Anzeige

Nicht alle HA-Nahrungen
wirken gleich gut.

Aber wie erkenne ich
eine gute HA-Nahrung?

Was man bei einer HA-Nahrung beachten sollte:

Enthält hydrolysiertes Eiweiß, d.h. in
kleine Bausteine aufgespalten (auch
Hydrolysat genannt)

Niedriger Eiweißgehalt, am besten:
1,3 g / 100 ml

In klinischen Studien belegt, dass das
Eiweiß bzw. Hydrolysat der HA-Nahrung
das Allergierisiko senkt. Die weltweit
größte Allergiepräventionsstudie ist
die GINI Studie

Achten Sie beim Einkauf
auf das grüne Gini-Logo.

Anzeige

kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Allergien vorbeugen
über die Ernährung
 
Allergien vorbeugen über die Ernährung
VIDEO: Interview mit
Frau Dr. Reibel
Infobereich Allergien
Infobereich Neurodermitis
 
 
 
 
  Dr. med. Susanne Reibel - Allergien bei Babys und Kindern

Kinderärztin Dr. med. Susanne Reibel
Allergien bei Babys und Kindern

  Zurück

Penicillin-Allergie möglich?

Hallo Frau Dr. Reibel,

ich befürchte bei meiner Tochter (6 J.) eine Allergie auf Penicillin:

Sie hatte im 2. LJ aufgrund einer Bronchitis ein Amoxillin-Präparat erhalten und hat darauf nach einer Woche mit dem Amoxillin-Ausschlag reagiert.

Der KiA sagte uns damals, dass es keine wirkliche Allergie ist. Dennoch hat sie seit dem kein Amoxillin-AB mehr bekommen.

Da ich nicht wußte, dass Amoxillin zu den Penicillinen gehörte, hatte meine Tochter im 5 LJ aufgrund einer Zahnentzündung ein Penicillin-Präparat erhalten. Hier hatte sie keine offensichtliche Reaktion gezeigt.

Ich bin kürzlich stutzig geworden, als sie wg. einer Mandelentzündung wieder ein Penicillinpräparat erhalten hat und schon nach der 2. Einnahme mit einem leichten, juckenden Ausschlag an den Handgelenken reagiert hat. Der Vertretungs-KiA hatte dann am nächsten Tag ein anderes Präparat verschrieben, meinte aber, es hätte auch von der Infektion kommen können (da das Penicillin bereits gut angeschlagen hatte, konnte er dies mit Sicherheit nicht mehr sagen).

Wie soll ich bei weiteren Infektionen, die ein AB notwendig machen, vorgehen: besser Penicillin-Präparate meiden? Kann man von einer Allergie sprechen? Wenn nicht, sollte ein Test durchgeführt werden?

Lieben Dank!


von Rote Zora am 13.02.2013

Frage beantworten

Antwort:

Re: Penicillin-Allergie möglich?

Wenn mehrmals Symptome aufgetreten sind, würde ich Penicilline meiden. Es gibt ja andere Antibiotika-
MfG S.Reibel

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel am 13.02.2013
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen an das Team der Allergieberatung:

Kann meine Tochter Cephalospotine und Penicilline generell einnhemen?

Hallo liebe Frau Dr. Reibel, bei meiner Tochter 5, wurde im Blut eine Schimmelpilzallergie festgestellt. Sie leidet an Neurodermitis und hat ein Infektasthma und Asthma unter Belastung. Sie inhaliert 2 mal an Tag mit Sanasthmax und bei obstruktiver Bronchitis zusätzlich mit ...

Saskiamama   24.10.2012

Frage und Antworten lesen
 

Bitte möglichst schnell! wg. Penicillinallergie!

Hallo, bin schwanger in der 11. Woche. Vor einer Woche habe ich eine Lokalanesthesie bekommen, wg Wurzelbehandlung und morgen werde ich wieder betäubt und mit einem lokalen Antibiotikum behandelt. Ich habe eine Penicillinallergie. Was könnte man nehmen um mich und das Kind ...

andreeaw   14.01.2009

Frage und Antworten lesen
    Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Susanne Reibel  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia