Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben

Wussten Sie, dass die Veranlagung zu Allergien vererbt wird ...?

Aktion

Allergien bei Babys
vorbeugen

 

Jedes dritte Baby kommt mit einem vererbten Allergierisiko auf die Welt ...

Jedes 3. Baby

... aber nur 50% der Eltern wissen es.
Hier können Sie in nur einer Minute testen, ob auch Ihr Baby betroffen ist.
Wie können Sie Allergien vorbeugen?

6 wichtige Punkte:

 

Hat Ihr Baby ein Allergierisiko?
Machen Sie den ...

Allergiecheck
* *

1

2

3

4

5

6

Thema 1 Thema 2 Thema 3 Thema 4 Thema 5 Thema 6
Warum ist Stillen bei Allergierisiko so wichtig?
HA-Nahrung für nicht (mehr) gestillte Babys
Beikost - was sollte man bei Allergierisiko beachten?
Übergewicht vermeiden!
Auf das richtige Waschmittel achten
Wie können Eltern Allergierisiken im Haushalt vermeiden?

Stillen ist die beste Allergie vorbeugende Maßnahme, die man seinem Baby zukommen lassen kann. Das arteigene Eiweiß der Muttermilch wird vom Immunsystem des Kindes erkannt und als ungefährlich eingestuft. Gleichzeitig sind in der Muttermilch viele Bestandteile der Nahrung enthalten, die die Mutter zu sich nimmt. So kommt der Körper des Säuglings auf natürliche und schonende Weise mit neuen Elementen in Kontakt und das Immunsystem lernt, dass diese nicht bekämpft werden müssen.

Nach wie vor gilt, dass es ideal ist, sein Baby möglichst vier bis sechs Monate voll zu stillen. Aus den „Leitlinien der Allergieprävention“ geht außerdem hervor, dass sich längeres Stillen nicht positiv auf eine Allergievorbeugung auswirkt.

Ist es nicht möglich, das Baby zu stillen oder voll zu stillen, sollte dem Kind eine HA-Nahrung gegeben werden. In den „Leitlinien zur Allergieprävention“ wird betont, dass keine soja-basierte Säuglingsnahrung und auch keine Babymilch aus Ziegen- oder Schafsmilch gegeben werden sollte.

HA-Nahrung steht für „hypoallergene“ Nahrung. Das bedeutet, das enthaltene Eiweiß aus der Kuhmilch, dass eine andere Struktur hat als das Eiweiß in der Muttermilch, ist aufgespaltet worden, damit das Immunsystem des Kindes es nicht als artfremd erkennt und nicht "bekämpft". Die Gabe einer geeigneten HA-Nahrung kann z.B. das Auftreten von Neurodermitis bei gefährdeten Kindern verhindern.

Jedoch gibt es, je nach Verfahren, unterschiedlich gut hydrolysierte Nahrungen, bzw. stellte sich in der GINI Studie heraus, dass nicht alle HA-Nahrungen gleichermaßen wirksam sind. Der GINI-Studie zufolge enthält nur die HA-Milch wirksam hydrolysiertes, also gut aufgespaltenes Milcheiweiß, dass bei allergiegefährdeten Kinder das Allergierisiko nicht nur in den Babyjahren, sondern auch langfristig senken kann. Am besten bespricht man sich mit dem Kinderarzt über die Wahl einer geeigneten HA-Nahrung.

Studien haben gezeigt, dass ein längeres Stillen über den vierten Monat hinaus das Allergierisiko bei Babys nicht signifikant verringern kann. Gleichzeitig erhöht sich der Energiebedarf der Kinder ab dem fünften Lebensmonat. Stillen alleine reicht manchen Babys dann nicht mehr. Bei der Beikosteinführung haben sich die Empfehlungen geändert: Vor einigen Jahren riet man noch dazu, im ersten Jahr auf Kuhmilch und Weizen zu verzichten.

Sogar Müttern wurde empfohlen, während der Stillzeit auf Nahrungsmittel zu verzichten, die unter dem Verdacht standen, Allergien auslösen zu können. Dies gilt heute nicht mehr. Heute weiß man, dass die Vielfalt an Nahrungsmitteln das Immunsystem der Kinder dazu positiv animiert, sich mit unterschiedlichen Stoffen auseinanderzusetzen. Deshalb wird eine ausgewogene und gesunde Ernährung für stillende Mütter und Babys empfohlen.

In den „Leitlinien zur Allergieprävention“ wird empfohlen, besonders bei Kindern mit Allergierisiko das Körpergewicht im Auge zu behalten. Die Auswertung der Studien hat gezeigt, dass es Belege dafür gibt, dass Kinder die einen erhöhten Body Mass Index (BMI) aufweisen überdurchschnittlich häufig an allergischem Asthma leiden. Deshalb ist es bei Kindern wichtig, auch aus Gründen der Allergievorbeugung, Übergewicht oder gar Fettleibigkeit zu vermeiden.

Zarte Babyhaut ist fünfmal dünner als die Haut von Erwachsenen. Besteht bei einem Elternteil die Neigung zu einem atopischen Ekzem, trägt auch das Baby ein Risiko, an Neurodermitis zu erkranken. Um die zarte Haut nicht unnötig zu reizen, sollten Eltern deshalb auf Sensitiv-Waschmittel setzen, die am besten mit dem Ecarf-Siegel ausgezeichnet sind. Mit diesem Siegel werden allergikerfreundliche Produkte gekennzeichnet, die nachgewiesenermaßen ein niedriges Allergiepotential haben.

Waschmittel für empfindliche und gereizte Haut sollten keine Farbstoffe enthalten und nur zurückhaltend mit allergiefreundlichen Geruchsstoffen angereichert sein. Dermatologe Prof. Dr. Dietrich Abeck empfiehlt für Kinder mit Neurodermitisrisiko auch sensitive Weichspüler zu verwenden: Sensitiv-Weichspüler machen die Wäsche weicher und reizen dadurch weniger die empfindliche Haut.

In Verbindung mit Allergien wie Hausstaubmilbenallergie treten häufig Atemwegs­erkrankungen wir Asthma auf. Um hier das Baby nicht unnötig zu belasten ist es wichtig, für ein gutes Schlaf- und Raumklima zu sorgen. Dazu gehört auch eine neue Babymatratze. Denn neue Matratzen sind noch nicht mit Hausstaubmilben besiedelt. Erst mit der Zeit nisten sich die winzigen Tierchen in ältere Matratzen und Betten ein und reizen durch ihren Kot die Atemwege.

Wenn es um Haustiere geht, raten Experten, sich keine Katze anzuschaffen, wenn das Baby ein Allergierisiko trägt. Die Empfehlung geht aber nicht soweit, dass man seine Katze aus dem Haushalt verbannen sollte, wenn sich ein Baby ankündigt. Grundsätzlich ist ein Hund bei Allergierisiko die bessere Alternative.

Wichtig ist auch regelmäßiges Lüften der Wohnung, um Schimmelbildung zu vermeiden. Auch Pilzsporen reizen die Atemwege und können allergisches Asthma auslösen. Eine Selbstverständlichkeit sollte es für Eltern sein, die Wohnung rauchfrei zu halten, damit das Kind nicht Tabakrauch ausgesetzt ist.

Frau Dr. S. Reibel - Allergieberatung

Allergiesprechstunde mit Frau Dr. S. Reibel

Die Frage der Woche:

Meine Tochter hat letztens allergisch auf ihren Milchbrei reagiert.
Sprich Rötungen um den Mund mit Pusteln und geschwollene
Lippen. Habe die Inhaltsstoffe mit denen verglichen die sie
bisher vertragen hat ...

Frage und Antwort lesen

*
 
 
 
Video Video mit Prof. Dr. M. Radke

Warum eine HA-Nahrung für nicht gestillte Babys mit einem erhöhtem Allergierisiko?

Video schliessen

Das sind die häufigsten
Allergieauslöser

Erfahren Sie mehr in unserer

FOTOSTRECKE  

Erdbeeren

FOTOSTRECKE schliessen

 

10 Fragen zum Thema
Allergien ...

Quiz - los geht's

Foto: pressmaster - Fotolia

DHA
 
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2017 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.