Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von tanzmit am 10.10.2013, 22:28 Uhr

Leute mit Ahnung vom Hauskauf? Achtung, lang!

Hallo ihr Lieben.

Unglaublich, aber wahr, wir haben ein Häuschen gefunden, was wir kaufen wollen. Sogar im gleichen Ort wie unsere restliche Familie.
Wir könnten ein großes Bett haben und endlich ein Kinderzimmer oder das (die?) Kinderbetten im Elternschlafzimmer und dann ein Spielzimmer....

Da wir aber da eher unbedarft sind und ich hoffe, dass hier jemand sich besser auskennt, muss ich mal fragen: Uns sind im Vertrag die untenstehenden Sätze etwas aufgestoßen, die Maklerin meinte aber, dass das so absolut üblich sei. Ist das wirklich so, dass Mängel eigentlich immer ausgeschlossen sind, so in Richtung: Gekauft wie gesehen?
Oder lässt so eine Formulierung darauf schließen, dass Mängel bekannt sind und nur verschwiegen werden? Oder fällt das dann unter den Absatz mit Vorsatz? Da wir ganz knapp kalkulieren, können wir keine größeren Klopse auffangen...wir setzen ganz stark auf Lücke, dass wir in 14 Monaten (Elterngeld und ALG1 meines Mannes) eine passende neue Stelle bekommen, solange passt die Rate gerade. ALG2 bekommen wir nicht, danach könnten wir uns also weder unsere Mietwohnung, noch eine Rate leisten. Wir behalten zwar Eigenkapital zurück, um damit dann die Raten und Lebenshaltungskosten ein halbes bis dreiviertel Jahr länger zu schaffen, aber das Kapital können wir nur unter Verlust vorzeitig freimachen. Allerdings hat mein Mann bereits zwei Vorstellungsgespräche nächste Woche und ist erst seit zehn Tagen in Elternzeit und ab Dezember arbeitslos...

Zu klein ist die Wohnung auf jeden Fall, 2,5 Zimmer, 1x30m², einmal 8, einmal 5, dann noch winzige Küche und Bad. Ungeeignet für Kinder. Jede größere Wohnung wäre aber teurer als die Rate mitsamt den Nebenkosten des Hauses. Derzeit haben wir knapp 500 Warmmiete, Rate und Nebenkosten vom Haus zusammen sind knapp 700.
Und wir hoffen ja, dass es wieder geklappt hat...Dann wären wir zu viert. ;-)

Der Architekt fand es im gutem bis sehr gutem, bewohnbaren Zustand, der Elektriker meinte, der Sicherungskasten müsste in den Keller versetzt werden (finanziell schon eingeplant) und der Fachmann für die Heizung meinte, Heizung, Heizkörper, Brenner usw sollten getauscht werden (auch schon in der Finazierungsplanung enthalten). Dann kann ja eigentlich nicht mehr viel kommen, hoffen wir. Irgendwann müsste man die zwar doppelt, aber nicht isolierverglasten Fenster austauschen, aber das machen wir nicht diese Runde, dann lieber entsprechend mehr Heizkosten. Neue Fenster wird zuviel ohne Job. Das Haus ist von 1965.


Also, wäre lieb, wenn die mit Ahnung sich dazu äußern könnten.


Liebe Grüße


3. Haftung für Sachmängel
a) Der Käufer kauft das Kaufobjekt in dem Zustand, den es bei Besichtigung gehabt
hat. Der Verkäufer erklärt, dass das Kaufobjekt im Jahre 1965 erbaut worden
ist.
b) Sachmängel, die nach Besichtigung entstanden sind und die über die gewöhnliche
Abnutzung hinausgehen, gelten die gesetzlichen Mängelrechte. Die Verjährung
wird jedoch auf drei Monate ab Übergang verkürzt.
c) Im übrigen werden alle Ansprüche und Rechte des Käufers wegen eines – auch
verdeckten – Sachmangels des Grundbesitzes und etwaiger mitverkaufter beweglicher
Sachen ausgeschlossen. Dies gilt auch für etwaige Rückgriffsansprüche
nach § 24 Abs. 2 BBodSchG oder sonstige Ansprüche wegen schädlicher
Bodenveränderungen und Altlasten. Der Verkäufer haftet insbesondere auch
nicht für das Flächenmaß, die Verwendbarkeit des Grundstücks für Zwecke des
Käufers oder für steuerliche Ziele des Käufers.
Der Notar hat darauf hingewiesen, dass dem Käufer, soweit der Haftungsausschluss
reicht, bei etwaigen Mängeln, keinerlei Ansprüche gegen den Verkäufer
zustehen, er also weder die Beseitigung des Mangels verlangen, noch vom
Kaufvertrag zurücktreten oder den Kaufpreis mindern kann.
Vertragsstörungenwegen der mitverkauften beweglichen Sachen lassen den
Kaufvertrag über den Grundbesitz im Übrigen unberührt.
d) Die vorstehende Haftungsbeschränkung/Verjährungsverkürzung und der vorstehende
Haftungsausschluss für Sachmängel erfasst nicht die Haftung des Verkäufers
für Vorsatz oder Arglist.
Der Verkäufer erklärt hierzu, dass ihm verdeckte Mängel (zum Beispiel.: Holzbock;
Feuchtigkeit; Schwarzbau; ungenehmigte Nutzung; Denkmaleigenschaft)
nicht bekannt sind.

 
41 Antworten:

Re: Leute mit Ahnung vom Hauskauf? Achtung, lang!

Antwort von catalanya am 10.10.2013, 22:42 Uhr

Also ganz ehrlich? Ich versteh Euch nicht.
Ihr wisst jetzt schon, daß Dein Mann ab Dezember arbeitslos sein wird, er hat noch keine neue Stelle, ihr wollt aber ein Haus kaufen, das recht knapp kalkuliert ist und ihr nur einen Puffer von einem halben bis dreiviertel Jahr Kohle auf der Seite habt und setzt Kind Nr. 2 an, ohne überhaupt zu wissen, wie es weiter geht?
Unvernünftiger gehts wohl nicht mehr.
Laß da mal was am Dach sein, das Auto / Waschmaschine / oder sonst was kaputt gehen, dann steht ihr da und seid das Haus schneller und mit mehr Verlust wieder los, als daß es was gebracht hat.
Kriegt doch erstmal Euer Leben wieder auf die Reihe, dann könnt ihr mal schauen, ob ihr was adäquates, Eurem finanziellen Rahmen entsprechendes findet. Und wenn das alles im Kasten ist, könnt ihr immer noch ein zweites Kind planen.
So wie Du schreibst, tickt die biologische Uhr noch lange nicht, also warum etwas überstürzen und in Teufels Küche landen?

Klingt jetzt übel (habs eben nochmal durchgelesen), aber im Endeffekt steh ich dazu, was ich geschrieben habe. Es bringt Euch doch nix, wenn ihr dann mit 2 Kindern und einem arbeitslosem Vater auf Wohnungssuche gehen müsst, weil die Hütte zwangsversteigert wird - unter den Voraussetzungen findet man nur schwer eine Wohnung. Denk mal drüber nach...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Leute mit Ahnung vom Hauskauf? Achtung, lang!

Antwort von Oktaevlein am 10.10.2013, 23:32 Uhr

Hallo,

also erstmal ist ein Hauskauf wirklich "gekauft wie gesehen", da muss man im Vorfeld alles abchecken.

ABER: Kauft doch in Eurer Situation jetzt kein Haus! Das hört sich doch alles nicht so gut an, was du da über eure momentane Lage schreibst. Wartet wenigstens, ob eines der Vorstellungsgespräche deines Mannes nächste Woche positiv verlaufen und er eine neue Arbeit findet.

Darüber hinaus verstehe ich nicht ganz, wieso ihr kein ALG2 bekommen würdet? Nicht dass das toll ist, aber in einer Mietwohnung wärt ihr da wahrscheinlich besser abgesichert.

Wieso fällt mir eigentlich gerade Peter Zwegat ein? Also ich würds im Moment sein lassen mit dem Hauskauf.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Leute mit Ahnung vom Hauskauf? Achtung, lang!

Antwort von Big Mamma am 10.10.2013, 23:41 Uhr

welche bank soll euch denn das geld geben? also wenn die wissen dass ab dezember ein gehalt wegfällt glaub cih kaum, dass sich da eine findet

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Leute mit Ahnung vom Hauskauf? Achtung, lang!

Antwort von leonessa am 10.10.2013, 23:46 Uhr

Kaufen würde ich in Eurem Fall sicher nicht, da es ja jetzt schon klar ist, dass die Wohnung zu klein ist...

Ich frage mich gerade, warum Ihr überhaupt auf die Idee kommt (in Eurer Situation) ein Haus zu kaufen - mit zu geringer Kapazität!

Wichtig ist Eigenkapital und auch keine Ruine zu kaufen! Natürlich auch ein "relativ" gesichertes Einkommen für die nächsten 10 Jahre...


LG, Leonessa

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Leute mit Ahnung vom Hauskauf? Achtung, lang!

Antwort von Franke am 10.10.2013, 23:59 Uhr

Hallo,

- wie viel Schulden habt ihr dann, falls ihr kauft?
- mit wie viel Prozent Tilgung fangt ihr an?
- wie lang müsst ihr abzahlen?
- wie lang soll die Zinsbindung gelten?

Die niedrigen Zinsen sollte man dazu nützen, mit möglichst viel Tilgung anzufangen und die Zinsbindung sollte für 15 oder 20 Jahre gelten, auch wenn da die Zinsen etwas höher sind.

Die Leute, die jetzt mit wenig Tilgung anfangen und nur zehn Jahre Zinsbindung vereinbaren, produzieren die Immobilienkrise der 2020er Jahre, weil die Zinsen in zehn Jahren mit großer Wahrscheinlichkeit deutlich höher sein werden als jetzt.

Welche Folgen das hat, steht hier:

http://www.wiwo.de/finanzen/immobilien/baufinanzierung-so-schuetzt-man-sich-vor-der-zinsfalle/6998838-2.html

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Leute mit Ahnung vom Hauskauf? Achtung, lang!

Antwort von Franke am 11.10.2013, 0:03 Uhr

Ich hoffe doch, das "zu klein" bezieht sich auf die aktuelle Mietwohnung und nicht auf das Haus?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Leute mit Ahnung vom Hauskauf? Achtung, lang!

Antwort von Christine70 am 11.10.2013, 3:53 Uhr

700 euro mit nebenkosten? nein, das glaub ich nicht. da kommen noch andere kosten, mit denen ihr jetzt noch gar nicht rechnet.

und dir sollte auch klar sein, dass man mit einem eigenen haus kaum zuschüsse vom staat bekommt, was H4 usw betrifft. man kann zwar lastenzuschuß beantragen, aber selbst das ist schwer zu bekommen.

ich würde mir das nochmal gut durchrechnen. und glaub mir, mit 700 euro kommt ihr nie und nimmer hin. da darfste nochmal gute 300 - 400 euro draufschlagen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Leute mit Ahnung vom Hauskauf? Achtung, lang!

Antwort von Nikas am 11.10.2013, 7:15 Uhr

Hilfe. Das ist der reine Wahnsinn, was Ihr Euch da zusammenrechnet. Die Gleichung mit so vielen Unbekannten und Unwägbarkeiten geht nie und nimmer auf. Und dann habt Ihr als "Gegenwert" grad mal eine 50j alte Bruchhütte am Bein hängen, mit unbekannten Mängeln und uferlosem Renovierungsbedarf, eine Sparbüchste ohne Boden. Schlimmstenfalls steht Ihr am Ende ohne alles, bzw. nur noch mit Schulden, auf der Straße.

Solch ein Objekt kauft vielleicht nicht einmal jemand, der das Geld bar auf den Tisch legen könnte. Aber Ihr.

Wo liegt das Teil denn? In den Pampas mit verfallenden Immobilienpreisen?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Leute mit Ahnung vom Hauskauf? Achtung, lang!

Antwort von shinead am 11.10.2013, 7:36 Uhr

>>Da wir ganz knapp kalkulieren,

Dann lasst es. Das Haus wird euch in eurer derzeitigen finanziellen Situation das Genick brechen.

Wer ohne Puffer in ein neues, eigenes Haus einzieht, der ruiniert sich langfristig!
Nächstes Jahr werden die Abgaben erhöht oder der Schornsteinfeger fordert Nachbesserungen, das Dach wird undicht, oder ein Rohr bricht. Die Heizung funktioniert nicht oder die Waschmaschine geht kaputt. Dein Mann findet länger keinen Job mehr und das Auto bekommt einen Motorschaden. Ein Kurzschluss legt die gesamte Elektrik lahm und dann kommt Schimmel im Keller.

Versteh' mich nicht falsch. Aber ein Puffer ist m.E. zwingend notwendig um das Haus halten zu können.

Ihr habt ein tolles Haus gesehen... Ihr könnt es euch nur nicht leisten.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Leute mit Ahnung vom Hauskauf? Achtung, lang!

Antwort von IngeA am 11.10.2013, 7:58 Uhr

Hauskauf ist normalerweise gekauft wie gesehen. Außer bei wirklicher Verschleierung. Wenn also der Verkäufer noch schnell einen neuen Fußboden legt um einen Wasserschaden zu vertuschen etc. Das ist dann Vorsatz und kann eingeklagt werden (wobei es schwierig sein kann den Vorsatz nachzuweisen und dann fällt das wieder unter "gekauft wie gesehen").
Was die finanzielle Situation anlangt:
Immobilienkauf sollte man NIEMALS knapp kalkulieren. Ihr werdet in dieser Situation auch keinen Kredit bekommen. Arbeitslos ein absoluter Ausschuss für einen Kredit, egal was du sonst auf der Kante hast.

LG Inge

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Christine70 - Du weißt ja nicht, wieviel das Haus kostet.

Antwort von 77shy am 11.10.2013, 8:13 Uhr

Wenn sie "nur" 80.000 bis 100.000 € brauchen, kommt man mit 700 € warm schon hin.

MfG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Leute mit Ahnung vom Hauskauf? Achtung, lang!

Antwort von Itzy am 11.10.2013, 8:33 Uhr

lass es! wir haben 2010 ein haus gekauft, 2 kinder (damals), 1 gehalt, ich wollte 2011 wieder arbeiten gehen. 2011 kam kind 3. finanziell geht es, weil wir vorher immer klar gesagt haben es MUSS mit 1 gehalt gehen.( gefahr des job verlustes ist gering, mein mann ist sehr spezialisiert) aber der umbau der bäder (haus ist aus den 60er) verschieben wir von jahr zu jahr- jetzt sieht es so aus das die rücklagen für 2014 reichen und wir trotzdem ein "notpolster" haben. es kommen grunderwerbskosten, kosten wie strassenreinigung ( ja die hat man als hauseigentümer) usw...
mein mann hatte letzes jahr einen schweren bandscheibenvorfall mit op, es kommen dinge damit rechnet man nicht. unsere waschmaschine ging auch kaputt- der klassiker.... diesen monat brauchten wir an meinem auto neue reifen und "kleinigkeiten" mal eben knapp 400 euro...
und ich habe auch gesagt wegen dem haus verzichte ich nicht auf alles. bei euch ginge nichts mehr....
ich würde wirklich abraten und warten bis die job situation geklärt ist.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Leute mit Ahnung vom Hauskauf? Achtung, lang!

Antwort von Nase am 11.10.2013, 8:39 Uhr

Also ich kann mich nur anschließen. So kann man kein Haus kaufen. Das ist eine tickende Bombe . Die Frage ist ja auch auf welcher Basis ihr da einen Kredit bekommt. Wir beschäftigen uns im Moment mit hauskauf, aber so niemals. Man schickt auf alle Fälle zuerst einen bausachverständigen durch, wenn man sich nicht auskennt. Und man kauft auch nur, wenn die Finanzierung sicher ist. Und ein Kinderzimmer für zwei Kinder im eigenen Haus István auch nicht langfristig gedacht. In einem Haus kommen ständig Reparaturen. Du mußt bei gebrauchtkauf auch ans Dach denken, das müßt ihr nämlich isolieren, wenn es das nicht ist. Dazu seit ihr bei gebrauchtkauf verpflichtet. Erkundige dich danach.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Leute mit Ahnung vom Hauskauf? Achtung, lang!

Antwort von Andrea&Würmchen am 11.10.2013, 8:44 Uhr

Guten Morgen.

Ich sitze hier und komme aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr heraus.

Habe ich das richtig gelesen: Ihr versucht gerade, ein zweites Kind zu bekommen? Habt Ihr die Kosten für dieses Kind mit einkalkuliert? Was, wenn Ihr mehr Ausgaben habt, als Ihr derzeit rechnet?

Wie kann man, wenn man weiß, dass zum Zeitpunkt x ein Gehalt wegfällt, an einen Hauskauf denken? Habt Ihr im Geringsten eine Ahnung, was für Kosten auf Euch zukommen? Was ist mit so Dingen wie undichtes Dach, höhere Heizkosten wegen Zugluft (undichte Fenster), etc.? Da sind mehrere tausend Euro flöten...

Allzu groß scheint das Haus nicht zu sein, ich tippe auf 3 ZKB, da Du schreibst, Ihr könntet dann EIN Kinderzimmer haben ODER das/die Kinderbetten bei Euch im Schlafzimmer zugunsten eines Spielzimmers. Aber wenn ich doch schon in ein Haus investiere, dann doch so, dass ich LANGFRISTIG genügend Platz habe. Was, wenn die Kinder größer sind und eigene Bereiche brauchen?

Entschuldigung, aber ich halte Euch für hochgradig naiv. Ihr lauft sehenden Auges in eine Schuldenfalle - das kann doch nicht Euer Ernst sein?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die blöden Tussis in nem Forum, wissen eh alles besser,

Antwort von Conifere am 11.10.2013, 9:50 Uhr

dabei kennen die mich gar nicht!! ...wird wahrscheinlich das sein, was dir durch den Kopf geht, wenn du die Antworten auf deinen Beitrag liest, aber ehrlich!! - Nimm es dir zu Herzen; ihr werdet euch unglücklich machen!!
Mir wurde ebenfalls ganz schlecht, als ich deinen Beitrag gelesen hab! Und dann die naive Denke "Wenn die Heizung ausgetauscht und der Sicherungskasten versetzt ist, KANN JA NIX MEHR KOMMEN???". Die Beispiele, die Shinead angeführt hat, sind nur ein Bruchteil von dem, was da NOCH KOMMEN KANN!
Außerdem legt man doch wohl eigentlich die Kinderplanung erstmal auf Eis, wenn einer von beiden arbeitslos wird- stattdessen gebt ihr Vollgas, so dass ggf. nachher beide ohne Einkommen sind und wollt dann noch "ganz knapp kalkuliert" einHaus kkaufen, wo die ganze Familie (!!!) in einem Zimmer schlafen soll und wo dann aber sonst nix mehr kommen darf?? Mal ganz abgesehen davon, dass ein zweites Kind ja auch nochmal ordentlich zu Buche schlägt.
Geh nochmal in dich und denk nochmal ganz scharf darüber nach, ob du das wirklich ernst meinst! Tu's deiner Familie zuliebe!!
Lg, Constanze

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Zur Klarstellung

Antwort von tanzmit am 11.10.2013, 9:53 Uhr

Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für eure Antworten.
Ja, beim Durchlesen fiel mir auf, dass euch ein paar Infos fehlen, die die Leute in meinem Monatsforum teilweise schon hatten. Da ihr euch alle die Mühe gemacht habt und Punkte angesprochen habt, beantworte ich sie jetzt mal (ich hoffe, ich habe alle aufgenommen).

Also:
- Der Kredit ist bereits bewilligt, es handelt sich um einen Tilgungsaussetzungskredit mit Ansparung eines Bausparvertrages. Da wir fast die Hälfte der Gesamtsumme als Eigenkapital sofort einzahlen, beträgt der Rest der nötigen Rate samt der Zinsen nur noch 471€. Dazu kommen etwa Nebenkosten für das Haus von etwas unter 300€, also Strom, Steuern, Öl, Wasser, Abwasser, Versicherungen, Wartungen, Straßenreinigung usw. (Die Kosten vom Vorbesitzer liegen uns vor und die unserer Eltern mit eigenem Haus auch, wir haben sicherheitshalber die höchste Summe genommen zum Rechnen)

- Meine Schwiegereltern sind Mit-Kreditnehmer, damit selbiger durchgeht.

- Die Bank weiß seit Wochen von der Kündigung und hat mit der Konstellation mit den Schwiegereltern das akzeptiert, Zinssatz von 2,56 effektiv. Hilfreich war sicher auch das weiter unten erwähnte lastenfreie vermietete Haus, was uns gehört und was mit als Sicherheitsleistung reingeht.

- Das Geld ist ausreichend für 2 Monate Elternzeit plus 12 Monate ALG1 plus 6-9 Monate, die wir von unserem zurückbehaltenen Puffer leben können. Also mindestens anderthalb Jahre, eher deutlich länger.

- ALG2 bekommen wir nicht, weil wir ein vermietetes Zweifamilienhaus haben, (welches vollständig lastenfrei ist und den Kauf auch mitabsichert), das killt uns jeden ALG2-Anspruch. Der eine Mieter ist auf die Räume wegen seines Gewerbes angewiesen, der andere ist aus unserer Familie und renoviert gerade aufwendig zum Einzug und damit auch ehrlich, wenn er sagt, er bleibt definitv da. Davon abgesehen hatten wir da nie lange Leerstand.

- Sachen, die kaputt gehen können, haben wir (da mit Inventar verkauft) alle doppelt ;-) , eigentlich brauchen wir derzeit auch nur ein Auto zwingend.

- Wiewohl ich jung bin, tickt meine Uhr leider doch, eine Hormonstörung zerstört mir jeden Monat mehr die Eierstöcke. Die Wahl heißt jetzt (in den nächsten drei / vier Jahren spätestens) alle gewünschten Kinder bekommen oder nie. Und das sind nach unserem derzeitigen Wunsch-Stand leider 5 Stück...das wird vermutlich eh knapp. Für das letzte haben wir bereits anderthalb Jahre Behandlung gebraucht.

- Bei Eigennutzung gibt es in NRW KEINE Pflicht, das Dach zu dämmen oder sonstwie auf ENEV-Stand zu kommen, es sei denn, man will es vermieten und / oder so viel sanieren, dass man von einer Komplettsanierung spricht. Einzelmaßnahmen wie die Heizung verpflichten einen nicht zu ENEV 2009 Standard. Ob es sinnvoll wäre, steht auf einem anderen Blatt.

- Das Haus hat fünf Zimmer (derzeit 2 Wohnzimmer) und ein bereits an das Treppenhaus angeschlossenes, ungedämmtes Dachgeschoss, welches wir ausbauen können, sobald Geld und Platzmangel da sind. Zu klein war unsere jetzige Wohnung, das Haus hat ca 120m².

- Der Bausachverständige war der Architekt aus dem Eingangspost, der sah das Haus nach Heizung und Elektrik als bezugsfähig und in gutem Zustand mit guter Bausubstanz.

- Die Summe, die nicht aus unserem Eigenkapital kommt, sind noch knapp 80000 €. Die Gesamtzeit bis zum Abbezahlen beträgt etwas weniger als 14 Jahre, wenn wir die Raten nicht erhöhen. Erst viereinhalb Jahre diese 471, dann löst der Bausparvertrag den Kredit am Stück ab und dann immer 700 € Rückzahlung Bausparsumme. Wir haben also Zinsgarantie bis zum Ablauf.

- Ein Gehalt fällt nicht weg, da ich noch im Studium bin (geht halt wegen oben genannter Krankheit nicht anders), im Gegenteil, jedesmal mit Elternzeit haben wir 300€ mehr raus. Vorraussichtlich in zwei Jahren (eine weitere Schwangerschaft eingerechnet) kann ich anfangen zu arbeiten.

- Ja, das Haus liegt mitten in der Pampa, aber die drei Häuser meiner Schwiegerfamilie ließen sich hier auch gut vermieten bisher.

- Auf Höhe seines bisherigen Arbeitslosengeldanspruches könnte mein Mann jederzeit wieder anfangen, da nähme man ihn mit Kusshand. Momentan sucht er allerdings mehr etwas, was seinem Diplom angemessen ist. Sollten alle Stricke reißen, würde er das aber rechtzeitig vor Ablauf unseres Polsters annehmen, auf der Einkommenshöhe schaffen wir den Kredit auch gut. Ist halt nur kein Luxus drin.

- Das Polster, was wir nicht so gerne angreifen würden, liegt bei ca 18000 €, das kann eine Menge abfangen. (denke ich doch mal, die Badsanierung im Mietshaus lief über 5000 gerade erst)

So, ich hoffe, dass erklärt, warum wir trotz ungewöhnlicher Konstellation jetzt den Hauskauf wagen.


Da allerdings die Leute aus unserem Bekanntenkreis alle anno-drietinnepief gebaut haben oder gererbt, haben wir mit Kaufverträgen keine Erfahrung und uns über diesen Ausschluss gewundert, ob der wohl üblich sei. Wäre lieb, wenn es dazu noch Antworten gäbe.

Liebe und dankbare Grüße für eure Anregungen bisher

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Zu dem Ausschluss...

Antwort von Conifere am 11.10.2013, 10:05 Uhr

der ist Standard! Ist ja auch einleuchtend, dass es keinem privaten Verkäufer zugemutet werden kann, 5 Jahre lang (das ist die eigentliche Gewährleistungsfrist bei Immobilien) Tag für Tag zittern zu müssen, ob der Hauskäufer um die Ecke biegt und irgendeinen jüngst entdeckten Mangel melden will. Deswegen guckt man sich ja vorher die Bausubstanz genau an und alles, was dann nach dem Kauf auftritt (wenn es nicht vertuscht wurde), ist dann PG (Pech gehabt...).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wow

Antwort von MartaHH am 11.10.2013, 10:12 Uhr

Das liest sich doch schon ganz anders.
Zur konkreten Frage:
Derjenige, der dir die Frage am sinnvollsten beantworten kann, ist derjenige, der den Text so formuliert hat - das wird in aller Regel der Notar sein. In der Beurkundungsgebühr ist eine Beratung dieser Art enthalten! Nutzt die Möglichkeit, entweder während der Beurkundung oder - sehr viel besser - vorher, euch umfassend aufklären zu lassen. Das geört zu den Pflichten des Notars.
Manchmal kommen Makler mit ihren Vertragsentwürfen zum Notar, die dieser dann auch evtl. übernimmt - das entbindet ihn aber nicht von der Aufklärungspflicht und auch nicht von der Pflicht, unparteiisch beide Seiten gut zu betreuen.
Heut würde ich höchstens versuchen, einen Besprechungstermin im Notariat zu vereinbaren, nicht unbedingt eine telefonische Auskunft einholen. Ist ja schließlich Freitag...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Aber hallo!

Antwort von Franke am 11.10.2013, 10:23 Uhr

Ihr habt ein vermietetes schuldenfreies Zweifamilienhaus, das wahrscheinlich mehr wert ist als das Einfamilienhaus, das ihr nun kaufen wollt?

Solche "Kleinigkeiten" sind natürlich von Interesse bei so einer Entscheidung.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ich habe aufgehört beim lesen als da stand: die schwiegereltern sind mitkreditnehmer

Antwort von DecafLofat am 11.10.2013, 10:26 Uhr

GROW UP!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Leute mit Ahnung vom Hauskauf? Achtung, lang!

Antwort von tanzmit am 11.10.2013, 10:26 Uhr

Ja, entschuldigt, wir wälzen das schon so lange hin und her, dass wir manchmal vergessen, dass nicht alle uns und die Situation kennen...mea / nostra culpa.
Ja, wir lassen das noch einmal ansprechen, nachher ist der Beurkundungstermin, da machen wir das dann, wir wollten nur vorher ein paar andere Erfahrungen hören, ob das Standardformulierungen sind.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Find ich jetzt etwas vermessen, den Kommentar...

Antwort von Conifere am 11.10.2013, 10:59 Uhr

Ich kenne so gut wie niemanden, bei dem in Darlehensverträgen für Immobilien nicht die Eltern in Form einer Bürgschaft oder sonstigem mit drin stecken. Dafür ist Familie da!! Es ist nunmal leider Fakt, dass meist das Geld fehlt, wenn man es braucht, weil alles auf einmal kommt (Kinder, Hauskauf, Karriere läuft erst an) und wenn man sich entsprechend hochgearbeitet hat, sind sie Kinder selbständig, das Haus ist abbezahlt und man ist dann finanziell entsprechend besser aufgestellt. Aber wer meint, er muss alles allein schaffen, muss komplett unabhängig sein und so eine Unterstützung innerhalb einer Familie als unreif o.Ä.hinstellt, macht sich mMn unnötig das Leben schwer und verpasst auch etwas Wichtiges.
Ich finde es nicht verwerflich, wie die AP den Kreditvertrag gestrickt hat, um die berufliche Durststrecke ihres Mannes zu überbrücken. Wenn dann beide wieder angemessen verdienen, kann man den Vertrag ja wieder entsprechend ummodeln.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich habe aufgehört beim lesen als da stand: die schwiegereltern sind mitkreditnehmer

Antwort von maxwell! am 11.10.2013, 11:50 Uhr

Was soll diese Bemerkung?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Leute mit Ahnung vom Hauskauf? Achtung, lang!

Antwort von tweenky am 11.10.2013, 12:18 Uhr

Soweit ich weiss, sind der Ausschluss von Sachmängel in der von Dir formulierten Form üblich. Hier wird ja auch ausdrücklich gesagt, dass es sich nicht um Mängel handeln darf, die der Verkäufer verschweigt. Er kann nur nach dem Verkauf nicht mehr für versteckte Mängel haftbar gemacht werden. Das ist ja auch korrekt. Mängel können bei einer Gebrauchtimmobilie immer auftauchen, häufig sind es Dach, Heizung, Rohre. Das solltet Ihr Euch vorher anschauen.

Ansonsten schließe ich mich einer Vorrednerin an, im Zweifel fragt nochmal den Notar. Wahrscheinlich dürft Ihr als Käufer ja auch die Kosten des Notars komplett übernehmen; daher habt Ihr auch die Wahl des Notars.

Viel Erfolg!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zur Klarstellung

Antwort von shinead am 11.10.2013, 12:54 Uhr

Das was Du jetzt schreibst ist das Gegenteil von "knapp kalkuliert".

Warum bekommt ihr mit einem lastenfreien Haus nur einen Immokredit (in der lächerlichen Höhe von 80.000 Euro) wenn die Schwiegereltern mit unterschreiben? *grübel*

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Find ich jetzt etwas vermessen, den Kommentar...

Antwort von shinead am 11.10.2013, 12:58 Uhr

Abgesehen von der Konstellation hier, bei der die Schwiegereltern niemals den Kredit tilgen müssen, weil eben eine andere Immobilie da ist, sind Bürgschaften m.E. wirklich zu vermeiden.

Ich kenne keinen, der seinen Immokredit nur bekommen hat, weil die Eltern mit unterzeichnet haben.
Ich würde für die Immobilien meines Juniors nicht unterzeichnen.

Entweder man kann sich den Kauf leisten, oder eben nicht.

Wenn die Karriere erst anläuft muss man noch kein Eigentum besitzen. Alles zu seiner Zeit und dafür sicher (und eigenständig) finanziert.

>>Wenn dann beide wieder angemessen verdienen, kann man den Vertrag ja wieder entsprechend ummodeln.
Das wird die Bank niemals machen. Je mehr Kreditnehmer, umso besser.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

sehe ich wie shinead

Antwort von DecafLofat am 11.10.2013, 13:08 Uhr

dann muß man eben ein polster anlegen BEVOR man sich für kinder und haus entscheidet, d h vorher mal arbeiten und sparen und nicht erst kinder und dann arbeiten. wie soll da jemals geld zum entschulden bei rumkommen?
die bank nimmt natrülich so viele schuldner wie möglich, das verringert das ausfallrisiko. aber ich möchte sowas nicht.
genausowenig wie ich mit familie ein haus teilen würde, himmel... nie im leben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Leute mit Ahnung vom Hauskauf? Achtung, lang!

Antwort von catalanya am 11.10.2013, 13:13 Uhr

Ihr wohnt derzeit in einer nicht kindgerechten, viel zu kleinen 2,5 ZKB.
Ihr könntet in ein Haus mit 120 qm ziehen, das euch ein ausreichend großes Schlafzimmer sowie ein Kinderzimmer ODER ein Spielzimmer bietet, wollt aber insgesamt 5 Kinder? Mädel, das haut nicht hin.
Das Haus ist knapp 50 Jahre alt, eine neue Heizung ist eingeplant, neue Fenster aber nicht, weil ihr Euch die nicht leisten könnt.
Weißte was? Die Fenster finanzieren sich über die Jahre von selber, wenn Du die eingesparten Energiekosten hochrechnest.
Und was ich gar nicht verstehe: Ihr habt ein lastenfreies Zweifamilienhaus - kündige einem Mieter, dann habt ihr momentan eine ausreichend große Wohnung und einen soliden Grundstock, wo passieren kann, was will, und wenn die Familie mit den 5 Kindern vollständig ist, Dein Mann wieder Arbeit hat, Du vielleicht auch, dann kannste den zweiten Mieter auch wegen Eigenbedarf loswerden und gut.

Manche machen sich echt das Leben unnötig schwer...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Find ich jetzt etwas vermessen, den Kommentar...

Antwort von Conifere am 11.10.2013, 13:20 Uhr

Das wird die Bank niemals machen? Bei meiner Cousine ist es gerade eben so geschehen. Also kann von "niemals" hier schonmal nicht die Rede sein.
Warum soll ich noch jahrelang mit meinen Kindern in einer Mietwohnung wohnen, wo die 1500€ Miete, mit denen ich schon ordentlich tilgen könnte, auf Nimmerwiedersehen im Kamin verrauchen würden, wenn ich mit der Unterschrift meiner Eltern eine Immobilie kaufen kann- und zwar JETZT, wo man den Platz und den Garten braucht, wo die Zinsen supergünstig sind und Immobilienkauf das Schlaueste ist, was man derzeit tun kann, wenn sich eine Gelegenheit bietet, die sich in der Form nie wieder ergeben wird (Lage, baulicher Zustand des Hauses, Höhe des Kaufpreises etc.)?
Warum soll man damit warten, bis die Kinder so groß sind, dass sie im eigenen Haus nachher ein paar Jahre leben und dann schon wieder ausziehen?
Nur damit "alles zu seiner Zeit" und "eigenständig finanziert" ist?
Sorry, aber wie gesagt, durch solche Prinzipienreiterei macht man sich das Leben schwer. Kommt natürlich auch auf den Familienzusammenhalt an- da kann ich natürlich nicht beurteilen, wie das bei Anderen ist. Aber in einer Familie, wo so etwas selbstverständlich ist, sehe ich in dieser Konstellation keine Nachteile.
Aber das kann ja glücklicherweise jeder so sehen, wie er will.
Lg, Constanze

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Tja, manchmal macht das Leben aber seine eigenen Pläne

Antwort von Conifere am 11.10.2013, 13:29 Uhr

da passiert das Leben, BEVOR man sich bewusst für etwas entscheiden kann. Da kündigen sich halt Kinder mal ungefragt an (ja, das kommt in den besten Familien vor ), bevor man sich ein fettes Polster anlegen kann. Oder man hat eine Hormonstörung, wie die AP, wodurch man gezwungen ist, mit der Familienplanung holterdipolter zu machen, obwohl man sich eigentlich mehr Zeit wünschen würde.
Und wenn man in so einer Situation eine Familie hat, die zu einem steht und bereit ist, einem eine Stütze zu bieten und einem das Leben wesentlich zu erleichtern, ohne selber einen erheblichen Nachteil zu haben, finde ich, ist das etwas, womit man sich sehr glücklich schätzen kann.
Mit der Familie ein Haus teilen würde ich allerdings auch nicht, wenn´s nicht Not tut- die würden sich allerdings auch hüten; sind froh, wenn sie ihre Ruhe haben ...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

das war das a udn o

Antwort von DecafLofat am 11.10.2013, 13:32 Uhr

ich möchte nicht latent das gefühl haben müssen, irgendjemand anderem immer "dankbar" sein zu müssen.
schön wenn es für euch so klappt, bei uns wäre das zwar auch denkbar, aber absolut ungewollt. wir stemmen das selbst, und falls alle stricke irgendwann reissen (arbeitslosigkeit, krankheit, schicksalsschläge) dann muß man eben umdisponieren und sehen wie es weitergeht.
wir haben übrigens gekauft, ende 2011, ganz ohne hilfe, weil wir den platz für das kommende dritte kind (und natürlich den rest vom rudel) brauchten. nur zwei erwachsene menschen mit unbefristeten arbeitsverträgen, dickem sparpolster und guter zinssatz.
aber ich frag mich, wenn die familienkonstellation so gut ist, warum braucht man dann die eltern als mit-kreditnehmer oder bürgen, warum kann man dann nicht wenn der worst case eintritt ohne vertrag auf sie zugehen? da wäre ich mir nämlich auch sicher, dass wir (zumindest von teilen) hilfe von der familie bekämen. aber ich brauch die nicht namentlich in meiner hypothekenfinanzierung mit drin.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: das war das a udn o

Antwort von Conifere am 11.10.2013, 13:43 Uhr

Ist jetzt ja auch nur noch Spitzfinderei. Meine Eltern haben auch "latent das Gefühl", dass sie im Alter mal auf mich (und meine Geschwister) angewiesen sein werden (in welcher Form auch immer) und da werde ich mich nach Kräften um sie kümmern, ohne dass sie mir dankbar sein müssen. Auch das ist nämlich nach meinem Empfinden in einer Familie selbstverständlich. Dafür ist wie gesagt eine Familie da, weil eben nicht jeder Einzelne in jedem Lebensstadium eigenständig, ohne Abhängigkeiten u.Ä. für sich in der bestmöglichen Art und Weise sorgen kann.
Aber das driftet jetzt auch ab in ein Thema, das mit der Ausgangsfrage zum Gewährleitsungsausschluss nichts mehr zu tun hat
Wünsche noch einen schönen Tag und gehe jetzt meine Kinder abholen.
Lg, Constanze

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

das sind die kleinen, feinen unterschiede

Antwort von DecafLofat am 11.10.2013, 13:56 Uhr

nen teufel werd ich tun und mich um meine mama kümmern wenn sie im alter meine hilfe braucht. sie hat mich als ich 2 jahre alt war bei meiner oma abgesetzt, weil sie sich nicht reif genug für ein kind fühlte.
und da haben wir schon den grund, so ist eben jeder anders in das system familie eingebunden und sozialisiert, ein bunter flickelteppich sozusagen, wenn bei euch alles rama ist freut mich das für euch, versteh aber immer noch nicht warum die eltern dann gleich namentlich ab beginn in der finanzierung stehen müssen, und nicht erst im notfall helfen. aber bitte. ich muß nicht alles verstehen. nun verstehst du aber vielleicht warum ich mein leben selbstverständlich ohne die erweiterte familie lebe.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Tja, manchmal macht das Leben aber seine eigenen Pläne

Antwort von shinead am 11.10.2013, 14:11 Uhr

Ich bin halt der Meinung, dass man ohne Polster kein Haus kaufen kann.

Ich kenne es auch nicht anders.

Ich habe ein Ü-Kind. Wenn sich nicht das Haus ergeben hätte (ich hatte Polster!) wäre ich mit Junior in meiner 2-Zimmer Wohnung geblieben. Wäre auch gegangen, bis die Elternzeit rum ist und ich wieder richtig Geld verdiene.

Meine Eltern stehen zu mir und sind mir eine riesige Stütze (weil sie Junior nachmittags betreuen) und machen mir das Leben sehr viel einfacher.
Ich bin allerdings so erzogen worden, das ich mir nicht kaufen kann, was ich mir nicht leisten kann.

Eben weil die dt. Banken hier so harsch mit den Kreditvergaben sind, haben wir in Deutschland KEINE Immobilienblase wie in den USA erlebt.

Was, wenn es aus irgendwelchen Gründen schief geht, und dann die Eltern den Kredit abzahlen müssen? Ich würde mich scheußlich fühlen!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Find ich jetzt etwas vermessen, den Kommentar...

Antwort von shinead am 11.10.2013, 14:13 Uhr

>>Sorry, aber wie gesagt, durch solche Prinzipienreiterei macht man sich das Leben schwer.

Nö, ich komm damit sehr gut klar!

Solche merkwürdigen Prinzipien machen mein Leben leichter und ich weiß, dass ich das, was ich besitze mir selbst erarbeitet habe.
Das macht stolz und glücklich!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ja, das verstehe ich...

Antwort von Conifere am 11.10.2013, 17:07 Uhr

würde ich deiner Situation wohl genauso leben wie du. Aber ich verstehe trotzdem nicht, wieso du über Menschen, bei denen das "System Familie" funktioniert, dann so sarkastisch ("Wenn bei euch alles 'rama' ist, freut mich das für dich") und herablassend ("GROW UP!") sprichst. Mir tut es aufrichtig leid, dass deine Mutter sich damals aus der Verantwortung gestohlen hat, aber niemand außer ihr kann etwas dafür.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nachtrag

Antwort von tanzmit am 11.10.2013, 18:34 Uhr

Also ihr Lieben,

vielen Dank für eure weiteren Antworten.

- Wegen der Arbeitslosigkeit müssen die Schwiegereltern einfach mitbürgen, und das geht halt bei unserer Hausbank nur über die Mitkreditnahme.
- Eigenbedarf funktioniert leider nicht, da die ausreichend große Wohnung zum einen eine Kündigungsfrist von neun Monaten hätte und zum anderen die Kinderzimmer im sehr dunkelen Souterrain hätte. Davon abgesehen, fielen uns dann 700€ Kaltmiete weg...dann können wir genausogut in was eigenes neues investieren. Bei Eigenbedarf stünden wir finanziell viel schlechter da. Das ganze Haus selbst nutzen wäre ein noch VIEL größerer finanzieller Verlust.
- Die Fenster stehen dann für nächstes Jahr oder dergleichen auf der Liste, wenn ein Job da ist. Über einen Winter wird uns das wohl nicht umbringen.
- An die Leute mit dem Polster: Wir leisten eine Einmaleinzahlung in den Bausparvertrag von 55tausend und behalten 18tausend zurück...bar kauft man nun mal kein Haus ;-) Ich denke, das war Polster genug, einen Kredit bekommt man ja sonst schon mit 20%...wir hatten vom Preis (ohne Reparaturen) mit Hausnebenkosten fast die Hälfte. Das Problem war halt nur die drohende Arbeitslosigkeit.
- Bei uns ist es eigentlich eine Selbstverständlichkeit, dass man sich in der Familie aushilft - die Älteren helfen früher, später dann die Kinder - für uns steht das (Gott sei Dank) außer Diskussion. Ich finde das schade für die, bei denen das nicht klappt, bin aber dankbar, dass es bei uns klappt. Zum Beispiel nimmt meine Mutter während der Vorlesungen das Kind, dafür kaufen wir für sie ein und machen alle schweren handwerklichen Arbeiten und fahren sie, wenn sie wohin muss.
- Mit Unwohlsein wegen Dankbarkeit belasten wir uns entsprechend auch nicht, davon abgesehen, dass unsere Schwiegereltern auch sehr häufig Hilfe von uns brauchen (von Tragen über Computer nach Einkaufen und Garten- und Hausarbeit), zahlen ja nicht die die Rate - die garantieren nur der Bank, dass die Rate gezahlt wird. Obwohl sie es, wenn alles Stricke reißen, vermutlich auch vorstrecken würden, meine Mutter hat es zumindest angeboten.
- Stimmt, auch mit ausgebauten Dachboden (zwei bis drei Zimmer, wiewohl es dann 5 Schlafzimmer und zwei Wohnzimmer wären) reicht das nicht für 5 Kinder. Allerdings sollen wir in den nächsten ca 15 Jahren als vorgezogenenes Erbe ein sehr großes Haus bekommen, wenn die Oma mal stirbt. Nur war es uns doch zu unsicher und makaber, darauf zu warten...das jetzt zu kaufende können wir dann später vermieten, bis die Kinder groß sind, dann kann es wieder unser Altenteil werden und die nächsten unserer Kinder, die viel Platz brauchen, das große Haus haben. Leider haben wir ja den zeitlichen Druck durch meine Krankheit.
- Knapp kalkuliert war, da da ja Unklarheiten bestanden, nicht die Gesamtsumme, sondern die Zeit, in der nur ALG1 zur Verfügung steht und wir Rate und Leben davon und von den Mieteinnahmen bestreiten müssen. Irgendein Nicht-Versicherungsfall würde uns da Probleme bereiten.

Auf jeden Fall haben uns die Leute beruhigt, die bestätigt haben, das die Klausel üblich ist, unser Notar hat das auch noch bestätigt, und somit reihen wir uns jetzt offiziell unter die Spießer ein.



Viele liebe Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Leute mit Ahnung vom Hauskauf? Achtung, lang!

Antwort von Winterkind09 am 11.10.2013, 22:03 Uhr

Ich würde an eurer Stelle den Hauskauf lassen. Wir haben vor über zwei Jahren ein etwas jüngeres Haus (Baujahr 1978) gekauft und hatten noch einen relativ großen finanziellen Puffer für alle Renovierungsarbeiten. Inzwischen haben wir fast den Kaufpreis in Renovierungsarbeiten investiert und müssen etwas kürzer treten. Da kommen so viele zusätzliche Kosten auf euch zu, und die Renovierung geht an die Substanz... Hier ein Wasserrohrbruch, dort eine Wand versetzen, hier eine neue Lampe, dort der Elektriker, dazu noch der Alltag mit zwei kleinen Kindern, dann Arbeit, Garten, Hausarbeiten...
Wir sind finanziell am Limit, obwohl wir nicht zu den Geringverdienern zählen. In einigen Monaten wird es sicherlich anders aussehen und ein großer Teil unseres Hauses ist schon bezahlt, aber wenn ich diese Sicherheit nicht hätte, wäre mir das ganze zu Riskant.
Falsche Kalkulation beim Hausbau, Privatinsolvenz, Pfändungen, den ganzen Druck etc. habe ich bei einem engen Verwandten gesehen. So etwa zerstört Familien und daher würde ich so etwas niemals meinen Kindern antuen.
Lg Winterkind

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Christine70 - Du weißt ja nicht, wieviel das Haus kostet.

Antwort von Christine70 am 11.10.2013, 22:27 Uhr

mag vielleicht bei den heutigen zinssätzen passen, aber ich rechne ja nicht nur "warm" sondern auch noch die anderen nebenkosten, die man gerne mal vergisst und die dann nicht auf alle mieter umgeschlagen werden, sondern alleine gestemmt werden müssen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ohja, ich auch... owt

Antwort von Christine70 am 11.10.2013, 22:30 Uhr

ohne

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Find ich jetzt etwas vermessen, den Kommentar...

Antwort von Christine70 am 11.10.2013, 22:32 Uhr

dafür ist familie da??????????

wir haben keinerlei bürgen, auch keine sicherheiten bringen müssen. es geht nämlich schon auch ohne.

ich hätte nie das haus gekauft, wenn ich bürgen hätt einsetzen müssen.

was es da in meinem bekanntenkreis schon alles gegeben hat, nee, kein verständnis von meiner seite.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.