Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von fusel am 26.05.2003, 19:22 Uhr

Kurz-Sicht

Hi,

also, Sabri ich köpfe dich nicht - bin ehrlich gesagt viel zu schwach dazu eine Axt zu schwingen. Ries ist auf dem Extremnörgelingtrip.

Es mag den ein oder anderen verblüffen aber solange ist es auch nicht her das ich knappe 50% meines Einkommens an Sozialleistungen abdrücken mußte, und das war sehr, sehr viel mehr als ich in den letzten 6 Monaten auch nur annäherend vom Staat gesehen habe, weil ich mir nunmal nicht diesen flotten Piloten als Unterhaltspflichtigen rausgezupft habe.
Deshalb nur mein grundsätzliches Statement dazu, das natürlich nicht in die wahren Wonnen der Sohi getaucht wurde, da ich eben nur die Pauschalierung kenne.

Die "Waffe" mit der Selbsverantwortlichkeit etc. wird zum Thema Pauschalisierung gerne gezogen. Ich glaube aber das es kein Geheimnis ist, das es eben auch vereinzelt Sohi-Empfänger gibt die das wirtschaften nie gelernt haben und es jetzt auch nicht lernen werden, nur weil irgendein Futzi von Politiker das so will. Das kann einem AN auch egal sein, ich weiß, aber dann denke ich konsequent: lassen wir es doch gleich. Das macht den Faktor Arbeit sehr viel billiger als diese Augenwischerei der Selbstverantwortlichkeit und bringt (vielleicht) mehr Jobs. Das ist zumindestens ehrlich, wenn auch vom Inhalt die viel beschworene Polemik die mir gern nachgesagt wird. Ich gebe zu das ich zu Überspitzungen neige, aber so wird das eben in anderen Ländern praktiziert.

Grundsätzlich geht es nicht um mehr Selbstverantwortlichkeit sondern auch darum Kosten zu drücken z.B. in dem mit schmalen Pauschalen Beihilfen ersetzt und de facto so gut wie gestrichen werden.
Außerdem sind Anträge natürlich sehr viel leichter zu bearbeiten, wenn ohnehin jeder dasselbe bekommt und es nur noch Sätze und eine (Weihnachts-)Beihilfe. D.h. streng genommen könnte man mit Sicherheit nicht nur ein paar Waschmaschinen sonder auch ein paar SBs einsparen, was das Staatsäckel sicherlich entlasten würde und wieder könnte man diese Ersparnis an den AN weitergeben. Den neben der Bearbeitung würde natürlich auch Beratung wegfallen: was so simpel ist, wie die Pauschalierung muß selbst den Dümmsten nicht in stundenlangen Monologen erklärt werden.
Es würde mich andererseits sehr wundern, wenn deswegen auch nur ein SB aktiv eingespart werden würde. Schön wenn er was Nützliches täte, z.B. nach Fällen offensichtlicher Leistungsbetrug fahnden. Aber ich glaube bevor das passiert müßte ich erst in einem anderen Land aufwachen...(o:

Prinzipiell ist der Gedanke also Kosten auf diese Art einzusparen zu kurz gehupft. BTW: Bitte nicht am EG festbeißen, das bekommt auch eine Sohi-Empfängerin meist nur 2 Jahre. Dummerweise muß das Kind noch etwas reifen bevor man es in die Lehre stecken kann. Und was die Mieten in Köln angeht, nunja, ich sagte ja: "Zieht euch warm an."

Pauschalierung zeigt nur wie staatliche Regelung vor Ort etwas mit schönen Worten kuriert wo ohnehin kaum was zu holen ist. Ein schönes Beispiel staatlichen Blödsinns: die Ich-AG. Da könnte ich mich wegschmeißen. Man bekommt also immerhin 600,- Euro monatlich im ersten Jahr, davon sind Sozialleistungen, Rentenbeiträge Krankenversicherung etc. zu bezahlen. Prima, bleibt nicht viel übrig. Ich glaube der letzte Stand war das sich schlappe 7.000-8.000 daran beteiligen. Die anderen "Selbstständigen", Hunderttausende von Schwarzarbeiten die sich eher ein Ei pellen als Beiträge zu bezahlen, werden damit wohl kaum aus der Illegalität gelockt. Die werden auch nie Beiträge in irgendeiner Art zahlen, aber! dafür nehmen wir den Sohis sozusagen die Beihilfen weg. Das hat in etwa den Effekt als wollte man einen Dammbruch mit einem Kieselstein (oder ein paar Waschmaschinen *kicher*?)stoppen, aber es ist gut für die Medien, ich verweise nochmal auf das Gesocks.

Und damit sich der Kreis schließt: Grundsätzlich bin ich der Meinung das wer als Alleinerziehende, ergo: Alleinverdienende, davon ausgeht er könne 3 Jahre EU machen ohne heftige Einkommenseinbußen zu erleiden, mal in die Zeitung schauen sollte. Oder er/sie hatte nie einen Job der über die Sohi hinausging, dann ist es demjenigen vielleicht egal, aber mir persönlich nicht. Deshalb sage ich nach 6 Monaten Bezug auch ganz leise Servus dazu.

@Rob: Ich mußte nochmal nachgrübeln was du mit meiner ja nun sehr schnell wechselnde Lebensplanung meintest. Man kann das kritisch auffassen, aber wie eine Münze nunmal 2 Seiten hat es auch mit den Wort der "Flexibilität" schmücken. Das mag den ein oder anderen Arbeitgeber erfreuen, aber das das SA als deutsche _Behörde_ nicht als Synonym für bunte Spritzigkeit gelten kann, akzeptiere ich ohne Probleme. Es wäre nur sicherlich besser wenn sich mehr Leute darauf verlegen würden den Tiger am Schwanz zu packen, anstatt in staatlich sanktionierten Phlegmatismus und Heulerei zu versinken. Ich bin mit meinem Hang zur schnell wechselnden Lebensplanung vor einigen Jahren sehr gut gefahren, übrigens nur mit einem Koffer und 400,- DM. Nach einer Woche hatte ich einen Job, nach 2 Monaten eine Wohnung und nach einem Jahr mein Gehalt verdoppelt. Die Zeiten sind jetzt andere, aber: es kann nur besser werden. Wenn jetzt noch ein Kinderwagen zum Koffer dazukommt - nun, ich bleibe zuversichtlich. PS.: Ich habe es aber nicht als Kritik aufgefaßt.

Grüße *ächz*

fusel

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Für alleinerziehende Eltern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.