Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Angelika49 am 04.11.2005, 20:44 Uhr

Das ist wohl der Anfang :-(

Arbeitsagentur: Randalierer zückt Messer





(flm) Angst in der Arbeitsagentur: Dort zog gestern Morgen ein 44-jähriger Solinger ein Messer, nachdem er vorher bereits zwei Flachbildschirme von einem Schreibtisch geworfen hatte. Der wütende "Kunde" richtete das Messer aber nicht gegen Mitarbeiter der Agentur, sondern trennte Computerkabel durch, bevor er hinausstürmte.

"Die Situation ist eskaliert", beschreibt Bernd Köhler, der Geschäftsführer für den operativen Bereich, den Streit, der sich im so genannten offenen Bereich der Arbeitsagentur abspielte. Der 44-Jährige habe nicht eingesehen, dass er eine bestimmte Bescheinigung einreichen müsse. "Ohne das Verhalten entschuldigen zu wollen: Manchmal liegen die Nerven blank. Sonst gerät man sich eher verbal in die Wolle."

Für die Solinger Agentur sei es eine "eher extreme Situation" gewesen. Köhler: "Ich kenne derartige Szenen aus Duisburg." In Ohligs gibt es eine klare Regelung für Mitarbeiter, die sich bedroht fühlen: Statt erst nach Vorgesetzten zu suchen, sollen sie direkt mit der Polizei telefonieren. Die kam auch gestern zur Kamper Straße, traf den Randalierer aber nicht mehr an. Köhler: "Gefährlicher als Vorfälle im offenen Bereich, wo durch die anderen Besucher eine gewisse soziale Kontrolle herrscht, sind solche Situationen in abgeschlossenen Räumen, wo sich nur Kunde und Berater gegenübersitzen."

Ende September war die Polizei schon einmal zur Agentur gerufen worden. Damals nahmen die Beamten einen angetrunkenen 48-Jährigen mit aufs Revier, der eine Schreckschusspistole mit sich geführt hatte.


LG Angelika

 
5 Antworten:

Das passt ja wohl: Ein Solinger mit einem Messer....

Antwort von emmal j. am 04.11.2005, 20:48 Uhr

*g*

sorry, ist nicht witzig.....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das passt ja wohl: Ein Solinger mit einem Messer....

Antwort von Angelika49 am 04.11.2005, 20:51 Uhr

stimmt emmaj :-)

da habe ich noch nicht mal dran gedacht. Obwohl ich gebürtige Solingerin bin.

zu emmaj *zwinker*

LG Angelika

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

hab ich auch gedacht *g*

Antwort von hypnose am 04.11.2005, 21:19 Uhr

und er hat ja niemanden abgestochen, also
denke ich man kann ruhig grinsen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das passt ja wohl: Ein Solinger mit einem Messer....

Antwort von ibag am 04.11.2005, 21:21 Uhr

Weiß man was für eine Verzweiflung mitgespielt hat? bei diesem Menschen.
Passend dazu eine Willkür die für mich nicht nachvollziehbar ist :(

Keine Arme, keine Beine
Diese Frau ist dem Sozialamt
nicht behindert genug

Von MICHAEL NICOLAY


Frauke Schümann (36) ist total verzweifelt, hätte so gerne eine vernünftige Wohnung

Hannover – Frauke Schümann (36) sitzt im Rollstuhl. Sie hat keine Arme und keine Beine. Ausgerechnet dieser Frau verweigert das Sozialamt in Hannover eine menschenwürdige Wohnung. Der unerhörte Grund: Sie ist nicht behindert genug!
Frauke Schümann ist schon ohne Gliedmaßen auf die Welt gekommen. Sie sagt: „Ich habe mich damit abgefunden, mache das Beste aus meinem Leben. Ich hätte nur so gern einen Ort, an dem ich mich geborgen und zu Hause fühle.“

Ihre jetzige Wohnung gammelt, hat 90 Prozent Luftfeuchtigkeit! Die Wände sind feucht. An den Tapeten blüht der Schimmel, ständig hängt ein modriger Geruch in der Luft.

„Ich leide dadurch unter schlimmen Hustenanfällen, bekomme kaum noch Luft. Für mich als Asthmatikerin ist das lebensgefährlich“, sagt sie unter Tränen.

Doch das Sozialamt lehnte eine neue Wohnung bislang ab! Begründung einer Sprecherin: „Die neue Wohnung kostet monatlich 11,72 Euro mehr Miete als die alte. Und das zahlen wir nicht, da die alte Wohnung mit 638 Euro schon über der Mietobergrenze für Sozialhilfeempfänger liegt.“

Die Mietobergrenze „für besonders behinderte Rollstuhlfahrer“ liegt bei 460 Euro. Aber nicht mal diese Summe bekommt Frauke Schümann vom Amt. Sie erhält nur 385 Euro, weil ihre Behinderung als nicht so schlimm eingestuft wird.

„So ein Wahnsinn,“ sagt Anwältin Sabine Schrader (32). „Muß meine Mandantin auch noch erblinden, damit sie behindert genug ist, um die volle Summe zu bekommen?“

PS: Die Behinderte ist übrigens nicht arbeitslos, arbeitet als Telefonistin. Sie will dem Staat am liebsten gar nicht auf der Tasche liegen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

naja,

Antwort von Dreizwetschgen am 05.11.2005, 8:28 Uhr

... also grinsen könnte ich anstelle von den angestellten nicht!
Man stelle mal sich deren Angst vor!

War nicht erst neulich ein Mann in einem Hamburger Finanzamt auf einen Beamten losgegangen? Ich glaub der wurde verletzt.

nein, ich finde es weder lustig noch zum grinsen. Egal in welcher Situation jemand steckt! Der Gegenüber kann in den wenigsten Fällen etwas dafür!

LG
dreizwetschgen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.