Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Steffitiffi am 17.09.2003, 20:34 Uhr

Aleinerziehend und arbeiten!?!

Hay ihr!

Ich bin neu hier im Vorrum. Bin aleinerzihend. Mein Kind ist nun fast 7 Monate jung.
Wärend der Schwangerschaft hatte ich eine ausbildung gemacht und zwei Monate nach der geburt auch noch, aber danach konnte ich einfach nicht mehr meine Baterrien waren leer. Meine kleine hatte in der Zeit noch nicht durchgeschlafen und ich hatte sie auch noch gestillt. Nach zwei Monaten hatte ich dann die Ausbildung abgebrochen, die ich in eins bis zwei Jahren wieder aufnehmen werde, wenn alles gut geht.
Habe nun einen Arbeit als Kinderpflegerin, wo ich meine kleine mitnehmen kann. Bin froh das ich einen Job habe, weil ich sehr ungern vom Stadt leben möchte, weil die ein ehe wie der letzte dann ansehen. Vom Vater oder Jugendamt bekomme ich auch kein Geld. Vater ist nicht mehr auffindbar und Jugendamt will nicht zahlen.


Gruß Steffi

 
6 Antworten:

Re: Aleinerziehend und arbeiten!?!

Antwort von fusel am 17.09.2003, 21:21 Uhr

Hi,

wieso will das Jugendamt nicht zahlen? Weil der Vater nicht auffindbar ist? Für sowas gibt es Beistandsschaften, du müßtest eigentliche den Unterhaltsvorschuß bekommen und wenn sie ihn finden, muß der Vater das ausgleichen sofern er kann. Finden müssen sie ihn selber, du mußt ihnen aber auch mit Infos helfen, so gut wie's geht.
Da würde ich mich aber mal schlau machen, zu verschenken hat glaube ich keiner was.

Grüße

fusel

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Aleinerziehend und arbeiten!?!

Antwort von Steffitiffi am 17.09.2003, 21:29 Uhr

Jugendamt meint sie müßten nicht, weil er nicht auffindbar ist. Sie meinen weil sie ihn nicht finden, das ich ihn falsche angaben mache. Ihr in meiner stadt sind die eh schon so komisch.
Irgendwie schaffe ich das auch so.

Gruß steffi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Aleinerziehend und arbeiten!?!

Antwort von schokibabe am 17.09.2003, 22:20 Uhr

hallo,

da muss ich fussel aber recht geben, dir stehen definitiv 122 euro unterhaltsvorschuss zu und das Jugendamt MUSS ZAHLEN
Ich bin Erzieherin und gehe jetzt auch wieder ganztags arbeiten und nehme meinen kleinen mit (allerdings in einer anderen Gruppe)
Was für eine Ausbildung hast du denn vorher gemacht bzw. angefangen?
Übrigens kannst du auch zu einer Beratungsstelle gehen und die um Hilfe bitten, die regeln dann alles weitere für dich...
Ansonsten falls du nicht arbeiten gehst und sozialhilfe beziehst, dann muss das Sozialamt für deine kleine Hilfe zum lebensunterhalt bezahlen. Ist ungefähr so viel wie vom Jugendamt..

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@SteffiTiffi und Schokibabe

Antwort von Maikäfer-Mami am 18.09.2003, 13:54 Uhr

Hallo Ihr,

ich habe mal ne Frage an euch beide.Ich bin Altenpflegerin im Heim/Pflegestation(momentan Erziehungsurlaub).Ich habe ätzende Arbeitszeiten in meinem Beruf mit Schichtdienst.Dienstbeginn morgens im Frühdienst um 5.45Uhr:(.Läßt sich schlecht vereinbaren als alleinerziehende mit Kind.Zudem ist der Arbeitsplatz in der Nachbarstadt,bin auf die Bahn angewiesen,könnt euch vorstellen,wann ich immer aufstehen mußte.Das geht nicht mit Kind und ohne Auto.Dann an Feiertagen,Wochenenden arbeiten,Teildienste,nur jedes zweite WE frei,puh,hatte ja schon überlegt in die Nachtwache zu gehen nach Erziehungsurlaub,aber ich weiß nicht,wie mein Körper dieses ständige Hin und Her verkraftet,habe eh oft Schlafprobleme.Nun lese ich hier,Kind mitnehmen in den Kindergarten,super.Könnte mir auch vorstellen in einem Kindergarten als Helferin zu arbeiten.Ich habe nach einem Jahr Erzieherausbildung gekoppelt mit Fachabi abgebrochen(wegen schlechter Noten in Mathe und Englisch)anstatt in die "normale"Erzieherklasse umzuwechseln hab ich alles geschmissen,wollte ursprünglich mit behinderten arbeiten und bin dann halt in der Altenpflege gelandet.Ich liebe den Beruf,doch er geht mir sehr an die Nieren.Es ist so zum Kotzen,wenn man sich nicht vernünftig um alte,kranke,sterbende kümmern kann,weil ständig zu wenig Personal da ist und alle nur abgefertigt werden müssen,um das Pensum zeitlich zu schaffen,den Schreibkram muß man in seiner Freizeit erledigen,der auch sehr umfassend ist.Will dies nicht verallgemeinern,aber in meinem Heim war(ist bestimmt noch immer)es so .Und jetzt mit Kind weiß ich nicht,wie ich diesen Job noch packen soll,auch von den Arbeitzeiten her.Wenn sich wirklich nix anderes ergibt,bleibe ich natürlich dort und versuche es mal mit der Nachtwache.In meinen Job kann ich auch in mehreren Jahren wieder zurück,wenn Joshua älter ist.Fände es gar nicht verkehrt ein paar Jahre im Kiga zu arbeiten.Nun weiß ich aber nicht,ob die mich wohl nehmen würden?Kann ja sein,daß die nur ausgebildete Erzieher und Kinderpfleger nehmen??Was meint ihr,habe ich ne Chance unterzukommen als Helferin und wieviel würde ich Netto verdienen??Soll ich mal einfach bei Kindergärten anfragen hier in meiner Stadt?In drei verschiedenen KIGA habe ich Praktikum gemacht,aber das ist schon ewig her,mehr wie 10Jahre:).
Entschuldigt mein Mega-Posting,aber ich habe zu dem Thema so viele tausend Gedanken und auch Sorgen:).

Liebe Grüße,M. mit Joshua (16Wochen jung)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@maikäfer-mami

Antwort von schokibabe am 18.09.2003, 23:39 Uhr

Hallo,

puh gute Fragen die du da stellst.
Also bei mir ist es so, dass ich ausgebildete Erzieherin bin und soweit ich weiß, nehmen die ausschließlich ausgebildete Fachkräfte. Zumindest in meiner Stadt und generell in kigas usw.
Es gibt aber die möglichkeit Kinderpflegehelferin zu werden. Dauert glaub ich ein jahr und da hast du dann auf jeden fall eher chancen.
Andere Möglichkeiten sind als Haushaltshelferin einzusteigen. Viele Einrichtungen haben da extra Küchenpersonal. Da hättest du je nach einrichtung evt. auch die möglichkeit deinen süssen mitzunehmen.
Ansonsten kann ich dir empfehlen eine neue Ausbildung zu machen.
Falls du in den Bereich willst: Kinderpflegerin dauert zwei Jahre auf der Schule und Erzieherin fünf Jahre in Bayern davon zwei Jahre Schule und drei jahre Praktikum.
ERkundige dich zunächst mal beim AA zwecks ner Umschulung. tRage dort dein ANliegen wegen Kind und AZ vor und erkläre, dass du in deiner Branche so nicht Fuss fassen kannst und ne Umschulung machen möchtest...
Ansonsten frag einfach bei Kirchen, der Gemeinde bzw der Stadt (Träger solcher Einrichtungen) an ob die jemanden in deiner Position suchen würden.
Wegen dem Verdienst *lach lach*
Als Erzieherin : 1400 netto in München mit steuerkl 2 als Berufsanfängerin
Als Kipfl : ca 1200 netto in München als Berufsanf. und mit ca. 24 JAhren
Als helferin: weiß ich nicht aber definitv weniger... Das alles sind Gehäter bei Vollzeit...
Da du wenn nach BAT vergütet wirst, kann ich dir das leider nciht genau sagen, aber ruf einfach mal alle an...

Viel Glück
Andrea und coco-cookie 11 Monate alt

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @maikäfer-mami

Antwort von Steffitiffi am 19.09.2003, 12:27 Uhr

Hallo,

Ich habe Kinderpflegerin auf einer schule gelernt,es dauerte 2 Jahre. Anschließend bin ich weiter zur Sozialasistentin gegangen diese mußte ich einmnal abbrechen wegen krankheit und dann habe ich sie letztes jahr wieder begonnen. Dann kam dazwischen, das ich schwanger wurde. ich dachte, das ich es alles schaffe mit der Ausbildung und Kind, aber als die kleine dann da war hatte ich es versucht, aber ich hatte einfach keine kraft zum schluuß mehr so,it habe ich dann die Ausbildung abgebrochen. Nun arbeite ich als Kinderpflegerin, dort wo ich arbeite bringen junge Mütter die noch keine ausbildung haben ihre Kinder zu uns. Sie machen nebendrann ihre Ausbildung und dann später im Betrieb. Ist aber nur für Notfälle,wenn die Eltern niemanden haben.

Aber nun zu dir Maikäfer-mami!
Du kannst dich ja mal bei den Kika bewerben/nachfragen. es gibt Kindergärten die auch Hilfskräfte einstellen. Nur leider verdinnen die auch nicht so viel, das man mit Kinder davon berleben kann. Mußt dich mal erkundigen. Wäre aber besser, wenn du dann eine andere ausbildung anfängst. Kinderpflegerin brauchst du nur machen, wenn du kein Realschulabschluß hast. Wenn du ein hast kannst du zur Sosialasistentin die Ausbildung anfangen. Krippenplatz bezahlt dann in besonderen Fällen das Sozialamt wenn du eine Sausbildung machst. (Ich hatte aber mein Kinder wo anders in den zwei Monaten untergebracht.)


Gruß Steffi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Für alleinerziehende Eltern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.