Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Maikäfer-Mami am 07.08.2003, 21:36 Uhr

Gibt es hier eine/n alleinerziehende/n Altenpfleger,der/die im Altenheim arbeitet???

Hallo Ihr,

ist ja noch viel Zeit,da Joshi erst 10 Wochen alt ist und ich drei Jahre Erziehungsurlaub mache,dennoch mache ich mir schon Gedanken(Sorgen),wie es laufen soll nach dem ERziehungsurlaub.Möchte dann auf jeden Fall wieder arbeiten-im Altenheim.
Weiß momentan nicht,wie das funktionieren soll mit Kind,kein Führerschein,Dinestbeginn 6 Uhr,Schichtdienst,12 Tage am Stück und dann zwei Tage frei,arbeiten am Wochenende und Feiertags,an denen auch noch Teildienst,also von morgens bis mittags und von spät nachmittags noch mal vier Stunden.
Nun habe ich überlegt,ob die Nachtwache nicht vielleicht das sinnvollste ist?
Vom organisatorischen bestimmt,der Kleine könnte bei seinen Großeltern schlafen.Nach Dienstschluß(10Stunden)müßte ich dann zu denen,mein Kind fürn Kindergarten fertig machen,hinbringen mit dem Fahrrad und könnte dann schlafen.
Gibt es jemand unter Euch,der damit Erfahrung hat??Würde am liebsten es dann erst mal ausprobieren mit einer Teilzeitstelle,erhöhen könnte ich ja immer noch,wenn ich merke ,ich komme mit dem nachts arbeiten gut klar.Aber kann man von einer Teilzeit-Nachtwachenstelle mit Kind leben,gäbe es unterstützende Hilfe vom Sozi,wenn es nicht reicht oder MUß ich von vornherein eine Vollzeitstelle annehmen??HABE Schiß,daß ich es nicht packe.Deshalb würde ich lieber erst mit der Teilzeitstelle anfangen.Was meint ihr?Reicht es wohl aus,wenn man mal zwei oder drei Nächte hospitiert,um zu sehen,ob man damit zurecht kommt?Ist ja doch heftig.10Stunden am Stück die Verantwortung für 100 und mehr alte,kranke,behinderte,Sterbende und das als einzige examinierte mit einer Hilfskraft oder höchstens zwei und das mehrere Nächte hintereinander-uh und dann wieder frei und die Umstellung.Am Tage ist es ja doch einfacher zu arbeiten,aber ich kann doch nicht mitten in der Nacht mein Kind wecken,weil die Frühschicht um 6Uhr beginnt.Wer hilft mir die vernünftigste Lösung zu finden??

Liebe Grüße und tausend Dank,Maikäfer-Mami

 
4 Antworten:

Re: Gibt es hier eine/n alleinerziehende/n Altenpfleger,der/die im Altenheim arbeitet???

Antwort von fusel am 07.08.2003, 21:58 Uhr

Hi,

also ich bin alleinerziehend, aber keine Altenpflegerin. Meine Mutter hingegen ist Nachtwache im Altersheim, aber nicht alleinerziehend (o:.
Ich weiß nicht wie es bei deinem Heim aussieht, bei ihr ist es so das sie alle 2 Wochen jeweils 12h pro Nacht ran muß. Die anderen Wochen hat sie im Wechsel frei. Es gibt aber auch Teilzeitstellen die nur einmal im Monat eine Woche arbeiten müssen.
So wie ich das überblicken kann und wenn man eine verantwortungsvolle Betreuung für die Nacht hat, ist das durchaus machbar. Wenigstens jetzt bekommt man noch eine Nachtzulage und sie erhält zusätzlich eine Art Kinderzuschlag, das es ein öffentliches Heim ist. Wenn das Gehalt nicht ausreicht, würde das SA schon den Rest auffüllen, nehme ich mal an. Und du könntest natürlich Wohngeld usw. beantragen.
Also ich sehe da kein problem und zumindestens bei ihr im Heim muß auch die Tagschicht teilweise Nachts zu "Schnuppern" antreten, falls es mal zuviele Krankheitsfälle gibt und ein Ersatz gefunden werden muß.
Vielleicht kannst du bis dahin auch den Führerschein machen, das ist auf jeden Fall empfehlenswert, frühmorgens nach 10h arbeiten im ÖPNV rumzugondeln ist nicht so der Knaller.

Es ist aber schon anstrengend wie jede Art von Nachtarbeit. Andererseits meine Mutter ist heilfroh das sie mit der Nachtschicht dem Geschnatter am Tag entkommen ist - sie würde keinen Tagesdienst mehr machen und für meine Geschwister (jetzt 13 und 16 Jahre), war der Wechsel damals auf jeden Fall von Vorteil.

Grüße

fusel

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gibt es hier eine/n alleinerziehende/n Altenpfleger,der/die im Altenheim arbeitet???

Antwort von GoLLoM am 07.08.2003, 22:57 Uhr

Hi!

Gleich vorweg.. ich kann dir nur von meinem Alltag als Nachtwache berichten.
Hab ein halbes Jahr lang nur Nachtdienst gemacht. Das lief in etwa so ab, wie fusel schon schrieb.. Eine Woche Dienst, eine Woche frei. Hatte auch nur ne 80%Stelle und somit ein paar freie Tage mehr im Monat. Finanziell fand ich es nicht schlecht, hatte direkt nach dem Examen schon gute 2800 DM netto. (Bezahlung ist ja variabel, je nachdem ob nach BAT-Kr gezahlt wird und dann kommen ja noch die Zulagen dazu)

Eine Bekannte von mir hat drei Kids, der jüngste ist jetzt in die Schule gekommen. Die arbeitet seit Jahren nur Nachts, allerdings im Krankenhaus und fährt sehr gut damit. Ist halt alles auch ne Organisationssache.

Frag doch einfach mal nach ob du Hospitieren kannst. Dann kannste das besser einschätzen, ob du ne Vz-Stelle brauchst oder ob dir ne TZ-Stelle reichen würde.


GoLLoM

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gibt es hier eine/n alleinerziehende/n Altenpfleger,der/die im Altenheim arbeitet???

Antwort von Maikäfer-Mami am 07.08.2003, 23:19 Uhr

Hallo Fusel,

vielen Dank für Deine Antwort!!
Ja,dem Geschnatter will ich auch entgehen.Das ist grauenhaft,ich glaube es gibt kein oder zumindest kaum ein Heim oder auch Krankenhaus,wo die Schichten nicht gegeneinander arbeiten,jede meint sie wär die bessere Schicht:((Ist schon ätzend und dann der ganze Schreibkram,da muß mehr verwaltet und geschrieben und geplant werden über den Menschen,anstatt die Zeit dem alten Menschen zu geben,sich mit ihm zu unterhalten oder einfach nur Händchen zu halten,Spiele machen,spazieren,
singen und basteln,dafür ist ja schon lange keine Zeit mehr(zumindest nicht fürs Pflegepersonal).Nachts da entgeht man dem Geschnatter und auch den Pflegeplanungen,da schlage ich zwei Fliegen mit einer Klappe,ich denke mal ich probier es dann erst mal aus mit Teilzeit und erhöhe wenn es klappt und sobald die nächste Vollzeitstelle dann frei wird.Und mit dem Führerschein,ui-ja den bräuchte ich dringend und weiß nicht,wie ich den bezahlen soll.Aber das ist mir schon klar,daß ich da auf Dauer kaum drum herum komme mit Kind in einer Kleinstadt und das wo ich mich jahrelang gegen das Auto fahren gesperrt habe und mir selber eine Fahrphobie eingeredet habe.Na ja ganz so schlimm auch nicht,aber bisher habe ich einfach kein Auto vermißt,kam auch so überall hin.Aber demnächst alles nur zu Fuß mit Kinderwagen,dann später mit dem Fahrrad und Kind hinten drauf zu erledigen,oh je,im Moment noch o.k und schön,gehe gerne stundenlang spazieren und kaufe jedes Mal ein bißchen ein,so daß ein größerer Einkauf nicht nötig ist,aber je älter Joshi wird ,umso mehr wird das Auto fehlen:)).
Na ,mal sehen,wie ich dafür Geld zusammen kratzen kann,wird mir mit Sicherheit was zu einfallen,zur Not werde ich zum Bankräuber(Hi,hi-bitte nicht ernst nehmen,bin einfach etwas lustig drauf heute abend und das obwohl ich alleine hier sitze,Joshi schläft schön:).

Liebe Grüße,Maikäfer-Mami Michaela

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@GoLLoM-Danke auch an Dich,habe erst gesehen,daß Du auch geschrieben hast,als ich den Brief abgeschickt habe,die Antwort an Fusel paßt auch für Dich:))

Antwort von Maikäfer-Mami am 07.08.2003, 23:24 Uhr

:))Daaanke.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.