Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Daffy am 03.12.2018, 12:28 Uhr

Was ist Quatsch..?

> Aber jedem Menschen ist es doch klar, dass es stinkt, wenn ganz viele Leute mit stinkender Holzkohle etc. ihre Häuser heizen und die Fabriken ihre Abgase ungefiltert in der Luft blasen

Das hat doch mit Klimawandel und Treibhausgasen gar nichts zu tun. Natürlich sollte man Schadstoffe reduzieren und Filteranlagen nutzen, wo das mit vertretbarem Aufwand möglich ist.

> In Island haben die Wikinger vor über 1.000 Jahren die meisten Bäume gefällt

Es gibt dort Wiederaufforstungsprogramme, die meines Wissens nicht unumstritten sind (hat mich gewundert, als wir damals da waren - mir haben definitiv die Bäume gefehlt). Aber das restliche Europa oder einfach mal Deutschland: riesige, düstere, unwegsame Wälder mit gefährlichen Tieren gegen freundliche, begehbare, zivilisierte Restwälder, fruchtbare Felder, Straßen, Häuser mit Gärten, kleine Städte und Dörfer, Universitäten, Supermärkte, Ärzte, Burgen, alte Kirchen... ist das eine ernsthafte Frage?

>Allein die Meerestiere, die mit Plastik im Bauch verenden und verhungern - wenn die Menschen nicht ihren Plastikmüll und ihr Mikroplastik in die Meere schmeißen würden

Ja, sollte man nicht tun. Aber sich mit Tomaten im geklöppelten Mehrwegsäckchen an die Kasse zu stellen, rettet halt auch keinen Wal - wenn ich abends zum Aldi gehe, sind die Schalen mit Strauchtomaten weitgehend verkauft. Beim Edeka ist die Grabbelkiste zu einem Drittel voll - blasse Tomaten, fleckige Tomaten, angematschte Tomaten... alles, was nicht perfekt war. Landet im Abfall. Hat CO2 verursacht, Dünger und Pestizide verbraucht und die Plastikplanen, unter denen diese Tomaten in spanischer Sonne gereift sind, fliegen beim nächsten Sturm durch die Gegend.

> Nimm einen Vulkanausbruch - und stell fest, dass es danach zu Klimaveränderungen und Hungersnöten etc. gekommen ist...Französische Revolution durch einen halbjährigen Vulkanausbruch auf Island

Das weiß ich . Im 19. Jh. dann der Tambora-Ausbruch - das ´Jahr ohne Sommer`.Geht man von einem Treibhauseffekt durch CO2 aus (und ich will die Möglichkeit nicht bestreiten - Klimatologie ist aber eine sehr komplexe Wissenschaft, letztendlich ´glaubt` man den aktuell politisch genehmen Wissenschaftlern oder eben nicht), wäre den Menschen viel erspart geblieben, wenn mehr fossile Energieträger verbrannt worden und das Klima von vornherein wärmer gewesen wäre.

> Jede Tat, die man tut, hat doch Folgen.

Logisch. Und wenn es keinen wissenschaftlichen Fortschritt gegeben hätte, würden wir weiter durch Wälder und über Steppen streifen, in Tierfelle gehüllt, frühzeitig sterben durch Hunger, Kälte, Geburten, Infektionen, den Speer des Nachbarn, gelegentlich eine Unweltkatastrophe auslösen durch Feuer oder eine Tierart auslöschen, keine Bücher, keine Gemälde, keine Geschichte... Wenig tun, das aber in weitgehender Unwissenheit, ist auch keine Lösung.

> Und Klimaforschern zu unterstellen, ... es extrem unwissenschaftlich wäre. .. denen, die ich persönlich kenne, wären wissenschaftliche Fakten heiliger als potentielle Karrieren. Eben weil sie mit Leib und Seele Wissenschaftler sind.

Wissenschaftler oder missionarische Eiferer? Klimaforscher kennen ich nur aus den Medien, aber sie haben immer eine Botschaft (CO2 einsparen, sonst Apokalypse). Wobei ihre Arbeit mit der Erstellung und Interpretation der Modelle ja eigentlich getan wäre - wie mit den Prognosen umzugehen ist, ist die Sache anderer. Im Moment schleifen unsere Politiker die klappernden Propheten ehrfürchtig von einer Konferenz zur nächsten, beschließen Dinge, die nicht eingehalten werden und verlieren aus dem Auge, dass wir lernen müssten, mit Klimawandel, Änderung des Meeresspiegels usw. (egal wodurch verursacht) umzugehen (Küstenschutz, veränderte Anbaumethoden, Besiedlung von bisher menschenfeindlichen Regionen...). Das ist halt politisch nicht opportun (und es gibt eine Menge Bereiche, wo Forscher vorsichtig sein müssen, was sie erforschen und was sie veröffentlichen).

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/streit-in-klimaforschung-um-lennart-bengtsson-a-969841.html

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge
Anzeige
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.