Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
Kindergesundheit
  

Allergien über die Ernährung vorbeugen

 
Geprüfte HA-Milch beugt Allergien vor
 
Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Langzeitstudie "GINI - German Infant Nutritional Intervention Study" ist die weltweit größte Studie zur Allergiepräventionswirkung. Sie untersucht seit 1995 den Einfluss verschiedener Säuglingsmilchen auf die Entwicklung von Allergien.

Über 2000 Neugeborene mit allergischen Erkrankungen in der Familie nahmen an der Studie teil. 70% der Säuglinge hatten einen und 30% mindestens zwei Verwandte 1. Grades mit einer allergischen Erkrankung. Die Studie beinhaltete Untersuchungen der Kinder im 1., 4., 8. und 12. Lebensmonat, sowie mit 2, 3, 4, 6, und 10 Jahren.

Die Auswertung der GINI-Studie zeigt, dass hypoallergene Säuglingsnahrungen (HA-Milch) zur primären Prävention von allergischen Erkrankungen eine sinnvolle Ergänzung zur Muttermilch sind. Der präventive Effekt konnte sowohl im Hinblick auf atopische Ekzeme (Neurodermitis) als auch auf Nahrungsmittelallergien nachgewiesen werden. Er entsteht, wenn HA-Milch in den ersten vier Lebensmonaten verwendet wird und hält bis zum Alter von mindestens sechs Jahren an.

Da selbst die getesteten Produkte zum Teil deutliche Unterschiede in der Wirkung zeigten, sollten Eltern darauf achten, eine in der GINI-Studie geprüfte HA-Nahrung zu verwenden. Damit sind sie immer auf der sicheren Seite.


Hat Ihr Baby ein erhöhtes Allergierisiko?

Allergiecheck

Wurden Sie von Ihrem Frauenarzt darüber aufgeklärt,
ob Ihr Baby ein erhöhtes Allergierisiko hat, bzw.
kennen Sie das Allergierisiko Ihres Babys?

Machen Sie den Test:

Sind in der Familie des Babys bereits Allergien bekannt?

Mutter Vater Geschwisterkind
Nahrungsmittelallergien
Allergische Hautreaktionen
Atemwegsreaktionen
wie z.b. Heuschnupfen
Sonstige Allergien
Allergieprävalenz steigt

In Deutschland wird jedes dritte Kind mit einem erhöhten Allergierisiko geboren. In den letzten Jahren und Jahrzehnten wird eine kontinuierliche Zunahme von Allergien im Kindesalter beobachtet.

*Schwerk, N., & Hansen, G. (2014). Allergieprävention. Monatsschrift Kinderheilkunde, 162(6), 511-517.
Anzeige
 
Kindergesundheit
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2017 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.