Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von milliemilena am 24.08.2004, 14:46 Uhr

Was soll ich jetzt mit diesem Kerl machen....

Hallo :-)

Ich bin ja grad neu im Forum und kenne die meisten Geschichten nicht, habe grad gelesen von Elisabeth und kann wohl froh sein, dass der Vater meines Kindes nicht mehr hier in D lebt... sonst würde der Psychostress wohl auch nicht abreissen.

Ich habe auch immer gehofft bzw. die Illusion nachgehangen, ich könnte friedlich und einvernehmlich mit ihm reden und das er eine gewisse Verantwortung für seinen Sohn (der im Oktober geboren wird) zeigt.
Er hat mich noch nie geschlagen, aber ich weiss, was Elisabeth mit innerer Zerstörung meint.

Beim letzten Telefonat mit meinem Ex (nigerianischer Abstammung, keine Ahnung, ob er zur Zeit den brit. Paß oder nig. Staatsangehörigkeit hat)letzte Woche, der zur Zeit in UK lebt,
sagte er mir u.a., dass sein Sohn "XY" heissen solle und ICH wenn überhaupt nur den Zweitnamen benennen dürfte... falls ich ihn nicht "XY" nennen würde, würde er ihn trotzdem immer so nennen bzw. solle ich mich dann nicht wundern, wenn er - sobald sein Sohn zu ihm kommt - umnennen würde und dass er ihm auch eine anderen Paß machen lassen würde (*aha*) Seinen NAchnamen müsse er natürlich auch von Geburt an erhalten.
Zudem solle mir ja nicht einfallen, eine neue Partnerschaft einzugehen, denn er würde es nicht akzeptieren bzw. zulassen, dass ein anderer Mann im selben Haushahlt lebe wie sein Sohn & ihn wohlmöglich groß zieht. Überhaupt müsse er jetzt immer wissen, mit wem ich Umgang habe, damit er dann entscheiden könne, ob sein Sohn besser gleich bei ihm in UK lebt. (Seit ich schwanger bin, habe ich ALLES alleine durchgestanden, aber er denkt, er hat mehr Anrecht auf das Kind als ich).

Ja, ich weiss, dass diese Worte wohl kaum leicht für ihn umzusetzen sind, da ich hier in D als Alleinerziehende ja das alleinige Sorgerecht erhalte und der Vater zw. "Erzeuger" sozusagen gar nichts zu sagen hat, und er ihn hoffentlich nicht einfach zum Flughafen mitnehmen und in ein Flugzeug setzen kann... aber alleine seine Worte setzen mich bereits unter großen psychischen Streß, denn am liebsten wäre mir natürlich immer noch eine einvernehmliche Lösung.
Ich hätte bis dahin auch nichts dagegen gehabt, gemeinsam einen Namen zu finden, der mir und ihm zusagt, aber doch nicht, wenn ER mir den Namen für den Kleinen vorschreiben will.
Und das es ihm nicht wirklich um seinen Sohn geht, sondern um seine egoistische Selbstverherrlichung und Ausübung einer gewissen Macht, ist doch dadurch bewiesen, dass er den Kleinen verwirren würde, indem er ihn einfach bei einem anderen Namen geben würde, zudem sein Kommentar, dass er dem Kleinen dann später alle Lügen etc. erzählen würde, die ihm seine Mutter (also ich) aufgetischt hätte und was für eine hinterhältige Person seine Mutter überhaupt wäre.

Wenn ich ihm sagen würde, dass seine Worte für mich alle eineziemlich "Bedrohung" darstellen, würde er mich bestimmt auslachen bzw. falls ich ihm sage, dass ich den Kontakt zum Kleinen auch verbieten könnte, würde dass nur noch mehr Trotz und gemeine Reaktionen hervorrufen.

Somit bin ich auch zu der Überzeugung gekommen, dass er keinesfalls eine verantwortungsvolle Vaterrolle übernehmen kann ... so sehr ich mir das Gegenteil wünschen würde!

Nun weiss ich nicht, inwieweit ich ihm überhaupt "Zugang" zu seinem Kind lassen soll, wenn er hier im Oktober zum Besuch auftaucht (das hat er schon angekündigt).
Es geht mir auch so gegen den Strich, ihm den Kleinen dann auf einem "goldenden Tablett" präsentieren zu müssen!
Auf keinen Fall werde ich ihn in meine Wohnung lassen bzw. ihn ohne mich & eine weitere Begleitperson mit dem Kleinen zusammen lassen.
Das es trotzdem Stress geben wird, steht ausser Frage, denn sobald er erfährt, dass es einen neuen Mann an meiner Seite gibt, wird er nicht lustig reagieren.
Aber ihm das zu "verheimlichen", fände ich auch total unabgebracht.

Naja, dies also ein kleiner Teil meiner derzeitigen Situation...

vielleicht habt ihr ja etwas Erfahrung darin, wie man am besten mit solchen Männern umgeht...

Gruß

*milena + little*

 
9 Antworten:

PS: hätte auch gern ein Diktiergerät...

Antwort von milliemilena am 24.08.2004, 14:48 Uhr

... um seine Anrufe mal aufzuzeichnen, denn so steht natürlich sein Wort gegen meines.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: PS: hätte auch gern ein Diktiergerät...

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 24.08.2004, 15:03 Uhr

Hallo Milena,

erstmal: Ist Deiner ein Bruder von meinem *grins*?

Welche nigerianischen Ethnie entstammt denn Dein Ex?

Aber - und jetzt ist es vielleicht erstmal werwunderlich, daß das ausgerechnet von mir kommt, aber so ist es halt - wenn man den Hintergrund etwas kennt, ist das Verhalten zumindest ein Stück weit nachvollziehbar.

Zum einen ist es in Nigeria gar nicht so ungewöhnlich, daß verschiedene Familienangehörige ein Kind verschieden nennen. Mein Mann wird von seiner Lieblingsoma bei einem Namen genannt, der nicht in seinem Paß steht, weil sie eine "Vision" hatte, daß der Name für ihn der richtige sei. Meine Nichte wird auch von verschiedenen Leuten anders genannt. Als sie geboren wurde, hatte mein Mann mir ihren Namen genannt. Ich war sehr erstaunt festzustellen, daß ihre Eltern sie komplett anders nennen und der Name, den mein Mann mir genannt hatte, auch gar nicht im Paß steht.

Außerdem sind Kinder - und gerade Söhne - in Nigeria eine "Erweiterung" des Vaters und werden dort durchaus als eine Art "Eigentum" betrachtet. Da kann man drüber streiten, wie man das findet, so ist es aber einfach.

Das macht die Sache nicht besser, nur vielleicht ein bißchen verständlicher.

Ich würde ihn schon mit den deutschen Gesetzen bezüglich Kindesunterhalt und Sorgerecht bekannt machen. Früher oder später erfährt er es ja sowieso. Versteht er Deutsch? Dann wäre es vielleicht hilfreich, ihm eine Broschüre oder ein Buch darüber zu schicken.

Falls Du noch mehr über Nigeria lernen willst (was gut wäre, um ihn besser zu verstehen, außerdem wirst Du ja auch Deinem Kind die Hälfte seiner Herkunft nicht verheimlichen wollen), schau mal da: www.nigeria-forum.de

Eines noch: Definiere frühzeitig Deine Grenzen und sei konsequent bei der Durchsetzung dieser Grenzen. Das war - zumindest zum Teil - mein Fehler bei der ganzen unglücklichen Geschichte.

Alles Gute,
Elisabeth.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was soll ich jetzt mit diesem Kerl machen....

Antwort von manuelbaby am 24.08.2004, 16:56 Uhr

Hallo Milena

Also was mit dem Mann geschehen soll weiß ich auch nicht. Was ich weiß ist nur das, dass er den kleinen nicht einfach mit zum Flughafen nehmen darf.
Du hast das alleinige Sorgerecht und unterschreib auch diesbezüglich nichts, egal was er dir erzählt. Behalte auf alle Fälle das alleinige Sorgerecht. Denn wenn er den Jungen mitnehmen will braucht er deine Einwilligung und das schriftlich, wenn er die nicht hat ist das Kindes entführung.
So wurde das mir im Jugendamt erklärt.
Wäre auch vieleicht besser wenn du bei einem Treffen mit ihm und dem kleinen immer noch eine Person dabei wäre, zu deinem Schutz und dem des Kleinen.

Viel Glück und alles Gute Marion

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Elisabeth

Antwort von milliemilena am 25.08.2004, 8:59 Uhr

Hallo Elisabeth,

ich habe noch gar nicht erlesen, dass Dein Ex auch Nigerianer ist... mein Ex-Freund ist ein I(g)bo... er ist zwar (angeblich) in UK geboren und in UK und USA aufgewachsen, war (angeblich) nie in Nigeria), aber nach allen möglichen Widersprüchen & Verheimlichungen glaub ich ihm seit Monaten kein Wort mehr. Er wollte u.a. nämlich seine britischen Papiere FREIWILLIG gegen die nigerianische Staatsangehörikeit tauschen etc.
Ja, das Nigeria-Forum kenne ich auch, ich war dort vor einigen Monaten, aber ich habe mich dort nicht sooo gut aufgehoben gefühlt!
Ich weiss wohlwahrlich nicht viel über Nigeria und die Igbo-Kultur und Mentalität, doch was Du mir schreibst über die Bedeutung eines Sohnes für den Mann bzw. sein "Anspruchsdenken" darauf, habe ich ja jetzt am eigenen Leibe bzw. im eigenen Ohre erfahren. Nur das mit den verschiedenen Namen war mir neu! Ich dachte halt, er sagt das, um zu versuchen mich zu demütigen bzw. mich zu provozieren.
Ich habe jetzt beschlossen, meinem Ex eine Email zu schreiben und ihm dort die Grenzen zu nennen, die er nicht überschreiten darf. Wenn er dann hier auftaucht, wird er sie dann auch erfahren müssen. Freuen tu ich mich aber nicht darauf *grrrr*

Er hat mir bisher jedenfalls nicht geglaubt, dass ich das alleinige Sorgerecht haben werde und seine Anwesenheit auch schon im Kreissaal verweigern kann, obwohl der doch der Vater ist (das hat er überhaupt nicht verstanden).

Was natürlich trotzdem für ihn und seine Familie eine "Schande" ist, ist dass wir nicht verheiratet sind und somit das Kind ein Bastard (seine Mutter ist sehr katholisch)... so hatte er wohl auch enorme Schwierigkeiten, die Schwangerschaft seiner Mutter (mit der ich keinen Kontakt habe, seit er ihr Lügenstories über mich erzählt habe, also was ich böses Mädchen ihm angetan hätte) zu beichten.

Ich hoffe nur, dass er nur kurz hier bleibt und dann wieder nach UK zurück muss...

Ich wünsche Dir auch einen baldigen Ausweg aus Deiner zermürbenden Situation...

Liebe mitfühlende Grüße,

*milena*

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Noch eine "Nigerianergeschädigte"...

Antwort von Tuppertante am 25.08.2004, 9:01 Uhr

Informiere dich gut beim Jugendamt über deine Rechte und seine Pflichten, aber auch seine Rechte, mache eine Beistandschaft, so hast du immer einen Ansprechpartner, der dir weiterhilft. Und ganz wichtig: lass dich nicht unter Druck setzen, die Jungs können Psychoterror vom Feinsten verantstalten... hol dir am besten immer Unterstützung von Freunden, die dich aufbauen, wenn es wieder nötig ist. Sei stark für dein Kind!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @manuelbaby

Antwort von milliemilena am 25.08.2004, 9:04 Uhr

Hallo Marion,

ja, es wäre Kindesentführung und es wäre natürlich nicht einfach für ihn, so lala zum Flughafen zu marschieren mit dem Kleinen und abzuhauen... aber wenn er es dennoch IRGENDWIE versuchen & schaffen würde, dann ist es mir natürlich egal, ob es legal oder illegal ist, denn was für mich zählt ist, dass mein Sohn weg wäre!

Ok, ich vesuche jetzt einfach, diesen Gedanken nicht weiter zu verfolgen und zu "beten", dass mein E X nicht ganz so insane ist, wie es doch des öfteren scheint...

auf alle Fälle wird immer jemand aus meiner Familie / Bekanntenkreis dabei sein, wenn er seinen Sohn sehen sollte.

Liebe Grüße,

*milena + little*

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@tuppertante

Antwort von milliemilena am 25.08.2004, 9:11 Uhr

... ja, das hat mein EX schon mehrfach bewiesen, diese "Kunst" des Psychoterrors veranstalten... und so oft schon habe ich mich auch belabern lassen und bin doch mit Infos rausgerückt, die ich eigentlich für mich behalten wollte *GRRRRR*

Beim Jugendamt wollte ich mir vor ein paar Tagen einen Termin geben lassen wegen Beratung, aber die war so ätzend am Telefon, das es mich total abgeschreckt hat. Nun habe ich erstmal einen Termin bei der CARITAS-Beratung und hoffe, dass die mich dann weiterleiten an eine kompetente Beraterin beim JA.

Mein Kleiner ist mir zum Glück jetzt schon eine totale "Hilfe", mich dem Druck von meinem Ex zu widersetzen, er macht mich einfach stärker und meine Liebe für den Kleinen ist jetzt schon enormer als alles, was ich bisher erfahren habe. Der Schutz-Instinkt läuft auf Hochtouren :o)!!!!

LG *milena*

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @tuppertante

Antwort von Tuppertante am 25.08.2004, 10:10 Uhr

Wo wohnst du eigentlich? In Köln gibt es eine Internationale Familienberatungsstelle und einen Herren vom Jugenamt, der sehr viel Erfahrung mit binationalen "Familien" hat. Dieser Herr (ich hab leider seinen Namen vergessen)wird leider erst eingeschaltet wenn es ein Gerichtsurteil gibt.
Ansonsten kann ich nur sagen, man (oder besser gesagt frau) kann aus diesen Situationen rauskommen und ihr Leben meistern, schließlich sind wir das stärkere Geschlecht; manchmal muss man uns nur daran erinnern.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was soll ich jetzt mit diesem Kerl machen....

Antwort von Sunny1973 am 25.08.2004, 20:03 Uhr

Also erstmal Hut ab, vor der Kraft und dem Kampfwillen.... hoffentlich hält dieser lange an und Du ihn durch!

Als erstes, was mir eingefallen ist, als ich die Beiträge las war, ob es nicht einfach besser wäre, den Vater als "unbekannt" anzugeben.... Du verstehst was ich meine? Vielleicht würde ihn das die Füsse still halten lassen? Und Unterhalt kann man von ihm wohl eh nicht erwarten, oder?

War halt nur so ein Gedankengang von mir... mag sein, dass das auch völliger Quatsch ist...

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, daß Du und Dein Zwerg in Frieden leben könnt!

Liebe Grüße
Sunny

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Für alleinerziehende Eltern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.