Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Mony am 22.02.2003, 9:16 Uhr

Mal Meinungsunabhängig: Wie erklärt Ihr es Euren Kindern?

Bei uns in der Zeitung stand heute, das man die Kinder aufklären soll über das was in der Welt vorgeht. Das man ihnen erklären muß das es Krieg gibt usw und das erschreckend wenige Kinder darüber bescheid wissen.
Klar, es geht nicht um die vierjährigen sondern um die etwas älteren.
Mein Sohn wird im Mai acht. Was soll ich ihm sagen? Vorgestern hatten wir hier in der Nachbarschaft einen schweren Unfall an einer Tankstelle (ging auch durch alle Nachrichten) seiddem schläft er wieder bei uns. Wir dürfen nicht drüber sprechen oder gar da vorbeifahen. Wie soll ich ihm einen Krieg erklären???
Wie macht ihr das mit den älteren Kindern.
Klar hat er schon in Nachrichten davon mitbekommen oder im Radio, auch wenn wir uns hier unterhalten haben aber direkt gesprochen habe ich nicht mit ihm.
Moni

 
6 Antworten:

Re: Mal Meinungsunabhängig: Wie erklärt Ihr es Euren Kindern?

Antwort von Mutter-zweier Kleinkinder- am 22.02.2003, 23:59 Uhr

Wie willst Du es ihm verschweigen? Geht ja garnicht. Siehe Schule, Freunde, Fernsehen etc. - ich spreche mit meinen Kindern darüber. Ich frage Sie zuerst wie Sie darüber denken und dann versuche ich darauf einzugehen. Bisher hatte ich leider keine Gelegenheit an einer Demo teilzunehmen. Aber ich hätte die Kinder auch mitgenommen. Denn sie sollen sehen, das "ich" zumindest nicht damit einverstanden bin, wie mit Ihrer Zukunft umgegangen wird. Liebe Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Mal Meinungsunabhängig: Wie erklärt Ihr es Euren Kindern?

Antwort von Vero3 am 23.02.2003, 9:04 Uhr

Wie schon gesagt, ich wohne in Israel, und hier helfen dabei Erziehungspsychologen etc. der verschiedenen Aemter. Wir haben vom Kindergarten einen Brief bekommen in dem geschrieben stand wie Kinder in solchen Situationen reagieren koennen, und was dagegen zu machen. Es wird hier immer betont, wie wichtig es ist, die Kinder nicht Nachrichten sehen zu lassen. (Radio reicht ja auch.) Dies ist nicht, um die Wahrheit zu verschweigen, sondern um sie vor Bildern zu schonen. Es ist wichtig herauszufinden, was dein Kind eigentlich schon mitbekommen hat. Es kommt natuerlich auf das Alter des Kindes auch an, aber Kinder koennen auch oft Dinge missverstehen. Es ist sehr wichtig ihnen zu zeigen, dass wir als Erwachsene alles tun um ihnen Sicherheit zu geben.
Denkt Euch, ich muss meinen Toechtern erklaeren, dass sie Gasmasken tragen muessen......

Ciao.
Vero

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Frag doch mal Dr. Posth!

Antwort von Moni + Dana am 23.02.2003, 11:34 Uhr

Hallo!

Ich glaube, dein Sohn hat schon sehr viel mehr mitbekommen, als dir liebt ist. Und gerade die Tatsache, dass er nicht richtig weiß, was geschieht - du sprichst nicht direkt mit ihm darüber aber er fängt viel auf - das macht die Sache so bedrohlich für ihn. Offenbar hat er die Tankstelle mit dem 11. September gleichgesetzt.

Frag am besten Dr. Posth. Ich glaube, er kann dir die besten Tipps geben.

LG Moni

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Mal Meinungsunabhängig: Wie erklärt Ihr es Euren Kindern?

Antwort von Kerstin Nie. am 24.02.2003, 14:02 Uhr

Hallo Mony!

Mal ehrlich? Ich werde so etwas so lange es geht vor meinen Kindern (3 und 6 Jahre alt) verheimlichen.
Aus dem ganz einfachen Grund, daß ich mir selber wünschte, nix davon zu wissen oder mitzubekommen. Wie sehr wünsche ich mir die Ungezwungenheit und sorgenlose Kindheit zurück, soll ich sie dann damit zureden? Nein, das werde ich nicht tun! Ich möchte, daß meine Kinder solange es irgendwie geht ihr Leben genießen und ohne Existenzängste leben können. Es kommt noch früh genug, daß sie selber alles mitbekommen und das sollten sie (meiner Meinung nach) erst dann, wenn sie geistig reif genug dafür sind, das ganze zu verarbeiten.
Auch wenn andere das anders meinen, aber ich denke, daß wir unseren Kindern damit zu viel zumuten, indem wir sie damit hineinziehen.
Sie sind doch völlig überfordert damit.
Nein, danke!
Vor allem wenn dein Sohn sowieso schon das mit der Tankstelle verarbeiten muß, ist das schon schwer genug für ihn.
Rede mit ihm darüber, aber ansonsten würde ich ihn Kind sein lassen und auf Fragen antworten, falls er von sich aus Fragen stellt (so wie man es in anderen Situationen z.B. Sexualerziehung ja auch machen würde).

Ciao, Kerstin!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Mal Meinungsunabhängig: Wie erklärt Ihr es Euren Kindern?

Antwort von vero3 am 25.02.2003, 8:50 Uhr

Ich wuerde meinen Kindern auch nichts sagen, aber wenn sie etwas schon mitbekommen haben, dann ist es wichtig herauszufinden, was sie schon "wissen". Nicht jedes Kind fragt, auch wenn es etwas mitbekommen hat. Es reicht schon einem erwachsenen Gespraech zufaellig zugehoert zu haben.....

Vero

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nochmal...

Antwort von Kerstin Nie. am 25.02.2003, 19:03 Uhr

Entschuldigung, hatte das überlesen, daß er das mit dem Krieg auch schon etwas mitbekommen hat.
Über Dinge, die sie gehört/gesehen haben würde ich schon drüber sprechen, aber eben nicht so krass, wie man mit einem Erwachsenen sprechen würde.
Man kann ja sagen, daß man auch nicht versteht, daß es Menschen gibt, die so etwas tun.
Aber ich würde ihm in dem Fall auch sagen, daß das mit dem Krieg dann weit weg ist. Nicht unnötig Angst machen, daß es auch schlimmer werden kann.
Und das mit der Tankstelle:
Ich würde ihm sagen, daß es ganz viele Tankstellen gibt und das das ganz selten vorkommt, daß mal eine explodiert. Das das aber nichts mit dem Krieg zu tun hat (nicht das er das in Zusammenhang bringt!).
Und dann würde ich ihm auch sagen, wenn er mal so etwas hört oder sieht, darf er dir jederzeit Fragen stellen, damit er nicht alleine mit seinen Sorgen ist.

Ciao, Kerstin!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.