasse daß es das gibt. freut euch. ich hoffe es macht dann schule, wo bedarf besteht.
sollte keine kritik sein, wunderte mcih nur.

gruß

claudia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ganz ehrlich dies finde ich nicht gut....

Antwort von Knichel am 15.11.2005, 18:46 Uhr

solange würde ich mein Kind nicht in eine KITA tuen. 21 Uhr finde ich zu lange!!! Bis 18 evtl. 19 Uhr okay. Gut f. die Mütter die sonst niemanden f. Ihr Kind haben und bis 20 Uhr arbeiten müssen, aber ich würde mir auch dann was anderes einfallen lassen. Muss jeder selber wissen...nur meine Meinung...

LG Bianca

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Erfreulich???

Antwort von LoveMum am 15.11.2005, 19:30 Uhr

Ja, vielleicht für die Eltern aber ganz sicher nicht für die Kinder. Ich frage mich, warum jemand ein Kind bekommt und es dann 10 Stunden in einen Hort gibt. Ich habe da meine ganz eigene Meinung und damit ecke ich in der heutigen Zeit auch immer wieder an aber es ist mir egal. Meine Meinung ist, daß wenn man Kind(er) hat, sich schon entscheiden sollte, was einem wichtiger ist. Job und Geld oder Kind?
Mir persönlich sind meine Kinder so wichtig, daß ich nur Teilzeit arbeiten werde. Selbst wenn mir ein super Job angeboten würde wo ich allerdings meine Kinder nur abends oder überhaupt nur ein bis zwei Stunden sehen würde, ich würde ihn ablehnen.
Wahrscheinlich werde ich jetzt wieder zerfleischt aber das ist meine persönliche Meinung.
LG LoveMum

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Gebe ich LoveMum Recht... O.T

Antwort von Knichel am 15.11.2005, 20:45 Uhr

...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Jede Medaille hat zwei Seiten.

Antwort von riut46 am 15.11.2005, 20:58 Uhr

Meine erste Reaktion, hey mit den Kita-Zeiten würde ich wahrscheinlich auch wieder einen Job finden.

Zweiter Gedanke, wann würde ich dann mit den Kidis zu Hause sein, was noch machen können oder müssen? Meiner Ansicht nach überwiegen bei näherer Betrachtung die Nachteile, denn ich habe mich ja bewusst für die Kinder entschieden und meinen alten Job wegen der Arbeitszeiten aufgegeben.
Und dann die Frage wie hoch die Gebühren sein sollen. Ich zahle jetzt für 2 Kinder Halbtags ohne Mittagessen 150,- Euro. Ganztags bis 16.30 Uhr käme ich auf ca. 350,- Euro. Bis abends, wer soll das noch bezahlen?

Roland (allein erziehend)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ihr habt ja probleme...bzw. wenig phantasie

Antwort von paulita am 15.11.2005, 21:04 Uhr

also, ehrlich, leute: meine info meinte doch nicht, dass es toll ist, dass man nun sein kind 14 stunden am tag abgeben kann. wie kommt ihr auf so was???? habt ihr gar keine phantasie? könnt ihr euch nicht vorstellen, dass manche menschen evtl. 2, 4 oder 5 mal die woche bis 20 uhr arbeiten müssen - aber dafür um 12, um 15 oder 16 uhr anfangen?? oder dass mal eine besprechung um 17 oder 18 uhr anfängt - kommt bei mir DAUERND vor - und man das kind vielleicht für 3 stunden vorbei bringt?
also: das ganze ist ein ANGEBOT, kein zwang.
im übrigen: was die kosten betrifft, wird das meines wissens nicht mehr und nicht weniger kosten als jetzt auch. also ca. 150 euro pro monat, all inclusive.

und BITTE - verschont uns mit ideologischen keulen á la "wer bis 21 uhr arbeitet, liebt sein kind nicht"....

paula

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfreulich???

Antwort von Gucci75 am 15.11.2005, 21:06 Uhr

HI!
Ich glaube´, es läßt sich einfach nicht immer vermeiden, dass ein Kind mal 10 Stunden im Hort oder bei der TaMu betreut wird.
Mein Schatz ist manchmal auch 10Stunden bei seiner TaMu. Klar, wenn es nur irgendwie geht, dann vermeide ich dies. Nur kann ich schlecht sagen: "Tut mir leid, ich gehe jetzt. Ich weiss, dass das Kind, der Mann, die Frau oder die komplette Familie sich möglicherweise irgendeinen Durchfallparasiten eingefangen hat. Aber: Die Proben kamen zu spät und ich muss zu meinem Kind. Viel Spaß beim Toilettenbesetzen."
Und ganz ehrlich: In solchen Fällen wäre ich mehr als dankbar, wenn ich mir um die Betreuung meines Kindes keine Gedanken machen muß.

LG Nadine

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Sollte heißen: BIN ich mehr als dankbar..

Antwort von Gucci75 am 15.11.2005, 21:08 Uhr

;)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ihr habt ja probleme...bzw. wenig phantasie

Antwort von berita am 15.11.2005, 21:15 Uhr

Solange die Gesamtstundenzahl sich im Rahmen haelt, finde ich es ok und grade fuer Verkaeuferinnen etc. ist so eine Betreuung sicher Gold wert. Was ich mir bloed vorstelle: abends das Kind wecken, nach Hause bringen und dann wieder ins Bett. Das wuerde bei uns ein riesen Geschrei geben, ist ja auch stressig fuers Kind.

LG
Berit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich habe nicht gesagt...

Antwort von LoveMum am 15.11.2005, 21:32 Uhr

...wer bis 21 Uhr arbeitet, liebt sein Kind nicht.
Mir ist schon klar, daß auch Vollzeit-arbeitende Eltern ihre Kinder lieben und alles für sie tun würden.
Genau deshalb habe ich betont, daß das meine persönliche Meinung dazu ist.
Ich muß dazu sagen, daß ich alleinerziehend bin und vielleicht auch deswegen etwas andere Ansichten habe. Jeder muß selbst wissen, was er für richtig und wichtig hält.
LG LoveMum

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfreulich???

Antwort von MamaNicole31 am 15.11.2005, 22:07 Uhr

Hallo!

Habe genau dieselbe Meinung wie LoveMum!Wenn ich so eine Scheiße lese...10 std. das Kind im Hort!Hallo?Bis 21h find ich ganz schön lang.Klar müssen manche so lange arbeiten.aber ich würde da nicht so oft machen,wenn überhaupt.Die Kinder tun mir echt leid!Wann kümmert ihr euch denn dannn mal selber um EURE Kinder?
Geld zu verdienen ist doch nicht alles!
Ich bin noch im Erziehungsurlaub,meine Tochter ist jetzt 20 Monate alt.Ab nächsten Monat gehe ich wieder arbeiten.25%.Und das reicht mir.Ich mache sehr viel mit unserer Tochter.Und habe auch sonst genug zu tun.Und ich nehme mir auch mal Zeit für mich.Abends wenn die kleine schläft mache ich Sport(2 mal die Wo)
Und den Rest der Zeit verbringe ich mit meinen Mann auf der Couch...oder ich telefoniere mit meinen Freunden!
Ich frage mich wann das die Mütter machen die den ganzen Tag arbeiten gehn...den Kindern genügend Zeit zu schenken...Partnerschaft...Haushalt...Hobbys...Freunde...den Rest der Familie...und dann natürlich noch schlafen(genügend)und essen.
Das kann man gar nicht alles unter einen Hut bringen ohne das einer zu kurz kommt.Wenn es nicht die Kinder sind dann halt der Partner...find ich auch sehr schlimm!Sowas bekommen die Kinder doch mit,wenn es zwischen den Eltern nicht so funktioniert.
Das alles muß ja nicht auf jeden zutreffen der viel arbeiten muß/geht.Aber ich denke das das häufig vorkommt.
Viele Kinder kommen zu kurz.Das höre und sehe ich immer wieder.
Gruß Nicole

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nicole, danke für die "Rückendeckung", das erlebe ich nicht sehr oft... LG oT

Antwort von LoveMum am 15.11.2005, 22:13 Uhr

.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfreulich???Nachtrag!

Antwort von MamaNicole31 am 15.11.2005, 22:17 Uhr

Mein Text trifft natürlich nur auf diejenigen zu,die ihr Kind wirklich so lange(10 std)im Kita haben.5-7 std find ich ja noch o.k.Obwohl das jeden Tag ja auch lang werden kann für die Kinder.Aber wenn es nicht anders geht...aber wenn es nicht zwingend notwendig ist würde ich mein Kind nicht so lange weg geben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nicole, danke für die

Antwort von MamaNicole31 am 15.11.2005, 22:26 Uhr

Hallo LoveMum!

Ja das kenn ich.Ich mußte mir auch schon oft anhören ob mir nicht langweilig ist...`nur`so zuhause;-)zu sein.Wir wohnen in einen Dorf,da gehn so viele noch nicht oder nur ganz wenig arbeiten.Ich kenn keine die den ganzen Tag arbeiten geht.Zumindest keine die noch kleine Kinder hat.(Unter 3)so als Beispiel.Von meinen Mann die Cousine hat 2 Kinder,fast 4 und 7 Jahre alt.Sie geht 3mal die Wo arbeiten.Von 18h bis 22h.Die Zeiten find ich optimal.Dann ist ihr Mann zuhause und kümmert sich...um 19h bzw. die ältere 20h gehts sowieso ins Bett.Da kommen die Kimder auch nicht zu kurz.Klar könnte sie auch mehr arbeiten gehn,wer kann nicht mehr Geld gebrauchen?Aber das geht dann auf Kosten der Kinder und die des Mannes.

L G Nicole

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@mamanicole und die konträre Ansicht.

Antwort von tinai am 15.11.2005, 22:31 Uhr

Also das ist ja jetzt ein bisschen schwarz-weiß.

Mir ist meine Zeit ehrlich zu Schade, um auf der Couch zu sitzen oder stundenlang mit Freundinnen zu telefonieren - da gehst Du zu sehr von Dir aus. Ich mache lieber irgendetwas und leide nicht darunter, dass ich zugunsten Familie und Arbeit Hobbys aufgegeben habe, die laufen mir nicht davon (Sport, Kino), ich lebe meine Zeit im Gegenteil viel intensiver als früher.

Das "plätschert" nicht mehr so dahin, ich habe zwar früher noch viel mehr gearbeitet, war aber niemandem außer mir und meinem Mann verantwortlich - also immer noch massig Zeit, aber heute käme ich nicht auf den Gedanken mal so eben "Zeit abzuhängen" vor die Glotze zu gehen und vor bescheuerten Sendungen völlig zu verblöden - habe ich früher schon eher mal gemacht.

Ansonsten finde ich das Projekt aber auch eher zweifelhaft.

Wenn jemand sein Kind für eine Nachmittagsbetreuung dorthin bringt mag es o.k. sein - obwohl ich ein Rhythmus-Fan bin - ganz egal, dass all die Franzosen nicht irren können -

Aber mir sträuben sich die Nackenhaare, wenn ich lese 10 Stunden maximal ab 1,5 Jahre in einer Kita!

Ich lasse meine Kinder auch "fremdbetreuen" von sehr vertrauten Personen. Davon ist ein Baustein der Kindergarten und der zweite unser Au Pair - hätte ich das nicht, dann vermutlich eine Tagesmutter. Aber eine Kita kann keine Individualbetreuung bieten. Die Kinder sind immer in der Gruppe und das wäre ja mir schon zu viel. Wenn ich im büro meine Ruhe haben will, mach ich die Tür zu - kann ein Kind in der Kita nicht.

Dann muss man es abends schlafend womöglich abholen zu Hause wieder ins Bett - also meine Tochter würde die Nacht zum Tag machen, mein Sohn unter permanenten Schlafmangel leiden. Nein, ich finde eine Notbetreuung o.k. aber als Standardprogramm für maximal 10 Stunden ab 1,5 Jahren - nein, da kann man sein Kind ja am besten gleich dort schlafen lassen und holt es gar nicht mehr ab.

Gruß Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfreulich???

Antwort von Lisaelea am 15.11.2005, 22:36 Uhr

Tja nur haben nicht alle Mütter/Väter einen Partner....und ich finds allemal gut, wenn auch AE sich ihren Lebensunterhalt verdienen statt zum Sozi zu gehen...zumindest ab einem bestimmten Alter.

Ich war mit zwei Kindern lange alleinerziehend und voll beruftstätig. Es hat meinen Kindern ganz sicher nicht geschadet - und wenn jemand zurückgesteckt hat, dann war es höchstens der Haushalt - zugegeben sah es bei uns niemals aus wie im Museum.

Mittlerweile habe ich 3 Kinder, Partner und Halbtags-Job...ohne den würden wir finanziell auf dem Zahnfleisch kriechen...Extrawünsche oder Luxus sind auch jetzt nicht grossartig drin.

Pffft...ich kann mich aufregen, wenn ich so schlaue Sprüche lese *schrei*

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfreulich???

Antwort von Lisaelea am 15.11.2005, 22:38 Uhr

Die 21-Uhr-Betreuung finde ich jedoch auch allenfalls als Notfallbetreuung akzeptabel...manchmal geht es nicht anders, aber als Dauerzustand fänd ich es nicht so toll, meine Kinder mittags zu bringen und - für sie - mitten in der nacht wieder abzuholen.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich gebe dir absolut recht, Lisalea...

Antwort von LoveMum am 15.11.2005, 22:53 Uhr

...ich bin auch dafür, daß AE's Geld verdienen sollten. Weißt du, ich bin schon sehr, sehr lange auf Jobsuche und finde einfach nichts. Ich werde nur zu den Zeiten arbeiten gehen, wenn meine Kinder in der Schule sind, mittags zu den Hausaufgaben und den Berichten aus der Schule will ich wieder zu Hause sein.
Jetzt wird kommen : Kein Wunder, daß sie keine Arbeit findet, wer findet schon etwas zu diesen Traum-Zeiten?
Nein, daran liegt es nicht, es hagelt von vornherein Absagen.
Aber ich betone nochmal: Es ist MEINE Meinung, ich habe ein ruhiges Gewissen weil ich Vollzeit für meine Kinder da bin. Wenn sie schon keinen Vater haben, so haben sie zumindest mich ganz und gar. Und so will ich es beibehalten.

Gute Nacht
Heike

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich gebe dir absolut recht, Lisalea...

Antwort von Lisaelea am 15.11.2005, 23:18 Uhr

Nööö...sowas kommt jetzt nicht, denn ich habe solche Traumarbeitszeiten *lach*ich kann irgendwann zwischen 06:45 und 09:30 Uhr anfangen und entsprechend nach 3,75 Std. Feierabend machen....Habe zwar z.Zt. massig Überstunden (jeden Tag mal eine halbe bis eine Std länger), aber wenn mit den Kindern mal was ist, kann ich auch relativ spontan zuhause bleiben.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Jobsuche, leider haben es gerade die AE's besonders schwer einen Job zu finden....zur heutigen Zeit wohl noch mehr als sonst.

LG
Dani

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Vorsicht. Sehr wütendes Statement....

Antwort von kevome* am 16.11.2005, 9:22 Uhr

Also wenn ich diese Beiträge lese, zweifel ich schon sehr daran, ob es für euch überhaupt noch ein erstrebenswertes Ziel ist, selber für euren Lebensunterhalt zu sorgen.

Ich finde, dass es ein tolles Angebot ist und wünschte mir für so manche Dienstreise oder Tagung, dass ich so eine Möglichkeit hätte. Da bräuchte ich nicht lange organisieren, bräuchte mir keine Sorgen zu machen, ob es mit dem Babysitter gut klappt und die Kinder wären in der gewohnten, liebevollen Umgebebung in der KiTa. Wenn ich hier lese, dass eine KiTa keine Individualbetreuung bieten kann, so kann der Schreiber m. E. keine Ahnung von KiTA´s haben. Bei uns gibt es sehr wohl Rückzugsmöglichkeiten, liebevolle Kuscheleinheiten und sehr individuelles Eingehen auf die Bedürfnisse der Kinder.

Wenn ich es mir finanziell leisten kann, nicht oder nur sehr wenig zu arbeiten, so ist es sicher okay zu sagen, dass ich solche Arbeits- und Betreuungszeiten nicht möchte.

Wenn ich allerdings auf staatliche Hilfe angewiesen bin, so ist es m. E. eine bodenlose Frechheit zu sagen, dass man selber soetwas nie machen würde und lieber weiterhin auf Kosten der Allgemeinheit lebt. Das sind die Fälle, wo m. E. der zuständige Bearbeiter mal viel genauer hinschauen sollte. Solange sich Alg-Empfänger eine solche Einstellung leisten können, muß ich mich nicht über unsere miserablen Staatsfinanzen wundern.....

Ich bin übrigens Alleinerziehend. Meine Kinder sind 2 + 4 und jeden Tag 8 Stunden in der KiTa. Meine Kinder geht es dort gut und sie gehen gern dahin. Ich bin stolz, dass ich meine Familie versorge. Auch ich mußte 6 Monate von Sozialhilfe leben, als meine Tochter zur Welt kam und ich finde es grundsätzlich auch nicht verwerflich. Allerdings die Einstellung, dass man seine Kinder nicht in die KiTa/Hort gibt, sondern lieber Sozialleistungen bezieht, die finde ich absolut daneben.

Gruß Kerstin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Achtung ruhige Antwort

Antwort von tinai am 16.11.2005, 10:22 Uhr

Hallo,

der "Schreiber" war ich und ich weiß wovon ich rede. Meine Kinder gingen in eine Eltern-Kind-INitiative mit 15 Kindern und 4 Betreuuern - ein Schlüssel, den öffentliche Einrichtungen nicht bieten können! Also optimal mit Kuscheln, Schmusen und HÖhlen - und trotzdem hätte ich sie da so lange nur in der Not gelassen! Du schreibst ja auch von Ausnahmesituationen, die ich übrigens laufend habe (Messen am Wochenende, zwei bis dreitägige Geschäftsreisen etc.) und nicht vom Dauerzustand.

Komm runter von Deiner Wutwolke, ich kann guten Gewissens behaupten, dass wir unseren Lebensstandard auf ähnlichem Niveau halten könnten, wenn ich Alleinverdienerin wäre! Ich weiß, wovon ich schreibe, ich weiß um den dauernden Spagat - mein Mann ist nämlich nicht minder beruflich eingespannt als ich - und trotzdem sollen meine Kinder abends um 8 in ihren eigenen Betten schlafen, ob ich sie da reingelegt habe oder der Babysitter.

Ich will doch auch nicht an drei Tagen die Woche nach 2 Stunden Schlaf womöglich aufstehen mit dem Auto rumfahren und in einem anderen Bett weiterschlafen! Manche Kinder mögen eh spät ins Bett gehen, abgesehen davon muss man sowas immer individuell betrachten. Und wenn das vor allem für Schichtdienst gepriesen wird, dann gebe ich zu "optimal" für die die Schichten, aber jeder der Schicht arbeitet weiß doch, dass der Wechsel des Rhythmus durchaus sehr belastend ist! Warum sollte das für Kinder nicht gelten?

Bei der Diskussion und dan Anfangsbeiträgen fiel mir bei der uneingeschränkten Zustimmung auf, dass keiner von den Kindern schrieb.

Klar muss es uns allen leichter und einfacher gemacht werden. Die Betreuungssituation ist familienfeindlich, aber man sollte doch bitte die Kinder nicht außer Acht lassen und die wurden oben überhaupt nicht erwähnt - außer dass in Frankreich auch alle glücklich sind....

Gruß Tina

PS: In unserer Einrichtung gibt es übrigens einen Notdienst, der bis 20 Uhr abrufbar ist oder auch am Wochenende oder über Nacht - aber für Ausnahmen und nicht als Dauerzustand und da finde ich das Angebot notwendig und unterstützenswert!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@LoveMum

Antwort von tinai am 16.11.2005, 10:24 Uhr

Trotzdem sage ich Dir aus Erfahrung - mit der Vorstellung von Arbeitszeit findest Du definitiv nichts! Es sei denn Du bist auch zu Putzen, Hotel oder Kantine bereit, für was sich leider viele zu schade sind.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ tina

Antwort von kevome* am 16.11.2005, 10:40 Uhr

Hallo Tina,

Du warst eigentlich gar nicht gemeint. Zumindest nicht mit dem wütenden Teil. Wie gesagt, meine Kinder sind in einer sehr guten städtischen Einrichtung und ich hätte da null bedenken, sie auch mal bis 21.00 da zu lassen. Ich finde jetzt dieses Hin- und her mit Babysitter abneds (zum Glück nur 3-4 mal im Jahr) für die Kinder und für mich viel stressiger.

Was mich aufregt ist diese Einstellung, dass man lieber Hartz 4 bezieht, statt zu arbeiten, weil die Kinder nicht so lange in die KiTa sollen. Das macht mich wütend.

Gruß Kerstin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Vorsicht. Sehr wütendes Statement....

Antwort von Gretchen77 am 16.11.2005, 12:31 Uhr

Ich kann mich Kerstin nur anschließen und finde es ehrlich gesagt eine super Idee eine Kinderbetreuung für so einen Zeitraum einzurichten. Aufgrund, dass meine Eltern beide berufstätig waren, wurden meine Geschwister und ich auch meistens 10 h in einem Kindergarten untergebracht und wisst ihr was, es hat nicht geschadet. Im Gegenteil, wir hatten immer Spaß, liebevolle Betreuung und unsere Freunde den ganzen Tag um uns. Ich sag sicherlich nicht, dass jeder das so handhaben muss aber manchmal geht es nicht anders, sei es aus finanziellen oder sonstwas für Gründen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@tinai Nein, damit habe ich kein Problem aber selbst da findet man nichts. o. T. LG

Antwort von LoveMum am 16.11.2005, 16:53 Uhr

.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Baby und Job
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.