*
Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Monroe am 13.03.2019, 12:22 Uhr

Preis für den Vater des Jahres

Heute morgen habe ich einen Bericht verfolgt, in dem ein Mann einen Preis und eine Geldprämie dafür bekam, weil er ein Jahr lang in Elternzeit gegangen ist, damit seine Frau als Astronautik arbeiten könnte/kann.
Wie seht ihr das? Berechtigt den Preis bekommen?

 
98 Antworten:

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von Mädelsmama86 am 13.03.2019, 12:40 Uhr

Hallo


Also ehrlich ich finde es doof, wir Frauen sollen am besten (so kommt es einem in dieser Gesellschaft vor) entbinden und wieder arbeiten gehen und wenn nicht bekommen wir keine Geldprämie...

Ein Mann der es macht schon, warum? Frage ich mich da. Weil Elterngeld wird er ja trotzdem bekommen haben.

Eine Frau die ein Jahr, in einem Männer Beruf, arbeitet bekommt ja auch keine Prämie.

Ich finde es befremdlich

Aber es soll ihm gegönnt sein


Lg

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von Lollipups am 13.03.2019, 12:41 Uhr

Bekommen wir Mütter auch Preise und Geldpremien, für die überstandene Geburt und das Muttersein an sich? Nein, von uns wird es vorausgesetzt, dass wir alles stemmen. Das machen wir natürlich auch meistens gerne
Warum sollte ein Vater, der sich ein Jahr Elternzeit nimmt, irgendwelche Preise erhalten? Das sollte doch ganz normal sein, dass es auch Väter gibt, die sich die Zeit nehmen. Versteh ich nicht und find ich mehr als überzogen. Er ist genauso Elternteil und verdient daher meiner Meinung nach, keinen materiellen Preis. Der Preis sollte ein glückliches, gesundes Kind sein. Ist bestimmt wieser so n Ami Trend..sowas kann nur von den Amis stammen

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von KKM am 13.03.2019, 12:44 Uhr

Aus dem www.

Quelle: Bohemian Browser Ballett, Facebook

Bild zum Beitrag anzeigen

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von Finale am 13.03.2019, 12:46 Uhr

Ich betrachte solche Nachrichten immer von der anderen Seite.
Bekaeme eine Frau den Titel Mutter des Jahres, weil sie ein Jahr beim Kind bleibt und dem Vater seine Karriere ermöglicht?
Wenn überhaupt, ist er höchstens Ehemann des Jahres. Aber auch das wird bei Frauen als selbstverständlich angesehen.
Ich bin 3 Jahre zuhause geblieben, bin ich jetzt Mutter des Jahrzehnts?

Was mich bei solchen Meldungen immer besonders stört, ist, dass es als Opfer gesehen wird, seine Kinder aufwachsen zu sehen. Mir persönlich ist es egal, ob Vater oder Mutter zuhause bleiben. Meist bleibt ja der mit dem schlechteren Job.
Ich wuerde aber meiner Tochter mal empfehlen, genügend Zeit in die Kinderbetreuung zu investieren. Sonst ist im Trennungsfall ganz schnell das Kind weg.

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von Monroe am 13.03.2019, 12:50 Uhr

Tatsächlich in Deutschland passiert.
Ich finde es auch völlig übertrieben. Es bleiben schließlich zum einen genug Frauen mit Kind Zuhause, damit Männer Karriere machen können und zum anderen natürlich auch noch mehr Männer als dieser eine.
Ist ja nun nicht so, als wäre er der Vorreiter in Sachen Elternzeit für den Mann. Seine Frau wird wohl mehr verdienen als er, also ist es so auch die beste Überlegung.
Da braucht es weder Preis noch Prämie.

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von tabalugalilli am 13.03.2019, 12:50 Uhr

Mh.....mein Mann war sogar fast 2 Jahre in Elternzeit. Aber obwohl das Kind inzwischen volljährig ist, hat er immer noch keinen Preis bekommen

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von Lollipups am 13.03.2019, 12:56 Uhr

In Deutschland? Wow... hätte ich jetzt nicht gedascht

Sowas hab ich auch ehrlich gesagt noch nie gehört.
Von wem hat der Gute denn diese Preise bekommen? Weißt du das?

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von Lollipups am 13.03.2019, 13:09 Uhr

Ja genau..Da muss ich mir jetzt auch einen drauf einbilden, weil ich bis meine Tochter 3 ist zuhause bleibe, also noch ein Jahr. (Vergesse bei meinen Aussagen immer, dass ich ja schwanger bin und in einem Jahr nichts mit arbeiten gehen ist... also doch noch Zuhause bleiben)
Ich war sogar bevor wir umgezogen sind morgens um halb 5 schon arbeiten und um 10 zuhause bei meiner Tochter.
Will auch nen Preis haben. Geld kann man immer gebrauchen.
Spaß beiseite..
bin froh bei meinem Kind zu sein, auch wenn ich mich freue, wenn sie in der Kita ist und dort Kinder kennenlernen kann. Ich kann nur froh sein, dass unser Geld soweit ausreicht, dass ich nicht schon nach einem Jahr wieder arbeiten gehen musste.. wie das dann mit zweien aussieht, weiß ich nicht. Vielleicht muss ich, nach dem einen Jahr Elterngeld wieder beruflich tätig sein. Mal sehen
Das mit diesem Preis ist einfach übertrieben. Irgendwer "muss" eben Zuhause bleiben? Dafür setzt man ja ein Kind in die Welt

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von ohno am 13.03.2019, 13:11 Uhr

Hat er den Preis angenommen? Ich hoffe doch nicht!

Re: Jep, vor ein paar Tagen gelesen

Antwort von cube am 13.03.2019, 13:12 Uhr

und den Kopf geschüttelt.
Naja, Begründung war: man wolle damit darauf Aufmerksam machen, dass es geht/normal ist und eben deutlich öfter passieren sollte. Vorbildfunktion und so ...

Alle Argumente dagegen wurden ja schon gebracht und ich hab noch eins, weswegen ich mich darüber geärgert habe: der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert - die Frau ist Astronautin. Verdient sicher nich wirklich schlecht. Er bekommt Elterngeld - und noch 5.000 Euro on Top?
Es gäbe andere, die das Geld sicher auch verdient hätten und deutlich nötiger brauchen würden.
Eine einfache Auszeichnung ohne Kohle - das hätte ich ok gefunden als Hinweis an alle Väter, sich das mit der EZ nochmal zu überlegen. Aber 5.000 Euro?.... Ist eigentlich eine Frechheit gegenüber allen Müttern, die schnell wieder arbeiten gehen müssen und Kind & Arbeit stemmen, damit es überhaupt zum Leben reicht.

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von shinead am 13.03.2019, 13:22 Uhr

Es ist schon eine Wahnsinnsleistung, dass der Mann sich jetzt EIN Jahr um sein Kind kümmert, damit die Mutter ihren Traum verfolgen kann. *ironie*

Sorry, der Preis ist für die Füße und die Begründung eine Farce.

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von SunnyGirl!75 am 13.03.2019, 13:26 Uhr

Wo war das???

Nein

Antwort von basis am 13.03.2019, 13:38 Uhr

Wo ist der Preis für alle die anderen Männer, die ein Jahr in Elternzeit gehen? Und wo ist der Preis für all die Frauen, die drei Jahre in EZ gehen? Oder überhaupt Jahrelang daheim bleiben um die Kinder zu versorgen, weil anders finanziell sogar teurer wäre (also nicht "nur" weil sie das so wollen)?

Was ein Schmarrn!

Re: Jep, vor ein paar Tagen gelesen

Antwort von Monroe am 13.03.2019, 13:39 Uhr

Genau meine Gedanken! Ich dachte ich kippen um.
Frau verdient gut, er bekommt noch Geld dazu, weil er seiner Frau ermöglicht viel Geld zu verdienen.
Hätte es Karl Schmidt "von nebenan" ,dessen Frau als Malerin arbeitet, bekommen, hätte das tatsächlich sowas wie Vorbildfunktion.
So ist es fast schon Höhn Gegenüber allen anderen Eltern

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von memory am 13.03.2019, 13:39 Uhr

Ja es hat einen komischen Beigeschmack. Und selbst wenn der Papi da das alles so allein wuppen musste* hüstel, wieviel wohl so ne Astronautin verdient und ob das für ne Nanny reicht*? ist es jetzt als Mutmachbeispiel für den Ottonormalomann mit einer Frau als Kassiererin im Lidl , wohl auch nicht soooooo geeignet.

Re: Jep, vor ein paar Tagen gelesen

Antwort von basis am 13.03.2019, 13:41 Uhr

Echt jetzt? 5000€? Wo gibt's den Preis. Ich will mich beschweren. Mein Mann war bei beiden Kindern je ein Jahr daheim... Wo sind seine 10.000€?

Gehalt Astronautin

Antwort von shinead am 13.03.2019, 14:23 Uhr

Lt. Gehaltsvergleich gibt es im Training steuerfreie 5000 Euro im Monat. Je nach Erfahrung geht es dann ohne Steuern hoch auf ca. 9000 Euro mtl.
Dazu kommen noch Gefahrenzulagen, Tagespauschalen, etc.

Re: Gehalt Astronautin

Antwort von cube am 13.03.2019, 14:41 Uhr

Na, da haben die 5 TSD on Top doch genau die Richtigen getroffen .... Ein Hohn für alle, die schnell in den Job zurück MÜSSEN

Re: Gehalt Astronautin

Antwort von IngeA am 13.03.2019, 14:51 Uhr

Wahrscheinlich haben sie getrennte Konten und sie hält ihn mit dem Haushalts- und Taschengeld sehr kurz.

LG Inge

Re: Gehalt Astronautin

Antwort von shinead am 13.03.2019, 14:52 Uhr

Um ehrlich zu sein verdient er als Produktentwickler für Finanzdaten und Analytik wahrscheinlich mehr als sie.

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von Lollipups am 13.03.2019, 15:55 Uhr

Wenn ich das lese..mit den 5000 Euro könnte ich heulen.
Ich muss jetzt zusehen, dass ich meine Krankenversicherung selber stemme. Jeden monat 180 Euro Minus? Toll. Weil ich meinen Job gekündigt hab, da es nur noch unzumutbar wurde mit der Arbeitszeit und Kind. Hier, 450km weiter weg, gibts kaum Jobmöglichkeiten mit Kind, was noch nicht in die Kita geht. Nicht mal Putzstellen zurzeit. Mein Freund ist Soldat und über ihn können wir natürlich nicht versichert werden. Wenn überhaupt die Kleine. Und das kostet extra. Er verdient zu viel, dass ich für kurze Zeit Leistung beziehen könnte. Aber zu wenig, für beide, um sich auch mal was leisten zu können. Und jetzt auch noch das. Krankenversicherung ist Pflicht, ich, die aber zurzeit 0.00 Euro Einkommen hat, muss es aus eigener Tasche finanzieren. Wir sind nicht mal verheiratet.
Und dann gibts welche, die überhaupt gar nicht arbeiten gehen wollen, vielleicht auch nie arbeiten gegangen sind, die bekommen alles in den Arsch gesteckt. Miete, krankenversicherung etc. Und haben komischerweise immer Geld für teure Tattoos und sonstigen Kram. (Dass keine Missverständnisse aufkommen, ich rede wirklich nur von den Leuten, die einfach nicht arbeiten gehen wollen, weil sie faul sind)
Und dann lese ich hier, dass sehr gut verdienende Eltern 5000 Euro in den Hintern geblasen bekommen, dafür, dass der Papa auf SEIN KIND AUFPASST. Da fehlen mir die Worte. Jeder hier in diesem Forum hat genau so gut diese 5000 Euro verdient. Wenn nicht sogar noch mehr.
Kann man sich irgendwo beschweren?
Würde ich gerne machen.
Vorbildfunktion...komm schon. Als wäre er der erste Kerl der das machen würde. Was für ein großes Opfer, bei seinem Kind zu sein. Oh man.

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von shinead am 13.03.2019, 16:02 Uhr

Das Geld kommt von der Großbäckerei Mestemacher die den Preis jährlich auslobt und das Preisgeld zahlt. Die können genauso wenig für Deine Situation, wie die angehende Astronautin die bestimmt hart gearbeitet hat um dahin zu kommen, wo sie gerade ist.

Das mit der Krankenversicherung wusstest Du vor der Kündigung, oder hättest es wissen müssen. Möglichkeiten: Heirate Deinen Freund, leihe Dir drei mal 180 Euro von ihm oder ziehe in eine Gegend in der die Arbeitsmarktchancen besser stehen und Du einen Job findest. Wovon lebst Du denn ohne Einkommen, wenn die KV nicht drin ist?

Was wäre das denn für eine Nachricht, dass....

Antwort von Trini am 13.03.2019, 16:08 Uhr

...der Facharbeiter AB, Elternzeit genommen hat, damit seine Frau ihre Ausbildung als Verkäuferin beenden kann???

Trini

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von Lollipups am 13.03.2019, 16:18 Uhr

Andere arbeiten auch hart und nicht nur die liebe Frau Astronautin.
Wir mussten umziehen, weil mein Freund hier stationiert ist. Oder soll ich jetzt woanders hinziehen? Wir haben es 2 Jahre mitgemacht, uns nur jedes wochenende oder jedes zweite zu sehen. Als Familie nicht so gut.
Und da wir also umziehen mussten, früher oder später, musste ich ja auch meinen Job kündigen. Oder soll ich jeden Tag 900km fahren? Ist wohl unmöglich.
Heiraten bringt in dem Fall auch nichts, hab ich auch schon geschrieben. Da er wie gesagt, Soldat ist. Aber war klar, dass wieder jemand ankommt und meint, er hätte einen besseren Durchblick.
Ich wollte damit nur sagen, dass einige alles in den Arsch gesteckt bekommen und andere wiederum schackern müssen bis zum umfallen um deren Familie ernähren zu können.

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von Jette87 am 13.03.2019, 16:21 Uhr

Finde ich nicht gut

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von Lollipups am 13.03.2019, 16:26 Uhr

Und dass ich diesen Preis mehr als nur unnötig finde. Da hätte die Bäckerei es auch genauso gut spenden können.
Bekommst du einen Preis? Ich nehme mal an, du bist Mama und bist immer für dein Kind oder Kinder da. Bekommst du einfach mal so viel Geld geschenkt?
Damit will ich nicht sagen was fair ist und was nicht. Dann sollten aber alle Mütter und Väter die ihr leben lang für ihre Kinder da sind, einen Preis bekommen. Und da das unmöglich ist, was auch nachvollziehbar ist, sollte niemand so einen komischen Preis bekommen für eine Leistung, die auch Millionen andere Menschen vollbringen

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von shinead am 13.03.2019, 16:58 Uhr

Sorry, aber wenn ihr verheiratet wärt, hättest Du Beihilfeanspruch (da aktuell kein sozialversicherungspflichtiger Job) und müsstest nur noch die Differenz (30% für Dich, 20% für euer Kind) privat zusätzlich versichern. Das kann je nach Versicherung günstiger sein als die 180 Euro die gerade aufgerufen werden.
Ein KV Wechsel vor der Kündigung hätte ggf. auch was gebracht, denn der Zusatzbeitrag muss auch entrichtet werden.

Die Astronautin und ihr Mann haben beide studiert, also jahrelang entweder auf Einkommen verzichtet (vl. sogar Schulden gemacht) oder neben dem Studium gearbeitet. Sie haben in ihre aktuellen Gehälter investiert. Schon die drei Jahre bis zum Abi, in denen andere ggf. schon Gehalt beziehen. Insgesamt kommt man so auf 8 Jahre Bildung die sich jetzt auszahlen. Das als ungerecht zu empfinden ist m.E. vollkommen daneben. Hätte Dir ja auch frei gestanden. Du hast halt einen anderen Weg gewählt.

Re: Was wäre das denn für eine Nachricht, dass....

Antwort von shinead am 13.03.2019, 17:02 Uhr

Ehrlich gesagt finde ich so oder so nicht, dass die Elternzeit eines Vaters preisverdächtig ist oder sein sollte.

Generell finde ich die Idee eines Preises "Vater des Jahres" irgendwie schräg.

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von Lollipups am 13.03.2019, 17:12 Uhr

Oh ja, entschuldige, dass ich nicht studiert habe. Ich habe auch nicht gesagt, dass es unfair ist. Aber warum sollten Leute die eh schon gut genug verdienen, nochmal Geld in den Arsch gesteckt bekommen? Für eine Leistung die andere auch vollbringen. Dass die Astronautin studiert hat, kann doch jetzt nicht rechtfertigen, noch mehr Geld in den Hintern gesteckt zu bekommen.
Andere studieren nicht, weil sie vielleicht gar nicht die Unterstützung bekommen haben, aber das Zeug dazu gehabt hätten. Das weißt du aber nicht. Wenn du wüsstest wie meine Familienverhältnisse so waren, würdest du das jetzt so nicht sagen. Man sollte auch immer den Hintergrund kennen, bevor man sagt, der andere sei ja selbst schuld, er hat diesen Weg schließlich gewählt. Ich musste mir auch alles selber erarbeiten, ohne Unterstützung von Mutti und ohne Geld. Ich habe nicht mal Taschengeld bekommen. So viel dazu.
Es gibt Leute die müssen daher anderer Arbeit nachgehen und machen sich körperlich vielleicht noch kaputt für die Familie und verdienen nicht gerade viel. Müssen vielleicht sogar noch aufstocken. Die hätten es verdient 5000 euro geschenkt zu bekommen. Und da rede ich jetzt überhaupt nicht von mir.
Die Seite sollte man auch immer mal betrachten. Finde ich.

ja und nein

Antwort von Benedikte am 13.03.2019, 17:25 Uhr

also,
auch erstmal- mein Mann hat für unsere zwei jüngsten Kinder Elternzeit genommen und mich zweimal ins Ausland begleitet. Einmal unter Verzicht auf jegliches Einkommen und ruhegehaltsfähige Jahre, einmal beurlaubt unter Verzicht auf Anrechnung für die Ruhegehaltsfähigkeit mit einem lokalen Vertrag. Prämiert wurde er nicht. Bislang.

aber- ich halte das für eine wichtige Geste, die einfach zeigen soll, dass auch Männer Elternzeit nehmen können über die zwei Monate. Bei vielen ist es doch nur so ein PseudoElternurlaub, meist eben eher Urlaub als alles andere und der Tatsache geschuldet, dass sie zum einen 1800 Euro kriegen und es zum zweiten ein gutes Image macht. Denn seien wir doch mal ehrlich-wieviele Männer machen richtige Elternzeit, also über diese wenigen Monate hinaus.

Von daher- ich finde es gut als Geste. Und 5000 Euro sind so eine Sache, ich sehe ja, dass viele hier meinen, die Summe sei falsch weil der Vater des Jahres keine materielle Not hat. Mag sein- aber darum geht es nicht. Auch die 5000Euro sind eine Geste, nicht mehr und nicht weniger.

Und deshalb auch richtig, dass es ein Mann erhält. Ebenw eil Männder ansonsten keinen bis wenig Elternzeit machen und das für Frauen normal ist. Woyzu jemand für normales belohnen, austzeichnen, würdigen??? Das tue ich großartig nur da, wo ich eben Verhaltensänderungen erzielt werden sollen. Für alle andere, die sich schon dementsprechend verhalten, Frauen halt, reicht ein müdes Danke. andersherum ist es ja auch so- Frauen im Blaumann oder als Pilotinnen oder Soladtinnen werden auch immer herausgestellt, aber kein Mann. Da ist es halt andersherum.


von daher, sollen die mal machen

An alle, die hier meckern: lasst eure Männer im kommenden Jahr empfehlen.

Antwort von Petra28 am 13.03.2019, 18:42 Uhr

Hilft mehr, als diese Neiddebatte.

Den zweiten Preis erhielt übrigens ein Vater, dessen Frau Krankenpflegerin ist und die jetzt studiert.

Ansonsten: die Bäckerei kann Preise vergeben, wie sie es möchte.

Mich würde ja interessieren

Antwort von Tai am 13.03.2019, 18:44 Uhr

Mich würde ja interessieren, ob der Vater des Jahres den Alltag mit den drei Kindern ganz alleine gemanagt hat oder ob ständig diverse Helferlein unterstützt haben. Putzhilfe, Au pair, Kinderfrau usw......

Ich habe da so einen Verdacht, und hoffe, er spendet das Geld sinnvoll.

Re: Mich würde ja interessieren

Antwort von Lollipups am 13.03.2019, 19:04 Uhr

Ich würde nicht zu viel meckern...das darf man hier nämlich nicht. Dann ist man gleich neidisch.

@Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von Gucci75 am 13.03.2019, 20:03 Uhr

wenn ich lese, das Angehörige eines Bw-Angehörigen nur das erzählen was ihnen nicht so in Kram passt.
Das Problem der KV löst ihr ganz einfach durch Heirat. Das bedingt nämlich wiederum, dass sowohl du als euer Kind behilfeberechtigt sind. Das Kind zu 80%, du zu 70%. Und dann dabei darfst du ein Jahresbrutto von 17.000 oder 18.000€ haben. Zusätzlich erhält dein Partner zu dem Familienzuschlag fürs Kind, den er eh schon hat, auch den Zuschlag für Verheiratete. Für euer Kind fallen also die Restkostenversicherung bei einer PKV in Höhe von 20% und für dich in Höhe von 30% an.
Ich habe keine Ahnung, warum du kein EG bekommst, aber, mit Verlaub, so eine Scheisse rauszuposaunen geht gar nicht.
Und wenn dein Partner und du so gar keine Ahnung habt, dann lasst euch beraten. Die Bw hat einen Haufen Anlaufstellen, ganz sicher auch in eurer Nähe. Denn die gibt es da, wo es Standorte gibt....

Re: @Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von Felica am 13.03.2019, 20:09 Uhr

Da unterschreibe ich. Anders wie, selbst schuld bleibt einen da kaum zu sagen.

Re: @Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von Gucci75 am 13.03.2019, 20:13 Uhr

Ah, oben gelesen. Es gibt ja schon ein Kind. Dann erhält er ja dafür schon den Familienzuschlag.

Re: @Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von Gucci75 am 13.03.2019, 20:16 Uhr

Um es ganz korrekt zu machen: leibliche Kinder sind von Geburt an grundsätzlich behilfeberechtigt. Die Eltern müssen halt entscheiden, was sie möchten. GKV oder Beihilfe mit PKV.

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von Hatot am 13.03.2019, 20:29 Uhr

Ich weiß ja nicht , in welchen Kreisen diese Verlosung stattfand , aber auch die anderen drei , die gezeigt werden , die nicht gewonnen haben , haben Frauen mit sagen wir mal sehr aussergewöhnlichen und bestimmt nicht schlecht bezahlten Berufen. Die Frage ist , ob Otto Normalverbraucher überhaupt eine Chance hatte mit zu machen oder zu gewinnen

Re: @Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von Lollipups am 13.03.2019, 20:33 Uhr

Also ich denke, mein freund weiß da schon ganz genau bescheid. Bist du soldat? Ich glaube nicht. Und wenn er als als Oberfeldwebel sagt, dass durch Heirat wenn dann nur das Kind mit versichert wird, dann scheint das wohl zu stimmen. Und selbst da müsste er drauf zahlen. Die Leute erzählen ihm da mit Sicherheit keine Scheiße.
Elterngeld hab ich ein Jahr lang bekommen.
Und warum bitte musst du mich so angehen? Kennst du mich? Nein. Hab ich dir was getan? Nein, auch nicht.
Und davon mal ab, mal eben so heiraten, weils sein muss. Würdest du das machen?

Re: @Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von Gucci75 am 13.03.2019, 20:38 Uhr

Sozialdienst der Bundeswehr als PDF runterzuladen. Da findet man sein len direkt zuständigen Sozialdienst.
Und ja, er hat keine Ahnung. Oder nichts verstanden.

Dafür braucht man nicht Soldat zu sein.

Antwort von Petra28 am 13.03.2019, 20:45 Uhr

1min recherchiert und sofort gefunden: https://versicherungen-bundeswehr.de/gibt-es-fuer-soldaten-eine-familienversicherung/

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von Petra28 am 13.03.2019, 20:51 Uhr

Die Frau des zweiten Preisträgers ist Studentin und ausgebildete Krankenpflegerin. Wäre mir neu, wenn das gut bezahlt wäre...

Re: ja und nein

Antwort von basis am 13.03.2019, 20:54 Uhr

Er ist sicher nicht der erste Vater, der ein Jahr Elternzeit nimmt. Was für ein Hohn für alle, die tatsächlich finanziell gerechnet haben um dem Vater das zu ermöglichen. Und der das gemacht hat weil er WOLLTE, nicht weil er MUSSTE, damit Frauchen auf Arbeit kann. Wenn es um Symbolik geht hätte man einfach eine Urkunde machen können und gut.

Re: @Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von Lollipups am 13.03.2019, 21:06 Uhr

Ja und ihr könnt dem ja selbst entnehmen, dass wir verheiratet sein müssen. Sind wir aber nicht. Ich werde auch ganz bestimmt nicht jetzt eben heiraten, nur um Beihilfe zu bekommen. Meine Tochter ist kostenlos über mich versichert, ob sie jetzt über meinen Freund oder mich versichert ist, ist dabei egal. Wenn dann das zweite Kind da ist, wäre diese Beihilfe, auch wenn wir verheiratet sind, nicht günstiger als wenn ich die Kinder über mich versichern lasse.

Es geht mir darum, dass ich nicht mal verheiratet bin und mir nur aufgrunddessen, dass er "zu viel" verdient, keinerlei Leistung vom Jobcenter erhalte. Ich habe dort nachgefragt ob es möglich wäre, mich in den Leistungsbezug zu nehmen, ich aber keine Leistung erhalte, sondern nur vorübergehend über die versichert bin, sodass ich die 180 euro nicht zusätzlich zahlen muss.
Ich kann jetzt nicht mal eben heiraten, und das will wohl keiner verstehen.
Eigentlich wollte ich mit meinem Beitrag nur sagen, dass ich es scheiße finde, dass wir schauen müssen wo wir das geld hernehmen, ich aber keine Leistung zugesprochen bekomme, vorübergehend natürlich. Und dann bekommen andere, wegen einer ganz normalen leistung des papas, nichtmal was Spektakuläres, einfach so viel Geld geschenkt.
Und ihr glaubt gar nicht wie sehr ich hier nach nem Job suche, damit die problematik keine mehr ist. Es muss eben vereinbar mit kind sein. Wisst ihr ja selbst.
Und dann muss ich mich von fremden menschen so angehen lassen, obwohl ich euch überhaupt gar nicht angefeindet habe.
Den Fehler, etwas aus meinen privaten Leben zu erzählen, mach ich hier auch nicht mehr.
Ist mir einfach zu blöd. Hier will man sich einfach mal über etwas beschweren und wird noch blöde angemacht.
Danke, wenn ihr mir n Jobangebot in meinem Umfeld hier geliefert hättet, dann hättet ihr mir geholfen. Aber man muss die Leute ja dumm machen.
Schönen Abend wünsche ich euch noch. Überlege echt, mich aus diesem Forum hier abzumelden. Man ist nur gut unterwegs, wenn man liebe und nette Sachen schreibt. Will man sich mal auskotzen, bekommt man innerhalb von 24h eins auf die Fresse. Dabei ist es egal wie und was man schreibt.
Da platzt mir auch der Kragen bei sowas.

Es nützt dir doch aber nichts.

Antwort von Petra28 am 13.03.2019, 21:46 Uhr

Ein privates Unternehmen hat einen Preis ausgelobt, sie hätten es auch dem miesesten Vater geben können - sie dürfen das so machen, wie sie wollen.

Ich war jahrelang alleinerziehend und selbständig, den Krankenkassenbeitrag habe ich jahrelang gezahlt. Der basierte auf einem Mindestverdienst, liegt man drunter, zahlt man trotzdem den Beitrag auf diesen fiktiven Verdienst. Auch nicht unbedingt lustig. Andere haben mehr Glück oder haben die Weichen im Leben anders gestellt - aber das nützt mir doch nichts und mir geht es auch nicht besser, wenn andere etwas auch nicht bekommen. Ich habe mir als Alleinerziehende nicht gewünscht, dass es anderen so geht.

Ich drücke dir die Daumen, dass es ganz schnell mit einem Job klappt.

Re: @Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von Lollipups am 13.03.2019, 22:02 Uhr

Man kann ja trotzdem mal einfach meckern, das kannst du auch.
Darfst du auch, sollst du auch mal.
Wenn sie das Geld spenden würden, an Kinder oder sonst etwas, hätte ich auch nie im Leben was gesagt, denn das wäre vorbildlich. Ich kann nur nicht mitansehen, wie Geld zum Fenster hinausgeworfen wird.. auch wenns ein privates Unternehmen ist. Aber dann doch lieber Spenden an Menschen, die es wirklich brauchen. Gut es ist deren Geld, unnötig find ichs jedoch weiterhin.
Danke, ich hoffe, ich finde schnell etwas. Zumindest eine Putztätigkeit vorübergehend. Schwanger würde mich denke ich kaum jemand nehmen. Man sieht zwar so noch nichts. Aber ich bin mir auch nicht sicher, ob ich den zukünftigen Arbeitgeber anlügen sollte, wenn er fragt, ob ich schwanger bin. War noch nicht in dieser Situation. Oder Wahrheit sagen und hoffen, dass man trotzdem übernommen wird? Weiß nicht.
Ich wünsche dir auch viel Erfolg, dass du es weiterhin wuppst, als Alleinerziehende

Re: Was wäre das denn für eine Nachricht, dass....

Antwort von Nynaeve2019 am 14.03.2019, 6:23 Uhr

Ich schließe mich hier an. Mein Mann hätte von sich aus den Preis verweigert, wenn er ihn hätte bekommen, weil er das ebenfalls etwas arg "komisch" finden würde.

Re: @Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von Felica am 14.03.2019, 6:56 Uhr

Meckern mag ja OK sein, es ist aber sinnfrei über eine Situation zu meckern die man selbst geschaffen hat. Ihr habt euch dazu entschlossen nicht zu heiraten, ihr habt euch dazu entschlossen das du umziehst bevor du einen neuen Job hast, Ihr habt euch entschlossen keinen Kindergartenplatz für euer älteres Kind zu haben bzw diesen nicht einzuklagen damit du Anspruch auf ALG1 hättest und damit krankenversichert wärst, ihr habt euch zu einem weiteren Kind entschlossen.

All das hätte man im Vorfeld anders planen und angehen können. habt ihr nicht, mit den entsprechenden Konsequenzen. Sind also Probleme welche ihr selbst so geschaffen habt. Dafür können andere nichts.

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von Felica am 14.03.2019, 7:01 Uhr

Ich denke mal Otto-Normalverbraucher wird weniger auf die Idee kommen sich bei sowas zu bewerben. Den woher wissen die das die Männer so lange in EZ gehen?

Davon ab, der Preis und das Thema ist nun in aller Munde, also fantastischer Werbeerfolg für die Firma Mestemacher. Die machen recht gerne solche Aktionen.

Re: ja und nein

Antwort von Monroe am 14.03.2019, 7:10 Uhr

Eine "Geste" ist es wohl eher nur für diejenigen, die ohnehin schon genug haben. Für nicht wenige sind 5000€ 3Monate Leben (Miete und Lebensmittel).

Ich finde die Geste würde besser ankommen und mehr bejubelt werden, wenn es wirklich ein Normalverdiener bekommen hätte.
Für ohnehin gut verdienende ist es eben nicht besonderes und kein Stück schwierig zu meistern ein Jahr Elternzeit zu nehmen.

Wie jemand anderes schon erwähnte, ist es bei dem Gehalt auch kein Aufwand eine Kinderfrau zu organisieren.

Meinen Respekt haben eher die, die es alleine wuppen und keine Wahl haben, ob sie für 1,2 oder 3 Jahre Elternzeit nehmen, sondern nach max 1 Jahr arbeiten MÜSSEN.

Bei dieser Heiratsdiskussion

Antwort von Monroe am 14.03.2019, 7:18 Uhr

Platzt mir der Kragen.
Welches Jahr haben wir bitte? 1950?
Es steht doch jedem frei dann zu heiraten, wann er es für richtig hält oder es eben zu lassen.
Heiraten NUR für irgendwelche Beihilfen!? Na guten Tag auch.
Sie hat gemeckert und ich denke, das steht wohl jedem zu.
Auch ein Beamter, Soldat oder Polizist darf meckern, genau wie seine Angehörigen.

Dieses "wärt ihr verheiratet...selbst schuld, dass ihr nicht heiratet..." hinkt ganz gewaltig.

Wie gesagt ich empfehle einen kurzen Blick auf den Kalender.

Re: ja und nein

Antwort von memory am 14.03.2019, 7:21 Uhr

Das ist doch bei Eltern die wenig haben , auch keine soooooo schöne Schlagzeile , wenn der Vater sagt " oh vielen Dank, das werde ich dann gleich mal bei der Wohngeldstelle oder beim Kindergeldzuschlag angeben...wird ja verrechnet"!

Re: Bei dieser Heiratsdiskussion

Antwort von memory am 14.03.2019, 7:26 Uhr

Oh Gott , ich dachte schon , ich wäre die Einzige , die das 3x lesen musste und immer noch nicht glauben kann. Fehlt nur noch , "wenn Du wieder einen Job hast , kannste dich ja scheiden lassen".

Ihr fliegt auch voraussichtlich allesamt auf die ISS?

Antwort von what am 14.03.2019, 7:32 Uhr

Dann kann ich die Empörung verstehen.

Die Frau wäre die erste deutsche Astronautin auf der ISS, Geschichte machen und so...?
Oh, wie groß wäre der Shitstorm, wenn sie wirklich ein Jahr dorthin flöge, mitsamt allen Gefahren, und hinterließe drei Kinder. Unter diesem könnte man die ISS begraben. Da wären die 5000 Euro lediglich Schmerzensgeld.

Re: Bei dieser Heiratsdiskussion

Antwort von Felica am 14.03.2019, 8:58 Uhr

Sie haben sich aber selbst in diese Situation manövriert.

Kind Groß muss mindestens 3 Jahre alt sein, hat also einen Anspruch auf einen Kindergartenplatz, den man auch einklagen könnte. Wäre Kind Groß keine 3 Jahre, hätte sie ja noch Anspruch auf EZ, wäre damit krankenversichert und hätte nicht kündigen müssen. Wo sie in der EZ wohnt ist egal, Kündigung also überflüssig. Mit Kindergartenplatz oder anderweitiger Betreuung, hätte sie Anspruch auf ALG1. Wäre somit krankenversichert.

Davon ab scheint der Kindsvater ausreichend gut zu verdienen damit sie keinen Anspruch auf Hartz4 hat, die 180 € Krankenversicherung sollten also weniger ein Problem sein.

Statt erst einmal die Situation zu klären, ist man wieder schwanger. Mit dem Ergebnis das das EG auch geringer ausfallen wird, im schlechtesten Falle 300 € Mindestsatz, weil sie ja nicht arbeitet. Ihr Vorteil, der Staat sorgt dann wieder für sie und sie wäre wieder versichert solange sie EG bekommt. Würde sie Hartz4 jetzt bekommen, würde es dann gekürzt werden, spätestens dann ist es also ein Vorteil das der Staat jetzt sagt, halte dich an den Kindsvater.

Davon ab, es gibt Berufe so ich auch in der heutigen Zeit heiraten würde. Spätestens wenn man sich entschließt Kinder zu bekommen, nicht wegen meiner Absicherung, sondern weil ich an die Kinder denke. Als Frau eines Soldaten habe ich deutlich mehr Vorteile wie als Frau eines Handwerkers, aber das wichtigste, wenn dem Mann was passiert, bekomme ich Auskunft, könnte Entscheidungen treffen. Die Absicherung wäre mein kleinstes Problem. Mag altmodisch klingen, aber wer man in der Situation war nichts klären zu können, nichts zu erfahren weil kein Familienangehöriger, der kann das sicherlich besser nachvollziehen.

Um was geht es jetzt hier eigentlich?

Antwort von Nynaeve2019 am 14.03.2019, 9:08 Uhr

Um einen öffentlichkeitswirksamen Preis für den "Vater des Jahres" oder um die ISS?

Re: Um was geht es jetzt hier eigentlich?

Antwort von what am 14.03.2019, 9:33 Uhr

Um beides. Mich stört der Tenor auf dem Niveau " von 'ner blöden Astronautin, die eh schon scheiße viel Geld verdient ihr Mann bekommt Geld in den Hintern geblasen".
Es ist verlogen, sich nicht über "die Krankenschwester ihr Mann", der das Geld bekommt, aufzuregen. Denn irgendwo gibt es eine Putzfrau, deren Mann das noch viel mehr verdient hätte.
Ich bin ein kein leicht "empörbarer" Mensch, der sich über Nichtigkeiten aufregt. Vielleicht bin ich deswegen hier Fehl am Platze? Unten regt man sich ja auch über ein Buch auf, dass offensichtlich keiner in der Hand gehabt hat.

Re: Bei dieser Heiratsdiskussion

Antwort von shinead am 14.03.2019, 9:53 Uhr

Sorry, aber wenn ich auf die Welt meckere, das ganze aber durch einen Verwaltungsakt ändern könnte muss ich mich nicht beschweren. Dann wäre das tatsächlich eine Lösung.
Was wäre in dieser Situation schon schlimm am heiraten? Es ändert die Situation hier nur positiv. Krankenversicherung, Absicherung im Fall der Fälle (der hoffentlich nie eintritt!).
Negative Aspekte kann ich tatsächlich nicht erkennen.

Hat hier also nichts mit den 50er Jahren zu tun. Heiraten aus moralischen Gründen muss niemand mehr. Wenn es aber tatsächlich finanzielle/rechtliche Vorteile bringt, kann ich nicht nachvollziehen es nicht zu tun und dann auch noch auf die (vermeintlich ungerechte) Situation zu meckern.

Re: Um was geht es jetzt hier eigentlich?

Antwort von Nynaeve2019 am 14.03.2019, 9:57 Uhr

Ich würde die Astronautin da schon weg trennen. Dieser "Preis" wird jedes Jahr vergeben und jedes Jahr fühlen sich insbesondere Alleinerziehende, als wäre es ein Schlag ins Gesicht ihrer Arbeit. Grundsätzlich finde ich es super, das Väter immer häufiger auch Elternzeit nehmen. Von den Müttern wird es immer noch mehr oder weniger erwartet.
Ich würde es besser finden, wenn Hansgeorg Rüggesmeier, Facharbeiter im Schichtdienst, geehrt wird, wenn er für seine Frau Luisa, angehende Krankenschwester in Elternzeit geht (das ist in dem Bereich noch deutlich schwieriger, weil die AG von all den Hansgeorgs noch ziemlich konservativ denken), also eher die "normalen" Menschen und nicht die, die marketinmäßig besser zu verwerten sind.

Unsere Astronautinnen finde ich cool, es sind Vorbilder für all die jungen Mädchen, die mit dem Gedanken MINT spielen. Für mich wäre eine Randnotiz, das ihre Männer ihnen den Rücken freihalten, völlig ausreichend, wenn überhaupt.

Shinead

Antwort von Monroe am 14.03.2019, 10:08 Uhr

Jo, klar bringt das Vorteile für sie. Für den Mann im Falle einer Trennung aber eben nicht.
Vielleicht magst du Mal kurz von deinem "Heiraten muss sein" Trip runterkommen. Das hat weder Hand noch Fuß, was du da Vorbereitungen und hat eben bedeutend mehr von 1950 als von 2019.
So easy ist heiraten mit allem drum und dran ja nun eben auch nicht.
Du tust Grad so, als ist das sowas lapidares wie sich eine neue Bluse zu kaufen.

Re: Bei dieser Heiratsdiskussion

Antwort von IngeA am 14.03.2019, 10:08 Uhr

Vielleicht ist aber einer der beiden noch verheiratet.

LG Inge

Felica

Antwort von Monroe am 14.03.2019, 10:31 Uhr

Ja, sie haben sich selbst in diese Situation manövriert. Und müssen nun da rauskommen (oder es hinnehmen - das müssen sie selbst wissen)
Eine HEIRAT aber als den Weg aus der Misere zu präsentieren ist ja wohl unglaublich.

Re: Ihr fliegt auch voraussichtlich allesamt auf die ISS?

Antwort von basis am 14.03.2019, 10:34 Uhr

Verstehe ich nicht. Warum sollte es einen Shitstorm geben? Wenn sie obwohl sie Mutter von drei Kindern ist trotzdem zur ISS fliegt, Hut ab und Respekt vor ihrer Arbeit und dem Opfer dass sie bringt, ihre Kinder ein Jahr lang nicht sehen zu können - von den Gefahren ganz abgesehen.

Aber weil SIE etwas leistet und ihr Mann eine Selbstverständlichkeit macht, nämlich Vater seiner Kinder zu sein und sich gefälligst um sie zu kümmern, hat ER jetzt einen Preis verdient? Nee, ehrlich nicht. Was ist das denn für ein Weltbild, wenn Männer für eine solche Selbstverständlichkeit, der Frauen tagtäglich nachgehen auch noch geehrt werden?

Soll SIE doch einen Preis bekommen dafür dass sie Familie und Job unter einen Hut bekommt - wenn dem denn so ist. Wenn sie sich trotz so eines Jobs noch gut um ihre Kinder kümmern kann und vielleicht nachmittags mit den Kleinen im Kindersport, Schwimmen, was-weiß-ich-was geht. Abends dann nacharbeitet um sich in einer Männerwelt durchzusetzen, was sie versäumt hat, weil sie sich Zeit für ihre Kinder genommen hat. Hat sie in meinen Augen jeden Preis für verdient, wenn dem so ist.

Aber muss man ernsthaft einen Preis dafür bekommen, dass man sich als Vater um seinen eigenen Nachwuchs kümmert? Ist das so eine herausragende Leistung, dass er belohnt werden muss? Egal in welcher Form, egal mit welchem Betrag.

Was ist das für ein Zeichen? Ein Zeichen dafür, dass es vollkommen UNNORMAL ist, wenn man sich als Vater Zeit für seine Familie nimmt. Das es herausragend ist, wenn man es denn dann doch mal tut.

Also für mich ist die Bezeichnung "Vater des Jahres" unter diesen Umständen eher sarkastisch zu verstehen, tut mir leid.

Re: @Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von Lollipups am 14.03.2019, 10:42 Uhr

Oh man. Oh man. Oh man.

Elternzeit stand mir nicht zu, da ich ziemlich spät erst wusste, dass ich überhaupt schwanger war, wurde aus dem damaligen Job entlassen. Ich hatte tatsächlich gesundheitliche Probleme und war daher für diese Zeit nicht arbeitsfähig. Man hat mir gekündigt. Kann man mir jetzt glauben oder auch nicht. War auch nicht mal eben nur ein Schnupfen oder sowas.
Dann kam die kleine, die jetzt 2 geworden ist und nicht schon mindestens 3, wo auch immer diejenige das gelesen hat?
Da wir nicht genau wussten wo und in welchen Ort wir hinziehen, konnten wir sie eben nicht schon kurz vor oder nach der Geburt in der Kita anmelden. Ist aber nicht weiter schlimm, da sie ab ihrem 3. Geburtstag einen Platz hat. Also nichts mit einklagen.
Den Job, dem ich bis vor kurzem nachgegangen bin, hab ich also im letzten Jahr erst bekommen. Das ging mit 1,5 jährigen Kind auch solange gut, bis sie morgens um halb 3 quasi mit mir zusammen wach geworden ist. Um halb 3 morgens bin ich aufgestanden und zwischen halb 4 und 4 musste ich los zur Arbeit. Meine Nachbarin hat auf sie aufgepasst, hatte selber Kinder. Falls mich jetzt jemand steinigt, dass meine Nachbarin auf mein Kind aufgepasst hat.
So.
Ich hab den Job also schon im Dezember kündigen müssen, weil meine Nachbarin das ebenso morgens nicht mehr mitgemacht hat. Noch früher aufstehen. Wurde mir auch morgens mit allem zu stressig.
Dann muss man sich müde durch den ganzen Tag schlagen, weil man vielleicht 4 Stunden Schlaf bekommen hat. Auch wenn man sich früh hingelegt hat. Und dann noch nebenbei einen Job suchen der 450 km weit weg (sein könnte) ebenfalls mit einer Lungenspieglung 2 monate vorher und einer Diagnose, die ich jetzt hier aber nicht preisgebe. Hab leider keinen Job gefunden.
Klar, vielleicht hätte man anders planen können.
Aber muss ich mich mal wieder hier rechtfertigen? Ich glaube nicht. Manchmal kommts eben auch ganz anders, als man denkt. Die jetzige Schwangerschaft war auch nicht geplant. Und das liegt nicht daran, dass ich nicht verhüte. Seit der Geburt, bzw paar Wochen danach, nehme ich meine Pille jeden Tag. Ich hatte im November noch eine Bauchspiegelung, wegen einer Zyste am Eierstock. 7cm x 5cm groß. Ich hab meinen Frauenarzt dazu befragt und er hat meine Vermutung bestätigt, dass die Wirkung der Pille nicht mehr zuverlässig war, durch diesen Eingriff und die medikamente und was ich da nicht alles bekommen habe, waren die Hormone durcheinander, sodass die Pille wohl nicht ganz so gewirkt hat.
Auf Nachfrage ich KH sagte man mir aber nur einen Tag nach der Narkose müsse ich zusätzlich verhüten, weil die Pille dann nicht wirkt. Soviel dazu, dass man ja alles immer plant. Bin trotzdem glücklich drüber. Jetzt können ja die ganzen Frauenätzte in diesem Forum kommen und mir erstmal erzählen, wie falsch ich da doch wieder liege. Bitte.

Und zu der Heiratssache...glaubt ihr ernsthaft, also wirklich ernsthaft, ich habe jetzt den Kopf dafür? Zu heiraten? Kommt schon. Da werde ich echt sauer bei solchen penetranten Aussagen.
Meine Fresse, ich hab hier gemeckert, gut, war wohl falsch. Ich entschuldige mich hiermit aus tiefstem Herzen. Wie konnte mir das nur einfallen. Ich hab mir gerade selbst dafür eine Ohrfeige verpasst. Wie kann ich nur so blöd sein?
Mal eben heiraten soll ich nach Las Vegas? Wie romantisch.. Wenns nach euren Standards gehen würde, wäre ich schon längst verheiratet. Wie kann man denn uneheliche Kinder zur Welt bringen? Das geht ja mal gar nicht.

Geht doch mal in euch und denkt mal ganz scharf nach über eure Aussagen.
Ich hab hier einmal gemeckert und ihr startet eine Seitenlange Diskussion darüber, dass ich ja alles hätte anders planen müssen und ich ganz allein Schuld an meiner Misere bin.
Das schließt natürlich aus, dass ich hier meckern darf.
Da gibts mehrere andere Leute die ebenfalls einfach mal gemeckert haben. Diese jenigen mussten sich nicht rechtfertigen.
Hätte ich studiert mit allem drum und dran und hätte hier gemeckert, dann wäre diese Diskussion hier bestimmt nicht entstanden.

So und danke an die beiden anderen Damen, die mich nicht dazu zwingen wollen, zu heiraten. Danke, dass ihr nicht so ein verzwicktes Weltbild habt, in dem man am besten nur wegen Beihilfen heiraten sollte.
Wenn ich das so meinem Freund sagen würde, der wäre ziemlich begeistert, jetzt aus diesem Grund zu heiraten.

Re: Felica

Antwort von Felica am 14.03.2019, 11:11 Uhr

Nein, unglaublich ist es sich als Opfer darzustellen. Für etwas, wo auch du zugibst, das sie es selbst verbockt haben.

Eine Heirat kostet 100-150 €. 2-3 Wochen Vorlaufzeit, evtl auch mehr wenn kein schneller Termin frei und fertig. Dauer etwa 15-30min. Niemand sagt das man da einen riesen Aufstand machen muss. Simpler Behördenvorgang und fertig ist die Sache. Vaterschaftsanerkennung und Sorgerecht beantragen für 2 Kinder dürfte da deutlich mehr Zeit und Aufwand sein.

Zudem war es ein Weg, niemand hat gesagt das sie den gehen müssen.

Re: @Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von Felica am 14.03.2019, 11:17 Uhr

Nein, du hättest ihn nicht kündigen müssen. Du hättest einfach EZ einreichen können. Wenn du bisher noch keine genutzt hattest, hätten dir immer noch die 3 Jahre zugestanden, man kann nämlich 2 Jahre über das 3te Lebensjahr hinaus nehmen.

Auf 3 Jahre bin ich gekommen weil du gesagt hast, du hättest gekündigt. Also geht man davon aus das du nicht so naiv warst zu kündigen solange du nicht die längste mögliche EZ ausgenutzt hast. Gerade in Hinblick darauf das eben die Krankenversicherung dann ein Problem wäre und ihr den Umzug geplant habt und du gesundheitlich nicht auf den Damm bist.

Mein Rat, wenn du derartig schwer krank bist, was ich für dich bedauere, informiere dich ob nicht eine teilweise Berufsunfähigkeit in Frage kommt. Darüber wärst du dann wieder abgesichert.

Re: Shinead

Antwort von shinead am 14.03.2019, 11:21 Uhr

Welche Nachteile hat er denn genau? Unterhaltsrechtlich ist er jetzt schon im gleichen Boot wie verheiratet. Niemand muss heute heiraten. Man sollte aber dann halt auch nicht meckern wenn man Nachteile daraus hat. As easy as it gets.

Ich fand meine Hochzeit übrigens recht unkompliziert.

Nochmal Felica

Antwort von Monroe am 14.03.2019, 11:22 Uhr

Ich kann gerade nicht direkt antworten. Deshalb so.

Also ein freier Termin und ein bisschen Zeit ist alles, was man für eine Heirat braucht deiner Meinung nach? Na hurra.
Also solche schwachsinnigen Kommentare können einem ja Mal versehentlich Rausrutschen, passiert wirklich jedem mal. Aber wenn man nun schon mehrfach von mehreren Seiten darauf hingewiesen wurde, dass man gerade ziemlich neben der Spur ist, sollte man wenigstens dann solche Kommentare überdenken und bestenfalls einstellen.

Ich glaube ich Klappe hier noch zusammen.

Re: Bei dieser Heiratsdiskussion

Antwort von shinead am 14.03.2019, 11:23 Uhr

Wäre möglich. Aber wer macht das jahrelang und mit gemeinsamen Kind mit?

Re: @Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von Lollipups am 14.03.2019, 11:31 Uhr

Dann wurde ich diesbezüglich falsch beraten, ich hab mich nämlich bei der zuständigen Stelle beraten lassen und da sagte man mir, da ich während oder kurz vor der geburt in keinem Arbeitsverhältnis stand, stünde mir auch keine Elternzeit zu 1,5 Jahre später. Tja Pech gehabt. Ist eben so. Da will man sogar beraten werden und bekommt noch falsche Informationen. Erkundigt hab ich mich ja. Hab sogar meinen Arbeitgeber gefragt, also es war nicht nur eine Stelle. Naja.
Dem Tipp werde ich mal nachgehen, solange ich keinen Job habe.

Re: Nochmal Felica

Antwort von Felica am 14.03.2019, 11:36 Uhr

Du, wir haben so geheiratet. War für uns beide OK. Den das große drum herum mit Feier usw war nicht nötig. Zu dem Zeitpunkt waren wir schon Ewigkeiten ein Paar und hätten für uns keinen Trauschein benötigt. Es hat sich aber gezeigt der Alltag mit Kind ist deutlich leichter wenn man eben diesen hat, für alle Beteiligten. Vor allen dann wenn eben besondere Umstände dazu kommen.

Sollte es für uns irgendwann mit der Feier noch wichtig werden, kann man die nachholen. Für die allermeisten hat doch die Feier einen weit größeren Stellenwert wie das was eigentlich eine Heirat ausmachen sollte. Dieses in guten und in schlechten Zeiten vergessen die allermeisten doch mit oder ohne Trauschein sobald es mal holpriger wird. Sonst hätten wir nicht so viele Alleinerziehende. Wir hatten beides zu genüge, also gute wie schlechte Zeiten, eine Trennung unwahrscheinlich, eine Heirat deutlich mehr Vorteile, also was spricht dagegen?

Re: @Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von shinead am 14.03.2019, 11:36 Uhr

>>Wenns nach euren Standards gehen würde, wäre ich schon längst verheiratet. Wie kann man denn uneheliche Kinder zur Welt bringen? Das geht ja mal gar nicht.

Keiner hat hier eine Moralkeule geschwungen.

Re: @Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von Felica am 14.03.2019, 11:41 Uhr

Du sagst es. Wir haben auch erst nach Geburt von Kind Groß geheiratet. Kenne also ein Leben mit Kind und ohne Trauschein, eines mit. Davon ab weiß ich wie es ist wenn man als Unverheiratete Anspruch auf gar nichts hat, nicht mal auf eine einfache Auskunft wie es dem anderen geliebten Menschen geht. Da kann man dann nur hoffen das der andere so viel Empathie hat das er sich über gesetzliche Dinge hinweg setzt. Das und das die Familie des geliebten Menschen das auch zulässt.

Re: @Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von Lollipups am 14.03.2019, 11:48 Uhr

@shinead

Keine Ahnung wie man direkt antwortet..

Ist das alles, was du dazu zu sagen hast? Es kommt hier sehrwohl so rüber, als müsste ich mich dafür rechtfertigen, dass ich noch nicht verheiratet bin.
Du immer, mit deinen besserwisserischen Kommentaren.
Du denkst wohl auch, du hast die Weisheit mit Löffeln gegessen, oder?
Wenn man nichts zu sagen hat, kann man auch einfach mal sein Mundwerk halten.
Wie kann man so von sich selbst und seinen Aussagen überzeugt sein und zu jedem verdammten Post seinen Senf dazugeben? Hast du Langeweile oder sowas?
Mittlerweile denke ich, ja.

Monroe

Antwort von shinead am 14.03.2019, 11:49 Uhr

>>Also ein freier Termin und ein bisschen Zeit ist alles, was man für eine Heirat braucht deiner Meinung nach? Na hurra.

Ehm...ja.
Natürlich kann man eine riesen Feier planen. Muss man aber nicht. Man kann auch die Feier von einer standesamtlichen Hochzeit trennen, so man das denn möchte. Man muss noch nicht einmal anderen sagen das man heiratet, wenn man die Trauung privat halten möchte.
Grundsätzlich reicht aber ein freier Termin und ein bisschen Zeit. Alles andere ist von den Wünschen des Paares abhängig.

Re: @Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von Felica am 14.03.2019, 11:49 Uhr

Klar hat der AG dir da was falsches gesagt. Hätte er dich drauf stoßen sollen das dir EZ zusteht?

Schau mal hier wenn du es nachlesen willst: https://www.bmfsfj.de/blob/93614/ae836eac57176f0e284865bdacb456ec/elterngeld-elterngeldplus-und-elternzeit-data.pdf

Vor allen Seite 88/89
Kein Wort davon das man bei der Geburt einen AG haben muss. Oder kurz danach. Wichtig ist nur das man einen AG hat bevor das Kind 3 Jahre alt wird.

Du siehst doch gerade jetzt, Du hast falsche Infos wegen Versicherung und Soldaten, du hast falsche Infos wegen EZ. Frag dich doch mal, wo dein Wissensstand noch Lücken aufweist? Ob es nicht sinnvoll wäre statt hier direkt alles abzublocken und empört zu sein, sich mal in Ruhe hinzusetzen und auf das Wissen anderer einfach mal zurück zu greifen. Und mit dem neuen Wissen dann die aktuelle Lage noch einmal genau zu betrachten und zu schauen, was kann man machen.

Re: @Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von shinead am 14.03.2019, 11:54 Uhr

Geiles Niveau auf das Du Dich da begibst. Passt zu Deinem Jammer-Posting ganz gut.

Habe ich die Weisheit mit Löffeln gefressen? Ne, aber zumindest der KV von Soldatenfamilien hatte ich mehr Ahnung als Du (zumindest bis gestern).

Ich empfehle Dir meine "besserwisserischen" und für Dich offensichtlich "nichtssagenden" (ja wat den nu?) Kommentare zukünftig nicht mehr zu lesen wenn sie Dich so aufregen und ein bisschen an Deinen Umgangsformen zu feilen. Das hilft auch bei Jobsuche!

Re: @Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von shinead am 14.03.2019, 11:57 Uhr

Für sie offenbar kein gangbarer Weg. Ist mir auch wurscht. Dann soll sie aber nicht über alles und jeden schimpfen und sich in Weltschmerz suhlen.

Aber was weiß ich schon. Ich hab' keine Ahnung, aber die Weisheit mit Löffeln gefressen (siehe Posting von ihr oben).

Re: @Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von Lollipups am 14.03.2019, 12:14 Uhr

Wow. Meine Umgangsform? Also bisher habe ich hier niemanden beleidigt oder dergleichen. Auch nicht privat angefeindet oder sonstiges.
Du bist doch eine derjenigen, die sich über meinen Beitrag aufregt und meint, ich wäre ja mit ner Heirat besser dran. Bin ich auch. Aber aus diesem Grund wird hier jetzt bestimmt nicht geheiratet.
Ich habe meine Situationen nochmals erklärt und es kommen trotzdem nur dumme Kommentare deinerseits.
Ich habe gesagt, dass eine Diskussion über Heirat hier völlig sinnfrei ist, da ich es eh nicht tun werde. Nicht in den nächsten Wochen.
Und trotzdem wird weiterhin dieses Thema hier angesprochen.
Du bist die erste die mir sagt, ich solle ja mal an meiner Umgangsform arbeiten. Ich werde dir mit Sicherheit keinen Honig ums Mäulchen schmieren, weil ich fürchten muss, dass du sonst was an meiner Umgangsform auszusetzen hast.
Anstatt hier so ne Kacke von sich zu geben, kannst du den Leuten auch mal wertvolle Tipps geben und dich nicht nur mit negativen Aussagen durch jeden Post quälen.
Was höfliches hab ich von dir hier auch noch nicht gelesen.

Dann werde ich mal sehen, dass mein zukünftiger Arbeitgeber mich auch so übernimmt. Ich, mit meiner kack unhöflichen Art.

By the way...ursprünglich wollte ich immer noch einfach nur mal meckern. Wie jeder in diesem Forum mal meckert. Was bei mir privat so abgelaufen ist, weshalb ich vielleicht in dieser Situation stecke, ist dir ja eh egal.
Und noch mal zur Bundeswehr...ich glaube eher nicht, dass du da mehr wusstest als ich. Bist du mit einem Soldaten verheiratet? Lebst du mit einem zusammen? Arbeitest du für den Bund? Und nochmal, um diese Möglichkeit in Anspruch zu nehmen, müssten wir verheiratet sein. Und wenn Kind Nummer 2 da ist, ist es nämlich nicht günstiger für uns, wenn wir alle über die Bundeswehr versichert sind. Aber davon hast du ja keine Ahnung. Und jetzt eben heiraten, nur um dann für ein paar monate dort versichert zu sein?
Gibt schon einen Grund, warum wir diese Beihilfe nicht in Anspruch nehmen.
Und nochmals...Fakt ist ja ohnehin, so oder so, wir müssten jetzt heiraten.
Und das verstehst du anscheinend nicht. Nicht jeder möchte mal eben so heiraten.
Noch nicht einmal in einem anonymen Forum darf man sich "auskotzen" ohne angefeindet zu werden.

Re: @Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von Lollipups am 14.03.2019, 12:32 Uhr

Also eigentlich hatte ich nur bezüglich der EZ falsche Infos. Ich war übrigens auch bei der zuständigen Stelle, die haben mir das gleiche gesagt. So viel dazu.
Und was die Beihilfe bei der Bundeswehr angeht, da weiß ich nicht nicht mehr als vorher. Dass man verheiratet sein muss, wusste ich auch vorher. Das kind könnte jetzt über die bw versichert werden, ich aber erst nach der Heirat. Ich hab mich in dem ersten Post falsch ausgedrückt, hab nochmal nachgelesen.

Weißt du, wenn die Leute hier einfach nur einen gutgemeinten Ratschlag gegeben hätten, dann wäre das alles gar nicht so dramatisch. Aber hier noch meinen ich wäre ja selber dran schuld u.s.w und nicht mal die privaten Umstände drumherum wissen, das ist schon mies. Vorallem weils ein anonymes Forum ist, indem man auch einfach mal meckern oder jammern, so wie jemand das hier bezeichnet hat, kann.
Ohne sich rechtfertigen zu müssen.
Natürlich wäre alles einfacher gewesen wenn wir in der heimat geblieben wären.
Aber dann wäre aus der zukünftigen Heirat definitv ne Trennung geworden..

Mir ist auch bewusst, dass Heiraten vieles erleichtert. Aber jetzt ist einfach nicht der Zeitpunkt. Freund auf Lehrgang, ich alleine hier in einer Gegend die ich noch nicht wirklich gut kenne und mit Kind. Und im Hochsommer bin ich ein Wal.. bevor wir heiraten, müssen wir hier erstmal andere Dinge klären.
Ich hatte noch nie was gegen gut gemeinte Ratschläge. Aber ich muss mich ja nicht so anpampen lassen von gewissen Personen.. Denen ich ja noch nicht einmal was getan hab. Die ich nicht beleidigt habe oder sonst etwas verkehrtes getan habe.
Mir wird dann aber vorgeworfen, dass meine Umgangsart nicht so die feine Art wäre...naja

Danke dir trotzdem für deine beiden Tipps

Re: @Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von shinead am 14.03.2019, 13:06 Uhr

Man muss nicht beileidigen um schlechte Umgangsformen zu haben. Deine Ausdrucksweise reicht mir da schon für meinen Kommentar.

Belassen wir es doch einfach dabei: Du findest mich unhöflich, ich halte Deine Ausdrucksweise (und ja, das ist eine Umgangsform!) für unterirdisch und gut ist.

Und: ich habe genügend Soldaten in der Familie um da einigermaßen trittsicher zu sein. Es gab dort entsprechende Überlegungen und ja, wir haben hin und her gerechnet.

Mein Fazit:

Antwort von Christine70 am 14.03.2019, 13:10 Uhr

Eine willkommene Werbung für die Großbäckerei !!

Ohne sich groß anzustrengen, denn die 5000 Euro können sie wieder absetzen, die Werbung bleibt.

Ziel erreicht ;)

Oh prima, wo kann ich meinen Preis abholen

Antwort von Tini_79 am 14.03.2019, 13:42 Uhr

dafür, dass ich in EZ war und zusätzlich das (2.) Kind monatelang täglich über Stunden getragen habe und mir zwei Jahre lang an der Brust nuckeln ließ?

Ne, ehrlich, einfach nur doof so ein Preis. Mein Mann kümmert sich auch viel, war auch einige Zeit zu Hause, bringt nun sein Kind auch zum Kiga usw., das ist schön. Aber keinen gesonderten Preis wert.

Heiraten muss keine große Sache sein.

Antwort von Sille74 am 14.03.2019, 13:45 Uhr

Es ist ein Verwaltungsakt, der etwas Papierkram mit sich bringt, mehr nicht (vielleicht ist doch die etwas überhöhte Vorstellung von Heirat 1950?).Gut, die Scheidung/Trennung ist dann Theater. Aber eine Trennung mit gemeinsamen Kindern, gemeinsamen Hausstand etc. ist auch so Theater.

Letztlich brauchst Du für eine Heirat einen Termin beim Standessmt, ein paar Unterlagen, die man auch für manches andere braucht und letztlich die Unterschriften.

Ich finde ja, ein bisschen Jammern ist immer erlaubt. Aber hier BESCHWERT sich Lollipups (oder so ähnlich) ja nachhaltig über etwas, das sie und Ihr Partner selbst so entschieden haben, nämlich aus welchen Gründen auch immer nicht zu heiraten und die Folgen in Kauf zu nehmen (was alles wiederum nichts mit der zugegeben lächerlichen Preisverleihung einer privaten Organisation zu tun hat). Von daher finde ich es jetzt nicht 1950er, die Dame darauf hinzuweisen, dass sie diesen pösen Zustand leicht durch eigenen Entschluss (ja, in der Tat!) ändern könnte. Wenn, dann könnte man vielleicht sagen, dass die Gesetzeslage, die Heirat für diese ganzen "Vergünstigungen" voraussetzt, 1950er ist.

Ömmm...

Antwort von mausebär2011 am 14.03.2019, 14:29 Uhr

Die Schwester meines Mannes ist mit einem Soldaten verheiratet.
Schon gut 15 Jahre.
Hat bis vor 3 Jahren selber nicht gearbeitet.

Es wurde ihnen alles bezahlt. Hochzeit, Urlaube, Häuser, Krankenversicherung, Heimatbesuche (oder auch das einfliegen der Verwandtschaft) etc pp.


Vor drei Jahren ging ihr Mann in Rente. Seitdem arbeitet sie. Das Haus dürfen sie dennoch behalten. Nur alle anderen Förderungen greifen nicht mehr.



Ich denke ihr solltet euch da nochmal genauer informieren.

Re: Was wäre das denn für eine Nachricht, dass....

Antwort von Nikas am 14.03.2019, 15:40 Uhr

Also meiner hätte die Kohle genommen, und wenns für den "Kaschper des Jahres" gewesen wäre.



Zum Preismotto und zur Auswahl der Kandidaten: ein ziemlicher Quark, klar. A bisserl doof wie Brot.

Re: Ihr fliegt auch voraussichtlich allesamt auf die ISS?

Antwort von what am 14.03.2019, 15:51 Uhr

Eine Frau, die in einem Jahr möglicherweise auf die ISS fliegt, und in Konkurrenz mit einer Mitstreiterin steht, wird sicher generell nachmittags um 5 gehen um sich um die Kinder zu kümmern.
Ironiemodus aus.

Ich glaube nicht, dass die Kinder zur Zeit viel von ihrer Mutter haben! Aber: die Kinder haben eine Mutter, die ein einzigartiges Abenteuer erleben wird, die etwas riskiert und ein Vorbild für ihre Kinder und viele andere Mädchen ist.
Die Kinder werden von einem AuPair/Kindermädchen/Tagesmutter oder ähnlichem betreut, davon gehe ich aus.

Re: @Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von Lollipups am 14.03.2019, 16:06 Uhr

@mausebär2011

Seit wann zahlt die Bundeswehr Hochzeiten, Urlaube und sonstigen Kram? Vielleicht wenn der Mann Offizier ist.
Wenn überhaupt, kann man über die Bundeswehr einen Kredit anfordern. Zinslos. Aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sie Hochzeiten und sowas bezahlen.

Re: Ömmm...

Antwort von Felica am 14.03.2019, 18:04 Uhr

Bekannte von mir haben sich so ein 6 Familienhaus finanziert. Haben 5 Kinder, deshalb haben sie da zugegriffen wie es zum kauf angeboten worden ist. Zahlen mussten sie nur die Tilgung, der Kredit selbst war zinslos.

Re: Ihr fliegt auch voraussichtlich allesamt auf die ISS?

Antwort von basis am 14.03.2019, 20:34 Uhr

Noch mal: Wo ist da dann die Leistung "Vater des Jahres"?

Und sorry, aber wenn ich vorhabe demnächst auf die ISS zu fliegen und keine Zeit habe um mich auch nur ansatzweise mit meinen Kindern zu beschäftigen, warum setze ich dann JETZT noch ein drittes Kind in die Welt?

Nein, auch wenn ich vor der ARBEIT der Frau und dem, was sie vielleicht mal leisten und bedeuten wird höchsten Respekt habe, finde ich nicht, dass sie DESHALB den Preis Mutter des Jahres oder der Mann den Preis Vater des Jahres verdient hätte.

Denn der Job hat nun einmal rein gar nichts damit zu tun, ob sie gute oder schlechte Eltern sind.

Re: @Lollipups... Mir platzt der Kragen...

Antwort von Petra28 am 14.03.2019, 20:45 Uhr

Danke für deine Wünsche, ich möchte aber sagen, dass ich nicht mehr alleinerziehend bin.

Re: Ihr fliegt auch voraussichtlich allesamt auf die ISS?

Antwort von Petra28 am 14.03.2019, 20:50 Uhr

Das machen doch viele Männer genau so - sie setzen Kinder in die Welt und machen Karriere? Das hinterfragt doch auch keiner?

Ich kann mir vorstellen, dass man vielleicht aus gesundheitlichen Gründen vor einem längeren Aufenthalt im All die Kinderplanung abgeschlossen haben sollte, nur so eine Idee.

Re: Ihr fliegt auch voraussichtlich allesamt auf die ISS?

Antwort von basis am 14.03.2019, 21:49 Uhr

Weil es die Männer so machen ist es richtig? Und macht es sie deshalb zu guten Vätern? IdR doch nicht. Also warum macht es eine Frau zur besseren Mutter?

Re: Ihr fliegt auch voraussichtlich allesamt auf die ISS?

Antwort von Petra28 am 15.03.2019, 7:49 Uhr

Also kann man nur eine gute Mutter sein, wenn man keine Karriere macht? Alle Männer mit Jobs, die viel verlangen, sind schlechte Väter?

Re: Ihr fliegt auch voraussichtlich allesamt auf die ISS?

Antwort von basis am 15.03.2019, 8:33 Uhr

Wo hab ich das geschrieben? Verdreh mir nicht die Worte!

Aber es ist Tatsache, dass generell davon ausgegangen wird, dass Männer, die extrem viel Zeit in ihren Job stecken, dann diese Zeit am Vater-sein sparen.

Und wer Zeit an seiner Elternschaft zu Gunsten des Jobs spart ohne das dazu eine finanzielle Notwendigkeit besteht. Ja, ist in meinen Augen tatsächlich kein extra tolles Elternteil - heißt nicht, dass es per se ein schlechtes Elternteil ist. Bekanntlich existieren mehr als gut und schlecht zwischen Himmel und Erde.

Also warum sollte man bei einer Frau von etwas anderem ausgehen? Weil sie eine Frau ist? Weil jede Frau per Dekret eine gute Mutter sein muss?

Doch, tun sie

Antwort von mausebär2011 am 16.03.2019, 12:19 Uhr

Keine Ahnung welchen Dienstgrad er zum Zeitpunkt der Hochzeit hatte. Ist mir auch völlig schnuppe.
Genauso ob du das glaubst oder nicht. Du bist scheinbar schlecht informiert und das wurde dir hier jetzt mehrfach mitgeteilt.

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von fritzi3 am 16.03.2019, 18:21 Uhr

Ich habe jetzt nicht alles gelesen. Aber dass eine 30%ige Absicherung bei der privaten KV auf jeden Fall günstiger ist als 180€ im Monat, stimmt so nicht. In meinem Fall hätte es aufgrund einer vorangegangenen Risikoschwangerschaft fast das doppelte gekostet.

Re: Preis für den Vater des Jahres

Antwort von SunnyGirl!75 am 18.03.2019, 21:03 Uhr

Falls es noch jemand liest!
Der Vater des Jahres und seine Frau sind heut im ZDF bei "Hart aber Fair" zu Gast!
Läuft jetzt grade!

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.