Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Butterflocke am 20.08.2014, 0:31 Uhr

Strunz, Coy und Paleo....sehr interessant

Ich habe in meinem Urlaub ein Buch ("das Anti-Krebs-Programm" - von Dr. Strunz) gelesen - mit Erstaunen und großem Interesse. Was er empfiehlt, ähnelt wohl auch sehr der der Paleo-Ernährung, soweit ich das überblicken kann.

Er beschreibt, warum Kohlenhydrate schädlich sind, weshalb sie jedoch als gesund angepriesen werden und (fand ich interessant), dass er der Körper ganz sicher keine "Getreide-Kohlenhydate" benötigt, da er sehr (SEHR) viel weniger braucht, als man denkt.
Einen Mangel bekommt man trotz Verzicht auf (Getreide) Brot, Reis, Kartoffeln, Nudeln usw. sogut wie nicht hin, da z.B. auch in Gemüse Kohlenhydrate stecken. Mehr braucht unser Körper angeblich nicht.
Mehr ist schädlich. Und sollte man DOCH mehr brauchen, als man zuführt, kann es der Körper (ich glaube durch Eiweiß) selbst herstellen. Wie, kann ich jetzt nicht genau wiedergeben, da ich das Buch bei meiner Mutter gelassen habe...)

Ich hab mir dann noch ein Buch von Dr. Coy gekauft, der Ähnliches beschreibt. Zudem habe ich mich im Internet auf die Suche gemacht und in vielen anderen "Ernährungs-Ecken" auf den unterschiedlichsten Seiten ähnlich gruselige Dinge über Kohlenhydrate gefunden.
Sowohl in Zusammenhang mit Krebs als auch völlig fernab dieser Problematik.

Strunz beschreibt im Wesentlichen, dass Krebszellen Kohlenhydrate (Zucker) unbedingt benötigen, um wachsen zu können - vereinfacht beschrieben. Ebenso wird der Übergang von gutartigen zu bösartigen Tumorzellen durch Zucker/Kohlenhydrate begünstigt.
Insofern sind also Zucker und Kohlenhydrate in ihrer schädlichen Wirkung gleichzusetzen, wobei er aber auch abstuft und den überschaubaren Genuss von (nicht ZU süßem) Obst empfiehlt.

Ich möchte der Sache noch ein wenig nachgehen....
Der Gedanke, auf Brot verzichten zu müssen, macht mich nicht gerade glücklich. Ich bin ein absoluter Brotfresser, während ich auf meine abendlichen Nudeln oder Kartoffeln schon eher verzichten und sie durch (angeblich) viel gesündere Gemüse-Fleisch-Ei-Kombis ersetzen könnte. Nur das Brot....ohje...

Was ich meinen Kindern geben sollte, wüsste ich gleich NOCH weniger, da auch sie absolute Brotliebhaber sind.
Es gibt Alternativen, die man selbst backen könnte. Lust hätte ich darauf ausnahmsweise ja schon, aber ZEIT habe ich dazu in der Regel NICHT.

Da mich das Buch aber nicht unbeeindruckt zurück gelassen hat, bin ich derzeit auf Eiweißbrot umgestiegen - mit überschaubarem Kohlenhydratanteil und einer Eiweißquelle, der ich nicht so 100%ig traue...
Abends gibts dann meist Fisch und Gemüse, was mich absolut zufriedenstellt (meine Kinder leider nicht. Die essen zwar Eier, aber kein Gemüse und sicher keinen Fisch. Dafür umso lieber Kartoffeln, Nudeln, Reis....). Und das Frühstück...., nuja...

Was man nicht alles erfährt auf seine alten Tage.......
Quatsch oder nicht??? Ich bleibe dran, weil es mich interessiert. Wer bereits weiter und schlauer ist, möge mir einen Tipp geben;-)

 
89 Antworten:

Re: Vieles anhören und durchlesen - um dann das zu essen, was einem schmeckt.

Antwort von Franke am 20.08.2014, 0:46 Uhr



Vieles soll mal gut sein, dann schlecht - und vielleicht in 20 Jahren wieder gut.

Glücklich sein mit dem, was man macht, soll auch hilfreich dafür sein, lange gesund zu bleiben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Strunz, Coy und Paleo....sehr interessant

Antwort von like am 20.08.2014, 0:55 Uhr

für mich sind das alles (unbewiesene) Theorien, die aufgestellt wurden, um anschließend mit einem Buch Geld zu verdienen. Halte mich da eher so einigermaßen an offizielle Empfehlungen und Studien des Einflusses der Ernährung auf die Gesundheit.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Strunz, Coy und Paleo....sehr interessant

Antwort von lovemoni am 20.08.2014, 7:13 Uhr

ich ernähre mich siet längerem Bsisch, d.h ich verzichte zum Großteil auf Milchprodukte, Zucker, Getreideprdodukte jedoch zb. nicht auf kartoffeln. Es gibt aber auch mal das sonntagsbrötchen, oder wie jetzt zum geburtstag raclette und Kuchen und Torten werden jetzt bewußt gegessen...
zudem unterstütze ich meine ernährung mit vitalstoffe, Die Ergebnisse bei uns in der familie sind damit sehr gut. Die Kinder haben keine Allergieprobleme mehr und gerade zb bei hausstaub waren sie morgens einfach nur müde und zickig weil die nase nachts zu war. mein kleiner muß nicht mehr inhalieren, die neurodermitis bei beiden ist weg und von den seitdem ausbleibenden ständigen infekten mal ganz abgesehen.
mein mann seine Neuro ist fast weg und

Und ich brauche kein Cortisonspray mehr, meine Migräne von der mir jeder arzt erzählt hat ich muß damit leben ist weg. und selbst mein hautarzt mußte mit erstaunen feststellen, daß meine Leberflecken wesentlich ruhiger aussehen und sich nicht mehr verändern. davor bekam ich regelmäßig welche entfernt weil ich das DNS syndrom habe... und leistungsfähigkeit und aktivität zu früher ist wesentlich besser trotz gestiegenem Streßfaktor ( Vollzeitarbeit , inzwischen bei meinem kleinein autismus bestätigt die große noch in der testung etc)

belächelt werde ich trotzdem von meinem Umfeld, komischerweise sogar von denen die hautnah mitbekommen hben wie sch.. es mir schon ging mit reha wegen depressionen etc...

kann dir die Bücher die Vitalstoffentscheidung von petra wenzel( sehr gute Präventologin) und von a. joop risiko Faktor Vitmainmangel nur empfehlen...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Why oh why oh why...

Antwort von Alba am 20.08.2014, 7:25 Uhr

...verbringst Du Deinen Urlaub so ein Zeugs zu lesen? Just for once, woman, relax!
Was eine Paleo-diaet ist haengt davon ab wie weit man in evolutionaerer Geschichte zurueckblickt.
I'm so fed up with people passing on their wishfil thinking, anecdotes and propaganda as the one and only truth.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Why oh why oh why...

Antwort von Fredda am 20.08.2014, 7:33 Uhr

Da bin ich ganz bei Alba - das ist bei Ernährung wie bei Erleuchtung, bei jedem "passt" was ganz Individuelles, der eine wird von Rohkost gesund, der andere krank, der eine findet Seelenfrieden im Kloster, der andere erlebt Satori im Bordell. Wenn das Lesen solcher Bücher dazu führt, dass man meint, "eigentlich müsste ich jetzt ganz anders essen" und jedes Sandwich als Tor zur Hölle betrachtet wird, machen diese Bücher krank. Wenn man sich nur informiert, ohne sich involvieren zu lassen, geht es ja, aber wer kann das...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Strunz, Coy und Paleo....sehr interessant

Antwort von Ebba am 20.08.2014, 8:08 Uhr

Es wird ernährungstechnisch immer mal wieder eine neue Sau durchs Dorf getrieben, oft schon fast mit religiösem Eifer. Wenn heute jemand sagt, er habe "gestern Abend gesündigt, hat das ja heute auch eine andere Bedeutung als noch vor ein paar Jahrzehnten ;-).

Von all diesen Diäten halt ich nix. Ich halte total viel von einer ausgewogenen Ernährung mit Freude beim Essen.

Und jetzt mal etwas provokativ: Wenn ich mir die Fotos vom gegrillten Strunz ansehe, dann weiß ich, dass ich ganz sicher kein Vertrauen in seine Ernahrungstipps haben kann.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

der Kummer um dein geliebtes Brot

Antwort von Leewja am 20.08.2014, 8:18 Uhr

wird dich vermutlich eher krank machen, als ein gutes, frisches brot es je könnte.

Ich habe im Neandertalmuseum gelernt, dass selbstverständlich schon die Neandertaler (aber Alba hat recht, man kann ja auch noch weiter zurück...) Wildgetreide sammelte und zwischen steinen zerrieb um aus dem "Mehl" Brei und Fladen zu machen....durch den Szteinabrieb waren übrigens bei den im Schnitt höchstens 40 werdenden Menschen damals die Zähne fast vollständig runter geschliffen....kein Karies, aber auch keine Zähne mehr, tja...


In der Zeit Karl des großen gabs tagein tagaus ungewürzten Gerstenbrei....hmmmmmmmmm....salat war nicht bekannt, gemüse keinesfalls in der menge, die wir so zu uns nehmen (Kohl, Rüben, kräuter) ....klingt in meinen Ohren ungesund UND ekelhaft, aber gesund und fit waren die....halt waren auch die mit 50 schon echte Greise...


"Unser tägliches Brot gib uns heute", "mit Freunden und Fremden das Brot brechen", sehr bewegende Gedichte aus KZ´s, in denen sehnsüchtig nicht eines Steaks mit Salat, sondern schlicht eines Stückchens Brot gedacht wurde....dazu die berühmten mediterranen "Diäten" (im englischen Wortsinn), in denen reichlich Mehl vorkommt (Ciabatta, Nudeln, Fladenbrot, Pizza, Reis....) und die dennoch (oder wer weiß, vielleicht deswegen?) sehr gesunde und alt werdende Menschen hervorbringt....an den dicken italienischen Kindern sind nicht Nudeln und Olivenöl und Pane pugliese schuld, sondern sofdrinks, fertigmahlzeiten, fastfood....

Gehirnzellen leben übrigens ausschließlich von Zucker.



Meiner Meinmung nach ist das einzig richtige:
frische, saisonale, regionale, vielfältige Produkte, gut, schlicht udn mit Liebe zubereitet und vor allem mit Freude, Genuss und in Gesellschaft lieber Menschen genossen.
Und dazu ein Glas Wein.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Why oh why oh why...

Antwort von Strudelteigteilchen am 20.08.2014, 8:21 Uhr

Siehste, ich bin mit dem Paleo-Dingens schon wieder durch ;-)

Meine vegane Schwester war vergangene Woche für mehrere Tage bei mir zu Besuch. Am ersten Tag begleitete sie mich zum Einkaufen und legte alles in den Wagen, was teuer und aus Soja ist - Sojamilch, Sojabrotaufstrich etc. Zwischendurch bekam ich Vorträge darüber, was tierisches Eiweiß im Körper anrichtet und wie die armen Tiere leiden.

Am dritten Tag ihres Besuches war ich arbeiten, sie war mit den Kindern (meinen beiden, der Tochter unserer anderen Schwester und ihrem eigenen) bei mir zu Hause. Für mittags hatte ich ausreichend Zutaten für einen gemischten Salat dagelassen, abends wollte ich eine Gemüsepfanne kochen - beides potentiell vegan, man kann gebratenes Fleisch dazuservieren für die, die es mögen - und beides Sachen, die ich auch ohne vegane Gäste nur für meine Kinder und mich mache, weil wir es mögen.

Aber irgendwie kam das nicht an. Mittags zog meine vegane Schwester also zum Hühnerbrater, der auf dem Parkplatz vor dem Supermarkt steht, und besorgte Brathuhn für alle. Abends kochte sie dann aus den Resten Hühnerfrikassee, mit Sahne - und nur der Tatsache, daß ich auf dem Heimweg von der Arbeit noch TK-Erbsen gekauft habe, war zu verdanken, daß da überhaupt Gemüse drin war.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Strunz, Coy und Paleo....sehr interessant

Antwort von Feuerpferdchen am 20.08.2014, 8:22 Uhr

ich habe das Buch "Weizenwampe" gelesen und esse kein Weizen mehr. Roggen, Dinkel, Amaranth, Reis, selten Kartoffeln(weil ich die schlecht vertrage) und besonders Hafer aber schon. Da ich das alles aber nicht so gerne mag, wie Weißmehlprodukte, esse ich weniger Brot als früher. Das ist vielleicht ein Kompromiss, mit dem man dauerhaft leben kann.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: der Kummer um dein geliebtes Brot

Antwort von Maxikid am 20.08.2014, 8:24 Uhr

Ich habe gerade, Warum französische Frauen nicht dick werden gelesen, war sehr interessant. Ich sollte mit ein Champagnervorat zulegen. Ohne KH wuerde ich mein Pensum nicht schaffen. Eiweiss vertrage ich nicht sehr gut. LG maxikid

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ich bin bei leewja und alba

Antwort von DecafLofat am 20.08.2014, 8:27 Uhr

each to their own taste.
und: warum hast du keine "zeit" brot zu backen? weisst du wieviel brot du vermutlich hättest backen KÖNNEN in der zet in der du diese bücher gelesen hast?
meine familie ist eher der brötchen fan, teig zubereiten (8 minuten), gehen lassen (40 min), nochmal kneten (3, 4 minuten) und formen, nochmal gehen lassen (20 min), backen - das mache ich nebenher am abend wenn die kinder im bett sind. alle zwei tage backe ich.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: der Kummer um dein geliebtes Brot

Antwort von Astrid18 am 20.08.2014, 8:28 Uhr

auch die asiatische Ernährung besteht aus viel Gemüse, etwas Fleisch oder Ei oder Soja als Eiweißlieferant und Reis oder Mehl (Nudeln, Teigtaschen, Hefeteig"klöße").

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Strunz, Coy und Paleo....sehr interessant

Antwort von kravallie am 20.08.2014, 8:34 Uhr

ich war auch so ein brotfreak und habe es mir ziemlich abgewöhnt, aber nur mit hilfe der bösen kartoffel.
kh machen mich zumindest glücklich, eiweißüberschuss bereitet mir extreme magenschmerzen.
da du keine gewichtsprobleme hast, würde ich an deiner stelle keine zeit mit neumodischen erkenntnissen verschwenden.
und auch den anspruch, 100 jahre alt werden zu müssen, runterschrauben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Strunz, Coy und Paleo....sehr interessant

Antwort von Littlecreek am 20.08.2014, 8:40 Uhr

Ich halte mich da eher an meinen Körper, als an Bücher.
Ich weiß, dass es mir ohne Brot und wenn dann nur Dinkel oder Roggen besser geht. Unser aller Brotkonsum ist trotz sieben Personen sehr überschaubar.
Das muss aber nicht allgemeingültig sein. Ich denke, wer wieder lernt, wie ein Kleinkind - falls man es denn lässt und nicht mit Süßen Fertigbreochen füttert - zu essen und seinem Instinkt zu vertrauen kann nicht viel verkehrt machen. Söhnchen 5 ist 2,5 Jahre alt und war bisher genau 2 Tage leicht verschnupft. Bei den anderen erinnere ich mich gar nicht mehr daran, wann sie das letzte mal krank waren. Selbiges bei meinem Mann.
Ausgewogene, natürliche Ernährung mit Verstand zusammengestellt. Mehr braucht es nicht. Keine Präperate, Zusatzstoffe, Pülverchen. Im Winter etwas Vitamin D vielleicht. Das wars .

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

"Religiöser Eifer"

Antwort von pflaumenbaum am 20.08.2014, 8:40 Uhr

Ist das richtige Stichwort. Früher haben die Leute ihr Heil bei Gott gesucht, heute im Essen...
Nicht die Kohlenhydrate sind schuld, sondern Fastfood und Fertigessen - besteht ja meist nur aus Kohlenhydraten.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ lovemoni

Antwort von Mamsch3 am 20.08.2014, 9:17 Uhr

Von was ernährst du dich und deine Kids?
Lese oft auf was alle verzichten, aber nie was eigentlich dann gegessen wird.
Würd mich freuen auf eine Antwort

lg, ruth & 4erRasselbande

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Hm - also das mit den wachsenden Krebszellen hab ich...

Antwort von MM am 20.08.2014, 9:19 Uhr

... mit fast der gleichen "Logik" über Eiweiss gehört/gelesen! Falls jemand den Film "Forks Over Knives" kennt, da erklären zwei Ärzte (einer davon hat die sog. Chinastudie mitverfasst), dass sie durch verschiedene Experimente herausgefunden zu haben, dass Krebszellen durch tierisches Eiweiss (v.a Kasein aus Milchprodukten, aber auch Eiweiss aus Fleisch) angeregt werden zu wachsen - und wenn man es nicht mehr zuführt (also nur noch pflanzliche Kost zu sich nimmt) stoppt das Wachstum der Krebszellen; es sei, wie in dem Film gezeigt wird quasi wie ein An- und Ausschalten und habe in dieser Klarheit selbst die Autoren der Studie überrascht. Pflanzliche, frische Kost könne also, wie angeführt wurde, sogar Krebs heilen oder verlangsamen.

Keine Ahnung, ob das nicht sehr vereinfacht ist - aber ich fand es irgendwie schon logisch, denn soviel Eiweiss, v.a. tierisches, wie heute in den westlichen Ländern gegessen wird, kann ja eigentlich gar nicht sinnvolle verwertet werden - es ist ja quasi ein Baustein für Wachstum (und in der Zeit des grössten Wachstums überhaupt, nämlich im ersten Lebenshalbjahr, kommt der Mensch mit Muttermilch aus, die einen Eiweissanteil von nicht mal 3% hat!), und wenn der Mensch lange nicht so viel Eiweiss braucht wie er zugeführt bekommt, dann wächst dadurch halt u.U. etwas, was nicht wachsen soll (Krebszellen). Abgesehen davon, dass der Körper übersäuert wird, weil das überschüssige Eiweiss ja abgebaut werden muss und dabei ein saures Milieu entsteht, das der Körper dann durch z.B. Calcium aus den Knochen versuchht zu neutralisieren... Was dann paraxoerweise grade bei Leuten mit hohem Fleisch-, Ei- und Milch(!)konsum zu Osteoporose u.a. führen kann.

Also jetzt weiss ich auch nicht, wenn in Bezug auf wachsende Krebszellen quasi das Gleiche über Kohlenhydrate geschrieben wird - hmmm.... ???

Ich hab ja mittlerweile irgendwie den Eindruck, jeder pickt sich raus, was ihm passt...

Wo ich zustimme, ist dass generell zuviel gegessen wird und wir i.d.R. lange nicht so viel brauchen - Eiweiss, aber auch KH nicht. V.a. Zucker und Weissmehl sind halt konzentrierte, leere Kalorien, wie man aber eigentlich schon länger weiss...

Vielleicht ist die "Moral von der Geschicht" am Ende einfach nur, dass man weniger essen und sich bewusst machen soll, dass man allgemein viiieeel weniger braucht als man meint?
UNd mit viel Gemüse macht man, denke ich, auch nichts falsch. ;-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich auch...

Antwort von MM am 20.08.2014, 9:26 Uhr

... und finde, dass Leewja das sehr schön geschrieben hat!

Klar, wie ich unten schrieb, hab ich schon auch Bücher oder Filme über versch. Ernährungstheorien gelesen/gesehen und mir darüber Gedanekn gemacht - aber letzendlich komme ich zu einem ähnlichen Schluss wie Leewja.

Wobei ich persönlich denke, der pflanzliche Anteil der Nahrung sollte überwiegen (bin Vegetarierin, vegan aber nur phasenweise, ganz könnte/wollte ich es nicht), aber da muss wohl jeder sein persönliches Gleichgewicht finden.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: der Kummer um dein geliebtes Brot

Antwort von Alba am 20.08.2014, 9:30 Uhr

Irgendwann schreiben Herr Alba und ich doch noch das Buch ueber das wir immer reden "Everything Will Kill You".
Magst mitschreiben, Leewja? Wir scheffeln damit bestimmt Unmengen an Kohle.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Durchaus interessant,

Antwort von sojamama am 20.08.2014, 9:52 Uhr

es muss halt jeder für sich einen Weg finden, wie er sich ernähren will, was ihm gut tut und womit er klar kommt.

Ich kann gut auf KH verzichten, bin aber dennoch ein Brotesser. Früh geht nichts ohne ein Vollkornbrot mit Nutella, Marmelade oder Honig. Das lasse ich nicht weg.
Aber den Rest des Tages kann ich gut verzichten. Abends vor allem, da fühle ich mich OHNE KH wesentlich besser, leichter und frischer.

Mir ist z.B. aufgefallen, dass ich schwitze und mir nicht wohl ist, wenn ich z.B. Braten mit Klößen esse. Ich mag es gern, esse es auch ab und an, aber ich vertrage es nicht.
War mir früher nie bewusst.

Ich habe auch erst zig Bücher lesen müssen, meinen Chef fragen müssen usw., bis ich umgedacht habe.
"Garantiert gesundheitsgefährend" ist ein gutes Buch über die Auswirkungen von Zuckerkonsum. Ich fand das höchst interessant. Hat mich umdenken lassen und bewusster essen lassen.
Ebenso "schlank im schlaf", es war für mich nicht unbedingt als Diätbuch anzusehen, ich fand es einfach erstmal interessant zu lesen.

Ganz und gar für immer auf KH verzichten möchte ich nicht. Ich achte auf die Ausgewogenheit.
Habe auch ein Eiweißbrot, aus dem Aldi, bin nicht sicher wie gut oder schlecht dieses ist. Aber es schmeckt einigermaßen, das Knäckebrot z.B. mag ich gern.

melli

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@lovemoni

Antwort von Butterflocke am 20.08.2014, 9:56 Uhr

Welche Vitalstoffe bzw. zusätzlichen Präparate nimmst Du (gerne per PN)?

Ich kann mich erinnern, dass mir mal vor...ach, schon vor einigen Jahren erzählt hat, dass es ihm "ohne Brot & Co" soooo viel besser ginge. Ich hab das damals auch für unrealistisch gehalten; vor allem aber für unnötig, da doch Vollkornbrot sooooo gesund ist. Diese Information bekommt man schließlich quasi mit der Muttermilch und sie ist entsprechend schwer wieder in Frage zu stellen...............
Auch, weil es uns einfach schmeckt, wir daran gewöhnt sind und gar keine Alternativen kennen.

Was isst Du zum Frühstück, wenn ich fragen darf?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

weils mich interessiert;-)

Antwort von Butterflocke am 20.08.2014, 10:04 Uhr

Für mich ist das Entspannung, wenn ich endlich mal dazu komme, ein Buch zu lesen.........

@Fredda..., das kann man so sehen und in gewissem Maße ist es sicher auch so. Allerdings sieht das unser Körper mit Sicherheit oft auch anders. Ich kann mich auch suupertoll, glücklich und fit wie ein Tunrschuh fühlen, wenn ich regelmäßig rauche und Alkohol trinke. Das ist dann eine mehr oder minder bewusste Entscheidung, die jedem zusteht, dem Körper von Fritzchen aber sicher genauso schadet wie dem Körper von Hänschen;-)

Ach ich weiß, blödes Beispiel mit dem Rauchen!!! Bitte einfach auf die Ernährung umlegen-)

Gluten (viell. ein besseres Beispiel) IST einfach nicht gut für den Darm und den Körper - dafür muss ich keine Unverträglichkeit haben und mich nach dem Verzehr auch nicht schlecht fühlen. Das ist Fakt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Getreidebrei und Zähne...

Antwort von Leena am 20.08.2014, 10:06 Uhr

...oh ja, Leewja, da sprichst Du etwas Wahres aus!

Ich weiß nicht, wieviel Schädel ich schon in der Hand hatte, mit wirklich grauenhaften Zahnresten, weil bei dem "gemahlen Mehl" (und das Ganze dann im Zweifelsfall mit warmem Wasser durchgematscht und als Brei verzehrt) der Zahnabrieb grauenhaft war... Wobei bei Skelettfunden die Zähne oft ein großes Problem sind, na ja, nicht Problem, aber die Zähne sind schon sehr oft in miserablem Zustand und da fällt es eigentlich eher auf, wenn mal ein Schädel gute Zähne hat.

Das mit "gesund und fit, aber mit 50 echte Greise" kann man allerdings sowohl für die Zeit Karls der Großen als auch früher potentiell durchaus in Frage stellen, nach den Befunden, die man so hat.

Wie war das, schon der gute Ötzi hatte - neben abgeschliffenen, abgebrochenen Zähnen - noch Karies und Parodontose sowie Parodontitis, litt unter Arterienverkalkung, hohem Cholesterinspiegel und einem Bandscheibenvorfall - und der ist schließlich schon vor über 5.000 Jahren gestorben und hatte damit sicherliche eine "Paleo-Diät" gelebt (wobei mir übrigens erst in diesem Thread aufgefallen ist, dass "Paleo-Diät" dasselbe wie "Urkost", "Steinzeitkost" etc. zu meinen scheint).

Ich persönlich finde ja alles, was streng und dogmatisch ist, grundsätzlich ungesund, weil ich es als "lebensfreude-feindlich" und auch irgendwie Lebensqualität reduzierend empfinde... aber das muss sicherlich jeder selbst wissen. Aber auf ein geliebtes Brot zu verzichten, prophylaktisch, weil man gehört hat, dass KH das Wachstum von Krebszellen fördern können sollten... das fände ich persönlich ein bisschen zu viel.

Aber "meinen Weg" zu dem Thema habe ich auch noch nicht wirklich gefunden... inhaltlich bin ich da ja ganz bei Dir, Leewja, bis auf das Glas Wein, das möchte ich bitte nicht... aber mir fehlt die Zeit und die Aufraffe, da meinen eigenen Ansprüchen konsequent gerecht zu werden. *seufz*

Heute Abend, weiß ich schon, da bestellen wir Pizza... Kind2 hat Geburtstag und wünscht sich das. :-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

da war ich im Urlaub, deca....fernab der Heimat

Antwort von Butterflocke am 20.08.2014, 10:08 Uhr

...wo ich kein Brot backen konnte;-)

Ich werd´s aber zu Hause mal probieren!
Und zwar eines ohne Kohlenhydrate. Ich bin gespannt auf den Geschmack...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

oh ne....100 will ich gar nicht....

Antwort von Butterflocke am 20.08.2014, 10:13 Uhr

...ich find mich ja heute schon zu alt;-)

Ich finde diese Anti-Kohlenhydrat-Argumente komischerweise in vielen verschiedenen Ernährungsecken und mit den unterschiedlichsten Argumenten, deren Wahrheitsgehalt auch mit ein wenig Mühe nachzuvollziehen ist.

Sooooooooooo unantastbar ist das Brot für mich def. nicht mehr, auch wenn ich mich da noch ein wenig mehr beschäftigen möchte.

Kartoffeln sollen übrigens zu den "guten" KH gehören, wobei das nicht von Coy und Strunz kommt, sondern eher aus der Paleo-Ecke, mit der ich mich aber noch nicht näher beschäftigt habe.

Bin gerade an einem Coy-Buch, das ich auch sehr interessant finde....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Woraus besteht denn das Brot ohne Kohlenhydrate?

Antwort von MM am 20.08.2014, 10:14 Uhr

Das kann ich mir irgendwie schlecht vorstellen - Brot IST doch nun mal aus Mehl/Getreide...? Sollte das irgendein Ersatzstoff sein, wäre mir das suspekt...

Wäre es nicht besser, einfach wirklich gutes Brot zu kaufen oder zu backen und es mit der Verzehrmenge nicht zu übertreiben...?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: weils mich interessiert;-)

Antwort von Alba am 20.08.2014, 10:17 Uhr

Es mag ja sein. dass Dich das lesen entspannt aber das Ende vom Lied ist, dass Du Dich jetzt deswegen stresst.
Es wird ueber Ernaherung eine Unmenge an Bloedsinn und unfundierten Behauptungen geschrieben, es ist zum weinen. Fast alles was Leute als in Stein-gemeisselte Wahrheit ueber Ernaehrung kundtun hat in den allermeisten Faellen keinerlei oder keine eindeutige Daten in richtiger guter Forschung. Wissenschaft is sehr viel komplizierter als die einfachen Loesungen die Leute anscheinend so gerne haetten.
Oh and keep away from lovemoni's "vitalstoffen", totes a rip off.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wie sollte man sich ernähren? Gar nicht!

Antwort von und am 20.08.2014, 10:17 Uhr

Hier das Fazit von folgendem Artikel, dem nichts hinzuzufügen ist, weil er sämtlichen Ernährungsideologien den Garaus macht:

http://www.urgeschmack.de/verursachen-vegetarier-mehr-blutvergiessen-als-fleischesser/

" Die beste und, wie ich meine, einzig richtige Antwort auf die Frage, wie wir alle uns ernähren sollten ist: Gar nicht. Eine pauschale, globale Lösung kann es nicht geben und es hat sie nie gegeben. “Wir alle sollten Fleisch essen!” scheint daher genauso falsch wie “Wir müssen Gemüse essen, weil das effizienter ist!” Es ist müßig, aufrechnen zu wollen, welche Ernährung die bessere sei: Es ist schlichtweg unmöglich. Stattdessen sollte jeder einzelne für sich und seine Situation ermitteln, was das beste für ihn und seine direkte Umwelt ist. Regionale, saisonale Lebensmittel sind dabei ein wichtiges Stichwort. Wer die Welt verbessern möchte, sollte vor der eigenen Haustür anfangen."

P.S:
Ich habe mich 15 Jahre lang aus ideologischen Gründen vegetarisch/vegan ernährt, solange bis ich aufgrund von katastrophalem Eisenmangel zusammengeklappt bin und mich danach - trotz Eisenpräparaten - nur schwer von der Eisenmangelanämie erholt habe.
Als Kind habe ich einmal instinktiv begonnen, mich paleo zu ernähren, sprich die ewige grässliche Brotfresserei weggelassen (wie viele Kinder verschmähen doch ihr Pausenbrot?) und mich auf Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch beschränkt sowie von der Pizza nur den Belag gegessen etc. - was meine Eltern leider nicht lange zuließen und mich mit Reis und Nudeln vollgestopft haben... denn eine Ernährung ohne Kohlenhydrate, wo gibt's denn sowas, also das geht ja mal gar nicht, man muss doch Brot zur Wurst essen, das gehört sich doch so...

Sollte die Theorie der Blutgruppenernährung
http://www.paracelsus.de/map/ort78/hausarbeit_wilmeroth.pdf
zutreffen, so bin ich mit Blutgruppe 0 ein Jäger und Sammler, wie er im Buche steht. Ich weiß nicht, ob diese Blutgruppentheorie auf jeden so exakt zutrifft wie auf mich, aber sie ist die einzige Ernährungsform, die ich kenne, die nicht pauschal eine heilsbringende Diät/Ernährung für alle Menschen verordnet, sondern wenigstens zwischen den vier Hauptblutgruppen differenziert. Das ist immerhin ein Ansatz, die individuellen Bedürfnisse zu berücksichtigen. In der Richtung sollte man weiterforschen, es gibt da sicher noch weitere Differenzierungsmöglichkeiten, nicht nur anhand der Blutgruppen, sondern auch anhand von anderen - keine Ahnung was für - Merkmalen. Das gilt es herauszufinden.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Danke MM!!

Antwort von Butterflocke am 20.08.2014, 10:17 Uhr

Das ist ja mal spannend....
Am Ende ist Eiweiß das Übel, das ja in diesen Büchern von Strunz und Co gerade als so wichtig beschrieben wird. Angeblich könne man da auch nie zuviel zuführen. Es sei denn, man hat eine Nierenerkrankung....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wieso? Gluten ist meiner meinung nach für 97% der bevöllkerung

Antwort von Leewja am 20.08.2014, 10:19 Uhr

völlig egal...weder besonders gut, noch besonders schlecht.

Ich fühle mich nach einer angemessenen Portion (weißer!!!) Nudeln mit frischen, guten, aromatischen tomaten, olivenöl und Parmesan, Pinienkernen und Basilikum einfach rundum gut...gesund, glücklich, satt, schön, sonnengeschützt sogar....

das gluten ist 100% nicht im geringsten schädlich für mich.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

I´d love to ;)

Antwort von Leewja am 20.08.2014, 10:21 Uhr

und passend dazu ein lustiges Lied:

Life is a sexually transmitted disease ;))

ergänzt um "und es endet immer tödlich"

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hm - also das mit den wachsenden Krebszellen hab ich...

Antwort von Alba am 20.08.2014, 10:31 Uhr

"Keine Ahnung, ob das nicht sehr vereinfacht ist - aber ich fand es irgendwie schon logisch, denn soviel Eiweiss, v.a. tierisches, wie heute in den westlichen Ländern gegessen wird, kann ja eigentlich gar nicht sinnvolle verwertet werden - es ist ja quasi ein Baustein für Wachstum (und in der Zeit des grössten Wachstums überhaupt, nämlich im ersten Lebenshalbjahr, kommt der Mensch mit Muttermilch aus, die einen Eiweissanteil von nicht mal 3% hat!),"

Milch besteht zu 87% aus Wasser, rund 5% KH, 3.4% Fett und 3.3% Protein, was heisst, dass von den fuer die Ernaehrung wichtigen Bestandteilen der Milch gut 25-30% Protein sind, nicht 3%.
Mir ist persoenlich voellig egal ob Leute Milch essen oder nicht, ich wollte das nur mal als Beispiel aufgreifen wie Fakten in der Populaerliteratur staendig missinterpretiert werden und falsch weitergegeben werden.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich wüsste auch nicht, warum Gluten "an sich" schädlich sein sollte...

Antwort von MM am 20.08.2014, 10:33 Uhr

... wenn man sich danach wohl fühlt und keine Probleme hat? Gerade die Kombi, die Leewja anführt, ist doch lecker UND auch recht gesund...?

Was wohl stimmt ist, dass die heutigen hochgezüchteten Weizensorten (aber ich glaube nicht der Hartweizen, der für ital. Pasta genommen wird) viel mehr Gluten enthalten, damit man diese ganzen Industriefertigprdukte damit backen kann (das pappt einfach besser zusammen) und dies wohl durchaus problematisch ist, weil der menschl. Körper dafür quasi nicht geschaffen ist. Das ist er aber auch nicht für die Unmengen von Zucker und Fleisch, die heutzutage konsumiert werden... Und das kann dann halt Folgen haben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: weils mich interessiert;-)

Antwort von Strudelteigteilchen am 20.08.2014, 10:34 Uhr

Ist es das?

Meiner Ansicht nach ist das genauso Fakt wie die Sache mit dem Eiweiß und den Kohlehydraten und den gesättigten Fettsäuren und dem Cholesterin und dem ganzen anderen Zeugs, das vor 10 Jahren oder 10 Monaten genauso Fakt war.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Da hast du schon recht - ich selber verteufle Milch auch gar nicht....

Antwort von MM am 20.08.2014, 10:43 Uhr

.... sondern denke nur, man sollte es nicht übertreiben (und auch an die Haltungsbedingungen der Tiere denken usw.)
Und ja, es stimmt, so gesehen ist das irreführend, was bzw. wie ich es schrieb. Sorry.

Aber auch so hat man bei weitem nicht solch einen hohen Eiweissbedarf, wie mitunter angenommen. Schon gar nicht als Erwachsene(r).

(Man hat wahrscheinlich auch nicht so einen hohen KH- oder Fettbedarf - vielleicht ist das Fazit am Ende einfach nur, nicht so viel zu "fressen"...??? ;-))) )

Mich hat halt überrascht, dass dieselben Argumente, die in dem mir bekannten Film (und ähnlich gelagerten Textenn) bzgl. Eiweiss angeführt werden, nun laut Butterflocke in einem anderen Buch wiederum im Gegenteil für Kohlenhydrate gelten sollen - deswegen habe ich halt mittlerweile den Eindruck, dass sich jeder sein Ding rauspickt und dann isoliert nur das propagiert. Was auf mich nicht seriös wirkt.

Deshalb habe ich dazu mittlerweile etwas Abstand, sehe es nicht ein, mich zu stressen - und stimme im Grunde oben Leewjas Ausführungen (und auch deinen :-)) zu.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Leewja

Antwort von Butterflocke am 20.08.2014, 10:46 Uhr

...dass Du Dich nach dem Verzehr von Nudeln glücklich fühlst, ist klar...;-)
Genauso glücklich bist Du nach dem Verzehr eines Stückchens Schokolade...

Und dass Gluten Dir nicht schadet, weil Du Dich nach dem Verzehr eines Tellers Nudeln gut und satt fühlst, finde ich argumentativ nun auch nicht wirklich fundiert und überzeugend - ums mal vorsichtig zu fomrulieren.
Was glaubst Du, nach welch ernährungsphysiologischem "Schrott" ich mich "glücklich und satt" fühle............

Wie auch immer..., dass Gluten auch für Nicht-Zöliakie-Betroffene schädlich ist, ist ja nun längst kein Geheimnis mehr........

Wobei das in dem von mir erwähnten Buch gar kein großes Thema war, sondern eher um andere Folgen der Kohlenhydrate ging. Gluten wurde nur am Rande erwähnt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich stutzte im Hotel auf Kreta

Antwort von Leewja am 20.08.2014, 10:46 Uhr

weil da die "Kreta-Diät" angepriesen wurde mit recihlich Gemüse und Salat (ok), häufigem Fischverzehr (klar), sehr (!) viel Olivenöl, im Durchschnitt nimmt jeder Kreter pro Tag 100 ml Olivenöl zu sich! (Fett, aber gutes fett)...und dann stand da "VIEL GETREIDE" und dass bereits im Altertum Weizen ähnlich wie die Olive zu den "göttlich geschenkten Gaben" gehörte....das stieß selbst mir, die ich mich dem antiweizen/brotwahn total verschließe, seltsam auf....aber die Herzinfarktrate auf Kreta ist tasächlich sehr gering und die leute werden sehr gesund sehr alt! (ich habe unheimlich viele alte leute gesehen, die körpelrich wesentlich fitter und schlanker waren, als der durchschnittssenior in deutschen innenstädten....nur Hautschäden hatten sie fast alle mehr oder minder schlimm...)


da sieht man aber, wie die "Fakten und Wahrheiten" sich wandeln...ich erinnere mich, dass ich stundenlang den genauen Mechanismus auswendig gelernt habe, warum Kaffee austrocknend wirkt, mit Kanälchen und Pümpchen und Osmose in der niere und gedöns....aber: inzwischen, 10 Jahre später weiß man: alles gelogen..Kaffee ist eine normale Flüssigkeitsquelle ;) so viel zu unumstößlichen Fakten ;)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Also ich finde die Blutgruppentheorie auch irgendwie "ideologisch"...

Antwort von MM am 20.08.2014, 10:47 Uhr

... zumindest mutet es manchmal so an, weil halt nicht immer die Ernährungsvorlieben mit der Blutgruppe korrespondieren, und dies dann aber krampfhast passend gemacht wird...

Und nur Wurst essen ist bestimmt kein Paleo ;-), denn gerade bei Brot und Wurst wage ich zu behaupten, dass da das Brot noch der gesündere und "natürlichere" Part ist...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

mir ist das völlig unbekannt, Flocke

Antwort von Leewja am 20.08.2014, 10:48 Uhr

und ich haltze es ehrlich egsagt auch für völligen Unsinn.

dabei lasse ich mich von Pouplärwissenschaftlichen autoren auch NICHT überzeugen, würde aber gern wissenschaftliche wuellen zu diesem Fakt sehen.

das einzige, was mir bekannt ist, ist, dass DISKUTIERT wird, ob es bei einem (kleinen! aber eben nicht so kleinen, wie sprue) teil der bevölkerung eine gluten-Intoleranz gibt, die NICHT auf einer Zöliakie beruht, belegt und bewisesn ist das aber keineswegs und würde auch edennoch nicht für alle menschen gelten (auf Haslenüsse sind ja recht viele allergsich, trotzdem ist es eine gseunde, sehr wertvolle nuss).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Leewja, das ist interessant - wirkt Kaffee also nicht entwässernd?

Antwort von MM am 20.08.2014, 10:54 Uhr

Ich kenne das auch so, und in guteb Cafes bekommt man ja mittletrweile auch ein Glas Wasser zum Kaffee serviert... Und ich schärfe meiner Mutter (über 70) immer ein, sie soll genug Wasser trinken, da sie tendenziell eh zu wenig trinkt, und dann halt gern (nur) Kaffee..


Wie ist das belegt worden?

Ich kann mich vage entsinnen, mal gelernt zu haben, dass Kaffee nicht mehr Wasser entzieht als zugeführt wurde, aber wohl schneller (man rennt ja bald danach aufs Klo zum kleinen Geschäft ;-)), während z.B. Bier/Alkohol(?) wirklicn entwässert in dem Sinne, dass mehr ausgeschieden wird als zu sich genommen, weil wohl das Antidiuretische Hormon gehemmt wird, man also mehr pinkelt.... Stimmt das (noch) so halbwegs?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

da muss ich nochmal nachlesen...ich glaube,

Antwort von Butterflocke am 20.08.2014, 10:54 Uhr

aus Leinsamen-Mehl, aus Lupinenmehl...mit vielen anderen Zutaten, Nüssen...usw.
Da gibt etliche Rezepte, was ich auch nie gedacht hätte.
Doch, ich probier´s mal.
Ich bin mir sicher, dass ich die Backerei nicht ewig durchziehe. Ich hoffe aber auf einen gesunden Mittelweg, den ich finde.

Ich wüsste auch nicht, warum ich nicht auf Nudeln verzichten sollte. Ich weiß nämlich keinen einzigen sinnvollen Nährstoff, der die Hartweizen-Nudel enthält. Es sei denn, man isst sie mit frischer Tomatensoße und Olivenöl: beides sehr gesund! Aber die Nudel selbst?
Genauso wie ein Weißbrötchen: eigentlich Müll!

Wobei ich DIESE meine Überzeugung nicht aus dem Buch habe, sondern schon vorher davon überzeugt war. Was nicht heißt, dass ich nicht keine Nudeln gegessen habe. Ich bin zb auf Dinkelspaghetti ausgewichen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

und: nach Nudeln mit einer fetten sahnesoße voller industrieschinken

Antwort von Leewja am 20.08.2014, 10:56 Uhr

mit ei und käseersatzpulver fühle ich mich nicht gut...obwohl dochj die nudeln die gleichen sind.


massai ernähren sich von Milch, Blut und Mais....sie sind schlank, sehr fit und außerdem noch dazu sehr schön ;) ...obwohl milch doch angeblich nur für >Kälbchen ist, keiner von uns rinderblut tränke und reichlich getreide vorhanden ist ;)

andenvölker, afrikanische völker, alle essen viel getreide und hülsenfrüchte....es gab mal eine reportage in der geo, wo die wochenration essen einer familie in verschiedenen lä#ndern und kulturen gezeigt wurde....die afrikanische familie hatte einen kleinen sack getreide und eine schüssel linsen oder sowas....und wasser.

die japaner hatten tonnen von fisch und algen, aber auch reis.

die mexikaner und die amis hatten fast nur verarbeitete junkfoodprodukte und softdrinks da stehen....

das waren die dicken.

dabei sind kartoffelchips und pommes doch aus der "guiten" kartoffel, nicht aus weizen ....

und die "pellagra", eine hauterlkrankung, kommt v.a. in regionen vor, in denen kein weizen angebaut wird, oder der weizen verkauft und exportiert wird und die bevölkerung nur von mais lebt...dann kommt es zum Vit-E-Mangel in erheblichem ausmaß...da wäre ein weizenbrot geradezu ein segen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

den Kaffee gabs in Italien schon immer dazu

Antwort von Leewja am 20.08.2014, 11:00 Uhr

und ich wette, kein mensch hat da an entwässerung gedacht, eher an höflichkeit.

ich weiß nicht mehr genau, warum es jetzt doch nicht so ist, ich war sauer über die verschwendete lebenszeit...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

aber Leewja, bei allem Respekt.....

Antwort von Butterflocke am 20.08.2014, 11:02 Uhr

...dass Dir das unbekannt ist, hat doch noch nichts zu bedeuten....

Es geht doch hier auch nicht um Unverträglichkeiten bzw. Allergien.
Bei der Zigarette muss man auch keine "Allergie" haben, um zu wissen, dass man sich damit nichts Gutes tut.
Bei Alkohol ebenso wenig.........

Warum sollte das bei Gluten anders sein?
Gluten "tut" etwas im Darm, aufgrund eines Bestandteils, dem Lektin...(ich weiß nicht, ob ich es 100%ig richtig wiedergebe). Lektin bindet sich an die Darmwand und verhindert die Aufnahme wichtiger Nährstoffe..........(laienhaft erklärt).

Dadurch kriegst Du, sofern Du keine Allergie hats, weder spontan Bauchweh, noch fällst Du spontan tot um.
Schädlich ist das Ganze dennoch..........

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Hartweizen enthält viel Protein

Antwort von Leewja am 20.08.2014, 11:03 Uhr

und diverse Vitamine....


und ich würde irgendwie Essen nicht als Müll bezeichnen, solange es aus ausschließlich naturbelassenen zutaten hergestellt wurde....weizen und wasser.

mir persönlich wäre bei lupinenmehl und soja in großen mengen wesentlich unwohler und genau das ist der punkt: DU fühlstn dich wohler (und bist dadurch besser in deinem körper zuhause), wenn du keine spaghetti isst, ich sehe es umgekehrt....und keiner von uns beiden hat "unumstößlich recht"....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ich denke, um die gesamte riesige oberfläche eines darmes

Antwort von Leewja am 20.08.2014, 11:06 Uhr

mit gluten zu überziehen, müsste man solche mengen an glutenhaltigem getreide essen, dass man aus ganz anderen gründen leidet und krank wird ;)

und vermutlich wird in 2 jahren "festgestellt", dass Gluten einer der gesündesten stoffe überhaupt ist ;) (naja, vielleicht nicht, aber so immens schädlich KANN es nichts ein, dafür überleben alle mittelmeerkulturen vile zu gut (solange sie kein industriell hergestelltes schrottzeug essen)...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Hier ist ein Artikel dazu...

Antwort von MM am 20.08.2014, 11:06 Uhr

... http://www.zeit.de/2013/48/gluten-unvertraeglichkeit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

man muss zwischen guten und schlechten Fetten unterscheiden............

Antwort von Butterflocke am 20.08.2014, 11:08 Uhr

Und Industrieschinken und Sahnesoße gehören sicher nicht zu den guten Fetten..........

Was willst Du mir denn sagen mit der Aufzählung des Speiseplans diverser Völkchen? Was beweist das? Kennst Du die Wehwehchen, die dort voherrschend sind (oder auch nicht?).

Wusstest Du, dass in einigen Völkern, die sich nahezu kohlenhydtarfrei ernähren, die Krankheit Krebs völlig unbekannt ist?

Mais ist übrigens keineswegs empfehlenswert. Es ist auch kein Gemüse, sondern ein Getreide.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: aber Leewja, bei allem Respekt.....

Antwort von Alba am 20.08.2014, 11:09 Uhr

Lectins sind nicht das Gleiche wie Gluten und sind in sehr vielen anderen pflanzlichen Nahrungsmitteln enthalten, Bohnen, Samen, Nuessen, Kartoffeln.
Wenn Du lectins vermeiden willst wird Deine Ernaehrung sehr eintoenig.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Da steht u.a., dass sog. "Eiweissbrot" oft viel Gluten enthält...

Antwort von MM am 20.08.2014, 11:10 Uhr

... da dieses isoliert zugesetzt wird (ist ja Eiweiss - das Klebereiweiss des Weizens), ebenso wie Sojaeiweiss. Ist dann nicht eher DAS das Problem - dass Stärke (wie bei Weissmehl), Zucker (Industriezucker) oder Eiweiss (wie bei "Eiweissbrot" oder Seitan - "Fleisch" für Veganer) künstlich isoliert und dann in viel höheren Mengen konsumiert wird als es normal und für den Körper akzeptabel wäre?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Schädliches Gluten - Fakt?

Antwort von Nugua10 am 20.08.2014, 11:10 Uhr

Mir ist bisher auch nicht bekannt, dass Gluten per se für jeden schädlich wäre. Würde mich aber interessieren. Gibt es dazu wissenschaftliche Studien? (und ich meine wissenschaftlich anerkannte nach ISO 9001 und GCP) Wenn jemand welche kennt, wäre ich dankbar für einen link oder Benennung der Autoren.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ich habe mais natürlich bewusst als getreide

Antwort von Leewja am 20.08.2014, 11:13 Uhr

(wenn auch glutenfreies) genannt....es widerlegt die aussage, dass dieses oder jenes "immer schädlich" ist...die Massai gedeihen offenbar recht gut bei einer kost, die hier weder genuss hervorrufen würde noch nach allen möglichen ernährungsratgebern als gesund gälte...

und ja, ich wusste, dass es volksgruppen gibt, bei denen krebs so gut wie unbekannt ist...aber zum beispiel ist bei einem japanischen inselvolk eine bittere gurkenart möglicherweise dafür verantwortlich und wer weiß----am allermeisten vielleicht die Gene?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

>Flocke, jetzt wirds irgendwie ein bisschen bitchy....

Antwort von Leewja am 20.08.2014, 11:19 Uhr

und das tut mir leid....eigentlich geht es mir darum: wenn du jetzt mal alle bekannten ernährungs/Diät/Antikrankheitsratgeber zusammenfasst, dann kannst du quasi nix mehr essen!

das ist nicht zielführend!

vielleicht (vielleicht!!!) bekommst du dann nie Krebs, aber Depressionen oder Falten oder chronsaiche Verstopfung oder Dauerdurchfall oder Haarausfall oder Magengeschwüre....

Leben ist nicht ungefährlich und es endet WIRKLICH immer tödlich...besser, man hat so viel Freude wie möglich dabei ;)...und es scheint mir so (!!), als würde dich diese neue Information mehr BElasten als ENTlasten und ich finde, du hast Last genug!

Iss halt keine Nudeln und kein Brot mehr, wenn es dich denn glücklich macht und dir ein besseres gefühl gibt...
aber ICH glaube felsenfest, dass man zufriedener i(S)st, wenn man mit Freude und genuss is(S)T ;)

und ich denke, ein Gift wie Zigarettenrauch mit einen nahrungsmittel zu vergleichen, ist weit übers Ziel hinausgeschossen!´Beim wein sind positive wirkungen ja auch "Fakt", den musst du wieder rausnehmen aus der leiste des Bösen ;))

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Strunz, Coy und Paleo....sehr interessant

Antwort von goldstar1 am 20.08.2014, 11:28 Uhr

Jeder Mensch ist anders und jeder soll essen was er/sie für richtig hält.
Ich habe Ende Juni meine Ernährung komplett umgestellt, ich habe durch eiweißreiche Kost und Verzicht auf Kohlenhydrate im Überfluss 10,2 kg abgenommen. Ich esse viel Gemüse, trinke viel Wasser, esse fettarm und nur noch Eiweissbrot. Und fühle mich seither pudelwohl, fühle mich um jahre jünger, die Haut ist toll, meine Stiummung auch. Ich war eine Kuchensüchtige. Dass esse ich nur noch in Ausnahmefällen und will weitere 10 kg abnehmen.
Da ich hier keine Werbung machen will, werde ich auch nicht verraten um welches Programm es geht. Wenn ich mein Zielgewicht erreich, wede ich dann gute Kohlenhydrate mehr einbauen, aber die eiweißreiche Kost bleibt.
Mein Energieliferant sind jetzt Eiweisse und nicht mehr KH.

Ich habe diese Bücher nicht gelesen, aber ich kann bestätigen, dass Kohlenhydratbomben mich ganz mies fühlen ließen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Butterflocke, bei allem Respekt.....

Antwort von Morla72 am 20.08.2014, 11:30 Uhr

...nur weil Herr Strunz das schreibt (Oh, ich weiß, dass er sehr überzeugend schreiben kann, ich fand vor vielen Jahren sein "Fit for Fun" sehr einleuchtend, leider ist auch er mit einigen schon widerlegt worden), ist das noch lange kein Fakt.

Wo sind denn die Fakten, sprich: die wissenschaftlichen Studien?
Oben schreibst du von Fakten, dann sagst du "warum sollte das bei Gluten anders sein"... Hm. Wenig überzeugend.

By the way: ich lasse mich gern belehren, ich hänge nicht so am Weizenbrötchen. Aber dann bitte mit tatsächlichen Fakten, und keinen Behauptungen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: oh ne....100 will ich gar nicht....

Antwort von kravallie am 20.08.2014, 11:32 Uhr

in meinem hohen alter geht es für mich nur noch um die gewichtserhaltung und nicht mehr um das, was heute gesund sein soll und morgen verteufelt wird, deswegen sind mir alle ernährungstipps und auch -skandale völlig wurscht.

wie leewja schrub, das leben endet tödlich. lieber ein genussvolles leben, als einen, abstinent von allem möglichen gebliebenen, tod.
ich sterbe auch gebräunt mit fähnchen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ganz ehrlich

Antwort von Benedikte am 20.08.2014, 11:40 Uhr

ich habe schon keine Lust auf (pseudo)wissenschaftliche Buecher wenn der Verfasser Strunz heisst. Oder eben Dr. Strunz.

abgesehen von der Bedeutung des Verns strunzen in unserem Dialekt oder dem Praedikat `strunzdumm`` muss ich da immer an Trappatoni denken,>>was erlauben Strunz- und habe fertig``.

ich habe im Urlaub nur Krimis gelesen und TV geschaut ( Alba, dalls Du das liest- I was most impressed. British crime fiction- best of all. Was ich nur nicht begriffen habe, was war das fuer eine Werbung mit den zwei duennen langhaarigen Maennern, oft in weiss-rotem Ambiente, die immer Fragen gestellt haben, who is your shirtmaker oder so. Wofuer standen die?

Benedikte

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Strunz, Coy und Paleo....sehr interessant

Antwort von goldstar1 am 20.08.2014, 11:40 Uhr

Und noch was.
Kohlenhydrate, raffinierter Zucker sind eine Errungenschaft der modernen Zeit. Warum sind so viele Dicke, Diabetiker, Gallensteinkranke in unserer Überflussgesellschaft? Fett und Zucker. Vom mageren Fleisch, Fisch kriegt man das nicht. . Eiweiss schadet nur bei Niereninsuffizienz-sicher, man sollte sich nicht auch damit übernormal ernähren.

Eine eiweißreiche Ernährung ist teuer, wenn man 3x tgl Gemüse dazu kocht , heißt das mehr Aufwand, als mal ne Pizza in den Ofen schmeissen oder Nudeln kochen, oder sich mit Döner vollstopfen.

Wenn man ich die Einkaufskörbe von Dicken guckt, sieht man oft hochkalorische - und Fertigprodukte. Ich habe früher auch zu süß eingekauft, manchmal habe ich mich an der Kasse geschämt. Ich bin aber kein Fettsack, war aber doch etwas übergewichtig.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ganz ehrlich

Antwort von Alba am 20.08.2014, 11:49 Uhr

Do you mean these two lovely chaps?

Bild zum Beitrag anzeigen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Merkwürdiger Kommentar

Antwort von Morla72 am 20.08.2014, 12:00 Uhr

...und ich hoffe mal, nicht ernst gemeint.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Naja, aber zuviel Eiweiss kann eben auch problematisch sein...

Antwort von MM am 20.08.2014, 12:09 Uhr

... wobei du das wahrscheinlich selber weisst.

Es kommt wahrscheinlich wie immer auf die Menge an und ob man es nicht in die eine oder andere Richtung übertreibt...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

von Gluten schreibt ein Strunz gar nichts....

Antwort von Butterflocke am 20.08.2014, 12:12 Uhr

zumindest wird es nur am Rande erwähnt. In dem Buch ging es um etwas ganz anderes, das ich nicht als Fakt beschrieben habe, sondern als "interessant" und überdenkenswert. Zumindest für MICH...........

Und das Argument "mir gehts gut, wenn ich einen Teller Nudeln esse, also ist Gluten nicht schädlich", kann ich nun auch nicht all zu viel anfangen....;-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Strunz, Coy und Paleo....sehr interessant

Antwort von Mäusedompteuse am 20.08.2014, 12:18 Uhr

Aha, und jemand der sich nicht eiweißreich ernährt isst dann nur Pizza, Nudeln, Döner und Fertigprodukte??? Diese Aussage finde ich doch etwas pauschal!
Ich bin auch übergewichtig. Hier gibt es seit Jahren schon keine Fertigprodukte mehr. Döner und Co. ca. 3-4mal im Jahr. Nur noch Vollkornnudeln - die normalen schmecken uns nicht mehr. Nur die Pizza gibt es fast jeden Freitag - allerdings einschließlich Teig komplett selbst gemacht.
Hier liegt das Gewicht eindeutig am Bewegungsmangel, aber wir arbeiten dran!

LG Mäusedompteuse

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die Gene...ein "Ding",

Antwort von Butterflocke am 20.08.2014, 12:19 Uhr

...dem gegenüber wir machtlos sind...., nicht wahr?

Auch ein interessantes Thema, dem nicht nur Strunz, sondern auch Coy auf den Grund gehen.
Wie gesagt.....ICH finde es interessant und MICH regt es an, meinen Speiseplan zu überdenken und mich weiter zu informieren. Mich eben NICHT (nur) darauf zu verlassen, was mir spontan guttut. Mei....wie sehr mir Schokolade guttut - Vollmilch wohlgemerkt:-(

Wer weiß, am Ende ist das von Strunz angepriesene Eiweiß (das er übrigens selbst verkauft - Nachtigall, ick hör Dir trapsen...) schuld an vielem Übel. Wie von MM unten beschrieben....
Sein Eiweißverkauf KANN....., MUSS aber nichts bezüglich des Wahrheitsgehalts bedeuten.

Das würde ich eben gerne herausfinden..........

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: den Kaffee gabs in Italien schon immer dazu

Antwort von Butterflocke am 20.08.2014, 12:22 Uhr

...das mit der Entwässerung (oder auch nicht) kann ich nicht beurteilen....

Kaffee soll jedoch gesund sein (antioxidative Wirkung)...., genau wie Bitterschokolade mit (zumindest) über 80% Kakaoanteil....

Ich hab gerade mal 92%ige gekauft...*urks*...das ist schon gewöhnungsbedürftig!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ok, aber auch von Strunz abgesehen

Antwort von Morla72 am 20.08.2014, 12:25 Uhr

...haust du weiter oben ja raus "Gluten (viell. ein besseres Beispiel) IST einfach nicht gut für den Darm und den Körper - dafür muss ich keine Unverträglichkeit haben und mich nach dem Verzehr auch nicht schlecht fühlen. Das ist Fakt."

Und da hätte ich gern mal gewusst, worauf dieser "Fakt" beruht, von dem außer dir hier keiner was gehört hat, wie es scheint.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hartweizen enthält viel Protein

Antwort von Butterflocke am 20.08.2014, 12:32 Uhr

Hartweizen...im vollen Korn, ja. Aber auch noch in der Nudel, weichgekocht?
Da habe ich wieder meine Zweifel........
Ich weiß, dass Hartweizen einen hohen Anteil Klebereiweiß hat und finde das - für mich - schon wieder gar nicht angenehm.

Ich behaupte auch nicht, dass Strunz recht hat, schon gar nicht unumstößlich. Ich würde nur gerne herausfinden, ob ein Funken Wahrheit in seinen Behauptungen steckt. Oder vielleicht sogar mehr als ein Funken....

Ich bin ja gern Versuchskaninchen und kann bis jetzt nur behaupten, dass es mir nach einem kohlenhydratarmen/freien Abendessen UM LÄNGEN besser geht als nach meinem gewohnten Teller Nudeln....
Ich habe nicht mehr das Gefühl, eine Wampe durch die Gegend zu tragen, sondern fühle mich rundum satt, aber nicht VOLL....- bis jetzt find ich das durchaus sehr angenehm. Ob es auch GESUND ist...., tja:)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: oh ne....100 will ich gar nicht....

Antwort von Butterflocke am 20.08.2014, 12:39 Uhr

Das ist doch völlig ok...

Aber gerade für die Gewichtserhaltung sollte man (NICHT nur laut Strunz) eher auf Kohlenhydrate verzichten, NICHT auf (gute) Fette............

Ich selbst habe/hatte immer einen Graus vor fettem Essen, auch wenn es sich um tolles Olivenöl handelte: nein, lieber nicht zuviel.
Soll falsch sein!

Ich kann (schrub ich schon oben) nur sagen, wie ich mich nach wenigen Tagen experiemntieren fühle: Super! Leichter!
Nach einem Abendessen ohne Kohlenhydrate bin ich satt, habe keine Naschgelüste (wie früher nach meinem Teller Nudeln) und fühle mich keine Spur "abgefüllt" (wie ebenfalls früher nach meinem Teller Nudeln).....

Bis jetzt...gut! Ob auch gesund, kann ich noch nicht sagen...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

och mönsch...Du drehst mir aber auch das Wort im Mund um..........

Antwort von Butterflocke am 20.08.2014, 12:49 Uhr

Ich wollte mit meinem Vergleich, auf dem Du nun freilich (ich hatte es geahnt) herumreitest.... lediglich zum Ausdruck bringen, dass man sich nicht zwangsläufig schlecht FÜHLEN muss, um zu wissen, dass man gerade etwas Schädliches zu sich nimmt.
Dies schrieb ich auf Deine Argumentation "ich fühle mich herrlich nach einem Teller Nudeln, also ist Gluten für mich nicht schädlich"....
Klar...der Blutzuckerspiegel schnellt in die Höhe. Natürlich fühlst Du Dich "herrlich". Du erreichst einen ähnlichen Effekt mit Schokolade.........

"bitchy" ist vielleicht auch nicht zielführend, sondern schon viel unsachlicher als mein Genussmittel-Argument.

Dieses "das Leben endet immer tödlich" ist doch letztlich auch Quatsch. Natürlich tut es das, welch Erkenntnis. Mit welcher Konsequenz?
Und warum jagt dann jeder (JEDER) Mensch bestimmten Dingen hinterher, die letztlich, im Angesicht des Todes, auch NULLKOMMANULL Bedeutung mehr haben???
Ne Leewja, das ist mir zu oberflächlich..., zu reißerisch.

Was den Wein betrifft, darf man sich lediglich streiten...........

Wenn sich jemand über gesunde Ernährung einen Kopp machen möchte, weil es ihn interessiert, muss man ihm keinen Stress andichten.
Es INTERESSIERT mich mehr, als dass es mich stresst. Meinetwegen ist es positiver Stress, wie auch immer.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Benedikte, super:-)

Antwort von Butterflocke am 20.08.2014, 12:52 Uhr

Das ist das tollste Argument bisher....;-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

nein, ich fühle mich nach einem teller gesunder nudeln wohl

Antwort von Leewja am 20.08.2014, 12:54 Uhr

und nach einem teller ungesunder nudeln schlecht....es liegt meiner meinung nach nicht an den nudeln, sondern viel mehr am drumherum und doch, auch in gekochtem Hartweizen finden sich noch vitamine und proteine.

Ich habe auch kein "Kohlenhydrat-High" nach Nudeln, auch nicht nach Brot oder Kartoffeln.

Ein gutes Vollwertbrot mit Käse und Salat hält mich aber wesentlich länger satt als Fisch mit Salat.

Ich hab SiS eine weile gamcht, ich kam klar, aber abgenommen habe ich nur wenig und genuss war da, wenn dann viel fleisch/käse/eier im spiel waren....was paleomenschen aber nur selten hatten (und dann im übermaß, das mamut musste ja weg ;))

Nein, mit bitchy meinte ich uns beide...und ich finde es weiterhin nicht ok, Nahrungsmittel als "Müll" zu bezeichnen und mit Zigaretten zu vergleichen, die aus natürlichen zutaten hergestellt werden und quasi nicht prozessiert werden.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: nein, ich fühle mich nach einem teller gesunder nudeln wohl

Antwort von Butterflocke am 20.08.2014, 13:07 Uhr

Für mich ist ein Weißbrötchen "Müll"...., nur als Beispiel.
Ich wüsste auch nicht, was an derartig verarbeitetem Getreide noch gesund sein soll.

Was für mich hingegen die Frage ist: ist der angebliche Schaden druch die Kohlenhydrate eines wirklichen(!) und möglichst Bio-VOLLKORN-Brotes wirklich größer als der Nutzen, der sich zweifelsohne durch die enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe für den Körper ergibt.

Daraus wird für mich eine interessante Diskussion.

Bezüglich der weißen Nudel oder eines Weißbrötchens bin ICH leider hoffnungslos festgefahren und def. nicht mehr bekehrbar;-)

Ich schließe auch nicht aus, dass man hier immer betrachten will, WAS man überhaupt erreichen möchte:

Möchte man in erster Linie abnehmen?
Möchte man in erster Linie Genuss, egal ob gesund oder nicht?
Möchte man eine Krebserkrankung bekämpfen bzw. Therapie durch sinnvolle Ernährung unterstützen

Es ist durchaus nicht immer alles schwarz oder weiß. Obst enthält viele Vitalstoffe, aber auch viel Zucker.....
Vollkornbrot enthält viele Vitamine/Mineralstoffe, aber eben auch Gluten. Und besteht hauptsächlich aus Kohlenhydraten................

Fakt (und wirklich Fakt) für MICH derzeit: ich fühle mich besser - wie gesagt - nach einem Abendessen ohne Kohlenhydrate. Das Gefühl find ich toll und werde es sicher noch erhalten.
Zwischendurch hingegen vermisse ich eine olle Breze, die ich noch nie für gesund hielt, aber eben auch nicht für so schrecklich schädlich...........

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Morla, eine Möglichkeit wäre,

Antwort von Butterflocke am 20.08.2014, 13:38 Uhr

sich selbst zu informieren und zu einem Ergebnis/einer Überzeugung zu kommen.
Probier´s mal; es macht Spaß! Die Möglichkeiten im Netz und mit Hilfe von Literatur sind unendlich....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Lustig

Antwort von Morla72 am 20.08.2014, 14:24 Uhr

..anderen hanebüchene "FAKTEN" an den Kopf knallen, und wenn man kritisch nachfragt, kommt "informier" dich selbst.

Ja, nee, is klar...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: oh ne....100 will ich gar nicht....

Antwort von Nikas am 20.08.2014, 15:24 Uhr

Wer ein Gesichtchen hat wie Milch und Blut, scheint nicht viel falsch gemacht zu haben bis dato mit der Ernährung, Flöckchen :-)))))))))))))))))

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: genau die beiden

Antwort von Benedikte am 20.08.2014, 15:31 Uhr

meine ich.

mein Zweitgeborener sagte, es sei die Telefonnummer, das sei eine Art gelbe Seiten, man koenne da ``die finden, die man sucht``.

aber ich bin halt nicht sicher.

ansonsten, wo wir gerade dabei sind , ich habe den Hype um British Bake Off nicht verstanden. Eine Backshow, die Furore machte und wo backende Dickerchen in den social media verunglimpft wurden?

genossen hab eich auch wieder die Immobilienshow. House under the hammer, klasse.Oder `` Double the value of your house with half of the money`` mit Frau Susan Schlachmichtot. Sowas koennte man in Deutschland gar nicht bei den strammen Zuegeln des Baurechts.


Ich war ansonsten superpositiv ueberrascht von den Preisentwicklungen. Wir haben unsere Lebensmittel in einem Sainsbury gekauft und Milch und so war nicht reurer als in D, cereals viel reichhaltiger und preiswerter, besser meiner Ansicht nach, viiel Auswahl mit no added sugar, Fleisch ging, Obst und gemuese ging, nur Kaffee war viel teurer, allerdings auch besser. Frueher empfand ich GB als unertraeglich teuer.War jetzt alledrings lange nicht da bzw nur auf Dienstreisen.

aber jedenfalls, ich war wieder total weg und bgeistert ( nur der pebbles mud beach war nicht so dolle).

aber jedenfalls, was hat es mit den Jungs auf sich?????

Benedikte

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Benedikte, super:-)

Antwort von Nikas am 20.08.2014, 15:48 Uhr

je verwirrter wir bezüglich der "richtigen" Ernährung werden und je mehr wir alle Ernährungsschuld auf uns selbst nehmen, um so weniger kümmern wir uns um die, die unsere globalen Nahrungsgrundlagen zuschanden machen, die Sortenvielfalt nach Profitaspekten reduzieren, die Böden kaputtmachen und uns dann mit irgendwelchem Drecksfood die Kröten aus der Tasche ziehen.

nach dem, was so alles auf die Supermarktlaufbänder gelegt wird, sind wir erstaunlich unkrank. Der Mensch ist widerstandsfähig; und ein paar werden nestlé und Konsorten schon überleben lassen, sonst konsumiert ja keiner mehr ihr Gift.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Strunz, Coy und Paleo....sehr interessant

Antwort von Strudelteigteilchen am 20.08.2014, 15:49 Uhr

Das heißt, Du hast Dein Leben lang Dinge gegessen, die Dich mies fühlen ließen? Warum?

Daß man sich nach einer Nahrungsumstellung - JEDER Nahrungsumstellung! - gut fühlt, hat was damit zu tun, daß das Gefühl der Veränderung und des Durchhaltens die Serotoninausschüttung ankurbelt. Und wenn man sich dann doch mal das "verbotene" Lebensmittel gönnt, fühlt man sich mies, weil man sich als Versager fühlt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: genau die beiden

Antwort von Alba am 20.08.2014, 16:08 Uhr

Die beiden machen Werbung fuer die Telekom-Nummernauskunft, da hat Zweigeborener recht, und das auch schon sehr lange aber frag mich nicht was das alles und wie Sinn macht. Ich schaue sehr wenig der Sender mit Werbung, Grand Designs auf Channel 4, oder Downton auf ITV, das isses auch fast schon und da brauche ich die Werbepausen um die life-mumsnet-threads nachzulesen. Ansonsten bin ich ein BBC viewer.

Ich sags hier doch immer wieder. food in GB ist soviel besser als sein Ruf und die Supermaerkte sind wirklich gut sortiert, haben allerdings in den letzten Jahren auch massiv Druck -price wise- bekommen von Aldi und Lidl (oder Diddlidi, wie die beiden bei Mitchel&Webb heissen). Bei "no added sugar" muss man aber aufpassen, das heisst meist, dass dafuer arificieal sweeteners drin sind. Sainsbury's ist mein Lieblingssupermarket aber wir haben hier leider keinen, der naeheste ist in Glasgow oder Stirling, ich stoppe dann oft wenn ich beruflich unterwegs bin und kaufe ein.

Now, Great British Bake Off, I love GBBO, love love love it, bestest reality TV-show ever, absolute perfection. Ich liebe alles daran, Mel&Sue with their gentle and kind mocking, Paul's Versuche der alpha-male im Zelt zu sein, Mary mit dem staehlernen Blick angesichts der baking desasters und die dann doch immer was Konstruktives findet das sie sagen kann, all die absichtliche und unabsichtlichen puns und double entendres, die Kandidaten, es gab noch nie, in all den 5 Serien (und ich schaue seit der 3. Folge der ersten Staffel) einen Kandidaten den ich ueberhaupt nicht mochte. James (series 3) Medizinstudent aus Orkney mit seinen Pullunder, I can not count the many ways in which I love him, Rob (series 2, I think) most beautiful baker ever, Ruby (last year) and her wonderfully weird creations while looking like a pre-raffaelite painting (her not her creations), Cathryn ("I can't serve Mary Berry green carpet"), Mary-Ann (series 2) and her outragously loud laugh. It's just great. Ich glaube man braucht Zeit bis man in den GBBO reinkommt, man muss die Leute kennenlernen. I love it, it's on tonight, 8pm we're all going to be in front of the TV.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Downton Abby

Antwort von Benedikte am 20.08.2014, 16:22 Uhr

finde ich auch klasse. Wir wollten eigentlich auch einen Ausflug nach Highclerk Castle machen, das liegt ja westlich von London und nicht in Yorkshire wie man zuerst befuerchten musste, aber das war dann nicht mehrheitsfaehig .

Wem glaubst Du, wird Lady Mary ihr Herz schenken? Gillingham, Blake oder Evelyn Napier?

Ich hasse eigentlich auch Werbung, nutze sie aber meist zum Kaffeeholen, pieseln, irgendwas ein oder ausraeumen, holen, machen tun, aber im Urlaub schaue ich ALLES.

Lese auch alles. Lady Warsi oder der Abgeordnete, der hingeschmissen hat weil seine bezuege nicht zum Mieten reichten. Geschichten von und ueber den NHS, never ending stories.

Jedenfalls, ich muss da auch mal hin fuer laenger.

Benedikte

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Strunz, Coy und Paleo....sehr interessant

Antwort von goldstar1 am 20.08.2014, 16:37 Uhr

Nein , so ist es nicht. In den letzten Jahren habe ich viel zu süß gegessen für meinen Kalorienverbrauch, und da ich schon bald 47 bin hat sich das alles auf das Bauchfett angereichert. Und zu wenig Bewegung hatte ich auch.

Mein Körper ist nicht mehr der gleiche wie mit 35 und ich musste fringend was tun.

Als ich im Wanderurlaub im Juni zu schnell aus der Puste kam, habe ich gewusst: ja. so geht es nicht weiter.

Ich renne aber nicht zum Check up.


Als Versager fühlte ich mich nicht (also NIE), mir war schon klar dass meine Ernährung der letzten 4 Jahre nicht die beste ist, aber jetzt, wo ich mein Zuckerkonsum kontrolliere-und das muss ich, da ich keinen Bock auf Diabetes habe)- fühle ich mich besser und ja, bin sehr stolz diese 10 kg abgenommen zu haben. Ich trage wieder die Röcke und Blaser die ich zuletzt vor 2 Jahren trug (aus der Mode sind sie nicht, da klassisch-elegant). Und ich fühle mich viel leichter, jedoch noch ohne mein Normalgewicht erreicht zu haben, das folgt noch.


Und jetzt, seitdem ich viel weniger Obst esse , habe ich auch gemerkt dass es mir besser geht, auch meine allergische Rhinitis und das Völlegefühl sind komplett verschwunden. Das war wohl eine nicht getestete und somit unentdeckte Allergie auf verschiedene Obstsorten.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Downton Abby

Antwort von Alba am 20.08.2014, 17:08 Uhr

Ich muss gestehen, dass ich die 3 nicht auseinander halten kann, Blake ist pig man, isn't he? Ich verstehe nicht warum sie alle 3 so gleichaussehend gecasted haben.
Ich schaue Downton hauptsaechlich fuer den mumsnet thread, der ist meist um einiges amuesanter als die show.

Ich kann ja den Abgeordneten halbwegs verstehen, ich habe keine Ahnung wie Leute in London finanziell ueber die Runden kommen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@mamsch3

Antwort von lovemoni am 20.08.2014, 18:28 Uhr

wir essen viel gemüse gerne als gemüsepfanne mit Hackfleisch. Kartoffeln, Hähnchen Pute, wenig schwein. Die kinder nehmen in die schule auch ihr brot mit, aber meist kommt es eh unangetastet wieder und nur das Obst und gemüse ist gegessen. zum frühstück auch gerne mal ein obstsalat , ab und an Müsli, wobei ich morgens eh nur mein kaffee brauche.
wie gesagt am wochenende gibt es auch mal brötchen oder brot.

ansonsten essen wir viel salat, mit thunfisch, hähnchenstreifen, oder ziegenkäse. wenn es schnell gehen muß gibts klar auch mal nudeln aber halt wesentlich weniger als früher. da waren nudeln eher unser hauptnahrungsmittel. jetzt gibst die vielleicht alle 2 wochen mal. genauso reis gibt es wesentlich seltener ...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Also ich finde die Blutgruppentheorie auch irgendwie "ideologisch"...

Antwort von und am 21.08.2014, 8:32 Uhr

" Und nur Wurst essen ist bestimmt kein Paleo ;-), denn gerade bei Brot und Wurst wage ich zu behaupten, dass da das Brot noch der gesündere und "natürlichere" Part ist..."

Ja genau... und weil das so gesund ist, haben die Jäger und Sammler nämlich massenweise warme Semmeln gepflückt und gegessen. Wie wir alle wissen, wachsen die nämlich auf Bäumen, auf den sogenannten Affenbrotbäumen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Im vergleich zu (ausgerechnet!!) Wurst

Antwort von Leewja am 21.08.2014, 10:09 Uhr

ist brot mit absolut hunderprozentiger sicherheit gesünder!

und ja, die Jäger und sammler haben siuch auf Kohlenhydrate GESTÜRZT! Früchte waren sehr begehrt, wilde gras/getreidesamen natürlich auch, denn KH SIND ein wichtiger nahrungsbestandteil und es ist in meinen augen ein völlig falscher weg, sie so konsequent wie möglich zu meiden.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

aber es sind eben die fiesen (und industriell verschandelten) fette

Antwort von Leewja am 21.08.2014, 10:14 Uhr

und nicht die nudeln, die mich elend machen ;)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Im vergleich zu (ausgerechnet!!) Wurst

Antwort von und am 21.08.2014, 21:00 Uhr

" und ja, die Jäger und sammler haben siuch auf Kohlenhydrate GESTÜRZT!"

Du warst ja in der Altsteinzeit dabei, du musst es ja wissen.

Ich kann übrigens aus eigener Anschauung berichten, dass meine Kanickel und Pferde sich tatsächlich auf angebotenes getrocknetes Brot stürzen - das heißt aber noch lange nicht, dass es gesund ist. Im Gegenteil, im Übermaß (und das ist auch bei meinen ganzjährig draußen lebenden Tieren schnell erreicht) ist Brot sehr schädlich und sollte exakt wie Zucker und Obst nur als gelegentliches Leckerli gegeben werden, aber doch nicht als Grundnahrungsmittel, das weiß jeder Hasen- und Pferdehalter. Viele vertreten sogar die radikale Haltung, das traditionelle und sprichwörtliche "Hasenbrot" absolut NIE zu füttern, womit sie ja eigentlich recht haben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Benedikte, super:-)

Antwort von Eisfee am 22.08.2014, 9:59 Uhr

Hm, ich lebe seit zwei Jahren (könnten auch drei sein) so eine Art "Freistil-Paleo." Komme sehr gut damit klar, fand Nudeln z.B. immer schon widerlich und Brot brauchte ich eigentlich auch nie wirklich.
Angefangen habe ich damit, weil es einfach die nächste "Diät" auf meiner Liste war... Abnehmen hat nie funktioniert, ich habe wirklich alles (Un)Mögliche ausprobiert. Auf ein Konzept mehr oder weniger kam es mir da auch nicht mehr an... also habe ich das auch noch ausprobiert.

Ich habe fast 20kg verloren, ohne zu "hungern", bin deutlich fitter als vorher, kein PMS mehr, Migräne weg und das Beste: NULL Freßattacken, kein Süßhunger, ich komme mit zwei Mahlzeiten am Tag aus und finde das unglaublich befreiend.
Für mich scheint es also zu passen.
Herrn Strunz habe ich nie gelesen und habe es auch nicht vor.
Den Empfehlungen der DGE zu folgen hieße für mich jedoch: wieder dick zu werden. Nein, danke!

Das Einzige, was mich manchmal nervt: es ist akzeptiert, daß manche Leute Vegetarier oder Veganer sind. Wieso fühlen sich so viele berufen, mir einen Vortrag zu halten, wenn ich sage, daß ich keine Getreideprodukte und nur extrem wenig Milchprodukte zu mir nehme und prophezeien mir hohe Blutfettwerte, weil ich z.B. sehr viele Eier esse?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Aber Wurst ist doch nun wirklich ein...

Antwort von MM am 22.08.2014, 12:14 Uhr

.. hochgradig verarbeitetes , mit allerlei Zusatzstoffen versehenes und i.d.R. aus Fleisch minderer Qualität hergestelltes Produkt! Alles andere als "natürlich" oder gar "steinzeitkompatibel"! Verstehe nicht, wie du das ausblenden kannst. Darum ging es doch - wenn man Wurst und Brot nebeneinander stellt, kommt das Brot, was die Natürlichkeit und den Gesundheitseffekt betrifft, halt besser weg.
Bei hochwertigem Fleisch mag man eher darüber diskutieren... OK, ich selber esse gar keins, aber manch Paleoanhänger mag da Argumente bringen... Aber Wurst - no way!
Und warum so ironisch ("du warst ja dabei")?! Ich meine, es gibt doch Erkenntnisse darüber, dass sich Menschen wirklich von jeher auf KH "gestürzt" haben, wenn sie z.B Früchte fanden oder als sie herausfanden, dass man Grassamen mahlen und daraus sättigendem Brei etc. machen kann. Der süsse Geschmack bzw. der Sättigungseffekt kommt ja nicht von ungefähr, es signalisiert einen hohen Nährwert bzw. Kaloriendichte. Dass das heute aus dem Ruder gelaufen ist, weil es billige KH im absoluten Übermass gibt, mit gesundheutssschädlichen Auswirkungen - ist keine Frage. Aber KH zu verteufeln ist auch Quatsch. Eiweiss im Übermass ist auch schädlich und gab es auch in der Steinzeit nicht. Da gab es halt Schwankungen nach oben und unten - mal was Grosses erlegt und viel Eiweiss gegessen - und dann wieder lange Zeit nichts, nur das was gesammelt wurde (Beeren, Samen)...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.