Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Malus am 19.11.2018, 9:14 Uhr

Jens Büchner ist tot

Es ist immer von Eigenverantwortung die Rede. In allen möglichen Bereichen. Mein Problem ist dass ich das leider zu ernst nehme.
Das betrifft auch das elende Thema "Der Verbraucher hat alleine die Verantwortung dafür ob wir die Natur zerstören oder nicht,ob wir den Tieren unendliches Leid zufügen oder nicht "

Daran verzweifele ich regelrecht. Ich bin gar nicht in der Lage im Winter Schweineschnitzel für 1.50 zu essen und hinterher Erdbeeren aus China. Ich könnte das nicht. So ist das auch mit Gesundheitsfragen.

Wir waren im Sommer zwei Tage weg gefahren. Ich hatte wirklich Probleme. Ich habe zwar morgens mein Weizenbrötchen gegessen,aber mit schlechtem Gefühl.

Ich kann keine Milchprodukte essen da die a :ungesund sind und b: die Kälber direkt nach der Geburt den Müttern entrissen werdrn.Damit wirtgl Säuglingsnahrung haben (Milch ist Säuglingsnahrung)

Das sind alles Dinge,die die meisten Menschen in der Lage sind auszublenden. Ich nicht.

Dabei werden wir ja getrimmt auf Eigenverantwortung.An allem ist der Verbraucher schuld und eigentlich KANN er nichts richtig machen.

Vor Kurzem Unterhaltung geführt über eine Bekannte ,die an Krebs erkrankt ist. Die Frau wiegt 150 kg geschätzt,wenn nicht mehr. Ißt viel und gerne. Tgl.Fleisch. dazu steht sie auch.

Jetzt hat sie Krebs. Kommentare (natürlich nur hinter dem Rücken)"kein Wunder "

Kein Mitleid. Nur "kein Wunder "

Ist das nicht traurig?Natürlich lebt sie ungesund. Aber hat sie deswegen kein Mitlgefühl verdient?
Wir sind Menschen. Wir machen Dinge falsch. Das macht uns auch menschlich. V.A.was ist los mit jemandem der sein natürliches Sättigungsgefühl nicht mehr kennt,was kompensiert sie damit?wofür ist die übermäßige Nahrung Ersatz?

Und wenn man ernährungsmäßig alles richtig macht,dann ist es die Psyche. Man war zu "negativ ""kein Wunder "

Schuld ist man immer.

Früher ist man einfach gestorben und hat sich solche Gedanken nicht gemacht. Heute liest man Dahlke und lernt dass man die Krankheit "herbrigerufen "hat.

Nicht nur das. Am Klimawandel ist man auch alleine Schuld.

Hut ab wenn man da genießen kann. Würde ich so gerne auch anstatt in der Eifel über Pestizide auf Weizen und über arme Kälbchen nachzudenken.

Manchmal ist Verdrängung auch ein Segen denn a:in Wirklichkeit ist unsere "Macht "sehr begrenzt und b"hat vielleicht der,dem alles wurscht ist,die bessere Lebensqualität.

Aber wurscht darf ja nichts sein da man die Verantwortung dafür hat dass die Enkel noch eine Natur erleben dürfen und da man sonst ja krank wird und dann selber schuld ist.

Es ist ein Dilemma denn schlechte Gedanken sind auch schlecht und man soll positiv denken.

Und sogar Rotwein ist ungesund. Man darf sich nicht Mal mehr besaufen.

Verdammt. Ich will in die 70 er. Ich will eine Zeitmaschine!!

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge
Anzeige
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.