ADHS - ADS

ADHS - ADS

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von asclepiatina am 19.02.2020, 11:21 Uhr

Ich kann nicht mehr....

Momentan läuft es echt alles quer bei uns.
Mein Mann ist zur Zeit unter der Woche auf Schulung in Ulm also über 3std fahrt weg. Ich somit mit den Kindern alleine.

Mein Sohn ist frech wie immer aber ganz gut zu haben.
Meine Tochter ist zur Zeit ganz schlimm. Sie rastet bei jeder Kleinigkeit aus, aber so aggressiv wie noch nie. Sie ist 10 und es steht ein Schulwechsel im Sommer bevor, sie ist schon Vorpupertär und ich hab das Gefühl die Medikamente helfen null bis eher ins Negative!
Beispiel Gestern:
Unsere Familienhilfe war gerade da und ich wollten mit unserer Tochter gerade ein Problem besprechen, das fand Sie aber nicht in Ordnung. Hab sie in ruhigem Ton gebeten das Gespräch zu Ende zu führen da ist sie komplett durchgedreht. Ich musste sie in ihrem Zimmer im Bett fest halten damit sie sich nicht selbst verletzt. Aber die Aggression die sie diesmal an den Tag gebracht hat, hat mich total schockiert. Das war kein Mensch mehr sondern ein Tier das einen Zerfleischen will. Ich bin fix und fertig. Hab mit unserer Diagnose Psychologin telefoiert und haben morgen Vormittag Termin.
Glaubt ihr das das die Nebenwirkungen vom Medikament sein kann?

Bin selbst bin seit Wochen angeschlagen weil mir alles zu viel wurde. Hab seit 4 Wochen schwindel durch Schulter und Nackenverspannung, seit letzt Woche hat mich nun auch noch eine Bronchitis erwischt. Hab meinen Job gekündigt weil ich es nicht mehr schaffe. Die Termine und dieser psychische Kraftakt mit der Großen.
Wie macht ihr das? Ich kann einfach nicht mehr

 
9 Antworten:

Re: Ich kann nicht mehr....

Antwort von Marianna81 am 19.02.2020, 16:20 Uhr

Fühl dich erstmal gedrückt.Gibt es jemanden in der Verwandschaft,der dir unter die Arme greifen könnte und ggf.die Große für paar Stunden zu sich nehmen kann?
Sonst,trotz der Schulung,sprich mit deinem Mann darüber.Evtl.kann er mit der großen z.B.übers WE weg fahren oder tagsüber was mit ihr unternehmen,so dass du etwas Luft bekommst.
Zu den Medikamenten kann ich dir nichts sagen.Hast du schon mit ihr darüber gesprochen?Kann sie es beschreiben,wann die Wirkung nachlässt und wie sie sich dabei fühlt?
Alles Gute

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich kann nicht mehr....

Antwort von Ruby79 am 19.02.2020, 18:30 Uhr

Fühle dich ganz fest gedrückt. Ich kann das so gut nachvollziehen. Bevor unser Kind in die Tagesklinik kam, ging es uns ähnlich. Dieser Ausraster kann Überforderung sein. Es könnte aber auch vom Medikament kommen oder das Medikament ist nicht ausreichend dosiert. Als Auslöser kommt viel in frage. Das wichtigste von allem sind Auszeiten für dich. Ich hoffe von Herzen, dass du einen lieben Menschen kennst, der dir eventuell die Große für gewisse Zeiträume abnehmen kann. Ggf. Kannst du ja auch schon Kraft schöpfen, wenn sie vormittags in der Schule ist. Ich drücke dich ganz fest. Halte durch !!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich kann nicht mehr....

Antwort von desireekk am 19.02.2020, 19:22 Uhr

Hallo,

kann der Vorfall in die "Rebound-Zeit" gefallen sein also wenn das Medikament ausläuft nachmittags?

Ich weiß nicht was sie nimmt, aber wir hatten auf Medikinet retard ziemlichen rebound, auf andere weniger/ gar nicht.

Gruß

D

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich kann nicht mehr....

Antwort von Hailie am 20.02.2020, 11:31 Uhr

Fühl dich unbekannterweise mal gedrückt.
Mir geht es zur Zeit ähnlich. Ich habe seit Wochen immer mal wieder Erbrechen oder Durchfall durch den ganzen Stress. Es kommt immer wieder was neues oben drauf auf die to do liste.
Wir sind seit Ewigkeiten auf der Suche nach einem Babysitter, aber es traut sich keiner ihn zu nehmen. Mein Mann macht neben Vollzeitjob noch Schule um dann in 2,5 Jahren massiv mit den Stunden runtergehen zu können, aber bis dahin müssen wir erstmal kommen und er ist dadurch daheim jetzt auch nicht die große Hilfe.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich kann nicht mehr....

Antwort von Dezemberbaby2012 am 20.02.2020, 12:48 Uhr

Du Arme! Kann dein Mann nicht vielleicht für ein paar Tage nach Hause kommen (Kind-Krank-Tage nehmen oder so)? Welches Medikament nimmt denn deine Tochter? Gab es da vor kurzem eine Veränderung in der Dosierung? Ich hoffe, der Termin bei der Psychologin hat euch schon etwas weitergeholfen.
Liebe Grüße
Dezemberbaby

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Vielen Dank ihr lieben

Antwort von asclepiatina am 20.02.2020, 16:25 Uhr

Meine Mama hilft mir immer mal wieder, wohnt aber über ne std weg und nimmt diesen Weg mit ihren 71 Jahren auf sich.
Haben nun nen anderes Medikament verschrieben bekommen, da unsere Therapeuten schon die Erfahrung gemacht haben das das bisherige Probleme machen kann.. bekommen nun ein Retard. Das vorige was Methylpheni und war recht gering dosiert aber auch nur eine einnahme der Tablette morgens.mittags war das Medikament im Prinzip weg...

Mein Mann kann nicht aus der Schule weg. Ist ein Problem..

Samstag ist mein letzter dann werd ich vormittags erst mal runterkommen.

Ich weiß das ihr alle ähnliche Probleme habt, und es tut gut mit euch drüber reden zu können.. bin gespannt ob das neue Medikament besser ist. Drückt mir die Daumen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich kann nicht mehr....

Antwort von ohno am 20.02.2020, 16:51 Uhr

Hast Du denn bisher überhaupt wenigstens einmal das Gefühl gehabt, oder die Gewissheit, bzw ein positives Feedback, dass die Medikamente helfen? Im Vergleich zu Zeiten ohne Medis? Ich meine mich daran zu erinnern, dass Ihr damit direkt einen schlechten Start hattet?

Kopf hoch! Nach jedem Regen kommt die Sonne
ohno

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Ohno

Antwort von asclepiatina am 20.02.2020, 20:43 Uhr

Die Schule sagte sie ist deutlich konzentrierter. Und das fand sie selbst auch. Zuhause wie gesagt null..
Hab ein bisschen angst morgen mit dem neuen Medikament anzufangen! Aber hoffe es klappt damit besser.

Lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich kann nicht mehr....

Antwort von schlangenlady237 am 26.02.2020, 16:34 Uhr

Mein Sohn hat ebenfalls seit etlichen Jahren ADHS und wir haben sehr schlechte Erfahrungen mit Medikamenten gemacht. Zuerst hat er unretardiertes Methylphenidat bekommen, das er aber leider gar nicht vertragen hat. Am schlimmsten waren seine extremen Wutanfälle, bei denen er unsere Wohnungseinrichtung beschädigt hat und uns sogar geschlagen und getreten hat. Danach haben wir auf Anraten der Psychiaterin Medikinet retard ausprobiert, bei denen er aber exakt dieselben Nebenwirkungen hatte.

Anschließend haben wir weitere ADHS-Medikamente getestet, bei denen wir ebenfalls starke Aggressivität beobachtet haben. Für uns kommen daher keine derartigen Medikamente mehr in Frage. Allerdings klappt es ohne auch nicht gut, so dass wir derzeit wirklich ratlos sind.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.