Anzeige

kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Allergien vorbeugen
über die Ernährung
 
Allergien vorbeugen über die Ernährung
VIDEO: Interview mit
Frau Dr. Reibel
Infobereich Allergien
Infobereich Neurodermitis
 
 
 
 
  Dr. med. Susanne Reibel - Allergien bei Babys und Kindern

Kinderärztin Dr. med. Susanne Reibel
Allergien bei Babys und Kindern

  Zurück

Histaminunverträglichkeit

Sehr geehrter Herr Prof. Urbanek, mein einjähriger Sohn verträgt nichts was mit Tomaten zu tun hat. Er bekommt immer Bauchschmerzen mit viel Blähungen. Da ich als Mutter selbst eine histaminunverträglichkeit habe, Frage ich mich, ob er das jetzt auch schon hat oder bekommen kann
Vielen Dank für ihre Antwort.


von Annee am 29.10.2018

 
 
Frage beantworten

Antworten:

Re: Histaminunverträglichkeit

Die Histaminunverträglichkeit entwickelt sich meist in höherem Lebensalter, Ihr Kind ist ja erst 1 Jahr. Allerdings gibt es bestimmte Nahrungsmittel (Tomaten zB, Trauben) die einen relativ hohen Histamingehalt haben . Dies ist manchmal dem unterschiedlichen Reifungsgrad geschuldet. Ich würde wenn Tomaten der Auslöser für die Beschwerden sind, erst einmal schauen ob sie gekocht besser vertragen werden und falls auch da Beschwerden bestehen, meiden.
MfG S.Reibel

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel am 30.10.2018
 

Re: Histaminunverträglichkeit

Die Histaminunverträglichkeit entwickelt sich meist in höherem Lebensalter, Ihr Kind ist ja erst 1 Jahr. Allerdings gibt es bestimmte Nahrungsmittel (Tomaten zB, Trauben) die einen relativ hohen Histamingehalt haben . Dies ist manchmal dem unterschiedlichen Reifungsgrad geschuldet. Ich würde wenn Tomaten der Auslöser für die Beschwerden sind, erst einmal schauen ob sie gekocht besser vertragen werden und falls auch da Beschwerden bestehen, meiden.
MfG S.Reibel

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel am 31.10.2018
    Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Susanne Reibel  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia