Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Kleinmäuschen am 17.10.2003, 9:16 Uhr

Jetzt mal ganz ehrlich...

Hat schonmal eine von Euch die Trennung/Scheidung vom Partner/Ehemann (und Vater Eurer Kinder) bereut?
Ich überlege, mich von meinem Mann zu trennen, habe aber Angst vor dem "point of no return". Schließlich sind es vier Kinder, ich würde Ihnen den Vater (zumindest wochentags) wegnehmen, und kann ich das überhaupt alleine schaffen?
Und kann er auch das Sorgerecht für die KInder bekommen? Er ist nämlich langzeitarbeitslos (auch ein Trennungsgrund), hat also theoretisch genausoviel Zeit für die Kids wie ich.
Bisher hält mich eigentlich nur die Angst vor dem Danach bei ihm, ich möchte halt nicht für die nächsten 10 Jahre in irgendeiner kleinen Sozialwohnung verschwinden, denn Unterhalt wird er sicher nicht bezahlen (können). Und außerdem wird er mir das Leben schwermachen, wo er nur kann, macht er ja jetzt schon *müdegrins*.
Wie war das bei euch, würdet ihr "es" wieder tun, oder aus Bequemlichkeit oder der Kinder zuliebe bei ihm bleiben?

 
7 Antworten:

Re: Jetzt mal ganz ehrlich...

Antwort von Rob am 17.10.2003, 10:11 Uhr

Hallo Mäuschen,
ist 'ne schwierige Frage. Finanziell wird es kaum besser und mit einer odentlichen Sozialwohnung bist du wahrscheinlich gut bedient. Du schreibst, die Arbeitslosigkeit deines Mannes ist auch ein Scheidungsgrund.
Gerade wenn ein Mann sich hauptsächlich über den Beruf definiert hat, ist eine Langzeitarbeitslosigkeit schwer zu verkraften, das es da zu Spannungen kommt ist normal. Ich stehe persönlich auf dem Standpunkt, das man ja für gute und schlechte Zeiten geheiratet hat, gerade wenn vier Kinder da sind auf einander angewiesen ist und auch zusammen versuchen soll, Wege aus der Krise zu finden.
Habt ihr es schon mal zusammen mit einer Eheberatung versucht? Und weiss er von deine Trennungsabsichten?
Ein Automatismus, wo die Kinder nach der Trennung leben sollen, gibt es nicht. Das wird von Fall zu Fall entschieden. Wenn er die Kinder nicht ziehen lassen will, steht ein harter Kampf bevor, die Kinder leiden darunter natürlich sehr. Und AE mit vier kleinen Kids stelle ich (AE mit Sohn) mir nicht gerade einfach vor...
Aus diesen Gründen würde ich dazu raten, nicht gleich den Büttel hinzuwerfen sondern einen AKTIVEN Rettungsversuch mit Hilfe einer Ehe- und Trennungsberatung zu unternehmen. Wenn der scheitert, könnt ihr euch immer noch trennen.
Gruß, Rob

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Jetzt mal ganz ehrlich...

Antwort von Babyfratz am 17.10.2003, 13:29 Uhr

Also wenn Du 60 Jahre alt bist und nichts mehr vom Leben erwartest, kann man getrost sagen :bleib bei Ihm die paar Jahre schaffste auch noch !

Wenn aber nicht solltest Du wie Rob schon geschrieben hat erstmal versuchen Eure Ehe zu retten !

Der erste Weg ist eigentlich mit ihm zu reden.Darüber was Dich momentan in der Ehe belastet bzw. was Du erwartest ! Sag ihm welche Fehler er Deiner Meinung nach macht und frag was Du für Fehler machst denn nur wenn Ihr wisst was der andere als falsch empfindet könnt Ihr es ändern(wenn Ihr es denn möchtet) !
Vielleicht ist ihm gar nicht bewußt wie es um Euch steht !

Du schreibst daß er durch seine Arbeitslosigkeit genausoviel Zeit für die Kids hat wie Du-dann gehe ich mal davon aus daß Ihr auch sehr viel (vielleicht sogar fast ständig ?)zusammen seit ! Das ist Gift für eine Beziehung , denn jeder braucht auch Freiräume !
Vielleicht hilft Euch auch ne Trennung auf Zeit -das Du wenn möglich mit den Kindern für 4 Wochen zu Deinen Eltern fährst ?

Falls das alles nicht hinhaut kann ich Dir nur aus eigener Erfahrung sagen :dann ist es besser sich zu trennen !
Ich war mit 3 Kindern alleinerziehend und es ging auch -allerdings hat meine Mutter stundenweise auf die Kinder aufgepasst ,sodaß ich Halbtags arbeiten gehen konnte !

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Jetzt mal ganz ehrlich...

Antwort von bikermouse66 am 17.10.2003, 14:19 Uhr

Hm, schätze mal, daß die Arbeitslosigkeit Deines Mannes auch dazu beiträgt, daß es finanziell eng ist und somit noch mehr Spannungen auftreten. Was würde dagegen sprechen, daß auch DU Dich um Arbeit bemühst? Wenn er sich dann um die Kinder kümmert, den Haushalt macht und Ihr einfach das übliche Familienbild umdreht. Hast Du mal darüber nachgedacht, daß finazielle Sorgen einen mann ziemlich belasten können, weil er seiner Familie nichts bieten kann?
Redet miteinander und frag ihn mal wie er Eure derzeitige Situation sieht und was er für Möglichkeiten sieht es zu ändern und was ihn belastet.

Viel Glück

mousy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Jetzt mal ganz ehrlich...

Antwort von power am 17.10.2003, 20:38 Uhr

Hallo, ohne jetzt Deine näheren Umstände zu kennen, kann ich Dir mal von mir berichten. Ich bin seit Juli getrennt mit einem 3 jährigen Sohn.
Was genau zur Trennung geführt hat ist jetzt in wenigen Worten schwer zu erklären,aber ein Grund war auch seine
"Arbeitshaltung", er hatte zwar Arbeit, zu dem teitpunkt halbtags, aber das ganze Arbeitsthema war immer eine Auf und Ab. Das Problem war, das er nicht die Verantwortung für seine Handeln übernommen hat, immer waren die anderen an seine Misere Schuld.
Wenn es in einer Partnerschaft finazielle Probleme gibt ist das ganz häufig ein Beziehungsproblem. Mir persönlich ging es nicht um die "Kohle", ich habe immer gesagt ich würde auch einen armen Schuster nehmen, wenn der hinter seiner Sache steht. Sich beruflich zu engagieren ist für mich Ausdruck eines Charakters.
Natürlich kann Dir keienr raten was du tun sollst. Bei mir war es auc hganz sicher keine Kurzschlußhandlung ich hatte mir die Trennung reiflich überlegt, mit allen AUfs und Abs einschließlich Eheberatung.
Aber irgendwann ging es einfach nicht mehr. Und jetzt merke ich wie meine Kräfte langsam wieder kommen, wie ich wieder neue Energie verspüren. AN einer Beziehung festzuhalten die nicht mehr läuft kostet so unheimlich viel Kraft und Energie.
Und obwohl ich jetzt allein mit meinem Sohn dastehe, denn der Vater hat jeden Kontakt abgebrochen, geht es mir Tag für Tag besser. Ich denke das merkt auch mein Sohn. Natürlich gibt es auch Momente in denen ich meinen Ex vermissen oder ich muß wohl eher sagen: das Bild das ich so gern von ihm gehabt hätte. Ich habe ihn wirklich geliebt, und unser Kind ist ein Kind der Liebe. Es macht mich sehr traurig, das er sich zur Zeit nicht kümmert, aber ich hoffe das wird noch anders. Ach ja, dazu muß ich auch noch sagen das ich arbeiten gehe und für meinen Sohn Unterhaltsvors. vom JA bekomme. Finazielle geht es mir persönlich tatsächlich besser als während der Beziehung. Wir waren nicht verheiratet.
Ich wünsch DIr alles Gute und höre auf Deinen Bauch.
Gruß Sabine

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Jetzt mal ganz ehrlich...

Antwort von Nina3 am 18.10.2003, 18:48 Uhr

Huhu!

Ich würd sagen, dass kommt ganz drauf an, wie man es sieht. Natürlich gibt es immer wieder Situationen, da denkt man "schei.. jetzt stehst du ganz alleine da". Beispielsweise hab ich heute wieder übelste Zahnschmerzen gehabt, konnte aber erst um 17 Uhr zum Notdienst, weil ich einfach niemanden hatte, der Zeit zum Babysitten hatte und noch jemanden der mich durch die Weltgeschichte fährt. Da denk ich schon: "Mensch, damit hast du vorher nicht gerechnet, wie dumm man dastehen kann". --> Natürlich nur unter dem Aspekt gesehen, dass dein Mann dir gegenüber in solchen Situationen mitleid aufbringt und in der Lage ist, die Kinder zu hüten.
Ansonsten ist das so ein Wechselbad. Nein, bereuen tu ich es nicht wirklich, es ist gut so wie es ist. Es sind nur die einzelnen positiven Momente an die man sich zurück erinnert und das kann einen mitunter ganz schön arg runterziehen. Die negativen Dinge verliert man ja mit der Zeit meist aus den Augen. l



LG Nina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Jetzt mal ganz ehrlich...

Antwort von DanielaG am 18.10.2003, 19:00 Uhr

Auch wenn ich gar nicht so viel weiter unten mein tiefel Loch beschreibe, kann ich nicht behaupten, dass ich die Trennung bereue.Eine kaputte Beziehung raubt dir soviel Energie. mDu wirst staunen, wieviel Kraft du hast, wenn du das erst mal aus dem Kreuz hast.
Ich gehe mal davon aus, dass du es mit Reden schon versucht hast.
Wenn du glaubst, dass er nichts mehr fuer eure Beziehung tun will, wird es Zeit...

Liebe Gruesse

Daniela

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Danke für eure Antworten! oT

Antwort von Kleinmäuschen am 20.10.2003, 19:03 Uhr

ot

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Für alleinerziehende Eltern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.