Baby und Job

Baby und Job

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von katjaglueck am 25.11.2005, 15:18 Uhr

400 Euro job, schwanger, Chef will nicht zahlen !

Hallo,

ich wollte mal fragen ob vielleicht jemand das gleiche Problem wie ich hat und ich sich ein wenig auskennt ?

Ich arbeite auf 400 Euro in einer Trinkhalle. Lt. Vertrag bin ich einzusetzen je nach Notwendigkeit. So, meine Arbeitspläne habe ich immer aber direkt für die vollen400 Euro bekommen.

Dann bin ich direkt nach Aufnahme der Beschäftigung schwanger geworden bzw. hatte den positiven Test in Händen.
Wg. Blutungen bin ich seit dem 24.10. krankgeschrieben und nun macht mein Chef hier telefonterror und will das ich kündige, Geld würde er sowieso nicht zahlen müssen.

Ich weiss es gibt die Umlagekasse bei der Knappschaft..er muss also zahlen. Problem ist nur er beruft sich seit gestern auf den Vertrag, dass ich nur nach Notwendigkeit eingesetzt werde u. er nun keine Notwendigkeit mehr für mich hat...

Weiss jemand auf wieviel Geld ich Anspruch habe oder ob der einfach sagen kann..jetzt kann er mich eh nicht mehr einsetzen (obwohl er mir Einsatzpläne für 400 Euro also 80 Std. gegeben hat?).

Ich hoffe so auf ein Beschäftigungsverbot..ich mag da nicht mehr hin..mir reicht der Terror am Telefon..

Vielen Dank für Eure Antworten

lg

katja

 
5 Antworten:

Re: 400 Euro job, schwanger, Chef will nicht zahlen !

Antwort von phifeha am 25.11.2005, 17:25 Uhr

ich hatte damals ne ähnliche situation. ich bin dann zum anwalt ( bin im rechtschutz!!!, dann kostet es nichts) und der hat mich erst beraten, ich sprach nochmals mit dem arbeitgeber, die berufsgenossenschaft auch, als er sich net rührte kamen anwaltliche schreiben an den AG und ich habe ein beschäftigungsverbot bekommen, somit musste er mir jeden monat mein normales gehalt (290 €) zahlen bis zum muschu!

mach dich kundig und bitte bitte bitte...mach dich net unglücklich in dem du kündigst!!!! dann hast du nichts mehr gegen ihn n der hand und finanziell bekommst du nichts mehr!

alles gute phi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Geh zum Anwalt

Antwort von tinai am 25.11.2005, 17:36 Uhr

Wenn Du einen Vertrag über 80 Stunden hast, muss er zahlen, völlig egal ob er in die Umlage einbezahlt oder nicht!

Aber bei so einem nützt nur der Gang zum Anwalt.

Gruß Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Geh zum Anwalt

Antwort von SilvanaR am 25.11.2005, 18:15 Uhr

ich kann den anderen beiden mich nur anschliessen!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@all

Antwort von katjaglueck am 26.11.2005, 18:21 Uhr

Danke erst mal für Eure Antworten.

Also einen Vertrag habe ich nicht über 80 Std. sondern da steht nur drin, Einsatz nach Verfügbarkeit...(deshalb behauptet der Idiot ja er hätte nun keine Verfügbarkeit mehr).

So, meine Einsatzpläne waren aber immer über 80 Std. also genau für die 400 Euro.

Weil ich aber wg. Übelkeit und Blutungen schon eher krank war, hab ich nur 260 Euro letzten Monat bekommen. Wäre schon zufrieden wenn ich das durchsetzen könnte.

Hoffe am Montag auf meine Ärztin mit dem Beschäftigungsverbot..denn wenn man länger wie 6 Wochen krank ist kriegt man sonst kein Geld mehr, da nur der 400 Euro job besteht.

Kündigen tu ich auf keinen FAll... der soll ja noch ein wenig Spass mit mir haben ;) ... schon alleine als Rache weil er mich am Telefon so terrorisiert.

LG

Katja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @all

Antwort von SilvanaR am 26.11.2005, 18:50 Uhr

ich hatte in meinem Vertrag auch drin stehen auf benötigte Stundenzahl vergütet max 400 Euro /Monat - da hat mein Anwalt gelacht und meinte in so einem Fall werden von 6 Monaten die Durchschnittsstunden errechnet und das ist die Basis.
Deshalb war mein Rat auch ein Fachanwalt für Arbeitsrecht, der kann dich in deinem Fall sehr gut beraten und ein gespräch kostet auch nicht viel

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Baby und Job
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.