Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Hamunaptra am 31.01.2003, 12:15 Uhr

Schwanger und alleingelassen - vorsicht, lang

Hallo Ihr,

ich weiß nicht, ob ich bei Euch eigentlich richtig bin. Aber ich schätze, vor mir liegt noch das, was Ihr alle schon hinter Euch habt.

Ich bin 27 und heute in der 7. SSW. Mein Freund (Ende 30), mit dem ich noch nicht lange zusammen bin (1 Monat) ist Vater des Kindes und gibt sich mehr als bedeckt. Alles, was er nach 4 Stunden Dauerheulen meinerseits an Worten übrig hatte war "Hm... also so richtig paßt mir das gerade nicht in den Zeitplan"

Also habe ich mich drauf eingestellt, daß Kind allein großzuziehen. Sicherlich fiel auch mal der Gedanke Abtreibung, aber da mir vor einigen Jahren (und auch nach der letzten US-Untersuchung) prophezeit wurde, daß es für mich schwer bis unmöglich werden wird, mal Kinder zu kriegen, habe ich doch schon den Wunsch, es zu behalten. Auch, ob ich nach einer Abtreibung nochmal Kinder bekommen könnte ist unklar. Sieht nicht gut aus. Die momentane Schwangerschaft sieht so aus, daß ich mich putzmunter fühle, keine Schwindelgefühle mehr am Anfang und auf dem US-Bild sieht man eine wunderschöne Gebärmutter mit einer wunderschönen Schleimhaut und einer wunderschönen schwarzen kleinen "Murmel" :o)

Also, Kind behalten. Mein Umfeld: Ich wohne in einer sehr teuren Wohnung (in München) mit über EUR 800 Miete. Meine Eltern wohnen in Berlin (die wissen auch noch nichts) Ich habe einen sehr gut bezahlten Job, aber durch die hohe Miete und einem Schuldenberg von ca. fast 11.000 DM bleibt am Ende natürlich nichtmal mehr für mich viel übrig.

Ich weiß, daß ich EUR 154 Erziehungsgeld monatlich bekomme. Aber um ehrlich zu sein, vielleicht bin ich dazu auch zu dämlich, alles andere an Geldern ist mir völlig unklar. Mutterschaftsgeld ok, aber wieviel?? Richtet sich das nach dem letzten Nettogehalt? Oder bekommt man da eine Pauschale? Ich habe vor, nach einem Jahr wieder arbeiten zu gehen. Ich weiß ebenfalls, der Vater - ob er nu will oder nicht - muß Unterhalt zahlen. Wieviel? Er ist selbständig und ich sag mal... verdient verdammt gut. Wie ist das mit der Wohnung, bekomme ich Wohngeld? Muß ich eventuell in eine andere Wohnung umziehen?

Versteht mich bitte nicht falsch, ich möchte keine großen Sprünge machen oder so. Ich möchte nur, daß es meinem Kind mal gut geht. Von pro familia fühle ich mich total alleingelassen. Die haben mir am Telefon nach der Frage nach einem INFORMATIONSGESPRÄCH tatsächlich an den Kopf geworfen: "Also für Frauen, die das ungeborene Leben von den Geldern abhängig machen, die sie später mal bekommen, haben wir hier keine Zeit. Wenn Sie also wissen wollen, was sie mal an Geldern bekommen, dann kommen Sie doch mal am 20.2. vorbei, da haben wir Tag der offenen Tür"
Rums, das wars. Wie ich mir vorkam, könnt Ihr Euch sicherlich denken. Ich fühl mich so allein gelassen. Mein Freund äußert sich mit keinem Wort zu dem Thema und wie gesagt, in die Zukunft plane ich den schon gar nicht mehr ein... (was jetzt nicht heißt, daß ich ihm das Kind vorenthalten werde) Ich habe ihn verdammt lieb und ich wünsche mir nichts auf der Welt mehr, als mit ihm das Kind großzuziehen. Das ist doch UNSER Kind... Ich mag ihn aber auch nicht in irgendeine Ecke drängen. Er ist beruflich sehr viel unterwegs, kann er ja auch, ich hindere ihn ja nicht daran...

Gings einigen von Euch genauso? Wie gingen die Geschichten aus? Mein Traum war immer, eine kleine Familie zu haben: Mama, Papa und das Kind. Und jetzt hocke ich da und seh mein Leben den Bach runtergehen. Oder besser gesagt nicht meins, mir ist das Wurscht, mir gehts um den kleinen Wurm in mir drin.

Also, zu welchen Ämtern muß ich genau gehen? Wann muß ich wo Anträge einreichen?

Kann mir bitte einer helfen?

Ich würd mich auch total über Kontakte zu alleinerziehenden Mamis und Papis freuen, München und Umgebung oder auch anderswo.

Ich weiß ich schaff das irgendwie. Aber ich will es nicht "irgendwie" schaffen - ich will das SCHAFFEN !!!

LG
Sue

 
9 Antworten:

Re: Schwanger und alleingelassen - vorsicht, lang

Antwort von Janka_ am 31.01.2003, 12:55 Uhr

Hallo Sue!

Ich denke mal, du machst das schon ganz richtig. Plane erstmal ohne den werten Herrn Papa. Falls es ihm plötzlich sticht, und er sich eines besseren besinnt ist auch gut, aber irgendwie schaffst du das auch allein!
Das ProFamilia schon vor der Geburt einen im Stich läßt ist mir neu. Bei mir haben sie mich umsorgt und betuddelt, aber als ips dann plötzlich 6 wochen zu früh da war, und bei mir nicht, aber auch gar nichts fertig war, war plötzlich keiner mehr für mich zuständig. aber das ist ja ein anderes Thema.
Mmh, ich befürchte schon, dass du aus der Wohnung raus mußt. Im ersten Jahr deines Kindes wird dir wohl nichts anderes übrig bleiben, wie von Sozialhilfe zu leben. Und die zahlen halt die Miete nur bis zu einem bestimmten Satz, bzw. Größe (2 Zimmer 60 Qm hier in Berlin). Ansonsten bekommst du auf jeden Fall im ersten Jahr, wo du nicht arbeiten gehst Erziehungsgeld in Höhe von 306,-EU. Das wird auch nicht auf die Sozialhilfe angerechnet. So kann man in den ersten 2 Jahren eigentlich auch ganz gut leben. Mutterschaftsgeld gibt es 6Wochen vor der Geburt bis 8 Wochen nach der Geburt. Ich glaube, es entspricht deinem letzten Nettogehalt. Weiß ich aber nicht genau, da ich vor Fips Geburt schon Arbeitslos wurde. Mit dem Schuldenberg würde ich eine Schuldenberatung aufsuchen. Da du wohl leider wärend deines Erziehungsurlaubs nicht in dem Maße zurückzahlen kannst, wie jetzt.
Laß den Kopf nicht hängen. Es geht auch alleine! Und Kinder sind so wunderbare kleine Geschöpfe!
Vielleicht gibt es bei dir bei der Caritas der so eine Beratung? Ansonsten erkundige dich erstmal beim Sozialamt, wie das mit der Wohnung wäre. Damit du dir notfalls in Ruhe eine neue suchen kannst.
Achso, und wegen deinem Freund. Ich kann ihn jetzt natürlich nicht einschätzen und möchte auch nichts unterstellen. Aber gerade die Selbstständigen haben doch große Möglichkeiten zu Mauscheln, was den Unterhalt angeht. Falls du irgendwas in der Richtung befürchtest, versuch dir ein paar von seinen Unterlagen zu kopieren. Einfach so für den Notfall.
Ich hab diesbezüglich Glück mit Fips KV, aber meine Freundin, der KV der hat wirklich Kohle. Kann aber keinen Cent Unterhalt zahlen...
Gruß janka

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Schwanger und alleingelassen - vorsicht, lang

Antwort von Sabri am 31.01.2003, 15:19 Uhr

Hi Sue!
Als erstes lass den Kopf nicht hängen, für die meisten Probleme gibt es eine Lösung.
Wenn das Kind da ist und der KV will sich immer noch so bedeckt halten, du bekommst in der Mutterschutzzeit (bis acht Wochen nach der Geburt) dein Gehalt weiter (heißt dann Mutterschaftsgeld). Danach bekommst du Kindergeld (154E) und wenn du kein oder wenig Einkommen hast Erziehungsgeld (306E). Solltest du dich entschließen, nur ein Jahr Erziehungszeit zu nehmen, kannst du erhöhtes Erziehungsgeld (dann aber nur für ein statt zwei Jahren) beantragen, das sind so 400E??? Du kannst ansonsten noch Wohngeld beantragen. Der KV muss für das Kind Unterhalt zahlen (das sind meistens so 180E). Sollte er es nicht machen, kannst du es über das Jugendamt regeln lassen. Er müsste theoretisch auch in der Zeit, in der du nicht arbeitest und bis maximal zum dritten Geburtstag des Kindes Unterhalt für dich zahlen. Das kannst du aber nur über einen Anwalt regeln. Außerdem kannst du Sozilahilfe beantragen. Wenn der KV genug verdient, holen die sich die Sozilahilfe von ihm wieder.
Alles in allem finde ich es schon realistisch, ein Jahr auszusetzen und dann wieder anfangen zu arbeiten. Du solltest in dem Jahr oder auch schon vorher in der Schwangerschaft sehen, dass du einen Hortplatz bekommst.
Wie kommen denn die Schulden zustande? Ich denke, wenn du gut verdienst solltest du sie auf jeden Fall jetzt, wo du noch gut verdienst soweit wie möglich zurückzahlen. Es ist finanziell sicherlich machbar, aber nicht mit dem Schuldenberg. Das Geld kannst du nicht von Sozialhilfe und Kindergeld zurückzahlen, wäre dem Kind gegenüber auch nicht fair. Ich denke, wenn du das Kind unbedingt willst, solltest du diese Probleme fairerweise vorher lösen.
Wenn du später Unterhalt vom KV haben möchtest, solltest du jetzt versuchen, Einkommensnachweise zu kopieren (wenn's sein muss heimlich).
Ich hoffe, ich konnte dir helfen,
Gruß, Sabri
P.S. Ich habe eine knapp einjährige Tochter und habe mich in der Schwangerschaft vom KV getrennt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mal in den Arm nehm und drück...

Antwort von powerfriesin am 31.01.2003, 15:34 Uhr

Hallo ich bin Sandra und mir geht oder bzw. ging es genauso.

Ich bin mittlerweile in der 32. SSW und werde den kleinen Jan auch allein großziehen.

Sein Erzeuger verlangte von mir die Abtreibung und möchte nicht dass ich seinen Namen beim Jungendamt angebe. Tja, ich werde es aber tun. Mir beleibt nichts anders übrig. Aber mehr als den Namen kann ich auch nicht angeben, da wir keinen Kontakt mehr pflegen und ich ihn das letzte Mal im Juli gesehen habe. Kann sein, dass er mittlerweile aus Deutschland raus ist. Er ist Franzose und seine Mutter lebt in den USA. Mir ist es auch vollkommen egal, da wir auch nur kurz zusammen waren.

Danach lernte ich einen "durchgeknallten" Seemann kennen (heute kann ich lachen und habe ihm sogar ne SMS zum Geburtstag geschickt. Wir kannten uns schon länger (Kumpels) und dann ist mehr drausgeworden. Wir wollten zusammen ziehen, er hat schickes Haus gekauft. Tja aber schwangere Frauen sind mit ihm wohl zu zickig (ich zu mindestens) und er ist mit seiner Versichungsvertreterin durchgebrannt. Das wars.

Und ich sufte derweil über ICQ rum und habe einen lieben Mann kennengelernt, der auch noch im Nachbarort wohnt. Er klickte mich einfach an und wir haben uns getroffen. Nun sind wir über zwei Monate zusammen. Es passt recht gut - wollen wir hoffen, dass es auch klappt wenn der kleine Jan auf der Welt ist.

Naja..... also von der Cartias und pro Familia fühle ich mich auch recht verarscht. Nur das Sozialamt hier am Ort ist topp! Die helfen. Für die Caritas und Pro Familia habe ich auch zu viel verdient. Und das blöde Beratungsgespräch hätte man sich schenken können. Nichts kamm raus was ich nicht schon selber wußte oder über dieses Forum erfahren habe.
Es kann sein, dass deine Wohnung zu groß und zu teuer ist, dann wirst du dir eine neue suchen müssen. Ich kenne leider die Sätze für München nicht. Ich wohne in einer kleinen Friesen-Gemeinde an der Nordsee.
Erkundige dich einfach beim Sozialamt. Ich habe mich vorab per Email ans Sozialamt gewandt und sie haben mir prompt auf meine Frage bezüglich Wohnung und Auto und einfach alles was ich wissen wollte geantwortet.
Ich habe sie mittlerweile auch aufgesucht. Sie sind genauso super nett wie in der Email und super geduldig. Zuindestens hier in meiner Gemeinde.

Wegen deiner Schulden wirst du wohl keine Hilfe bekommen... oder vielleicht über Familien in Not. Ich selber habe noch 4000 Euro schulden und muss sie von meiner Sozialhilfe dann bezahlen. Das wird hammerhart aber es nützt ja nichts. Eine Stundung über 2 oder gar 3 Jahre bringt nicht viel. Am Ende zahle ich mehr als jeh zuvor.

Du bekommst 157 Euro Kindergeld, die werde aber auf die Sozialhilfe angerechnet und 307 Euro Erziehungsgeld für die ersten 3 Jahre sofern du ncht über dem Satz verdienst.

Aber ich kann dir auch sagen: Plane ohne den KV und mache dich von niemanden abhängig. Plane so, dass du alleine über die Runden kommst.
Und wenn Fragen aufkommen sind hier im Forum super liebe Menschen die dir fürs erste Helfen und immer ein offenes Ohr haben.

Liebe Grüße von Sanni

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke für die bisherigen Antworten

Antwort von Hamunaptra am 31.01.2003, 15:54 Uhr

Hallo Ihr Drei,

vielen Dank für Eure lieben Antworten und vor allem Dir Sabri, für die Auflistung der Kosten. Also hab ich das richtig verstanden, ich bekomme 2 Monate nach der Geburt auch noch das volle Gehalt?

Also kann ich mich schonmal auf einen Umzug vorbereiten? Schade. Die Wohnung ist gar nicht sooo groß, aber wunderschön, auch die Lage ist Klasse (etwas außerhalb, sehr grün, sehr ruhig) Hilft einem das Sozialamt oder ein anders Amt dann bei der Wohnungssuche ein bißchen? Ich habe von einer Bekannten gehört, daß profamilia auch Tagesmütter stellt, stimmt das? Wie ist das mit der Erstausstattung?

Tja, und was den KV angeht. Es ist so schade, ich hab ihn wirklich lieb und er hatte sich eigentlich auch immer Kinder gewünscht, meinte aber dann mal zu mir, daß der Zug anscheinend mal ohne ihn abgefahren ist. Ich rede mir immer noch ein, daß er momentan einfach noch mehr überfahren ist als ich und er einfach ein paar Monate braucht, um sich mit dem Gedanken anzufreunden. Verlassen werd ich mich natürlich nicht drauf. In meine Zeitplanung paßt das auch nicht, aber da kann ja das Kind nichts für und ich sag mir, wenn ich jetzt schwanger werde, hat das vielleicht was zu bedeuten... Keine Ahnung.

LG und vielen vielen Dank, Ihr macht mir wirklich Mut
Sue

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke für die bisherigen Antworten

Antwort von Sabri am 31.01.2003, 16:26 Uhr

Hi!
Ja, du bekommst bis acht Wochen nach der Geburt noch dein volles Gehalt. Bei mir war es jedenfalls so, warum sollte es bei dir anders sein. Es steht glaube ich im Mutterschutzgesetz und ist deshalb, weil du in dieser Zeit ein Beschäftigungsverbot hast.
Zur Säuglingsausstattung: Die muss wohl der KV bezahlen, wenn er zahlungsfähig ist.
Wegen der Wohnung würde ich mich vorher beim Sozialamt schlaumachen. 800E ist viel Miete, aber in München ist es eh teuer. Vielleicht lassen die sich darauf ein, dass du wohnen bleiben kannst, wenn du nach einem Jahr eh wieder arbeiten gehst. Den Umzug bezahlen die sicher solange du noch verdienst nicht.
Manche bekommen auch eine Tagesmutter gestellt, wenn sie wieder anfangen zu arbeiten, aber verlassen würde ich mich darauf nicht. Ich habe einen Hortplatz bekommen, muss ihn aber (teuer) bezahlen. Trotzdem ist es noch billiger als eine Tagesmutter. Wenn du wieder arbeitest, hast du eigenes Einkommen und bekommst nichts mehr von Ämtern.
Gruß, Sabri

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke für die bisherigen Antworten

Antwort von Hamunaptra am 31.01.2003, 16:38 Uhr

Hallo Sabri,

na dann bin ich ja mal gespannt, ob ein Mann, der das Kind nicht möchte, die Erstausstattung anschleppt !

Die Wohnung ist eh viel zu teuer, wenn ich Zeit hätte, dann würd ich mir auch eine schöne, preiswertere suchen. Damals, vor 2 Jahren, hatte ich nur keine andere Wahl. Ich denke, dann werd ich auch mit dem Gehalt UND Kind hinkommen. Hoffe ich. Obwohl das immer noch sehr schwer werden wird.

Ich glaub, ich hab mich noch nie so im Stich gelassen gefühlt und es gibt echt den ganzen Tag nichts Anderes, woran ich denken kann. Und wie es dann so ist, dann sieht man Werbung und in letzter Zeit kommen anscheinend nur noch Spots mit kleinen Babys :o)

Ich habe schon überlegt, wieder nach Berlin zurückzugehen. Da hab ich meine Eltern. Gut, auf denen möchte ich mich nicht ausruhen, aber da hätte ich ein Zimmer bei denen, die Lebenshaltungskosten sind wesentlich niedriger und es gibt staatliche Krippen- und KiTa-Plätze (oder ist das nicht mehr so, Frage nach Berlin??) Hier gibts ja nur privat organisierte Kindergruppen. Sowas ist ja ganz süß, aber mindestens genauso teuer. Eine ist auch gleich hier bei mir ums Eck von der Firma...

LG
Sue

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke für die bisherigen Antworten

Antwort von harmony_ am 01.02.2003, 0:18 Uhr

hi,

lass dich mal nicht unterkriegen! Mir hat der KV im 6. Monat auch mitgeteilt, dass er nicht zu mir und unserem Kind ziehen wuerde, weil ihm die Stadt nicht gefaellt (!!!!!) Wenn auch die Umstaende daemlich sind, ist mein Kleiner doch so toll, dass ich nicht verstehe, wieso ich so lange (noch) keine Kinder wollte.

Zum Unterhalt: Die genannten 188 Euro vom KV sind - soweit ich weiss - der Minimalsatz. Wenn er besser verdient, muss er auch mehr zahlen, glaube ich? Musst du dich erkundigen (such mal per Google nach "Unterhalt" o.ae.)
Du kannst nach der Geburt auch fuer dein Kind Sozialhilfe beantragen. Allerdings wird der Unterhalt vom KV euch wohl angerechnet.

Du koenntest die Wohnung wohl behalten, jedoch wuerde das Sozialamt dich nur so unterstuetzen, als wenn du eine kleinere haettest. Ich habe das geloest, indem ich einen Untermieter reingenommen habe.

Naja, vielleicht wird das ja noch was mit dem KV und dir. Es ist ja alles noch sehr frisch, und er braucht vielleicht noch Zeit, sich an den Gedanken zu gewoehnen. Es ist aber klug von dir, erstmal nicht auf ihn zu zaehlen.
(Dabei faellt mir noch ein: Wenn du nach Berlin ziehst, wird das deine Chancen, dass ihr ein Paar bleibt, wohl noch verringern, oder? Andererseits kannst du nicht bis zum letzten Moment warten. Ich habe im 8. Monat noch da gestanden und renoviert (incl. auf hohe Leitern zu klettern - wenn´s sonst keiner macht?!) - das macht nicht so viel Spass!

toi, toi, toi,
harmony

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke für die bisherigen Antworten

Antwort von Hamunaptra am 02.02.2003, 11:48 Uhr

Hallo harmony,

meine Wohnung hat eine Wohnfläche von ca. 47 qm, allerdings ist sie im Ganzen bestimmt so an die 60 qm groß. Ist eine Maisonnette-Wohnung über zwei Etagen, unterm Dach mit sehr vielen Schrägen. Ich habe mich aber schon damit abgefunden, umziehen zu müssen.

Was die Mädels vorher meinten, die Einkommensnachweise zu kopieren, das macht sich schlecht. Ich war bisher erst einmal in der Wohnung vom KV, da er gerade erst eingezogen und alles noch sehr wüst ist. Ich hab also keine Ahnung, wo er seine Unterlagen aufbewahrt - davon abgesehen, daß ich ungern in anderer Leute Sachen rumschnüffel.

Der KV hat sich gestern übrigens per sms bei mir gemeldet und gefragt, ob ich mich schon entschieden hätte. Er meinte, er würde sich darüber ständig den Kopf zerbrechen (ach, tatsächlich?), hätte aber eigentlich eine Entscheidung getroffen, über die er mit mir reden will. Als ich meinte, daß ich vor dem Treffen Angst habe meinte er "keine Sorge!" Vielleicht gibt es ja doch noch Hoffnung.

Tja, na dann mal schauen, was noch so auf mich zukommt. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten.

Achso, irgendjemand hatte noch gefragt, wie 11.000 DM Schulden zustande kommen. Es gab eine Zeit, in der ich unfreiwillig 2 Wohnungen gezahlt habe, also jeweils 2 Mieten + die Kaution für diese Wohnung hier, in der ich jetzt lebe...

LG
Sue

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

In München...

Antwort von desireekk am 02.02.2003, 23:53 Uhr

Hallo!

Zuerst mal: Alles Gute!

Und wenn Dzu wieder arbeitebn gehen möchtest:
Gehe morgen noch los und ´melde Dich bei jedem Kindergarten, jedem Hort, jeder privaten Initiative an, die Du kriegen kannst!
Absagen ist dann immer noch drin, aber einen Betreuungsplatz in München zu finden eine "Katastrophe".

Ich arbeite in München, habe selbst zwei Kleine Kinder aber wohne (u. a. wg. der Mieten) fast 100 km weit weg.

Der Papa darf auch an Dich ca. 3 Jahre Unterhalt leisten, max. Dein bisheriges Netto (so er es denn kann), aber bei Selbständigen ist das so eine sache...

Mail mich mal an, klicke einfach oben auf meinen Namen!

Viele Grüße

Désirée

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Für alleinerziehende Eltern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.