Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Maria22 am 22.12.2003, 16:58 Uhr

Abtreibung oder nicht,

Ich fühle mich so alleine und habe niemanden mit dem ich reden kann darüber.
Ich bin schwanger in der 7.Woche und weiss nicht was ich tun soll.Ich habe einen Sohn im alter von 10 Mon. und bin alleinerziehend,da der Vater des Kindes im gefängnis ist.Mein Freund und Vater unseres gmeinsamen Sohnes wir wollen heiraten und ich liebe ihn über alles.Er Sitz mittlerweile schon 1 Jahr im Gefängnis und muss noch vorraussichtlich ein weiteres Jahr bleiben.Ich habe in der Zeit einen großen Fehler gemacht in dem ich was hatte mit einen anderen Mann und jetzt bin ich schwanger.Ich habe mich einsam gefühlt und einfach nach Liebe ung geborgenheit gesehnt und habe für mich einen riesigen Fehler gemach6t.Ich will meinen jetztigen Freund und Vater meines Kindes nicht verlieren.Ich weiss nicht mehr weiter.Mein Freund würde dies nie verkraften und ich fühle mich auch so überfordert schon mit meinem ersten Kind.Ich weiss das ich selber an dieser Situation Schuld bin aber ich weiss nicht mehr weiter.

 
30 Antworten:

Schwere Entscheidung...

Antwort von Ralph am 22.12.2003, 17:23 Uhr

Hallo Maria!

Diese Entscheidung kann Dir im Ergebnis niemand abnehmen.

Da spielen sehr viele Dinge eine Rolle. Das fängt schon damit an, ob Du eine Abtreibung für Dich willst, auch wenn es z.B. Deinen Freund nicht gäbe. Auch nach einer Abtreibung sind ja die psychischen Belastungen nicht unbedingt zuende. Das mußt Du für Dich klären.

Die nächste Frage wäre ja auch, ob Du es Deinem Freund nicht irgendwann sagen willst/sagen mußt. So eine Angelegenheit möglicherweise ein ganzes Leben ganz für sich zu behalten, ist nicht einfach.
Eine andere Möglichkeit wäre auch, daß Dein Freund möglicherweise grundsätzlich mit Deinem Schritt besser zurecht kommt, als Du denkst, mal unabhängig von Deiner Entscheidung, wie es weitergeht.
Das kannst nur Du beantworten. Hilfe solltest Du Dir bei Beratungsstellen suchen, evtl. aber auch bei Selbsthilfegruppen von Angehörigen Inhaftierter. Ich kann mir vorstellen, daß noch mehr Frauen in einer solchen Situation stecken bzw. gesteckt haben. Von deren Erfahrungen könntest Du profitieren. Leider kann ich Dir keine konkreten Adressen oder Sites nennen.

Evtl. wissen Sozialarbeiter in den Haftanstalten über solche Gruppen Bescheid.

Ich wünsche Dir viel Kraft in den nächsten Wochen, und trotz allem eine fröhliche Weihnacht.
Eins steht fest: Es geht weiter, irgendwie! :-)

Liebe Grüße
Ralph/Snoopy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

RE: Dem ist nichts hinzuzufügen - (ausnahmsweise? ganz Ralph seiner Meinung) o.T.

Antwort von Nina3 am 22.12.2003, 18:26 Uhr

o.t.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Abtreibung oder nicht

Antwort von spiky73 am 22.12.2003, 18:45 Uhr

hallo maria,

ich möchte dir hier meine persönliche erfahrung mit auf den weg geben.

auch ich war anfang des jahres ungewollt schwanger. und für mich stand von anfang an fest, dass ich dieses kind auf keinen fall bekommen werde. in gedanken habe ich mir eine liste gemacht, was für und was gegen das kind sprach. und mir ist irgendwie kein einziger grund eingefallen, weswegen ich es austrage sollte. zu dem "ungeborenen leben" in meinem bauch hatte ich auch keinerlei bezug.

nach dem abbruch sind bei mir die oft erwähnten depressionen ausgeblieben. ich fand es als ungeheuere befreiung.

aber es hat meine einstellung zu liebe und partnerschaft und allem, was dazu gehört, grundlegend geändert.

was den seitensprung an sich angeht, möchte ich dir keinen ratschlag geben. für mich gäbe es nur die möglichkeit, es offen anzusprechen, weil ich niemand bin, der mit irgendwelchen heimlichkeiten leben kann. aber das muss jeder für sich selber ausmachen.

ebenso wie die abtreibung. da kann dir niemand reinreden. aber es hört sich für mich so an, als ob die entscheidung gegen das kind für dich bereits gefallen wäre?! denk nicht, dass es das ende der welt ist, inzwischen kenne ich mehr frauen, die einen schwangerschaftsabbruch hinter sich haben, als ich vorher zu denken gewagt hätte, auch frauen, von denen ich es nie geglaubt hätte.

liebe grüsse,
martina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

maria

Antwort von CIaudiaUSA am 22.12.2003, 18:58 Uhr

hi maria!

das wichtigste ist: mach dich nicht fertig. JEDE/R macht fehler. dein freund ja auch, er ist lange im gefaengnis. sei nicht zu streng mit dir, wenn du einen ausrutscher gehabt hast. das passiert mehreren, als du denkst. dazu bist du noch in einer ausnahmesituation.

treffe die entscheidung, die fuer DICH richtig ist. auch, wenn du abtreibst, macht dich das keinen schlechten menschen.

such dir hilfe, pro familia, oder aehnliches. es hoert sich so an, als fuehlst du dich mit der situation alleine und ueberfordert. dort gibt es leute, die geschichten wie deine zig mal am tag hoeren, sie haben erfahrungen, wie sie dir mit rat und tat zur seite stehen koennen.

nochmal: mach dich nicht fertig. verzeih dir. leide nicht noch mehr unnoetig.

liebe, umarmende gruesse von
claudia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Gehe nicht abtreiben, denn...

Antwort von Superbienchen am 22.12.2003, 21:01 Uhr

... das Kind kann nichts dafür.

Du hast einen Fehler gemacht, und wenn du dieses Kind jetzt tötest, dann ist das einfach falsch, unfair gegenüber dem kleinen, LEBENDEN Wesen in dir und vor allem viel zu einfach.

Sei ehrlich zu deinem Freund. Er hat sicher auch Fehler gemacht, sonst wäre er nicht im Gefängnis...

Überlege es dir gut, es ist ein Schritt den man nicht rückgängig machen kann, und du bringst mit der Abtreibung dein Kind um, vergiss das nicht.

LG, Ingrid + Bauchzwerg (18. SSW)

PS: Schaue mal auf www.meinbaby.info Vielleicht hilft das beim Entscheiden...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gehe nicht abtreiben, denn...

Antwort von Rob am 22.12.2003, 21:28 Uhr

Liebes Superbienchen,
da ist noch kein Kind.
Sondern ein etwa reiskorngroßes etwas, das vielleicht mal ein Kind werden könnte, oder auch lebensunfähig sein kann.
Es ist auf jeden Fall eine Entscheidung die Maria selbst fällen muss und wird. Und da braucht sie niemand, der ihr ein schlechtes Gewissen einzureden versucht.
Eben um diese Freiheit haben Frauen (und Männer) lange genug gekämpft, denn es ist NICHT sinnvoll, ein Kind zu gebähren, das man tief im Herzen nicht haben möchte. Von allen praktischen Nachteilen, die diese Kinder später mal haben werden mal abgesehen.
Gruß, Rob

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gehe nicht abtreiben, denn...

Antwort von Mirona76 am 22.12.2003, 21:55 Uhr

rob, für dich ist es ein "reiskorn", für das bienchen eben shcon ein kind. das ist ein thema, worüber man streiten kann - oder nicht.
letztendlich muss sie es selber entscheiden, aber dazu gehört auch, das man sich alles genau durchdenkt, auch eine evtl. adoption überlegt. dazu gehört, dass man pro und kontra hört. dazu kann man in foren gehen, oder zu profamilia oder so.

was immer du tust, entscheide für dich, höre dir alles an, und höre in dich und deinen bauch hinein, ob du ein reiskorn oder einen funken leben spürst.

ich weiss, DU wiesrt für DICH die richtige entscheidung treffen, wenn du dich von niemanden manipulieren lässt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nein Mirona!

Antwort von Rob am 22.12.2003, 22:15 Uhr

Nein Mirona!
Drehe mir nicht meine Worte im Mund um! Das ist dieselbe Taktik, mit der die katholische Kirche versucht, Abtreibungswillige ein schlechtes Gewissen einzureden!
Gruß, Rob

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Rob, schliesse mich 100 Pro Dir an

Antwort von CIaudiaUSA am 22.12.2003, 22:32 Uhr

jedes kind hat das recht, GELIEBT und GEWOLLT auf die welt zu kommen.

diese abtreibungsgegner....grrrr... ich bin NICHT abgetrieben worden, aber ungewollt gewesen, es war die hoelle zu hause.

es gibt schon soviele ungewollte kinder auf dieser welt, wann werden wir lernen dass das kind bekommen NICHT IMMER ZUM WOHLE DES KINDES IST!?

maria, lass dir keine schuldgefuehle einreden, du bist KEINE moerderin, wenn DU (und NUR du) dich fuer diesen schritt entscheiden wuerdest.

alles liebe und fuehl dich umarmt von
claudia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

äähm...

Antwort von Superbienchen am 22.12.2003, 22:39 Uhr

äähm... es schlägt doch bei diesem "reiskorngroßem etwas" das Herz, oder????

Und dieses ETWAS, wie du es betitelst, wird ein Kind werden, wenn es dafür geschaffen ist! Wenn es nicht sein soll, dann wird es absterben, und da brauche ich keinen Schlachter von Arzt mit einem Saugrohr dafür!

Natürlich wird Maria diese Entscheidung für sich selbst fällen müssen! Wer soll ihr denn die Entscheidung sonst abnehmen?! Und das schlechte Gewissen müsste man jetzt schon haben, alleine an eine Abtreibung zu denken!

Und nur Antworten wie: Das musst du selber wissen, BLA BLA BLA zu bekommen, werden ihr sicher auch nicht weiterhelfen! Das weiß sie doch hoffentlich sowieso! Maria möchte Meinungen und Ratschläge haben, und ich habe ihr den Rat gegeben, das Leben in ihr nicht zu zerstören! Wenn sie es trotzdem macht, dann kann das niemand verhindern, das ist die Entscheidung von jedem selbst!

Trotzdem sollte sich jeder, der eine Abtreibung machen lässt, Fotos und Videos von Abtreibungen bzw. abgetriebenen Kindern ansehen, damit man sieht was man da eigentlich tut!

Auch in der 7. SSW lebt ein Kind (und ja, für mich ist da schon ein Kind), auch wenn es noch sehr klein ist, sein Herz schlägt und es wächst und bewegt sich! Und bis dann wirklich die Abtreibung gemacht wird, ist es sicher noch ein bisschen größer.. schließlich muss man erst die Pflichtgespräche führen und einen Termin dafür bekommen...

Bei diesem Kind ist ja das große Problem, dass eben nicht Marias Freund sondern ein anderer der Vater ist... und ich nicht verstehen kann, dass es deshalb sterben soll, weil es eben das Sperma eines anderen war, und nicht das vom fixen Freund! Vielleicht würde sie gar nicht über den Schritt nachdenken, wenn es von ihm wäre!?!?

Auf jeden Fall versuche ich nicht krampfhaft, jemandem ein schlechtes Gewissen zu machen... schaue dir die Bilder und Videos an, und dann gehe mit reinem Gewissen zur Ausschabung... wenn du es kannst, nur zu...

ich könnte es nicht, ich habe bei meinem Zwerg wochenlang gezittert dass alles gut geht... jetzt bin ich in der 18. SSW, und soweit ist zum Glück alles in Ordnung... und diesem Kind die Chance auf ein Leben zu nehmen, gleicht für mich eben einem Mord!

Natürlich akzeptiere ich eure Meinungen... aber das ist meine, und wenn jemand ein Kind abtreiben lassen will und die Reaktion anderer hören möchte, dann muss derjenige sich diese Meinung auch anhören! Es gibt immer einen Weg, manchmal muss man ihn nur auch einschlagen!!!

LG, Ingrid

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Claudia: Tut mir sehr leid, dass dich deine Eltern nicht lieben konnten, wünscht du dir jetzt dass du lieber in einem Klinik-Kübel geendet wärst??? ot

Antwort von Superbienchen am 22.12.2003, 22:41 Uhr

o.t.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Rob

Antwort von Superbienchen am 22.12.2003, 22:48 Uhr

hach, jetzt verstehe ich erst deine Einstellung zu dem "reiskorngroßen Etwas"...

sorry, dachte bis jetzt du wärst eine Frau...

klaro, der KV von meinem Kind wollte auch dass ich abtreiben gehe weil ihm das jetzt so gar nicht in den Kram passt... irgendwie scheint Abtreibung für Männer doch leichter zu akzeptieren zu sein als für Frauen...

obwohl ich hier bis jetzt die einzige bin, die sich FÜR ein Leben ausspricht... finde ich sehr traurig... naja jeder wie er meint :o)

LG, Ingrid

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

doch, rob... ;)

Antwort von mirona76 am 22.12.2003, 22:59 Uhr

ich sag es so, nur... ich bin nicht katholisch. ich habe keine ahnung, was die katholen sagen, ist mir auch egal.

für MICH ist es ein kind in dem stadium, für dich nicht. das ist okay für mich.

ich wollte sie ja nur darauf hinweisen, dass sie sich eben nichts einreden lassen soll, weder von leuten die empfinden wie ich, noch von anderen meinungen. aber jede geschichte hat mehrere seiten. und sie müssen alle gesehen werden.

ich bin durchaus für abtreibungen, aber nur, wenn man wirklich für sich allein entschieden hat.

als ich 1994 vergewaltigt wurde, blieb meine periode auch aus. ich dachte auch drüber nach, was passiert, wenn... weggeben? und dann sucht mein kidn mich und ich mnuss ihm sagen, es ist durch gewalt entstanden? das hätte ich nicht gekonnt. ich hätte durchaus abgetrieben.

ich wollte dir nicht die worte im mund umdrehen. eigentlich wollte ich dich im gewissen sinne bestötigen, dich aber auch dran erinnern, dass manche menschen schon zu der ezit ein funken leben empfinden. und das das nur jeder mit sich selber ausmachen kann und muss.

weder will ich ihr einreden: behalte das kind, es ist leben, noch willst du ihr einreden: mach es weg... abtreibung ist nichts andres als später verhütung (so schätz ich dich nämlich nicht ein)

deswegen sage ich ja, es ist ein thema zum streiten - oder nicht.

fühl dich bitte nicht angegriffen, so war es nämlich nicht gemeint.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

mit verlaub, superbiene

Antwort von CIaudiaUSA am 22.12.2003, 23:21 Uhr

ja, es waere mir lieber gewesen.

ich wuerde ums verrecken diese kindheit nicht noch einmal erleben wollen, nicht mal fuer eine woche.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @superbiene

Antwort von CIaudiaUSA am 22.12.2003, 23:57 Uhr

du schriebst:

"hach, jetzt verstehe ich erst deine Einstellung zu dem "reiskorngroßen Etwas"... sorry, dachte bis jetzt du wärst eine Frau...

klaro, der KV von meinem Kind wollte auch dass ich abtreiben gehe weil ihm das jetzt so gar nicht in den Kram passt... irgendwie scheint Abtreibung für Männer doch leichter zu akzeptieren zu sein als für Frauen..."
------------------
Schade, dass du aufgrund deiner schlechten erfahrungen alle maenner ueber einen kamm ziehst.
----
und dann meinst du:

"obwohl ich hier bis jetzt die einzige bin, die sich FÜR ein Leben ausspricht... finde ich sehr traurig... naja jeder wie er meint :o)"
----

genauso musst du sehen, dass wir andere meinungen haben und haben duerfen; wir haben alle unterschiedliche erfahrungen gemacht, jedes leben ist anders.

sich FUER ein ungewolltes leben auszusprechen sehe ich nicht UNBEDINGT als ein heldentum an. war vor ein paar monaten im prevention for child abuse center. dort sind zig ungewollte kinder, die von einer pflegefamilie zur anderen geschubst werden. wenn du in diese augen schaust... aber die muetter haben sich PRO entschieden. die kinder baden es aus. trotzdem sollen die wohl noch dankbar sein!? stimmts?!

sorry, aber gerade so ein thema ist nie ganz schwarz oder nur weiss.

viele gruesse von
claudia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Abtreibung oder nicht,

Antwort von berita am 23.12.2003, 0:20 Uhr

Hallo Maria,

es tut mir leid, dass du ungewollt schwanger geworden bist, lass dich unbekannterweise druecken.

Abgesehen von den finanziellen/partnerschaftlichen Umstaenden ist Abtreibung oder nicht fuer mich vor allem eine emotionale Entscheidung. Denn irgendwie machbar ist alles, sicher auch ein zweites Kind. Die Frage ist, wie wuerdest du zu diesem Kind stehen, koenntest du ihm die Liebe und Aufmerksamkeit geben, die es braucht. Auf der anderen Seite, wenn du die SS beendest, haettest du Schuldgefuehle deswegen, wuerde es dich ungluecklich machen.. das kannst nur du wissen.

Wichtig ist, dass du jemandem zum Reden hast. Schoen waere eine gute Freundin. Oder du gehst direkt zu einer Beratungsstelle, z.B. von Pro Familia. Dort musst du ohnehin hin, falls du dich fuer einen Abbruch entscheidest. Oder wenn nicht, koennen sie dir Tipps geben, wie du dein Leben mit zwei Kindern besser meistern kannst.

Ich wuensche dir alles Gute
Berit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @superbiene

Antwort von Superbienchen am 23.12.2003, 9:03 Uhr

das hat nicht nur mit meinen schlechten Erfahrungen zu tun! Mir ist es klar, dass es zB für den KV meines Babies leicht ist, zu sagen, ich solle es abtreiben lassen, denn ER muss die Beine dafür nicht breitmachen! ER hat danach keine Blutungen, keine Schmerzen! ER wird nie Schuldgefühle haben, sich etwas aus dem Leib gerissen lassen zu haben, was einmal ein Kind hätte werden können! Und so denke ich, dass es für Männer im allgemeinen leichter ist über etwas zu urteilen, dass nicht sie sondern die Frau über sich ergehen lässt!

Und wenn Pflegefamilien nicht fähig sind, sich eines Kindes anzunehmen, dann sollten die überhaupt keine Kinder haben! Denn nicht die Kinder sind Schuld, dass sie herumgeschubst werden, sondern die jeweiligen Pflegeeltern! Und ich werde nie in die Augen eines gesunden Kindes sehen, und dann denken "Ha, wäre besser gewesen dich in den Mülleimer eines Krankenhauses geworfen zu haben"

Klar, es gibt da nicht nur ganz schwarz und ganz weiß! Wenn ein medizinischer Grund besteht, ein Kind abzutreiben, dann sofort! Wenn Gefahr für das Leben der werdenden Mutter besteht, dann sofort!

Aber wenn man - entschuldige - zu dumm ist, um zu verhüten, dann ist das kein Grund! Wenn man nicht fähig ist, jeden Tag eine Pille zu schlucken, oder ein Kondom zu verwenden oder irgendetwas anderes gegen eine Schwangerschaft zu tun (und nicht erst 5 Wochen später!), dann rennt doch sowieso was falsch, und man sollte am besten gar keinen Sex haben!

Ich lasse euch eh eure Meinung, lasst mir meine Meinung, ich bin auf jeden Fall dagegen, und was bei dem ganzen rauskommt werden wir sehen (oder eben nicht)! :o)

LG, Ingrid

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Superbienchen

Antwort von max am 23.12.2003, 9:48 Uhr

Ich finde dein Posting etwas unnötig! Ich denke mal, keine Frau, die sich über Abtreibung Gedanken macht, macht es sich einfach! Abtreibung ist keineswegs einfach!
Du machst es dir sehr einfach, finde ich. Du hast wohl ein geliebtes Kind in dir (viel. auch gewollt), ist klar, dass es für dich nur eine richtige Entscheidung gibt.

Leider ist es nicht immer so.
Und wie schon gesagt, ist es besser für das Kind wenn es eigentlich nicht gewollt ist und viel. nicht wirklich geliebt wird?

Das muss jeder für sich selber entscheiden und du brauchst niemandem ein schlechtes Gewissen einreden. Und auf solche Seiten die du genannt hast würde ich gar nicht hinschauen.
lg max

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Superbienchen

Antwort von Superbienchen am 23.12.2003, 10:19 Uhr

Es gibt keine unnötigen Postings!

Ok, hier ist ein unnötiges Posting:

Tue was du willst und was du glaubst das richtig ist... treibe es ab, wenn du es so möchtest, und behalte es, wenn dir das lieber ist

DAMIT habe ich Maria sicher sehr viel geholfen, gell??? Tue das was dir richtig erscheint... ist sicher eine tolle Hilfe, und dann ist sie genau so weit wie vorher!

und JA, bevor ich ein Kind abtreiben gehe, sollte ich eben genau auf solche Seiten schauen, damit ich sehe, was ich da tue! Damit ich sehe, wie das kleine Kind vor dem Saugrohr fliehe möchte, wie die Ärmchen und Beinchen abgerissen werden, wie der Kopf von einer Zange zerquetscht wird!!!

Wenn ich so etwas tue, dann muss ich mich dem auch stellen!!!

Aber ehrlich gesagt wird mir das zu blöd, dass hier meine Meinung nur runtergemacht wird, nur weil ich dazu stehe. Ihr helft sicher mehr weiter, wenn ihr sagt, sie soll tun was sie für richtig hält... dann sind wir zwar soweit wie vorher, aber soviel zu eigenen Meinung!

Tut was ihr wollt, treibst eure Kinder ab, die Welt ist eh überbevölkert!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Abtreibung oder nicht

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 23.12.2003, 11:21 Uhr

Hallo,

Ich habe schon abgetrieben. Nein, ich bin wirklich nicht stolz darauf. Aber bereuen tue ich es nicht. Es war trotz Pille passiert (tja, bin leider superfruchtbar). Ich betrachte Abtreibung keinesfalls als andere Form der Verhütung.

Leiden tue ich nicht darunter. Es gibt sicher wirklich Frauen, die nach einer Abtreibung große psychische Probleme bekommen. Vielleicht bin ich psychisch einfach sehr robust. Wahrscheinlicher ist aber, daß die Frauen, die anschließend Probleme haben, einfach eher "auffallen". Ich bin mir sicher, daß jeder von uns Freundinnen hat, die schon mal abgetrieben haben, von denen wir es uns aber gar nicht vorstellen können. Wenn ich mich im Bekanntenkreis "outen" würde, würden bestimmt ganz viele Menschen ziemlich erstaunt kucken. Aber diese Frauen, die damit gut klarkommen und dieses Kapitel für sich abschließen können, die fallen ja auch nicht auf.

Ich will KEINEM JEMALS zur Abtreibung raten. Aber ich bin der lebende Beweis, daß man damit leben kann. Der einzige, der davon weiß, ist mein Mann. Und das wird auch so bleiben. Ich bin nicht bereit, mich dafür zu rechtfertigen. Es war eine sehr intime Entscheidung, die wir gemeinsam getragen haben. Genauso wie es jedesmal eine intime Entscheidung war, wenn wir ein Kind bekommen haben. Warum wir uns jedesmal so und nicht anders entschieden haben, ist unsere Sache und hat von KEINEM kritisiert zu werden.

Liebes Superbienchen,
könntest Du denn Maria in 6 Jahren guten Gewissens in die Augen schauen, wenn sie jetzt aufgrund Deines Ratschlags nicht abtreibt und dann völlig überfordert - psychisch, physisch und finanziell - nicht nur dem zweiten, sondern auch dem ersten Kind nicht gerecht wird. Die anderen halten sich mit Ratschläge wie "mach das so oder so" zurück. Und das ist auch das Einzige, was man machen kann. Auch jemand, der zur Abtreibung rät, macht einen Fehler. Denn derjenige wird evtl. Probleme haben, Maria in 6 Jahren in die Augen zu schauen, wenn sie es doch psychisch nicht verkraftet hat.

Keiner von uns weiß, wo Maria in 6 Jahren steht und wie es ihr dann mit der Entscheidung geht. Es wäre vermessen zu glauben, daß irgendeiner von uns ihr wirkliche Ratschläge geben kann. Wie denn, wir kennen sie doch gar nicht?

Der einzige Rat, den ich gelten lasse ist der: Gehe zu einer Beratung. Und zwar nicht, um den Schein abzuholen und wieder zu gehen. Sondern um Dich richtig auszuheulen. Die Leute dort sind geschult, die können viel besser helfen als ein anonymes Forum, in dem jeder sein Päckchen nur auf den anderen draufwirft.

Noch ganz kurz was zu diesen Abtreibungs-Horrorseiten: Diese Seiten zerstören Menschen. Ich selber kann mir diese Bilder ohne Gewissensbisse anschauen. Aber ich kenne Frauen, die nach der Abtreibung keine psychischen Probleme hatten, aber nach dem Betrachten dieser Bilder dann doch welche bekommen haben. Und wem ist damit geholfen? Das ist doch ein kleinlicher Racheakt von selbsternannten und selbstgerechten Lebensschützern, so nach dem Motto: Strafe muß sein, du sollst dich wenigstens beschissen fühlen. Das verkennt völlig die Tatsache, daß die wenigsten Frauen skrupellos und gefühllos mal eben nebenbei abtreiben.

Ich wollte das hier eigentlich anonym posten. Leider ist das anonyme Paßwort, das ich mir vor Ewigkeinten mal für solche Fälle geholt habe, abgelaufen oder gelöscht oder sonstwas. Und jetzt poste ich es so "offen", wie man in einem solchen Forum sein kann.

Schöne Grüße,
Elisabeth.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Abtreibung oder nicht

Antwort von Superbienchen am 23.12.2003, 12:47 Uhr

Schön, dass du wenigstens auch offiziell zu deiner Meinung stehst!

Es geht mir nur darum, dass jemand sich diese Abtreibungs-Seiten anschauen können muss, wenn er abtreibt! Denn genau das tut doch derjenige! Warum sollte ich sie mir dann nicht anschauen dürfen/sollen/können, wenn ich doch nur die Tat, die ich mache, ansehe?

Und eine Abtreibung-Seite als KLEINLICHEN Racheakt darzustellen, spricht ja schon für sich...
wenn Abtreibung etwas kleinliches ist, dass man ohne irgendein schlechtes Gewissen und einfach so tun kann, dann sollte man sich auch die Sites ohne schlechtes Gewissen ansehen können!

Ja, ich könnte Maria in 6 Jahren in die Augen sehen. Keiner weiß was in ein paar Jahren ist. Und wenn Maria sich dann seelisch, körperlich und finanziell überfordert sieht mit den zwei Kindern, dann soll sie das Kind zu einer Familie geben, die es möchte, weil sie zB selbst keine Kinder bekommen könnnen.

Dass da die halbe Stunde in Vollnarkose natürlich einfacher ist, ist mir schon klar...

So, ich habe dazu echt genug gesagt... tut was ihr wollt!

LG Ingrid

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Abtreibung oder nicht

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 23.12.2003, 13:15 Uhr

Ich habe nicht die Abtreibung als kleinlich bezeichnet, sondern den Racheakt. Das ist ein erheblicher Unterschied. Ein Adjektiv bezieht sich in der deutschen Sprache immer auf das Hauptwort, vor dem es steht.

Im übrigen haben auch Frauen, die ein Kind zur Adoption freigeben, häufig Traumata. Nach seriösen Schätzungen nicht weniger als Frauen, die abgetrieben haben. Eher mehr, weil man ja viel mehr Zeit hatte, zu dem Baby einen Bezug aufzubauen. Ich bewundere Frauen, die das können. Ich könnte es nicht. Also die "keine Probleme und alles ist gut"-Lösung ist das auch nicht.

Schönen Gruß,
Elisabeth.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

P.S.

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 23.12.2003, 13:17 Uhr

Zu meiner MEINUNG stehe ich jederzeit auch öffentlich. Nur die TAT mache ich ungern publik. Nach so ein kleiner, aber feiner Unterschied....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Abtreibung oder nicht

Antwort von Superbienchen am 23.12.2003, 13:59 Uhr

Mir ist schon klar, dass sich das Wort kleinlich auf das Wort Racheakt bezogen hat... bin ja der deutschen Sprache mächtig! Ich finde es nur furchtbar, zu sagen dass solche Seiten eben ein kleinlicher Racheakt sind... nur weil sie aufdecken und zeigen, was Frauen mit einer Abtreibung tun! Und dadurch wird auch die Abtreibung selbst verkleinlicht, denn eine Seite, die eben diese Tat zeigt ist wichtig, damit sich eine Frau bewusst sein kann, wie ihr Kind danach aussieht und dass es doch ein zerstörtes Leben ist. Und es sich dadurch vielleicht anders überlegt, weil sie nicht möchte dass das mit ihrem Baby passiert. Wenn eine Frau TOTAL gegen das Kind ist, dürfen ihr solche Bilder doch eigentlich nix ausmachen, oder?! Schließlich muss ich mir auch die Bilder von Raucherlungen ansehen können, wenn ich jeden Tag 2 Packerln Zigaretten rauche, oder ich muss mir die Bilder von Schlachtvieh ansehen können, wenn ich Fleisch esse... so ist das nun mal! Alles was ich tue und zu verantworten hab, muss ich mir in der Folge auch ansehen können (oder es eben von ANFANG AN verhindern!)

Und dass du deine Tat nicht unbedingt in die Öffentlichkeit hinausposauenen möchtest, habe ich auch verstanden... Aber es ist ja auch nicht so, dass du deinen ganzen Namen und deine Adresse und so angibst! Ich habe das positiv für dich gesehen, denn wenn das als anonym dagestanden wäre, wäre das nur feig gewesen, also was das kein Angriff!

Wenn eine Frau ein Kind auf keinen Fall möchte, dann kann sie es auch nach der Geburt weggeben, damit hat sie es nicht umgebracht und ihm ein Leben ermöglicht. Wenn jemand zu einer Abtreibung fähig ist, dann auch zu einer Adoption nach der Geburt!

Und dass es eine, wie du sie nennst, "keine Probleme und alles ist gut"-Lösung nicht gibt, das weiß ich auch. Auf mich kommt auch noch genug zu, eben weil ich jung bin, alleinerziehend und kaum Geld habe. Und hätte ich gescheit verhütet, dann wäre ich jetzt auch nicht da wo ich bin! Es war aber auch gewollt von mir, und ich bin froh dass es so gekommen ist!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Geht es wirklich darum ein Kind zu töten oder .......

Antwort von aprilscherz2000 am 23.12.2003, 18:25 Uhr

steht nicht eher die Mutter zu diesem Zeitpunkt im Vordergrund die (egal mit welcher) Entscheidung leben muß.Jeder der sich für das Leben entschieden hat, reißt sich den Arsch auf um diese zu schützen!Wie wird das sein wenn ihr freund davon erfährt und nichts mehr mit ihr zu tun haben will?Schließlich fühlt sie sich jetzt schon alleine?Vieleicht hat sie auch glück und er aktzeptier ihren Fehltritt, aber wird er dieses Kind auch akzeptiern??

Ich finde in erster Linie sollte sie bei einer festen Partnerschaft den Partner und den Erzeuger zu rate ziehen!
Auch wenn eine Frau alleine die Entscheidung treffen muß-sind meist 2 an einem Kind beteiligt und auch der Vater hat ein Recht drauf.

Und zum Thema Kindheit-das Schicksal dieser Kindheit ist noch nicht geschrieben .........und kann daher gut oder schlecht verlaufen.Das hängt aber letztlich nicht alleine von dieser Entscheidung ab!

Chrissie+mit Unfall+dachte an Abtreibung

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Abtreibung oder nicht

Antwort von marie24 am 23.12.2003, 22:08 Uhr

toller beitrag,liebe elisabeth.
ich finde es auch sehr wichtig,dass man den frauen die eine solch schwere entscheidung zu treffen haben,nicht noch ein derart schlechtes gewissen machen sollte!
wer kann schon erahnen,in welch schlimmen und auswegslosen situationen manche frauen stecken,die an abtreibung denken...
so mancher moralapostel sollte versuchen darüber mal näher nachzudenken! letztendlich hat auch niemand das recht dazu,ein urteil darüber zu fällen.

zu allen schwangeren,die wie maria nicht wissen wie und ob es mit einem ungewollten kind weitergeht,möchte ich nur meine persönliche erfahrung schildern:
ich bin alleinerziehende mutter zweier noch sehr kleiner kinder,von denen keines geplant war.
nichts auf der welt würde mich jetzt dazu bringen,diese wieder herzugeben. ich liebe die beiden über alles,auch wenn die umstände weiß gott nicht leicht sind.
ich kämpfe jeden tag,anders kann ich es nicht nennen,da ich wirklich null unterstützung habe und beschissen allein dastehe.
aber ich bin wohl eine kämpfernatur.ein labiler mensch würde in meiner situation vielleicht durchdrehen,wer weiß.

jeder muß wissen wie er mit seinem leben am besten klarkommt.
es sei nur nochmal gesagt, dass "ungeplant",nicht gleich "ungeliebt" bedeuten muß.beide schwangerschaften waren erst ein rießiger schock für mich..und jetzt gibt es für mich nichts schöneres als in die glücklichen gesichter meiner kinder zu schauen,ehrlich!

und ich weiß von vielen ähnlichen (un)fällen,wo es den müttern gleich ergeht wie mir.

trotzdem ist mir klar,dass viele in der abtreibung die einzige lösung sehen, und es ist doch humaner als das kind hinterher zu entsorgen(sorry),oder ein leben lang für sein dasein zu bestrafen.

ich wünsche maria und evtl. anderen betroffenen alles liebe,kraft und mut zur richtigen entscheidung.

marie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

meine erfahrung...und dann zu dir superbinchen!!!

Antwort von stern22 am 25.12.2003, 9:30 Uhr

hallo erst mal an alle, boah ich kann es nicht mehr mit an lesen! also maria, ich habe einen 3einhalb järigen sohn, bin 22 jahre und wurde vor einem dreiviertel jahr schwanger! damals war ich sehr verzweifelt und finanziell sehr geschädigt, arbeitslos usw ich konnte nicht mehr! das war zwar meine eigene dummheit aber aus fehlern lernt man,... ich hatte dann damals abgetrieben, denn ich hätte dem kind das leben zur hölle gemacht, ohne es zu merken... und es war gut so... klar denkt man oft zurück oder manchmal, wie alt es ist usw...aber dann denk ich wieder es war besser so im himmel geht es ihm gut... nur wenn du angst hast, weil dein freund dich sonst verlässt, musst du abtreiben, dann denk ich wirst nach der abtreibung zu knabbern haben,aber du hast ja geschrieben, das du jetz überfordert bist, schobn mit deinem ersten.. viel glück

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Schließe mich zu 100% Elisabeth an. Sie hat ins Goldene getroffen. o.T.

Antwort von cheristine am 25.12.2003, 20:43 Uhr

!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Liebe Maria22

Antwort von AnkeUndzoe am 28.12.2003, 19:49 Uhr

liebe maria22,

auch bei uns stand die entscheindung, zoe auszutragen oder abzutreiben vor der tür, vielleicht nicht unter den voraussetzungen wie bei dir, aber schon solche, bei denen man sich hätte überlegen sollen, ob das leben des kindes einen einigermaßen guten standard gehabt haätte,
ich habe mich vom KV getrennt, noch bevor zoe entstand, wurde also schwanger, er wollte aber keine Beziheung mehr uswusw...



Trotzdem habe ich mich für das kind entschieden, denn ich habe keinen Sinn darin gesehen, einen Menschen dafür zu bestrafen, der an der ganzen Sache nicht die geringste Schuld hat.

Solltest du bereits auf den abtreibungsseiten gewesen sein, bin ich mir sicher, deine entscheidung steht jetzt fest.

wenn du magst kannst du mich gern per mail kontaktieren, sie ist oben angegeben!!

liebe grüße und alles gute bei deinerventscheidung!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Zoe...

Antwort von Rob am 28.12.2003, 20:12 Uhr

Liebe Anke, deine Entscheidung, die kleine Zoe zu bekommen, war für dich mit Sicherheit richtig.
Aber eínen Satz stört mich, nämlich diesen: "...denn ich habe keinen Sinn darin gesehen, einen Menschen dafür zu bestrafen..."
Eine Abtreibung hat nichts mit Strafe zu tun. Es sei denn, du lebst in einem Land welches die Abtreinung verbietet und unter Strafe stellt.
Eine Abtreibung ist eine frei Entscheidung der schwangeren Frau. Und in vielen Fällen, wenn auch wohl nicht in deinem, eine Sinnvolle.

Als Klarstellung, weil ja auch das selbsternannte Superbienchen - was daran super ist, wenn man die Meinung anderer nicht respektiert weiss ich nicht - hier schon schrieb *du bist ja ein Mann...!" möchte ich betonen dass ich Abtreibungen keineswegs generell befürworte. Aber ich bin dafür, wenn eine Schwangere diese Entscheidung OHNE Druck von außerhalb ganz alleine SELBST fällt.
Gruß, Rob

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.