kostenlos anmeldenLog in
 
 

Anzeige

Aktuelles und Neuigkeiten Aktuelles und Neuigkeiten
von Leena am 20.05.2014, 9:09 Uhr zurück

Re: Krippenbetreuung (Interview)

Bisschen unergiebig, der Link.

Ansonsten finde ich, der Artikel spricht für sich. Manche Formulierungen und Forderungen sind echte Highlights: "Wenn die wissenschaftlichen Belege für die frühe Entwicklungspsychologie nicht zur Kenntnis genommen werden, verleugnet werden, diskreditiert („Herdprämie“) werden, wird damit gegen alle gesicherte Erkenntnis eine staatlich geförderte, kollektive Kindesvernachlässigung und Misshandlung propagiert und real umgesetzt." Dann fordert er eine "emotionale Geburtsvorbereitungfür gute Mütterlichkeit" und "natürliche Entbindungen, nicht Kliniksentbindung oder Kaiserschnitt". Schönes Statement auch das: "Das größte Problem sehe ich darin, dass Menschen, die selbst Folgen von frühen Betreuungsstörungen in sich tragen, in der Politik, in der Meinungsbildung, in der realen Betreuung von Kindern immer in Gefahr sind, bessere Verhältnisse unbewusst zu verhindern, um nicht an eigene Defizite erinnert zu werden."

Dazu dieser "Mütterkult" ("Diese Bedeutung der Mutter kann in den ersten 3 Lebensjahren nicht ohne wesentliche Wirkung auf das Kind delegiert werden (z.B. auf den Vater, Geschwister, Großeltern, Tagesmutter, Krippenerzieherinnen). Jede Trennung des Säuglings von der Mutter bedeutet Stress für das Kind... deshalb ist eine Krippenbetreuung immer eine schwere Belastung für das Kind.").

Wobei sein Satz "Es gibt in der Psychotherapie keinen erwachsenen Patienten, dessen Erkrankung nicht ihre Wurzeln in der frühen Kindheit hätte" manches erklären kann - wenn man das Pferd von hinten aufzäumt, kommt halt sowas bei raus.

Und wenn man sich dann noch die Quelle anschaut, bei der das Interview verbreitet wurde ("Die Initiative Familienschutz ist Teil einer organisierten bürgerlichen Basisbewegung...") dann sagt das über den Inhalt verdammt viel aus. Ebenso die Links, bei denen über "Christenhasser" etc. räsoniert werden. "Der jüdisch-christlichen Tradition entspringt die Monogamie, die Ehe zwischen Mann und Frau und der daraus resultierende Familie. Anderen Ideologien entspringt die Idee, die traditionelle Ehe zu beseitigen und die Familie zu zerstören.") Hipp-Hipp-Hurräh.

Sorry, Johanna, das ist wirklich nichts zum Ernstnehmen.
Hast Du bessere Links für Deine Thesen..?

 

Beitrag beantworten

Zurück ins Forum

Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Aktuelles und Neuigkeiten
Mobile Ansicht