Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Sabse70 am 30.09.2005, 9:49 Uhr

Noch mal Frontal 21, Masern-Impfung

Hallo,

wegen dieser unsäglichen Berichterstattung im Fernsehen habe ich noch mal bei Martin Hirte nachgelesen und möchte hier kurz wiedergeben, was dort zur Masern-Impfung zu lesen ist:

normalerweise hat ein Baby einen gewissen Nestschutz. Als meine Schwester die Masern hatte, war ich auch ein Baby - erst 6 Wochen alt oder etwas älter. Meine Mutter fragte die Ärztin, was denn mit mir wäre... (meine Schwester war zu dem Zeitpunkt 4,5 Jahre alt und muss wohl sehr, sehr krank gewesen sein). Die Ärztin meinte, ich könnte nicht erkranken, da meine Mutter mich stillen würde und sowieso bei den Babys ein Nestschutz vorhanden wäre, wenn die Mutter die Masern gehabt hätte. Das war bei ihr der Fall. Meines Wissens ist ein Baby (und wenn es gestillt wird erst recht) mindestens 6 Monate vor Kinderkrankheiten geschützt - es sei denn es hat ein schwaches Immunsystem (z. B. Frühchen).
Ich habe die Masern damals tatsächlich nicht bekommen und wurde mit vier Jahren geimpft.

Dass die Masern gefährlicher geworden sind, liegt auch mit am Impfen - nachzulesen bei Marin Hirte "Impfen Pro & Contra". Und dass Säuglinge zunehmend an Masern erkranken, liegt daran, dass ihre Mütter die Krankheit nicht mehr selbst durchgemacht haben. Zitat: "Während früher der Nestschutz bei Kindern im Alter von sechs Monaten nahezu perfekt war, lassen sich in diesem Alter heute nur noch bei 4 Prozent der Kinder Masernantikörper nachweisen. " (Hirte, S. 218). Säuglinge sind also heute so stark von Masern bedroht wie noch nie zuvor!
Zudem sind Masernerkrankungen bei Geimpften ebenfalls keine Seltenheit. In Finnland kam es z. B. zu einer Masernepidemie unter mehrfach geimpften Schulkindern - und der Krankheitsverlauf wurde durch die Impfung noch nicht einmal abgeschwächt! (nachzulesen bei Paunio 1998). 10 bis 15 Prozent eines jeden Jahrgangs sind auch nach zweimaliger Impfung nicht gegen Masern geschützt und erreichen ungeschützt das Erwachsenenalter. In Deutschland wären das künftig in jedem Jahrgang 70.000 bis 100.000 Erwachsene, die praktisch auf der "Zeitbombe Masern" sitzen!!!
Zur SSPE: "Die Häufigkeit der SSPE geht seit Einführung der Masernimpfung zwar zurück, der Anteil an SSPE als Impffolge steigt jedoch, mit übrigens auch kürzerer Inkubationszeit (Dyken 1989). Es wird vermutet, dass das Impfvirus unter Umständen einen schlummernden Masernvirus weckt. Sollte sich dies bewahrheiten, müssten alle Kindern vor der Impfung auf Masernantikörper getestet werden, um sie keiner SSPE-Gefahr auszusetzen." (Hirte, S. 227)

Ich werde meinen Sohn (6 Mon.) sicher auch gegen Masern impfen lassen, aber ganz sicher nicht schon mit einem Jahr, sondern im Kleinkindalter. Trotzdem möchte ich zu bedenken geben, dass eine Durchimpfung der Bevölkerung eben keinen nachhaltigen Masernschutz der Gesamtbevölkerung gewährleistet.
Krasse Impfbefürworter wie Heininger (Stiko) sind über Hirte ziemlich "verärgert", akzeptieren aber "zähneknirschend" seine Beweislagen, da er alle seine Behauptungen wissenschaftlich abgesichert hat - zum Teil mit ganz aktuellen Studien!
Diese sind also nicht "aus der Luft gegriffen", sondern können klar bewiesen werden.
Insofern sollten sich Eltern mit ihren geimpften Kindern nicht allzu sehr in Sicherheit wiegen...

Ein Zusammenhang zwischen der Masern-Impfung und dem Ausbrechen von Autismus ist übrigens wissenschaftlich erwiesen. Ein namhafter Prof., der dies klar beweisen konnte, musste seinen Hut nehmen... Besonders betroffen sind geimpfte Kleinstkinder, in deren Familien Autoimmunkrankheiten vorkommen.
Hirte rät, Kinder erst ab zwei Jahren gegen Masern zu impfen.
Ein geimpftes Kleinstkind ist eher von Autismus bedroht als ein nicht geimpftes Kleinstkind, das Masern bekommt von SSPE (alles wiss. erwiesen und bei Hirte nachzulesen).

Sabse

 
19 Antworten:

Hört doch auf diesen Unsinn zu verbreiten!

Antwort von Christi am 30.09.2005, 10:45 Uhr

Ihr könnt Euch einreihen in die Anhänger von Gert Hamer oder Dr. Rath. Selbst, wenn Euer Kind Folgeschäden durch eine Kinderkrankheit zurückbehalten würde, würdet Ihr es noch so drehen und wenden, daß Ihr doch Recht behaltet.
Der Vater von Olivia, die damals einen großen Tumor im Bauch hatte und die Eltern sie nicht schulmedizinisch behandeln lassen wollten, behauptet heute noch, daß die Schulmediziner die natürliche Heilung verhindert haben. Das Kind ist zwar seit der Operation und der Chemotherapie gesund, aber na und?!

Aber verbreite bitte nicht solchen Unsinn, der die Leute verunsichert, die verantwortungsvoll mit der Gesundheit ihrer Kinder umgehen wollen.
Der Radikalität von Impfgegnern ist eigentlich nichts entgegenzusetzen. Eben unbelehrbar. Alles wird interpretiert und so ausgelegt, daß es in Eure Theorie paßt und wenn gar nichts mehr geht, kommt das Totschlagargument mit der "geldgierigen Pharmaindustrie", die natürlich überall ihre Finger im Spiel hat und sogar die freien Medien manipulieren.

Ich hoffe, daß hier viele Leute sind, die sich noch ein eigenes Urteil bilden können und sich auf Fachleute verlassen.

Christi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hört doch auf diesen Unsinn zu verbreiten!

Antwort von maleja am 30.09.2005, 10:53 Uhr

Und andersrum nicht? Wo hast Du denn die Weisheit mit Löffeln gefressen?

Ach, ich vergaß: Es sind die Halbgötter in weiß, die sagen, was gut und richtig ist. Und der schnöde Mammon, der die Welt eigentlich beherrscht.

Mannmannmann

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

An alle Impfgegner

Antwort von Benedikt02 am 30.09.2005, 11:00 Uhr

Ich hoffe nur das durch eurer Verantwortungslosigkeit nicht mal ein anderes Kind zu schaden kommt weil es bei euren mit Masern oder anderen Krankheiten gegen die man Impfen kann, ansteckt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nein, ich frage nicht bei meinem "Impfstammtisch"

Antwort von Christi am 30.09.2005, 11:09 Uhr

sondern bei Leute, die die Medizin jahrelang studiert haben, medizinische Praxiserfahrung haben und medizinische Forschung betreiben.

Aber die haben ja alle keine Ahnung. Wenn es nach dir ginge, gäbe es auch heute noch Tuberkulose und Thyphus und natürlich keine Antibiotika, weil ja daran auch nur die böse Pharmaindustrie verdienen will.

Christi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: An alle Impfgegner

Antwort von Geli39 am 30.09.2005, 11:19 Uhr

Na da kann ich nur sagen, wie denn, wenn die anderen Kinder alle geimpft wurden und so geschützt sind.

Impfung ist nicht immer gleich Impfung. Es ist vielleicht manchmal nicht schlecht sich über gewisse Impfungen Gedanken zu machen. Es gibt nicht nur schwarz und weiß. Bis jetzt wurde hier niemand angegriffen, der seine Meinung zu diesem Thema kund getan hat. Es wäre schön, wenn dies so bliebe.
LG
Angelina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@all: Schwarz-weiß-Denken sollten wir hier doch nun wirklich beiseite lassen...

Antwort von Ralph am 30.09.2005, 11:30 Uhr

Hallo,

ich denke nach wie vor, daß es gute Gründe gibt, gegen gewisse Krankheiten zu impfen, und gute Gründe, bei anderen krankheiten sich nach verantwortungsvoller Abwägung dagegen zu entscheiden.

@chrissie: Dein Posting ist ja nun genauso einseitig wie die Postings der Impfgegner-Falken auf der anderen Seite.

Ich habe sicherlich Respekt vor den "Menschen in weiß", bin mir aber auch dessen bewußt, daß die Schulmedizin auf viele Fragen definitiv keine Antwort und erst recht keine Heilung parat hat. Das sollte die Schulmedizin akzeptieren und sich auch endlich eingestehen, vor allem, daß es sehr wohl Erfolge z.B. von erfahrenen und verantwortungsvollen Heilpraktikern uf gerade den Gebieten gibt, wo die Schulmedizin passen muß.
Natürlich gibt es auch und gerade bei heilpraktikern viele Scharlatane.
Daß viele Ärzte mit der Pharma-Industrie zusammenarbeiten, ist ebenfalls kein Geheimnis. Z.T. halte ich das auch nicht für verkehrt, wie anders sollen denn neue Medikamente verbreitet werden? Es gibt eben in vielen Dingen zwei Seiten der Medaille.

Das schrille Schreiben bringt uns hier ja nun nicht weiter. Religionskriege sowieso nicht, und hier haben wir mal wieder einen.

Wir sollten uns doch wohl wenigstens darauf verständigen können, daß Eltern, die sich GEDANKEN machen über Pro und Contra des Impfens, anders zu beurteilen sind als solche Eltern, die den ganzen Tag vor TV und Internet sitzen, die Kinder verwahrlosen lassen, sich einen Dreck scheren, regelmäßig weder bei der Vorsorge beim Kinderarzt noch bei KiTa-Elternabende erscheinen!
Und dann ist es bei einem Gedankenaustausch, und ncihts anderes haben wir hier, völlig gleichgültig, ob jemand gegen und für EINE BESTIMMTE Impfung ist. Hier ist doch im Prinzip keiner 100% Pro oder Contra Impfen, also geht es um bestimmte Impfungen. Also sollten wir es lassen, der jeweiligen Gegenseite Verantwortungslosigkeit vorzuwerfen!
Sorry, nur weil jemand meine Meinung nicht teilt, muß er nicht zwangsläufig verantwortungslos sein. :-)

Das Auftreten beider Falken-Lager finde ich äußerst befremdlich.

Viele Grüße
Ralph/Snoopy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @all: Schwarz-weiß-Denken sollten wir hier doch nun wirklich beiseite lassen...

Antwort von Schwoba-Papa am 30.09.2005, 11:38 Uhr

zumal keiner einem die Verantwortung abnimmt und somit immer die Risikoabwägung ausschlaggegebend sein wird.

Deswegen werden Spekulationen und Meinungen niemals Gültigkeit haben ! Beide Lager haben daher mit ihrer Argumentation nicht unrecht !

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @all: Schwarz-weiß-Denken sollten wir hier doch nun wirklich beiseite lassen...

Antwort von ninas59 am 30.09.2005, 11:44 Uhr

Es ist generell sehr schwer sich in diesem Fall eine wirklich objektive Meinung zu bilden (es ist eigentlich unmöglich).

Es gibt für beide Lager genügend Fallbeispiele.
Ich habe mich damals von meinem derzeit aktuellen Wissenstand heraus für die Impfung entschieden.
Im Laufe der Zeit habe ich immer mehr Pro und Contra Argumente gehört.

Gut, ich würde meine Tochter zwar immer noch impfen lassen, wäre aber beim besten Willen nicht in der Lage einem Anderen einen richtigen Ratschlag zu geben.
Oder besser gesagt, ich würde es nie wagen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Eben...

Antwort von Ralph am 30.09.2005, 11:46 Uhr

... beide Entscheidungen erfolgen aus Verantwortung gegenüber dem Kind heraús, und die sollten wir uns gegenseitig nicht absprechen, auch wenn man im Einzelfall anderer Auffassung ist. :-)

LG
Ralph/Snoopy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Geli39

Antwort von maleja am 30.09.2005, 12:06 Uhr

Danke, sehe ich genauso. So langsam wird das Niveau hier ganz ähnlichem dem vom RuB hauptforum. Und ich fand´s gestern noch ganz klasse hier, dass hier sachlich diskutiert wurde.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Eben...

Antwort von Tina und Jordi am 30.09.2005, 12:12 Uhr

Na was ist den hier los?
Waren wir gestern nicht auf einem Niveau hier angekommen, dass man Disskutieren kann ohne gleich blöd angemacht zu werden?

Das hat Christi wohl dann heute zu nichte gemacht, fand auch das das Thema genug durchleutet wurde irgendwann muss mal schluss sein!!

Wir haben doch genug Pro/Contra Impfen gelesen.

Liebe Grüße
Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: An alle Impfgegner

Antwort von Moneypenny77* am 30.09.2005, 12:26 Uhr

Nun GANZ so ist es ja auch nicht, denn wenn ich einen Säugling habe, der bisher einfach nicht noch nicht geimpft werden konnte, habe ich ja das Problem.

Aber es obliegt mir als Mutter dafür zu sorgen, daß ich meinen Säugling dann eben keinem Infektionsrisiko aussetze.

Bei unserem KiA gibt es z.B. für Säuglinge ein extra Wartezimmer. Alle anderen "menschlichen Kontakte" kann ich ja steuern.

Schon bei meinem Sohn habe ich darauf geachtet, daß nicht irgendwelche Fremden an ihm herumfuchteln, ihn begrabbeln oder besabbeln. U.a. auch wegen des Ansteckungsrisikos mit was auch immer. Im Supermarkt habe ich immer gesagt: "Nehme Sie doch bitte ihre Finger aus dem Gesicht meines Kindes. Außer, Sie haben Ihren Impfausweis und ein Gesundheitszeugnis dabei!" :-)

Habe es schon weiter unten geschrieben: nicht geimpfte Spielkameraden meines Sohnes werden uns leider nicht besuchen können, solange unser zweiter Sohn nicht durchgeimpft ist. Sollte ich ihn mal mit in die Spielgruppe nehmen müssen, werde ich die Mütter anhalten dafür zu sorgen, daß ihre Kinder unserem Kleinen nicht zu nahe kommen.

Das mag jetzt hart klingen, aber ich denke, wenn ich die Entscheidung dieser Eltern respektiere NICHT zu impfen, dann muß man auch meine Entscheidung respektieren, mein Kind davor zu schützen, solange ich dies nicht durch die entsprechenden Impfungen gewährleisten kann.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

mache das so wie Moneypenny

Antwort von Helena73 am 30.09.2005, 12:35 Uhr

Solange meine Kinder nicht alle geimpft waren habe ich das so wie Moneypenny gehalten.

Einige Mütter fanden das zwar übertrieben und es kamen desöfternen blöde Komentare, aber ICH bin ja für mein Kinder verantwortlich.

Ich verurteile keinen der seine Kinder, aus welchen Gründen auch immer, nicht impft. Jede Mama versucht das beste für ihr Kind zu machen.
Aber dann sollte man auch meine einstellung dazu akzepieren. Und nicht meinen ich würde nicht geimpfte Kinder aus aussätzige abstempeln ( sowas musste ich mir leider desöfteren anhören)

grüsse
Helena

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nicht als aussätzig abstempeln?? ..

Antwort von RAlph am 30.09.2005, 13:15 Uhr

... naja, aber genau das tust Du doch. :-)
Wenn, dann stehe zu Deiner Meinung, auch wenn andere dann entsprechend reagieren. Ich werde hier lieber nicht niederschreiben, welche Gedanken ich über Dich hätte, würdest Du mich auf dem Spielplatz ansprechen... ;-)

Penny und Helena, wie lange wollt Ihr das denn durchhalten? Seid Ihr immer dabei, auch noch im Sandkastenalter? Sprecht Ihr wriklich jede Mutter/jeden Papa auf dem Spielplatz an nach dem Motto: "Einen Moment bitte, bevor mein Kind mit dem Ihren im Sandkasten spielt, würden sie mir bitte mal die Liste der Krankheiten herunterleiern, gegen die Ihr Kind NICHT geimpft ist?" Öhemmm... sorry, das finde ich weltfremd.
Und @helena: Ja, das halte ich für als aussätzig abstempeln. :-)

Für die Kinder sorgen, dazu sind wir Eltern da, aber mir sind Eltern reichlich suspekt, die ihre Kinder unter einer Käseglocke halten. Man kann alles tun, und trotzdem kann dem Kind jederzeit irgendetwas zustoßen, sei es, daß wir an etwas nicht gedacht haben, sei es, daß wir gerade in dieser entscheidenden Minute ausnahmsweise nicht zugegen sind oder sein können.

Viele Grüße
Ralph/Snoopy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: mache das so wie Moneypenny

Antwort von Benedikt02 am 30.09.2005, 13:19 Uhr

Mache es auch so wie Moneypenny. Bei meinem Ka gibt es auch einen extra Raum für Kinder mit Infektionskrankheiten, aber trotzdem beschäftigt mich das sehr da man das Kind ja nicht immer schützen kann,wenn ein Kind Masern hat sieht man es ja nicht gleich und da kann es auch vor kommen das es in der Praxis sitzt und andere ansteckt bin vielleicht sehr überängstlich.Ich weiß auch nicht welche Kinder geimpft sind und welche nicht das werden mir die Eltern sicherlich nicht auf die Nase binden.
Mein Sohn ist bereits gegen alles geimpft, meine Tochter ist noch nicht gegen Masern, Röteln und Mumps geimpft weil sie erst 5 Monate alt ist und die dritte 6 Fach impfung fehlt auch noch.
Bin froh wenn sie die dann hat und ich nicht mehr so viel Angst haben muß.
Ich selbst habe mich vor kurzen auch erst wieder Impfen lassen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Hab mich auch jetzt angemeldet...

Antwort von RAlph am 30.09.2005, 13:33 Uhr

Hallo Benedikte,

als puplikumsintensive Dienststelle wurden wir alljährlich zum Herbst abgefragt, wer sich gegen Grippe (Influenza) impfen lassen wolle.
Bisher hatte ich das eher aus Überlastung und Bequemlichkeit ausgeschlagen, hatte bisher auch nie solch eine Erkrankung.
Im februar hatte ich dann einen sehr hartnäckigen grippalen Infekt, und angesichts dieser Erfahrung (die ja keine Influenza war lt. Arzt) habe ich mir geschworen, ab dieser "Grippesaison" mich impfen zu lassen. Vorgestern kam der Aufruf, und ich hab mich angemeldet... :-)

Ich bin selten wirklich krank (vom allwinterlichen Schnupfen mal abgesehen), und angesichts der Diskussion frage ich mich, ob das daran liegt, daß ich gegen einige Krankheiten geimpft bin, oder gegen einige eben nicht, ob mein Immunsystem recht stabil ist oder ob ich einfach nur bisher Glück gehabt habe.

Liebe Grüße
Ralph/Snoopy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hab mich auch jetzt angemeldet...

Antwort von ninas59 am 30.09.2005, 13:51 Uhr

jaja, ab einem bestimmten Alter ist die Grippeimpfung WIRKLICH sehr zu empfehlen .... :-P

*schnellwegrenn*

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Autismus und Masern-Impfung stehen in keinerlei Zusammenhang

Antwort von Malin78 am 30.09.2005, 16:41 Uhr

Ich bin neu hier in diesem Forum und muss doch gleich einen Kommentar zu diesem Thema schreiben...
Das Autismus mit einer Masern-Impfung im Zusammenhang steht ist an den Haaren herbeigezogen. Fakt ist, dass es ganz viele verschiedene Theorien über die Entstehung von Autismus gibt. Der eine Wissenschaftler sagt dies, der andere das und der Dritte beschwört wiederum auf eine ganz andere Theorie. Letztendlich lässt sich darüber nur sagen, dass die Ursache von Autismus bis heute ungeklärt ist. Vor ca. 20-30 Jahren war es angeblich erwiesen, dass Autismus durch zu wenig Liebe und Zuneigung der Mutter zum Kind entsteht. Damals hieß es auch: wissenschaftlich erwiesen! Heute weiss man, dass das Humbug war. Man muss nicht immer glauben, was die "schlauen Professoren" sagen. Da hat auch jeder eine andere Meinung :)
Mein Wissen beziehe ich übrigens aus meinen beruflichen Erfahrungen mit Autisten und durch meine Hausarbeit im Studium mit dem Thema: Entstehung von Autismus (war sehr interessant sich damit auseinanderzusetzen).
Lg Malin mit Madeleine

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nicht als aussätzig abstempeln?? ..

Antwort von Moneypenny77* am 30.09.2005, 19:16 Uhr

Nein, ich muß es ja nicht bis ins "Sandkastenalter" durchhalten, da man ja bis spätestens 2. Geburtstag mit allen Impfungen durch ist.

Fühlt sich ein Mann als aussätzig abgestempelt, wenn man ihn kurz nach dem Kennenlernen beim Verkehr um die Nutzung eines Kondoms bittet?

Fakt ist, daß wir zwei nicht geimpfte Kinder in der Spielgruppe haben. Aber GENAU DIE Mütter kriegen Panikattacken, wenn ein GEIMPFTES Kind ein paar Pusteln am Körper hat (als EINDEUTIGE Reaktion nach Dreitagefieber), da es ja TROTZDEM die Windpocken sein könnten. Die Damen behandeln dann dieses Kind als aussätzig, weil sie gerade jetzt keine Windpocken gebrauchen können, wegen Urlaub, Tante Trudis Geburtstag oder wegen des Weltspartages. Das finde ich weltfremd und ich muß deren Kinder nicht an meinem Säugling herumfummeln und es von denen vollsabbern lassen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.